Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kontrollierter Sturz: iPhone soll Katzen…

Warum sollten sie?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum sollten sie?

    Autor: Fagballs 25.03.13 - 15:08

    Für mich ergibt das keinen Sinn. Die Fallschäden, die entstehen sind "selber schuld" Schäden, also darf sich der Kunde ein neues Gerät kaufen. Ist er nicht so "doof", kauft er sich Zubehör, das das Gerät schützt, was dann wieder Geld kostet, bzw. Apple einbringt.

    Gibt es denn Leute, die sich sagen: "Nee, das ist mir zu empfindlich, ich kaufe lieber ein Plastik Smartphone, aber wenn das iPhone einen Airbag bekomme, nehme ich das"? Ernsthaft?

    Oder ist das wieder ein Patent, um andere mit ähnlichen Ideen zu trollen?

  2. Re: Warum sollten sie?

    Autor: Endwickler 26.03.13 - 10:01

    Fagballs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich ergibt das keinen Sinn. Die Fallschäden, die entstehen sind
    > "selber schuld" Schäden, also darf sich der Kunde ein neues Gerät kaufen.
    > Ist er nicht so "doof", kauft er sich Zubehör, das das Gerät schützt, was
    > dann wieder Geld kostet, bzw. Apple einbringt.
    >
    > Gibt es denn Leute, die sich sagen: "Nee, das ist mir zu empfindlich, ich
    > kaufe lieber ein Plastik Smartphone, aber wenn das iPhone einen Airbag
    > bekomme, nehme ich das"? Ernsthaft?
    >
    > Oder ist das wieder ein Patent, um andere mit ähnlichen Ideen zu trollen?

    Kommt auf die Zielgruppe an, die Apple anstrebt. Andere Zielgruppen haben andere Anforderungen, damit sie überhaupt einen Kauf in Betracht ziehen. Andererseits will sie Apple das Patent vielleicht nicht entgehen lassen, falls es mal möglich werden wird, so etwas standardmäßig anzubieten. Schließlich haben sich die unkaputtbaren Flaschen ebenfalls recht schnell verbreitet.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. avitea GmbH, Lippstadt
  2. EMIS Electrics GmbH, Waldkirch (Breisgau)
  3. Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein, Kiel
  4. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,97€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 61,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Microsoft: Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
Microsoft
Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
  1. Marktforschung Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz
  2. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an
  3. EOS Schweiz Daten von Zehntausenden Inkassokunden kompromittiert

Updates: Wie man Spectre und Meltdown loswird
Updates
Wie man Spectre und Meltdown loswird
  1. Hacker One Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit
  2. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  3. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii

Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. US-Wahl 2016 Twitter findet weitere russische Manipulationskonten
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  1. Apple: Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein
    Apple
    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

    Apple hat es endlich geschafft, seinen smarten Lautsprecher Homepod fertig zu stellen: Ab dem 9. Februar 2018 soll das Gerät erhältlich sein. Allerdings kommt der Speaker vorerst nur in den USA, Großbritannien und Australien in den Handel, Deutschland soll im Frühjahr folgen.

  2. 860 Evo und 860 Pro: Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer
    860 Evo und 860 Pro
    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

    Mit der 860 Evo und der 860 Pro bringt Samsung neue SSDs in den Handel. Sie nutzen einen überarbeiteten Controller und einen aktuellen 3D-Flash-Speicher. Die Geschwindigkeit steigt leicht bei gesunkener Leistungsaufnahme. Und die Preise sind fair.

  3. Mozilla: Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller
    Mozilla
    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller

    Für die aktuelle Version 58 von Firefox hat Hersteller Mozilla weitere Grundlagen verbessert, um den Browser zu beschleunigen. Außerdem ändert das Team die Profil-Struktur und weist auf Probleme mit altem Intel-Microcode hin.


  1. 16:14

  2. 16:00

  3. 15:58

  4. 15:35

  5. 15:26

  6. 14:55

  7. 14:13

  8. 13:27