Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kontrollierter Sturz: iPhone soll Katzen…

Warum sollten sie?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum sollten sie?

    Autor: Fagballs 25.03.13 - 15:08

    Für mich ergibt das keinen Sinn. Die Fallschäden, die entstehen sind "selber schuld" Schäden, also darf sich der Kunde ein neues Gerät kaufen. Ist er nicht so "doof", kauft er sich Zubehör, das das Gerät schützt, was dann wieder Geld kostet, bzw. Apple einbringt.

    Gibt es denn Leute, die sich sagen: "Nee, das ist mir zu empfindlich, ich kaufe lieber ein Plastik Smartphone, aber wenn das iPhone einen Airbag bekomme, nehme ich das"? Ernsthaft?

    Oder ist das wieder ein Patent, um andere mit ähnlichen Ideen zu trollen?

  2. Re: Warum sollten sie?

    Autor: Endwickler 26.03.13 - 10:01

    Fagballs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich ergibt das keinen Sinn. Die Fallschäden, die entstehen sind
    > "selber schuld" Schäden, also darf sich der Kunde ein neues Gerät kaufen.
    > Ist er nicht so "doof", kauft er sich Zubehör, das das Gerät schützt, was
    > dann wieder Geld kostet, bzw. Apple einbringt.
    >
    > Gibt es denn Leute, die sich sagen: "Nee, das ist mir zu empfindlich, ich
    > kaufe lieber ein Plastik Smartphone, aber wenn das iPhone einen Airbag
    > bekomme, nehme ich das"? Ernsthaft?
    >
    > Oder ist das wieder ein Patent, um andere mit ähnlichen Ideen zu trollen?

    Kommt auf die Zielgruppe an, die Apple anstrebt. Andere Zielgruppen haben andere Anforderungen, damit sie überhaupt einen Kauf in Betracht ziehen. Andererseits will sie Apple das Patent vielleicht nicht entgehen lassen, falls es mal möglich werden wird, so etwas standardmäßig anzubieten. Schließlich haben sich die unkaputtbaren Flaschen ebenfalls recht schnell verbreitet.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  3. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  4. Hays AG, Raum Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 0,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PC Building Simulator im Test: Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
PC Building Simulator im Test
Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
  1. Golem.de-Livestream Haudrauf und Freiheit
  2. Patterson und Hennessy ACM zeichnet RISC-Entwickler aus
  3. Airtop2 Inferno Compulab kühlt GTX 1080 und i7-7700K passiv

Hyundai Ioniq im Test: Mit Hartmut in der Sauna
Hyundai Ioniq im Test
Mit Hartmut in der Sauna
  1. ISO 15118 Elektroautos ohne Karte oder App laden
  2. MW Motors Elektroauto im Retro-Look mit Radnabenmotoren
  3. eWayBW Daimler beteiligt sich an Tests mit Elektro-Oberleitungs-Lkw

P20 Pro im Hands on: Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
P20 Pro im Hands on
Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. P20 Pro im Kameratest Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
  3. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen

  1. Wochenrückblick: Wir hängen in der Luft und bleiben auf der Schiene
    Wochenrückblick
    Wir hängen in der Luft und bleiben auf der Schiene

    Golem.de-Wochenrückblick Die neuen Ryzen sind schnell, Adblocker legal - und eine Bergseilbahn kann Ziel eines Hackerangriffs werden. Da fahren wir lieber mit dem neuen Brennstoffzellenzug.

  2. FTTH: Deutsche Glasfaser startet Netzausbau in drei Orten
    FTTH
    Deutsche Glasfaser startet Netzausbau in drei Orten

    Gemeinden in Sachsen und Schleswig-Holstein bekommen Fiber To The Home. In Thallwitz wollen 63 Prozent den Anschluss von Deutsche Glasfaser.

  3. Agon AG322QC4: Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro
    Agon AG322QC4
    Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    Der Agon AG322QC4 ist ein speziell für Gamer gebauter Monitor: 144 Hz, Freesync und eine geringe Reaktionszeit sind gute Voraussetzungen dafür. Dabei liegt der neue Standard so langsam wohl bei 31,5 statt bisher nur 27 Zoll. Auch überraschend: die VGA-Buchse.


  1. 09:03

  2. 17:15

  3. 16:55

  4. 16:06

  5. 15:41

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:35