Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kommunen: Fördermilliarden für den…

Kommunen überfordert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kommunen überfordert

    Autor: Sascha Klandestin 13.02.18 - 12:59

    Ohne nötiges Detailwissen würde ich dennoch sagen, dass es besser ist, einer Kommune, die keinen Plan hat, kein Geld zu geben.

    Wären die Vergaberichtlinien zu lax, wäre das Geld verbrannt worden (so wie seinerzeit mit den geförderten Müllverbrennungsanlagen). Besser etwas zu streng anfangen, als zu großzügig.

  2. Re: Kommunen überfordert

    Autor: Abdiel 13.02.18 - 14:31

    Genau, lieber gar kein Geld ausgeben, als für Fortschritt zu sorgen! Deswegen wurde unsere Stadt in weiten Teilen erst gar nicht für förderwürdig befunden und selbst wenn, ist durch den Ansturm auf die Fördermittel keine Berücksichtigung mehr möglich. Wahnsinn mit Methode...

  3. Re: Kommunen überfordert

    Autor: Oktavian 13.02.18 - 14:57

    > Genau, lieber gar kein Geld ausgeben, als für Fortschritt zu sorgen!

    Nein, lieber gar kein Geld ausgeben, als das Geld für Unsinn und Fehlplanung rauswerfen.

    > Deswegen wurde unsere Stadt in weiten Teilen erst gar nicht für
    > förderwürdig befunden und selbst wenn, ist durch den Ansturm auf die
    > Fördermittel keine Berücksichtigung mehr möglich.

    Du hast den Artikel aber gelesen, oder? Es ging ja explizit darum, dass eben dieser Ansturm ausbleibt, und der Großteil der Fördergelder nicht abgerufen wird.

  4. Re: Kommunen überfordert

    Autor: Dwalinn 13.02.18 - 15:21

    Sascha Klandestin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne nötiges Detailwissen würde ich dennoch sagen, dass es besser ist,
    > einer Kommune, die keinen Plan hat, kein Geld zu geben.
    Man sollte von dem Geld unabhängige Berater bezahlen können damit die Kommunen einen Ahnung bekommen.

    > Wären die Vergaberichtlinien zu lax, wäre das Geld verbrannt worden (so wie
    > seinerzeit mit den geförderten Müllverbrennungsanlagen). Besser etwas zu
    > streng anfangen, als zu großzügig.
    Also ich habe keine Ahnung auf was genau du dich beziehst (auch nach eine kleinen Google Suche) Ich vermute mal es geht um das Deponie verbot 2005?

  5. Re: Kommunen überfordert

    Autor: Prokopfverbrauch 13.02.18 - 16:54

    Ich denke hier kommen zwei wesentliche Komponenten zusammen:

    1. Fehlendes technisches, wirtschaftliches und rechtliches KnowHow in Sachen Telekommunikation.

    Kommunen haben einfach offiziell das noch nicht als Teil ihrer Daseinsvorsorge. Von dem her fehlt das Wissen, bzw. das fähige Personal und es fehlen die Mittel fähige Berater zu beschäftigen, das kann schnell teuer werden. Kommunaler Breitbandausbau reizt so viele unterschiedliche Gesetze und Richtlinien an, allein der juristische Aspekt ist gigantisch.

    2. Aufwendiges bürokratisches, detailliertes Antragsverfahren.

    Von anderen Förderverfahren (Straßenbau o.Ä.) sind die Kommunen im Verhältnis zu den Fördermitteln einfachere Beantragungen und Verfahren gewöhnt. Ich will nicht sagen dass das Antragsverfahren des Bundes zu komplex ist, aber es spricht Bände dass in jedem Bericht die kommunalen Vertreter "das komplexe Antragsverfahren" dutzendfach wiederholen.

  6. Re: Kommunen überfordert

    Autor: sneaker 13.02.18 - 16:56

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sascha Klandestin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ohne nötiges Detailwissen würde ich dennoch sagen, dass es besser ist,
    > > einer Kommune, die keinen Plan hat, kein Geld zu geben.
    > Man sollte von dem Geld unabhängige Berater bezahlen können damit die
    > Kommunen einen Ahnung bekommen.
    Man kann. Jede Gemeinde kann quasi vorab 50.000 Euro für Beratungsleistungen abrufen. Die werden zu 100% vom Bund ersetzt, d.h. die Gemeinde hat keinen Eigenanteil.

  7. Re: Kommunen überfordert

    Autor: Kleba 13.02.18 - 17:02

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Genau, lieber gar kein Geld ausgeben, als für Fortschritt zu sorgen!
    >
    > Nein, lieber gar kein Geld ausgeben, als das Geld für Unsinn und
    > Fehlplanung rauswerfen.

    Echt, beim BER beschweren sich alle über die ausufernden Kosten - aber hier soll es plötzlich legitim sein Steuergeld planlos zu verschleudern? Manchmal frag ich mich was mit den Leuten los ist.

  8. Re: Kommunen überfordert

    Autor: Prokopfverbrauch 13.02.18 - 17:12

    Ja, blos beanspruchen viele Gemeinde Hilfe bzw. bekommen Hilfe allein schon die Beratungsgelder zu beantragen.


    Und die Förderung der Beratungsleistung erfolgt nach einem gewissem Leistungskatalog der nicht alle Aspekte einer sinnvollen Beratung abdeckt, beziehungsweise durch ein Ausschreibungsverfahren muss die günstigste Beratung genommen werden, was aber dazu führt das Beratung, die zwar sinnvoll ist, jedoch nicht im Leistungskatalog erwähnt ist, nicht (gefördert) erbracht wird. Und es ist zwar so gedacht, aber eher selten der Fall dass die Gemeinden/Kreise dann bei der Beantragung der Ausbaumittel dann komplett alles selber hinkriegen. Die Rechtsberatung während der Ausschreibung zum Beispiel ist definitiv nicht förderfähig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen
  3. Dataport, Hamburg
  4. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 4,99€
  3. 2,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Spielebranche: SAP analysiert E-Sportler
    Spielebranche
    SAP analysiert E-Sportler

    Gamescom 2019 Zwischen Microsoft mit der Xbox und Bethesda mit Doom Eternal in Halle 8 ist SAP mit einem eigenen Stand auf der Spielemesse vertreten. Golem.de hat sich einmal angeschaut, was das Softwarehaus dort macht.

  2. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  3. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.


  1. 10:27

  2. 18:00

  3. 18:00

  4. 17:41

  5. 16:34

  6. 15:44

  7. 14:42

  8. 14:10