1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › LG V10 im Test: Mit dem Zweiten ist…

"zur Konkurrenz aufgeschlossen"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "zur Konkurrenz aufgeschlossen"

    Autor: zwergberg 20.01.16 - 21:59

    Ein Grund für das G4 war für mich der "fehlende" Fingerabdrucksensor. Das und natürlich die Kamera, CM-support, Wechselakku und SD-Slot. Hoffentlich wird es in Zukunft weiterhin so ein rundes Gesamtpaket geben. Momentan gibt es absolut keinen Konkurrenten.

  2. Re: "zur Konkurrenz aufgeschlossen"

    Autor: Trollversteher 21.01.16 - 09:57

    >Ein Grund für das G4 war für mich der "fehlende" Fingerabdrucksensor.

    Mmmm... Also dass einem ein Feature egal ist, weil man es nicht benutzen möchte kann ich ja noch verstehen, aber dass das Fehlen eines Features schon alleine als "Kaufgrund" reicht, verstehe ich irgendwie nicht so ganz...

  3. Re: "zur Konkurrenz aufgeschlossen"

    Autor: einglaskakao 21.01.16 - 09:59

    Aus exakt denselben Gründen habe ich mir seinerzeit auch das G4 geholt und das zum vollen Preis.
    Ein herausnehmbarer Akku war essentiell, ebenso wollte ich eine SD-Karte einsetzen können und nicht meine Fingerabdrücke in irgendeiner Cloud haben.

    Die fehlende Qi-Ladefunktion hatte mich gestört, konnte aber mit einem Sticker für 5-10 ¤ aus China nachgerüstet werden.

    Fehlender Updatesupport für gerootete Geräte stört mich.

  4. Re: "zur Konkurrenz aufgeschlossen"

    Autor: einglaskakao 21.01.16 - 10:04

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Ein Grund für das G4 war für mich der "fehlende" Fingerabdrucksensor.
    >
    > Mmmm... Also dass einem ein Feature egal ist, weil man es nicht benutzen
    > möchte kann ich ja noch verstehen, aber dass das Fehlen eines Features
    > schon alleine als "Kaufgrund" reicht, verstehe ich irgendwie nicht so
    > ganz...

    Für mich ist das ein Bug und kein Feature.

    Fingerabdrücke hat man nur zehn, sind diese kompromittiert, kann man nicht mal eben so den Fingerabdruck wechseln. Aber ein Angreifer kann mit etwas Klebstoff und einer Folie sehr leicht den Fingerabdruck fälschen.

    Ein Passwort kann ich beliebig oft austauschen, sollte es auffliegen und auch je Gerät/Service ein anderes Passwort verwenden.

  5. Re: "zur Konkurrenz aufgeschlossen"

    Autor: Trollversteher 21.01.16 - 10:06

    >Ein herausnehmbarer Akku war essentiell, ebenso wollte ich eine SD-Karte einsetzen können und nicht meine Fingerabdrücke in irgendeiner Cloud haben.

    Also genau weiss ich es nur für das iPhone, aber afaik senden auch Androiden keine Fingerabdrücke "in die Cloud", weil das völlig unnötig, überflüssig und kontraproduktiv ist. Es werden noch nicht einmal Fingerabdrücke auf dem Gerät abgespeichert, es werden lediglich eine Reihe von Cheksummen/Hashs gespeichert, die beim Registrieren des Fingerabdrucks generiert und später zum Verifizieren herangezogen werden. Und aus diesen lässt sich, wie bei Hashsummen üblich, nicht auf den Original Fingerabdruck schliessen.

  6. Re: "zur Konkurrenz aufgeschlossen"

    Autor: Trollversteher 21.01.16 - 10:14

    >Für mich ist das ein Bug und kein Feature.

    >Fingerabdrücke hat man nur zehn, sind diese kompromittiert, kann man nicht mal eben so den Fingerabdruck wechseln.

    Was heisst denn bitte "kompromitiert" ??? Glaubst Du ernsthaft noch die Gruselmärchen vom einfachen Taschendieb, der unter erheblichen Aufwand eine exakte Kopie Deiner Finger erstellt, nur um Dein Smartphone für 150¤ (Hehlerpreis) bei eBay zu verticken? Oder um an Deine kostbare Bildersammlung heranzukommen?

    >Aber ein Angreifer kann mit etwas Klebstoff und einer Folie sehr leicht den Fingerabdruck fälschen.

    Kann er mit modernen Sensoren eben NICHT. Da ist schon deutlich mehr Aufwand nötig.

    >Ein Passwort kann ich beliebig oft austauschen, sollte es auffliegen und auch je Gerät/Service ein anderes Passwort verwenden.

    Aber auch bei Geräten mit Fingerabdrucksensor lässt sich diese Funktion deaktivieren und durch eine traditionelle PIN-Eingabe ersetzen - Daher meine Frage: Ich kann ja verstehen, wenn man sagt "brauch ich nicht" - aber warum ist das Fehlen eines solchen Features gerade ein Kaufgrund?

  7. Re: "zur Konkurrenz aufgeschlossen"

    Autor: newyear 30.01.16 - 19:32

    einglaskakao schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich ist das ein Bug und kein Feature.
    >
    > Fingerabdrücke hat man nur zehn, sind diese kompromittiert, kann man nicht
    > mal eben so den Fingerabdruck wechseln. Aber ein Angreifer kann mit etwas
    > Klebstoff und einer Folie sehr leicht den Fingerabdruck fälschen.

    Im Alltag hast du mit einem Fingerabdrucksensor entscheidende Vorteile. Fahr' einfach mal Bus und schau wie viele PINs/Muster du ohne Probleme „erspähen“ kannst.

    Wenn Du sicher bist, dass du das Passwort immer eingeben kannst ohne das dir einer über die Schulter schaut, der Speicher vollverschlüsselt und dein Gerät sofort gesperrt ist, dann nutze den Fingerabdrucksensor eben nicht - wo ist das Problem?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. emz-Hanauer GmbH & Co. KGaA, Nabburg / Oberpfalz
  2. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, St. Ingbert, Pilsen (Tschechische Republik)
  3. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg, Krapkowice (Polen)
  4. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gaming-Monitore, LG- & Sony-TVs, Xiaomi-Smartphones, Bosch Professional uvm. zu Bestpreisen)
  2. (u. a. PS4 Pro 1TB für 329,52€, Sandisk Extreme Pro micro-SDXC 128GB für 16,57€, Crucial...
  3. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen