Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kommunen: Fördermilliarden für den…

Kommunen überfordert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kommunen überfordert

    Autor: Sascha Klandestin 13.02.18 - 12:59

    Ohne nötiges Detailwissen würde ich dennoch sagen, dass es besser ist, einer Kommune, die keinen Plan hat, kein Geld zu geben.

    Wären die Vergaberichtlinien zu lax, wäre das Geld verbrannt worden (so wie seinerzeit mit den geförderten Müllverbrennungsanlagen). Besser etwas zu streng anfangen, als zu großzügig.

  2. Re: Kommunen überfordert

    Autor: Abdiel 13.02.18 - 14:31

    Genau, lieber gar kein Geld ausgeben, als für Fortschritt zu sorgen! Deswegen wurde unsere Stadt in weiten Teilen erst gar nicht für förderwürdig befunden und selbst wenn, ist durch den Ansturm auf die Fördermittel keine Berücksichtigung mehr möglich. Wahnsinn mit Methode...

  3. Re: Kommunen überfordert

    Autor: Oktavian 13.02.18 - 14:57

    > Genau, lieber gar kein Geld ausgeben, als für Fortschritt zu sorgen!

    Nein, lieber gar kein Geld ausgeben, als das Geld für Unsinn und Fehlplanung rauswerfen.

    > Deswegen wurde unsere Stadt in weiten Teilen erst gar nicht für
    > förderwürdig befunden und selbst wenn, ist durch den Ansturm auf die
    > Fördermittel keine Berücksichtigung mehr möglich.

    Du hast den Artikel aber gelesen, oder? Es ging ja explizit darum, dass eben dieser Ansturm ausbleibt, und der Großteil der Fördergelder nicht abgerufen wird.

  4. Re: Kommunen überfordert

    Autor: Dwalinn 13.02.18 - 15:21

    Sascha Klandestin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne nötiges Detailwissen würde ich dennoch sagen, dass es besser ist,
    > einer Kommune, die keinen Plan hat, kein Geld zu geben.
    Man sollte von dem Geld unabhängige Berater bezahlen können damit die Kommunen einen Ahnung bekommen.

    > Wären die Vergaberichtlinien zu lax, wäre das Geld verbrannt worden (so wie
    > seinerzeit mit den geförderten Müllverbrennungsanlagen). Besser etwas zu
    > streng anfangen, als zu großzügig.
    Also ich habe keine Ahnung auf was genau du dich beziehst (auch nach eine kleinen Google Suche) Ich vermute mal es geht um das Deponie verbot 2005?

  5. Re: Kommunen überfordert

    Autor: Prokopfverbrauch 13.02.18 - 16:54

    Ich denke hier kommen zwei wesentliche Komponenten zusammen:

    1. Fehlendes technisches, wirtschaftliches und rechtliches KnowHow in Sachen Telekommunikation.

    Kommunen haben einfach offiziell das noch nicht als Teil ihrer Daseinsvorsorge. Von dem her fehlt das Wissen, bzw. das fähige Personal und es fehlen die Mittel fähige Berater zu beschäftigen, das kann schnell teuer werden. Kommunaler Breitbandausbau reizt so viele unterschiedliche Gesetze und Richtlinien an, allein der juristische Aspekt ist gigantisch.

    2. Aufwendiges bürokratisches, detailliertes Antragsverfahren.

    Von anderen Förderverfahren (Straßenbau o.Ä.) sind die Kommunen im Verhältnis zu den Fördermitteln einfachere Beantragungen und Verfahren gewöhnt. Ich will nicht sagen dass das Antragsverfahren des Bundes zu komplex ist, aber es spricht Bände dass in jedem Bericht die kommunalen Vertreter "das komplexe Antragsverfahren" dutzendfach wiederholen.

  6. Re: Kommunen überfordert

    Autor: sneaker 13.02.18 - 16:56

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sascha Klandestin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ohne nötiges Detailwissen würde ich dennoch sagen, dass es besser ist,
    > > einer Kommune, die keinen Plan hat, kein Geld zu geben.
    > Man sollte von dem Geld unabhängige Berater bezahlen können damit die
    > Kommunen einen Ahnung bekommen.
    Man kann. Jede Gemeinde kann quasi vorab 50.000 Euro für Beratungsleistungen abrufen. Die werden zu 100% vom Bund ersetzt, d.h. die Gemeinde hat keinen Eigenanteil.

  7. Re: Kommunen überfordert

    Autor: Kleba 13.02.18 - 17:02

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Genau, lieber gar kein Geld ausgeben, als für Fortschritt zu sorgen!
    >
    > Nein, lieber gar kein Geld ausgeben, als das Geld für Unsinn und
    > Fehlplanung rauswerfen.

    Echt, beim BER beschweren sich alle über die ausufernden Kosten - aber hier soll es plötzlich legitim sein Steuergeld planlos zu verschleudern? Manchmal frag ich mich was mit den Leuten los ist.

  8. Re: Kommunen überfordert

    Autor: Prokopfverbrauch 13.02.18 - 17:12

    Ja, blos beanspruchen viele Gemeinde Hilfe bzw. bekommen Hilfe allein schon die Beratungsgelder zu beantragen.


    Und die Förderung der Beratungsleistung erfolgt nach einem gewissem Leistungskatalog der nicht alle Aspekte einer sinnvollen Beratung abdeckt, beziehungsweise durch ein Ausschreibungsverfahren muss die günstigste Beratung genommen werden, was aber dazu führt das Beratung, die zwar sinnvoll ist, jedoch nicht im Leistungskatalog erwähnt ist, nicht (gefördert) erbracht wird. Und es ist zwar so gedacht, aber eher selten der Fall dass die Gemeinden/Kreise dann bei der Beantragung der Ausbaumittel dann komplett alles selber hinkriegen. Die Rechtsberatung während der Ausschreibung zum Beispiel ist definitiv nicht förderfähig.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Universität Passau, Passau
  3. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Heidelberg
  4. awinia gmbh, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. für 204,98€ statt 281,97€
  2. 999€ (Vergleichspreis 1.199€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

  1. 5G: Huawei wehrt sich gegen Vorwürfe aus Innenministerium
    5G
    Huawei wehrt sich gegen Vorwürfe aus Innenministerium

    Einige Vertreter des Bundesinnenministeriums und im Außenministerium wollen dem Beispiel Australiens folgen, und chinesische Ausrüster pauschal ausschließen. Huawei hat darauf reagiert.

  2. Dual Slice: Telekom will Industrie nicht als Kunden verlieren
    Dual Slice
    Telekom will Industrie nicht als Kunden verlieren

    Die Telekom schickt ihre Sprecher nun mit magenta-farbenen Turnschuhen auf Branchenveranstaltungen. Den Anfang machte eine junge Managerin, die die neue Strategie zu Campusnetzen vorstellte.

  3. Datentraffic: Wofür die Telefónica 5G wirklich braucht
    Datentraffic
    Wofür die Telefónica 5G wirklich braucht

    Die Telefónica Deutschland benötigt 5G wegen der massiv steigenden Datennutzung in ihrem Mobilfunknetz. Sonst wäre im Jahr 2021 das Netz am Ende seiner Leistungsfähigkeit.


  1. 20:12

  2. 18:52

  3. 18:05

  4. 17:57

  5. 17:27

  6. 17:10

  7. 13:56

  8. 13:41