Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lightning-Audio im Praxistest: Wenn ein…

Alltäglicher Anwendungsfall für die Nutzung eines Kabels?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alltäglicher Anwendungsfall für die Nutzung eines Kabels?!

    Autor: de-lokoni 31.10.16 - 18:18

    Irgendwie will mir noch immer nicht einleuchten, wieso das Baumelnlassen eines Mobiltelefons am Kopfhörerkabel Teil eines Tests sein soll, der die Praxistauglichkeit der Lightning-Buchse evaluiert. Dachte im Forum wird das erwähnt, aber es sieht so aus, als ob das ein alltägliches Szenario ist. Ok.

    Telefon am Kabel baumeln lassen, um damit Fotos aus ungewöhnlicher Perspektive zu knipsen?
    Wieso nicht.
    Geht nicht mehr bei Lightning wegen der Position und der mechanischen Verbindung?
    Die Welt kann so unfair sein.
    #BlockupyAppleStores

    Einer der Gründe für Android ist für mich, dass ich das Telefon so nutzen kann, wie ICH es will, und nicht wie der Hersteller es sich vorstellt.
    (Geschäftlich Apple, privat Android, habe also genügend Vergleichsmomente)
    Aber wenn die Redaktion ihren Umgang mit Telefonen die knapp 700¤!!! kosten überdenkt, hat Apple vllt doch keinen Fehler gemacht.

    Das ist teilweise kein Praxistest, sondern ein Test im Grenzbereich. Daher ist es nicht fair, ein Produkt für einen Anwendungsfall so ausgiebig zu kritisieren für den es überhaupt nicht gedacht ist.

    Vorschlag für einen Workaround für das iPhone 7: Telefon in Hülle, an die Hülle eine Schnur, die Schnur an die Hose, die Hose anziehen und mit einem Gürtel rutschfest am Körper befestigen.
    Alternativ: Tut das Teil in einen Brustbeutel oder so.
    Dann hält das Kopfhörerkabel vllt auch länger...

  2. Re: Alltäglicher Anwendungsfall für die Nutzung eines Kabels?!

    Autor: Onkel_Danko 31.10.16 - 19:16

    Tja den Baumeltest hat er ja mit dem iPhone 7 gar nicht gemacht.

    Durch die mittige Lage der Lightning Buche sollten die Baumelfotos aber generell besser werden anstatt die schiefen Fotos des Klinkensteckers. Ein Pluspunkt den der Autor definitiv ignoriert.

    Das sein Baumeltest auch stark abhängig vom Stecker des Kopfhörers ist sein mal ignoriert. Viele Köpfhohrer sitzen eher locker in dem Klinkenport.

    Naja nach Atennagate, Bendgate ist halt Baumelgate die nächste Katastrophe für alle Apple User.

    Rapunzel Rapunzel lass dein iPhone herunter! Aber nur am Klinkenstecker wenn du das iPhone6 benutzt!

  3. Re: Alltäglicher Anwendungsfall für die Nutzung eines Kabels?!

    Autor: grslbr 31.10.16 - 19:20

    Ich finde wichtiger, dass man mit dem Klinkenkabel noch richtig schön einen erwürgen konnte, das dünne Lightning Kabel macht da doch sofort schlapp.

    Nobody belongs anywhere, nobody exists on purpose,
    everybody's going to die. Come watch TV?

  4. Re: Alltäglicher Anwendungsfall für die Nutzung eines Kabels?!

    Autor: Onkel_Danko 31.10.16 - 19:31

    grslbr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde wichtiger, dass man mit dem Klinkenkabel noch richtig schön einen
    > erwürgen konnte, das dünne Lightning Kabel macht da doch sofort schlapp.


    Leider ist das Kabel selbst sogut wie identisch zwischen Lightning und Klinkenversion.

    Wäre der Autor auch noch "professioneller" Hitman wäre der Kabelbruch schon deutlich vorher passiert.
    Wow, jetzt frag ich mich was wäre passiert wenn der Bruch während einer Brückenfotosession passiert wäre. Eureka, ich bekomm Gänsehaut.

  5. Re: Alltäglicher Anwendungsfall für die Nutzung eines Kabels?!

    Autor: mr.r 31.10.16 - 19:56

    zum Thema Brückenfotosession: Bin ich der einzige der dass als Absicherung gegen Herunterfallen und nicht als aktive Anwendung versteht?

  6. Re: Alltäglicher Anwendungsfall für die Nutzung eines Kabels?!

    Autor: Onkel_Danko 31.10.16 - 20:00

    mr.r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zum Thema Brückenfotosession: Bin ich der einzige der dass als Absicherung
    > gegen Herunterfallen und nicht als aktive Anwendung versteht?

    Laut Artikel ist das schon auch so gemeint

    >Ist die Klinkenbuchse als Sicherung vorhanden, riskieren wir es sogar, Fotos von >Brücken herunter mit potenziell freiem Fall ins Salzwasser zu schießen

    Wo der Golem Redakteur jetzt in Berlin Salzwasser findet ist noch ein anderes Thema.
    Ich vermute es ist ein Freelancer aus einem fernen Lande mit viel Salzwasser.

  7. Re: Alltäglicher Anwendungsfall für die Nutzung eines Kabels?!

    Autor: der_wahre_hannes 01.11.16 - 09:31

    Onkel_Danko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mr.r schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > zum Thema Brückenfotosession: Bin ich der einzige der dass als
    > Absicherung
    > > gegen Herunterfallen und nicht als aktive Anwendung versteht?
    >
    > Laut Artikel ist das schon auch so gemeint
    >
    > >Ist die Klinkenbuchse als Sicherung vorhanden, riskieren wir es sogar,
    > Fotos von >Brücken herunter mit potenziell freiem Fall ins Salzwasser zu
    > schießen
    >
    > Wo der Golem Redakteur jetzt in Berlin Salzwasser findet ist noch ein
    > anderes Thema.

    Steht doch in seiner Signatur, dass er zur Zeit nicht in Europa ist. Und die Szenerie auf dem Bild auf Seite 3 sieht auch nicht gerade nach Berlin aus... aber hey, dafür müsste man sich ja glatt mal mit Fakten beschäftigen und könnte nicht mehr so toll rumbashen und rumtrollen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg - Senatskanzlei, Hamburg
  2. Brainloop AG, München
  3. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57