Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lightning-Audio im Praxistest: Wenn ein…

Nicht Mal das schlimmste...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht Mal das schlimmste...

    Autor: attitudinized 31.10.16 - 19:29

    Fassen wir es ins Auge: die Klinke ist im Gegensatz zu Lightning ein unglaublich gutes Design für einen Kopfhöreranschluss nicht nur verdrehsicher sondern drehbar eine Eigenschaft die erst auffällt wenn sie fehlt, selbstreinigende Kontaktfläche, tolerant gegenüber Steckfehler (zu wenig weit drinnen usw.) Trotzdem sitzfest usw. Der Ersatz ist zweitklassig und nicht wirklich gelungen.

  2. Re: Nicht Mal das schlimmste...

    Autor: Onkel_Danko 31.10.16 - 19:35

    Drehbar? Wie kann das relevant sein wenn das iPhone Kopfüber von der Brücke herabhängt? Da kommen Sie doch gar nicht an das Telefon selbst heran um am Stecker zu drehen.

    Ich schlage vor das sie einfach am Kabel drehen um die Position zu optimieren.

    Ansonsten hat wohl jemand mal behauptet der Lightninganschluss wäre auch verdrehsicher. Man darf nur nicht billge Chinastecker kaufen die nur Kontakte auf einer Seite haben.

  3. Re: Nicht Mal das schlimmste...

    Autor: mr.r 31.10.16 - 19:51

    Verdrehbar im Sinne von den Stecker in der Buchse drehen. So dass keine Kräfte durch verdrillen des Kabels entstehen.

  4. Re: Nicht Mal das schlimmste...

    Autor: Onkel_Danko 31.10.16 - 19:57

    Ich muss Sie da leider Enttäuschen. Der Klinkenstecker im iPhone 6 ist zwar drehbar, steckt aber recht fest in der Buchse sodass selbst bei akrobatischen Tanzeinlagen ein verdrillen des Kabels stattfindet. Der Stecker dreht sich nicht und ein Kabelbruch was das Resultat. Siehe Artikel. Ansonsten hätte der autor doch kein neuen Kopfhörer gekauft.

  5. Re: Nicht Mal das schlimmste...

    Autor: opodeldox 31.10.16 - 20:15

    Das selbe passiert mit der Klinke auch, das verdrehte Kabel hat nicht genug Kraft um den Stecker zu drehen.

  6. Re: Nicht Mal das schlimmste...

    Autor: crazypsycho 03.11.16 - 23:46

    opodeldox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das selbe passiert mit der Klinke auch, das verdrehte Kabel hat nicht genug
    > Kraft um den Stecker zu drehen.

    Darum nimmt man ja einen um 90° gedrehten Stecker. Der dreht sich mit und es entstehen weniger Kräfte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen
  4. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-78%) 1,11€
  3. 1,49€
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

  1. Amazon Deutschland: Streiks beim Amazon Prime Day auch in Polen und Spanien
    Amazon Deutschland
    Streiks beim Amazon Prime Day auch in Polen und Spanien

    In drei europäischen Ländern kämpfen am Amazon Prime Day die Lagerarbeiter. Die Streikbewegung geht nun in das sechste Jahr.

  2. ESA: Der neue Feststoffbooster der Ariane 6 ist da
    ESA
    Der neue Feststoffbooster der Ariane 6 ist da

    Das erste Teil der nächsten Rakete der Esa ist erfolgreich getestet worden. Der P120C Feststoffbooster ist die erste Stufe der neuen Rakete. Sie wird gleichzeitig die Vega C antreiben. Der als Weltrekord angekündigte Test ist aber keiner.

  3. MINT: Forscherinnen auf Youtube erhalten sexistische Kommentare
    MINT
    Forscherinnen auf Youtube erhalten sexistische Kommentare

    Informatikerinnen, Physikerinnen und Mathematikerinnen haben es laut einer Studie auf Youtube nicht leicht. Viele Kommentare beziehen sich demnach auf ihr Äußeres und sind beleidigend oder sexistisch.


  1. 18:21

  2. 18:05

  3. 17:06

  4. 17:05

  5. 16:02

  6. 15:33

  7. 12:51

  8. 12:35