Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Letzte Meile: Telekom macht Versuche mit…

Finde ich gut

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Finde ich gut

    Autor: BiGfReAk 19.02.18 - 17:00

    Ja Glasfaser in jeder Bruchbude wäre sicherlich toll, aber es liegt auf der Hand dass man das nicht von heute auf morgen umsetzen kann und es für die Unternehmen nicht rentabel ist.
    Wenn man aber erst Mal ein Sendemast mitten in den Dorf stellt und die umliegenden Häuser mit mehreren Hundert Mbit und niedrigem Ping versorgen kann, solange bis man sie per Kabel erschließt, ist das doch eine tolle Sache.
    Schneller kommen manche Orte nicht an hohe Datenraten.
    Man muss schon Weltfremd sein um sich dem zu verschließen.

  2. Re: Finde ich gut

    Autor: Anonymer Nutzer 19.02.18 - 17:15

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja Glasfaser in jeder Bruchbude wäre sicherlich toll,

    Was ist denn daran toll? Ich habe keine Lust, in meinem mühsam und liebevoll angelegten Garten einen Graben zu ziehen und will auch keine Baustelle im Haus um die Leitungen zu verlegen, zumal das Grundwasser hier sehr hoch steht und ich einer der wenigen in der Straße bin dessen Keller dicht und trocken ist, also entweder risikiere ich ein Loch im Erdbereich oder hab einen häßlichen Kabeleingang in der Fassade.

    Und im Haus verteile ich mein LAN eh per WiFi. Wozu also der ganze Aufwand und verdammte Umweg von hinten durch die Brust ins Auge? Soll die Telekom eine 5g Basisstation an ein Glasfaserkabel am Straßenrand anschließen. Langfristig wird's dann auch Endgeräte mit 5g Modem geben, so dass jegliches LAN Setup, eigene Router usw überflüssig werden. Ist doch eine wunderbare Vereinfachung.

    Die paar Freaks in jeder Straße, die unbedingt FTTH ums Verrecken haben wollen sollen es von mir aus bekommen, I don't care.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.18 17:16 durch Hackfleisch.

  3. Das Konzept war schon mal ein Reinfall

    Autor: M.P. 19.02.18 - 17:20

    mit Wireles Local Loop haben sich schon einige Anbieter eine blutige Nase geholt ..

  4. Re: Das Konzept war schon mal ein Reinfall

    Autor: Anonymer Nutzer 19.02.18 - 17:31

    Das mit 5g zu vergleichen ist so als hättest du 2007 Steve Jobs abgeraten das iPhone zu starten, weil Apples Newton ja schon ein Ladenhüter war und WAP auf dem Mobiltelefon auch nie wirklich populär war, wer braucht schon Webseiten auf dem Mobiltelefon...
    oh ye of little faith (und Vorstellungsvermögen)

  5. Re: Finde ich gut

    Autor: ldlx 19.02.18 - 17:33

    Und wenn alle um dich rum Glasfaser haben und dann fällt es dir ein, dass du es auch haben willst, trägst du die Anschlusskosten (statt dass es schon in deinem Haus liegt). Wenn du dich gleich beteiligst werden die Kosten pro Anschluss (weil mehr Anschlüsse) günstiger und ggf. erstmal vom Anbieter oder über eine Förderung getragen (und der relativ geringere Preis über die monatlichen Kosten umgelegt).

  6. Re: Finde ich gut

    Autor: Anonymer Nutzer 19.02.18 - 17:36

    Sorry, ich gehöre dem FTTH Kult nicht an, auch wenn er in deutschen IT Foren seine Tempel aufgebaut hat und Ketzerei von der FTTH Inquisition nicht geduldet wird.

  7. Re: Finde ich gut

    Autor: RipClaw 19.02.18 - 17:42

    Hackfleisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BiGfReAk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja Glasfaser in jeder Bruchbude wäre sicherlich toll,
    >
    > Was ist denn daran toll? Ich habe keine Lust, in meinem mühsam und
    > liebevoll angelegten Garten einen Graben zu ziehen und will auch keine
    > Baustelle im Haus um die Leitungen zu verlegen, zumal das Grundwasser hier
    > sehr hoch steht und ich einer der wenigen in der Straße bin dessen Keller
    > dicht und trocken ist, also entweder risikiere ich ein Loch im Erdbereich
    > oder hab einen häßlichen Kabeleingang in der Fassade.
    >
    > Und im Haus verteile ich mein LAN eh per WiFi. Wozu also der ganze Aufwand
    > und verdammte Umweg von hinten durch die Brust ins Auge?

    Tja und ich ziehe lieber Kabel. Spiel für mich also keine Rolle.

    > Soll die Telekom
    > eine 5g Basisstation an ein Glasfaserkabel am Straßenrand anschließen.
    > Langfristig wird's dann auch Endgeräte mit 5g Modem geben, so dass
    > jegliches LAN Setup, eigene Router usw überflüssig werden. Ist doch eine
    > wunderbare Vereinfachung.

    Willst du wirklich in jedes Geräte eine SIM Karte stecken ? Ich wünsche viel Vergnügen mit den ganzen Mobilfunkverträgen.

    Zudem ist das Sicherheitstechnisch sehr bedenklich. Mit einem Router hab ich eher die Kontrolle über das was an Daten rein und raus geht als wenn ich einfach so meine Geräte in ein öffentliches Netz hänge.

  8. Re: Finde ich gut

    Autor: Anonymer Nutzer 19.02.18 - 18:07

    Genau, es ändert sich natürlich nichts mehr an der Technik, nie wieder, und 5g fixed wireless wird natürlich zu den aktuellen Preisen für LTE vermarktet.

    Ich würde am liebsten mit dem Kopf gegen den Schreibtisch... so wenig denken über den Horizon und in die Zukunft kann es doch gar nicht geben.

  9. Re: Finde ich gut

    Autor: Akiba 19.02.18 - 18:09

    RipClaw schrieb:
    >
    > Willst du wirklich in jedes Geräte eine SIM Karte stecken ? Ich wünsche
    > viel Vergnügen mit den ganzen Mobilfunkverträgen.

    Für 5G wird es eine Simkarte sowieso nie geben...

  10. Re: Das Konzept war schon mal ein Reinfall

    Autor: M.P. 19.02.18 - 18:31

    Die WLL-Frequenzzuweisung war 2001 - da waren DSL-Internet-Anschlüsse schon gang und gäbe ... und die Versorgbarkeit mit DSL schwächer, als heute. Von da her hätte WLL damals in eine ähnliche Bresche springen können, wie heute 5G es könnte ...

    Mein Tipp: Wenn 5g nur ein bisschen teuer ist, als der verfügbare DSL-Anschluss wird es sich nur dort durchsetzen, wo DSL in der Bandbreite auf deutlich unter 16 MBit/s beschränkt ist ... ansonsten wird die breite Masse bei 16MBit/s über DSL bleiben... ganz zu schweigen von denen, die über DSL bereits mehr bekommen können...

    Mit etwas Mehrwert könnte ich mir da eine gewisse Chance für Fixed Wireless 5G vorstellen - aber unsere Mobilprovider werden die Verträge schon unattraktiv genug machen....

  11. Re: Finde ich gut

    Autor: RipClaw 19.02.18 - 18:39

    Hackfleisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau, es ändert sich natürlich nichts mehr an der Technik, nie wieder, und
    > 5g fixed wireless wird natürlich zu den aktuellen Preisen für LTE
    > vermarktet.

    War nicht neulich hier eine Diskussion das die Provider wohl die eSIM meiden wie der Teufel das Weihwasser als es um Satellite von Sipgate ging ?

    Hier mal ein Beispiel wie gut sie die neuen Möglichkeiten der eSIM aufgenommen haben: [www.golem.de]

    Und was die Preise angeht. Ich habe von Ende 2013 bis Ende 2017 meinen Internetzugang Zuhause via LTE bestritten da ich über DSL nur 384 kbit/s bekommen habe. Die Tarife waren am Schluss noch die gleichen wie zu Beginn.

    Das ich überhaupt mehr Traffic als 30 GB im Monat bekommen habe hatte ich alleine der Verbraucherzentrale Sachsen zu verdanken: [www.golem.de]

    Und wenn 5G erst mal eingeführt wird kannst dir sicher sein das die Provider gleiche Klagelied wie für LTE anstimmen das doch alles so teuer war und das sie deshalb saftige Preise nehmen müssen und das sie deswegen auch eine echten Flatrates zu bezahlbaren Preisen anbieten können.

    Beschwer dich doch mal im Forum darüber das man bei uns kaum Inklusivvolumen bekommt während es woanders teilweise echte Flatrates zum gleichen Preis bekommt. Dann kommt gleich einer angerauscht und erzählt dir wie viel die Provider für die UMTS Lizenzen hinblättern mussten und wie teuer doch der LTE Ausbau war weil Deutschland nun mal ein Flächenland ist usw. Eigentlich fehlt nur noch das Argument das in Deutschland andere physikalische Gesetze herrschen und das deshalb Mobilfunk bei uns so teuer ist.

    > Ich würde am liebsten mit dem Kopf gegen den Schreibtisch... so wenig
    > denken über den Horizon und in die Zukunft kann es doch gar nicht geben.

    Vor 50 Jahren hat man davon geträumt das im Jahr 2000 Kolonien auf dem Mond existieren, überdachte Städte und überall dienstbare Roboter in Humanioder Gestalt.
    Hat sich nicht wirklich bewahrheitet.

    Man kann gerne von der Zukunft Träumen aber man sollte dann doch mal einen Blick auf die Gegenwart und die in die Vergangenheit werfen.

    Wenn ich mal in die Zukunft blicke dann werfe ich auch einen Blick zurück um meine Lehren daraus zu ziehen. Internet via Funk hat schon ein paar Anläufe gehabt und die waren eher weniger erfolgreich. Sobald schnelles Internet über Festnetz kam waren die Funklösungen schnell vergessen da das Festnetz qualitativ überlegen war.

    Ich lasse mich gerne positiv überraschen und vom Gegenteil überzeugen aber die Vergangenheit hat doch leider gezeigt das die ganzen Werbeaussagen stark übertrieben waren.

  12. Re: Finde ich gut

    Autor: RipClaw 19.02.18 - 18:44

    Akiba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > >
    > > Willst du wirklich in jedes Geräte eine SIM Karte stecken ? Ich wünsche
    > > viel Vergnügen mit den ganzen Mobilfunkverträgen.
    >
    > Für 5G wird es eine Simkarte sowieso nie geben...

    Das Ende der SIM Karte hat man schon vor Jahren vorhergesagt aber von dem Nachfolger eSIM sieht man nicht all zu viel.

    Die einzigen Geräte die mir bisher mit eSIM untergekommen sind, sind Smartwatches.

    Mein letzter Status von den Mobilfunkanbietern ist das o2 die eSIM überhaupt noch nicht unterstützt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.18 18:55 durch RipClaw.

  13. Re: Finde ich gut

    Autor: ldlx 19.02.18 - 18:57

    Im Moment haben wir Kupfer überall - Telekom mit Anschlusszwang (oder verzichtest du komplett auf Festnetz?). Warum dann nicht statt mit Kupfer einfach alles mit Glasfaser ausrüsten? Ab 1990 hat die Telekom auch den Osten Deutschlands erschlossen, da hat sich jeder über einen eigenen Anschluss gefreut (Mobilfunk gabs da noch nicht für jeden einzelnen bezahlbar), wobei da einige Glasfaser-Projekte dann auch nochmal überbaut werden mussten (so wie jetzt Kupfer), da eben kein schnelle Internetverbindung zu realisieren war.

  14. Re: Finde ich gut

    Autor: bombinho 19.02.18 - 22:35

    Hackfleisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Langfristig wird's dann auch Endgeräte mit 5g Modem geben, so dass
    > jegliches LAN Setup, eigene Router usw überflüssig werden. Ist doch eine
    > wunderbare Vereinfachung.

    Ohja, so ganz ohne Router mit einer IPv6 angebunden zu sein ist schon ein Traum und eine totale Vereinfachung. Du musst dir keine Sorgen mehr um deine Sicherheit bzw. die deiner Daten machen, denn das liegt ohnehin ausserhalb deiner Einflusszone.
    Wusstest Du, dass du fuer eine Mobilfunkverbindung mittlerweile ueber die Bankverbindung oder deine Ausweis den Nachweis erbringen musst, wer du bist?
    Viel Spass bei der Anreise zur naechsten Amazonfiliale, wenn du mit Paypal etc. dein neuestes Gadget bezahlen willst.

    Da muesste sich noch sehr sehr viel aendern bevor eine solche Vision in greifbare Naehe rueckt.

    Aber okay, ich mach mit bei der Bewegung fuer unidentifizierbare netzwerkfaehige Hardware. Ich bin auch dafuer, dass man dann direkt beim Provider bereits Ports fuer Geraete, Geraetegruppen etc. verwalten kann und IPs und URLs blocken + Logs abrufen.
    Ich bin fuer eine Providerpflicht zur Bereitstellung von 5G-Verbindungen, welche kindersicher konfiguriert werden koennen.
    Ich bin dafuer, dass es Profile gibt, in denen man festlegen kann, welches IoT Geraet mit wem kommunizieren darf.

    Aber bis diese Probleme behoben sind, fuerchte ich, wir haben noch sehr sehr viel Arbeit vor uns fuer eine einfache Zukunft mit 5G everywhere.

  15. Re: Finde ich gut

    Autor: Prinzeumel 19.02.18 - 23:10

    Hackfleisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BiGfReAk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja Glasfaser in jeder Bruchbude wäre sicherlich toll,
    >
    > Was ist denn daran toll? Ich habe keine Lust, in meinem mühsam und
    > liebevoll angelegten Garten einen Graben zu ziehen
    Weltuntergang wenn da mal geschachtet wird...

    > und will auch keine
    > Baustelle im Haus um die Leitungen zu verlegen,
    ja da kann schonmal das gesamte haus für 8 wochen zur baustelle werden...

    > zumal das Grundwasser hier
    > sehr hoch steht und ich einer der wenigen in der Straße bin dessen Keller
    > dicht und trocken ist,
    Jaja klar, du hast kein wasser im keller weil dein keller ein umgedrehter Swimmingpool ist...

    > also entweder risikiere ich ein Loch im Erdbereich
    Wie kommt nur strom,wasser dsl ins und scheiße aus dem haus?

    > oder hab einen häßlichen Kabeleingang in der Fassade.
    Gibt auch schöne Löcher...

    >
    > Und im Haus verteile ich mein LAN eh per WiFi.
    Deine nachbarn dann offenbar wohl nicht.

    > Wozu also der ganze Aufwand
    > und verdammte Umweg von hinten durch die Brust ins Auge? Soll die Telekom
    > eine 5g Basisstation an ein Glasfaserkabel am Straßenrand anschließen.
    Jap. Aber dennoch kein Argument gegen glasfaser. Gibt natürlich aber sinnvolle Situationen für funk.

    > Langfristig wird's dann auch Endgeräte mit 5g Modem geben,
    Hoffentlich nicht erst langfristig.

    > so dass
    > jegliches LAN Setup, eigene Router usw überflüssig werden.
    Ähm, nö.

    > Ist doch eine
    > wunderbare Vereinfachung.
    Wir werden sehen ob dem so sein wird. Mal schauen wie das ist wenn jeder dödel am 5G netz hängt.

    >
    > Die paar Freaks in jeder Straße, die unbedingt FTTH ums Verrecken haben
    > wollen sollen es von mir aus bekommen, I don't care.
    Wieso das freaks sein sollen erschließt sich mir nicht.
    Vielleicht bist du ja der freak mit deinem rentnergarten und wasserdichten keller... ;)

  16. Re: Finde ich gut

    Autor: M.P. 20.02.18 - 06:27

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn 5G erst mal eingeführt wird kannst dir sicher sein das die
    > Provider gleiche Klagelied wie für LTE anstimmen das doch alles so teuer
    > war und das sie deshalb saftige Preise nehmen müssen und das sie deswegen
    > auch eine echten Flatrates zu bezahlbaren Preisen anbieten können.
    >

    Das Klagen hat schon längst begonnen

    > Der Chef der Deutschen Telekom Timotheus Höttges erwartet für den Aufbau des neuen Mobilfunknetzes der fünften Generation hohe Ausgaben. "Die Bereitstellung von 5G wird sehr teuer. In ganz Europa kostet der Ausbau 300 bis 500 Milliarden Euro"
    ...
    > Von der Politik forderte Konzernchef Höttges: "Was brauchen wir, um 5G erfolgreich zu machen? Wir brauchen sehr viel Spektrum, harmonisiertes Spektrum." Die Regierungen sollen dies sehr schnell und ohne hohe Frequenzgebühren bereitstellen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.18 06:31 durch M.P..

  17. Re: Finde ich gut

    Autor: Anonymer Nutzer 20.02.18 - 08:39

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Akiba schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > RipClaw schrieb:
    > > >
    > > > Willst du wirklich in jedes Geräte eine SIM Karte stecken ? Ich
    > wünsche
    > > > viel Vergnügen mit den ganzen Mobilfunkverträgen.
    > >
    > > Für 5G wird es eine Simkarte sowieso nie geben...
    >
    > Das Ende der SIM Karte hat man schon vor Jahren vorhergesagt aber von dem
    > Nachfolger eSIM sieht man nicht all zu viel.
    >
    > Die einzigen Geräte die mir bisher mit eSIM untergekommen sind, sind
    > Smartwatches.
    >
    > Mein letzter Status von den Mobilfunkanbietern ist das o2 die eSIM
    > überhaupt noch nicht unterstützt.


    Telekom Hybrid.

    Mein Schwager hat nur auf dem Papier auch DSL dabei, weil sich die Telekom willkürlich dazu entschlossen hat das nur in Kombination mit DSL zu vermarkten. Aus irgendeinem Grund stellt sein Hybrid Router aber alle Verbindungen über LTE her. Er hat auch in den Abendstunden flüssiges und instantan ladendes Netflix HD, mehr interessiert ihn gar nicht. Natürlich mit echter Flatrate.

    5g fixed wireless ist davon die logische Weiterentwicklung, die ganz auf eine Festnetzkomponente verzichtet und dank der ungleich höheren Bandbreiten, geringster Latenz, aber auch recht geringen Reichweiten (=Überlastung der Zelle quasi ausgeschlossen, da Reichweite gar nicht ausreichend um größere Gebiete zu versorgen) trotzdem so manchen Festnetzanschluss in den Schatten stellen wird.
    In der Praxis wird man wohl eine vergleichbare Dichte mit 5g Femtozellen brauchen, wie derzeit mit MSAN im aktuellen VDSL Ausbau gesetzt werden.

    Statt die letzten Meter per Kupfer oder FTTH gebuddel zu überbrücken kommt das Breitband dann eben direkt zum Endkunde.

    Es ist genauso möglich einen virtuellen Router für jeden Kunden per virtueller Maschine vorzusehen, falls wirklich mehr als wir paar Nerds hier ein Interesse an einer Trennung von LAN und WAN haben (ich behaupte, dass das der Masse egal ist, je weniger Geräte und Administration desto lieber ist das den meisten).

    Ich habe jetzt keine Lust jedes Detail der 5g fw Konzepte zu beschreiben, wer sich wirklich dafür interessiert kann entsprechende Konzepte googlen, wer nur altdeutsch "das haben wir schon immer so gemacht da könnte ja jeder kommen" maulen und auf der ewigen Trennung von Festnetz und Mobilfunk beharren möchte, der kann das auch gern machen, wird damit aber nicht Teil des Fortschritts sein.

    Langfristig geht alles dahin jegliche Kabel loszuwerden. Von der Datenverbindung bis zur Stromversorgung wird fleißig daran geforscht, Wireless ist die Zukunft und das "wie" ist dem Normalverbraucher selbstverständlich komplett wumpe. Ebenso wie Opas LAN oder NAS, das geht alles in die Cloud. Selbst im gaming werden in Zukunft nur noch Dinosaurier eigene Hardware anschaffen, die Masse abonniert GeForce now o. ä. und will das und alle anderen Cloud-Dienste auch überall verwenden und sich langfristig nicht mehr für LAN, WAN, Festnetz oder Mobilfunk oder Inklusivvolumen interessieren müssen.

    Slim Clients, Wireless, keinerlei administrativer Aufwand, Rechenaufwand und Speicher per Cloud. Das ist die Zukunft. Alle 'Einwände' der Bedenkenträger dagegen lesen sich so, als hättet ihr auch von der Einführung des iPhone gewarnt, weil man ohne Tasten und nur mit Touchscreen ja gar keine SMS mehr in gewohnter Geschwindigkeit schreiben kanm und WAP war doch auch ein ziemlicher Flop, somit braucht doch niemand das Web auf dem Mobiltelefon.

    Und das ärgert mich, weil diese unfassbar unkreative und konservative Mentalität ausgerechnet der IT ler in Deutschland dazu geführt hat, dass wir 99,9% aller Hardware, Software und Webdienste importieren bzw Kunden bei Unternehmen aus Übersee sind, weil der deutsche Meckerkopf nichts hinbekommen hat. Mit das haben wir schon immer so gemacht da könnte ja jeder kommen gäbe es kein Smartphone, kein gar nichts.

    Aber trotzdem hast du nicht einmal Selbstzweifel, sagst nicht "ich bin skeptisch aber schauen wir mal", du WEISST sofort (sinngemäß) "alles Mist". Das ist zum Mäuse melken, ich weiss gar nicht was ich hier eigentlich noch mache. Admin, bitte mein Nutzerkonto löschen wenn du das liest. Danke



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.18 08:52 durch Hackfleisch.

  18. Re: Finde ich gut

    Autor: M.P. 20.02.18 - 09:45

    Wieso sollte 5G auf geringe Reichweiten beschränkt sein?
    Das ist doch eher eine Sache der genutzten Frequenzen.
    Wenn man einen Teil des GSM oder UMTS-Spektrums bei vorteilhaft niedrigen Frequenzen nicht für LTE sondern direkt für 5G umwidmet, wird man auch größere Funkzellen bauen können.

    Sonst wäre ja der Entwicklungsaufwand für stabile Kommunikation bis > 500 km/h für die Katz ... Man könnte natürlich an Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecken an jedem 4. Oberleitungsmast eine Basisstation montieren. Das Handover alle 200 Meter oder 1,5 Sekunden wird aber auch kein Spaß für die Endgeräte und die Basisstation...

  19. Re: Finde ich gut

    Autor: RipClaw 20.02.18 - 10:35

    Hackfleisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Akiba schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > RipClaw schrieb:
    > > > >
    > > > > Willst du wirklich in jedes Geräte eine SIM Karte stecken ? Ich
    > > wünsche
    > > > > viel Vergnügen mit den ganzen Mobilfunkverträgen.
    > > >
    > > > Für 5G wird es eine Simkarte sowieso nie geben...
    > >
    > > Das Ende der SIM Karte hat man schon vor Jahren vorhergesagt aber von
    > dem
    > > Nachfolger eSIM sieht man nicht all zu viel.
    > >
    > > Die einzigen Geräte die mir bisher mit eSIM untergekommen sind, sind
    > > Smartwatches.
    > >
    > > Mein letzter Status von den Mobilfunkanbietern ist das o2 die eSIM
    > > überhaupt noch nicht unterstützt.
    >
    > Telekom Hybrid.
    >
    > Mein Schwager hat nur auf dem Papier auch DSL dabei, weil sich die Telekom
    > willkürlich dazu entschlossen hat das nur in Kombination mit DSL zu
    > vermarkten. Aus irgendeinem Grund stellt sein Hybrid Router aber alle
    > Verbindungen über LTE her. Er hat auch in den Abendstunden flüssiges und
    > instantan ladendes Netflix HD, mehr interessiert ihn gar nicht. Natürlich
    > mit echter Flatrate.

    Hybrid ist die Verwertung von Restkapazitäten. Das bedeutet man ist in Prioritätsliste ganz unten wenn es darum geht wer wie viel Bandbreite zugeteilt bekommt. Im Zweifel kann das so weit absinken das man auf das zurückfällt was man auch über DSL bekommt.

    Ein weiterer Nachteil ist das, sobald die Nachbarn raus bekommen das man Hybrid haben und das es schnelleres Internet liefert als DSL, dann wollen sie auch Hybrid und die verfügbare Bandbreite sink für alle. Das ist eben das Problem eine Shared Mediums.

    Übrigens wird Hybrid nicht überall angeboten. Bei mir wurde es ein Jahr bevor der VDSL Ausbau angefangen hat angeboten. Da ich nicht einen Vertrag über 2 Jahre eingehen wollte musste ich eben etwas länger mit LTE ausharren.

    > 5g fixed wireless ist davon die logische Weiterentwicklung, die ganz auf
    > eine Festnetzkomponente verzichtet und dank der ungleich höheren
    > Bandbreiten, geringster Latenz, aber auch recht geringen Reichweiten
    > (=Überlastung der Zelle quasi ausgeschlossen, da Reichweite gar nicht
    > ausreichend um größere Gebiete zu versorgen) trotzdem so manchen
    > Festnetzanschluss in den Schatten stellen wird.
    > In der Praxis wird man wohl eine vergleichbare Dichte mit 5g Femtozellen
    > brauchen, wie derzeit mit MSAN im aktuellen VDSL Ausbau gesetzt werden.

    Die Reichweite ist vor allem deswegen eingeschränkt weil 5G im Bereich von mehreren Gigaherz operieren soll. Das hat aber auch das kleine Problemchen das die Funkwellen nicht mehr so gut durch Wände kommen. Also wird jedes Haus das im Weg steht ein Hindernis darstellen.

    > Statt die letzten Meter per Kupfer oder FTTH gebuddel zu überbrücken kommt
    > das Breitband dann eben direkt zum Endkunde.

    Auch hier findet über ein Überbrückung statt. Eben nur über Funk.

    Und ganz ehrlich. Wir rutschen doch nur von einer Brückentechnologie in die nächste statt einfach mal den finalen Schritt zu gehen.

    > Es ist genauso möglich einen virtuellen Router für jeden Kunden per
    > virtueller Maschine vorzusehen, falls wirklich mehr als wir paar Nerds hier
    > ein Interesse an einer Trennung von LAN und WAN haben (ich behaupte, dass
    > das der Masse egal ist, je weniger Geräte und Administration desto lieber
    > ist das den meisten).

    Technisch ist das sicher möglich aber ich hätte doch lieber einen realen Router statt mich auf einen Anbieter zu verlassen was meine Geräte angeht.

    Diese ganze IoT Kram ist ein GAU mit Ansage.

    > Ich habe jetzt keine Lust jedes Detail der 5g fw Konzepte zu beschreiben,
    > wer sich wirklich dafür interessiert kann entsprechende Konzepte googlen,
    > wer nur altdeutsch "das haben wir schon immer so gemacht da könnte ja jeder
    > kommen" maulen und auf der ewigen Trennung von Festnetz und Mobilfunk
    > beharren möchte, der kann das auch gern machen, wird damit aber nicht Teil
    > des Fortschritts sein.

    Die Aussage das Zukunft alles Mobil sein wird kommt doch von Mobilfunkanbietern. Was sollen die sonst sagen ?

    > Langfristig geht alles dahin jegliche Kabel loszuwerden. Von der
    > Datenverbindung bis zur Stromversorgung wird fleißig daran geforscht,
    > Wireless ist die Zukunft und das "wie" ist dem Normalverbraucher
    > selbstverständlich komplett wumpe. Ebenso wie Opas LAN oder NAS, das geht
    > alles in die Cloud. Selbst im gaming werden in Zukunft nur noch Dinosaurier
    > eigene Hardware anschaffen, die Masse abonniert GeForce now o. ä. und will
    > das und alle anderen Cloud-Dienste auch überall verwenden und sich
    > langfristig nicht mehr für LAN, WAN, Festnetz oder Mobilfunk oder
    > Inklusivvolumen interessieren müssen.

    Die Cloud ist nur der Computer eines anderen. Klar es ist bequem aber du verlässt dich dabei komplett auf die Anbieter und die können den Laden jederzeit dicht machen.

    Zudem sind inzwischen so viele Datenleaks geschehen das jedem klar sein sollte das es keine gut Idee ist wichtige Daten in der Cloud zu lagern.

    > Slim Clients, Wireless, keinerlei administrativer Aufwand, Rechenaufwand
    > und Speicher per Cloud. Das ist die Zukunft. Alle 'Einwände' der
    > Bedenkenträger dagegen lesen sich so, als hättet ihr auch von der
    > Einführung des iPhone gewarnt, weil man ohne Tasten und nur mit Touchscreen
    > ja gar keine SMS mehr in gewohnter Geschwindigkeit schreiben kanm und WAP
    > war doch auch ein ziemlicher Flop, somit braucht doch niemand das Web auf
    > dem Mobiltelefon.

    Das iPhone wurde nicht zum Erfolg wegen Web auf dem Mobiltelefon. Ansonsten wäre Firefox OS nicht so untergegangen. Da war alles Web auf diesem System.

    Das iPhone wurde aus zwei Gründen zum Erfolg. Zum einen weil es den Leuten als Livestyle Produkt verkauft wurde und nicht als Arbeitsgerät. Zum anderen wegen etwas das heute für uns Selbstverständlich ist und das das erste iOS nicht hatte und zwar Apps aus einem Appstore.

    Tatsächlich war der erste Appstore nicht von Apple selbst sondern kam aus der Jailbreaker Szene. Und der Entwickler von diesem Appstore wurde dann auch von Apple eingestellt um den offiziellen iTunes Store zu entwickeln.

    > Und das ärgert mich, weil diese unfassbar unkreative und konservative
    > Mentalität ausgerechnet der IT ler in Deutschland dazu geführt hat, dass
    > wir 99,9% aller Hardware, Software und Webdienste importieren bzw Kunden
    > bei Unternehmen aus Übersee sind, weil der deutsche Meckerkopf nichts
    > hinbekommen hat. Mit das haben wir schon immer so gemacht da könnte ja
    > jeder kommen gäbe es kein Smartphone, kein gar nichts.

    Das hat nicht mit Konservativ oder nicht zu tun. Das Problem ist eher das viel in Ausland verlagert wurde weil man dort günstiger fertigen kann. Natürlich haben diese Fertigungsstätten sich nicht damit zufrieden gegeben Produkte von Ausländischen Firmen zu fertigen sondern sind selber in die Entwicklung und Fertigung eingestiegen und haben so den Spieß umgedreht.

    Und die Webdienste die du angesprochen hast haben ihren Ursprung oft im Universitärem Umfeld. Das ist in den USA aber anders angelegt als bei uns.

    > Aber trotzdem hast du nicht einmal Selbstzweifel, sagst nicht "ich bin
    > skeptisch aber schauen wir mal", du WEISST sofort (sinngemäß) "alles Mist".
    > Das ist zum Mäuse melken, ich weiss gar nicht was ich hier eigentlich noch
    > mache. Admin, bitte mein Nutzerkonto löschen wenn du das liest. Danke

    Du kannst Wunschträume haben so viel du willst aber rechne nicht damit das andere die gleichen Wünsche haben.

    Ich bin jemand der täglich mit der Realität konfrontiert wird das Dinge nicht so laufen wie man es sich wünscht und ich muss das fixen.

    Und ich muss auch Wege finden die absurden Vorstellungen von Leuten zu realisieren weil die sich das einbilden.

  20. Re: Finde ich gut

    Autor: RipClaw 20.02.18 - 10:44

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso sollte 5G auf geringe Reichweiten beschränkt sein?
    > Das ist doch eher eine Sache der genutzten Frequenzen.
    > Wenn man einen Teil des GSM oder UMTS-Spektrums bei vorteilhaft niedrigen
    > Frequenzen nicht für LTE sondern direkt für 5G umwidmet, wird man auch
    > größere Funkzellen bauen können.

    Dann bekommst du aber nicht die Geschwindigkeiten die mit 5G versprochen werden.

    Nur in den oberen Frequenbändern ist genug Platz um Geschwindigkeiten im Bereich von mehreren Gigabit pro Sekunde zu liefern. Schränkt natürlich auch die Reichweite ein.

    Ich gehe mal davon aus das verschiedenste Frequenzbänder zum Einsatz kommen. Die einen für die Abdeckung und die anderen für Geschwindigkeit.

    Ist bei LTE doch auch nicht anders. Die Telekom nutzt z.B. einen Teil aus dem 900 Mhz Frequenzband für eine bessere Abdeckung. Die Geschwindigkeit ist eben nicht besonders hoch da nur ein 5 Mhz breiter Bereich genutzt wird. In der Theorie sollen darüber bis zu 35 Mbit/s im Downstream pro Funkzelle möglich sein aber in der Praxis fallen die Datenraten deutlich geringer aus.

    > Sonst wäre ja der Entwicklungsaufwand für stabile Kommunikation bis > 500
    > km/h für die Katz ... Man könnte natürlich an
    > Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecken an jedem 4. Oberleitungsmast eine
    > Basisstation montieren. Das Handover alle 200 Meter oder 1,5 Sekunden wird
    > aber auch kein Spaß für die Endgeräte und die Basisstation...

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden
  3. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart
  4. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 449€
  3. und The Crew 2 gratis erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    1. Projekthoster: Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen
      Projekthoster
      Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen

      Das Projekt Teahub will eine gemeinnützige Organisation gründen und so mit seiner gleichnamigen Plattform zahlreichen Open-Source-Projekten eine neue Heimat bieten. Der Dienst ist als Alternative zu kommerziellen Hostern wie etwa Github gedacht.

    2. Red Shell: Spieler verärgert über versteckte Trackingsoftware
      Red Shell
      Spieler verärgert über versteckte Trackingsoftware

      In Spielen wie Civilization 6 oder Kerbal Space Program befindet sich offenbar eine Trackingsoftware names Red Shell, ohne dass die Anwender informiert wurden. Nach Protesten haben einige Entwickler das Datensammeln wieder eingestellt, etwa Bethesda bei The Elder Scrolls Online.

    3. Filme und Serien: Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
      Filme und Serien
      Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an

      Bezahltes Streaming setzt sich durch. Die Nutzung von Netflix, Amazon Prime Video, Sky Ticket oder Maxdome nimmt zu.


    1. 14:03

    2. 13:50

    3. 13:31

    4. 13:19

    5. 13:00

    6. 12:53

    7. 12:15

    8. 11:59