Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lightning-Audio im Praxistest: Wenn ein…

Staub ist womöglich nicht die Ursache

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Staub ist womöglich nicht die Ursache

    Autor: phred65 31.10.16 - 16:57

    Ich habe 1 Jahr lang auf meinem iPhone SE unter iOS 9 und normalen Apple Earpods mit Klinkenanschluss Musik gehört.

    Vor 1 Woche habe ich auf iOS 10 aktualisiert. Seitdem ist es mir tatsächlich einmal - und zum allerersten Mal - passiert, dass die Fernsteuerung plötzlich nicht mehr reagiert hat. Ich musste den Klinkenstecker rausziehen und erneut einstecken, dann ging es wieder - also gleiches Symptom wie mit den Lightning-Earpods im Artikel!

    Deshalb vermute ich, dass es möglicherweise nichts mit Staub zu tun hat, sondern einfach nur ein Bug in iOS 10 ist. Ehrlich gesagt finde ich Staub als Erklärung auch etwas an den Haaren herbeigezogen. Wenn Staub so eine einfache Funktion wie die der Fernbedienung beeinflussen sollte, dann müsste man das bei datenintensiven Anwendungen der Schnittstelle schon längst gemerkt haben, und vor allem nicht erst seit iOS 10.

  2. Re: Staub ist womöglich nicht die Ursache

    Autor: petergriffin 31.10.16 - 17:01

    Könnte was dran sein, ich bitte um eine 16 Seitige Abhandlung!

  3. Re: Staub ist womöglich nicht die Ursache

    Autor: tingelchen 31.10.16 - 17:15

    Ich denke was den Ausfalle der Fernsteuerung angeht, so ist dieser wahrscheinlich wirklich ein reiner Software Bug. Oder eine Kombination aus beidem.

    Es geht bei dem Staubproblem allerdings nicht nur um diesen Fehler. Sondern auch um andere. Zum Teil auch mechanische Probleme. Vor allem die Kontaktleiste des Steckers ist deutlich empfindlicher als die Kontaktfläche des Klinkensteckers.

  4. Re: Staub ist womöglich nicht die Ursache

    Autor: picaschaf 31.10.16 - 17:59

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke was den Ausfalle der Fernsteuerung angeht, so ist dieser
    > wahrscheinlich wirklich ein reiner Software Bug. Oder eine Kombination aus
    > beidem.
    >
    > Es geht bei dem Staubproblem allerdings nicht nur um diesen Fehler. Sondern
    > auch um andere. Zum Teil auch mechanische Probleme. Vor allem die
    > Kontaktleiste des Steckers ist deutlich empfindlicher als die Kontaktfläche
    > des Klinkensteckers.


    Schon mal das gefederte Minikügelchen des Klinkenanschlusses gesehen? Alleine deshalb ist der Lightning Anschluss wesentlich robuster.

  5. Re: Staub ist womöglich nicht die Ursache

    Autor: tingelchen 31.10.16 - 18:07

    Offensichtlich nicht :D

  6. Re: Staub ist womöglich nicht die Ursache

    Autor: Anonymer Nutzer 01.11.16 - 13:42

    Es liegt schon am Staub. Nach 1-2 Jahren sammelt sich in dem Anschluss schon einiges an staub und wenn man das alles rauszieht, sieht das schon nach ziemlich viel aus.

    Die im Artikel dargestellte "kumulierte Menge" soll das Problem aber scheinbar nur dramatisieren. Der Staub bzw. die Staubfussel die man da rauszieht (vor allem von kleidung) ist ziemlich flockig. Natürlich sieht das nach wenig aus, wenn man die Menge "kumuliert" trotzdem ist es im Normalzustand relativ viel Volumen.

    Der Punkt ist jedoch, dass es im Artikel über den Lightning Anschluss als Klinkenersatz geht. Auch das ist doch nur reine Stimmungsmache gegen den Wegfall des Anschlusses, denn das Problem betrifft schließlich auch die Ladefunktion und die Datenübertragung per Kabel. Heißt, wenn sich da staub angesammelt hat, dann funktionieren nicht nur die Kopfhörer nicht richtig, sondern eben alles, was man da ansteckt. Nach 1-2 Tagen kann man das Gerät schlichtweg gar nicht mehr nutzen, weil mans nicht laden kann. Warum hier explizit auf den Klinkenersatz eingegangen wird ist mir wirklich schleierhaft.

    Und das Problem ist kein Problem der Steckverbindung sondern einfach nur die Tatsache, dass der Stecker nicht mehr ganz in die Buchse passt, wenn viel Staub drin ist... Der Staub blockiert am Ende der Buchse einfach den letzten Millimeter, so dass das Kabel nicht ganz einrasten kann. Das Problem ist also absolut simpel und nachvollziehbar, und sehr einfach lösbar, weswegen ich hier auch keinen Designfehler sehen kann. Zumal das Problem meist erst nach 1-2 Jahren auftritt. Geräte mit USB Type-C dürften von diesem "Problem" auch nicht verschont bleiben, außer, dass sie deutlich schwieriger zu reinigen sind...

    Der Artikel ist pure Stimmungsmache. Vor allem, dass man das Problem des Lightninganschlusses mit der Thematik des fehlenden Klinkenanschlusses kombiniert ist schon ziemlich "clever".

    Abgesehen davon finde ich es bemerkenswert, wie wenig weitblick der Redakteur hat und nichtmal auf zukünftige Vorteile eingeht, sondern das neue schlichtweg verteufelt. Ja, so ne Sichtweise bringt den technischen Fortschritt natürlich voran, bravo. Man hätte wenigstens Verbesserungsvorschläge erwähnen können. Aber schlichtweg den alten Klinkenanschluss in den Himmel zu loben ist unfassbar kurzssichtig. Vor allem für einen IT-Redakteur. Eine digitale übertragung kann enorme Vorteile bringen, selbst für Audiofetischisten, da man z.B. den D/A wandler auslagern kann und signale so auch unkomprimiert und unverfälscht ans Endgerät gelangen können. Es geht hier noch immer um Signalübertragung und dort ist Digital grundsätzlich IMMER besser, als Analog. Klar, an der Umsetzung hakt es noch, der Schritt ist aber längst überfällig gewesen, und die Konkurrenz zieht schon nach. Dass der Autor das nicht sieht ist schon ziemlich hart, vor allem weil eben die gesamte Branche darauf hin arbeitet und nicht nur das Böse, dumme Apple.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 01.11.16 14:02 durch Laggy.NET.

  7. Re: Staub ist womöglich nicht die Ursache

    Autor: petergriffin 02.11.16 - 02:13

    sehe ganz genau so!

  8. Re: Staub ist womöglich nicht die Ursache

    Autor: a user 02.11.16 - 10:45

    Laggy.NET schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Eine digitale übertragung kann enorme
    > Vorteile bringen, selbst für Audiofetischisten, da man z.B. den D/A wandler
    > auslagern kann und signale so auch unkomprimiert und unverfälscht ans
    > Endgerät gelangen können. Es geht hier noch immer um Signalübertragung und
    > dort ist Digital grundsätzlich IMMER besser, als Analog. Klar, an der
    > Umsetzung hakt es noch, der Schritt ist aber längst überfällig gewesen, und
    > die Konkurrenz zieht schon nach. Dass der Autor das nicht sieht ist schon
    > ziemlich hart, vor allem weil eben die gesamte Branche darauf hin arbeitet
    > und nicht nur das Böse, dumme Apple.
    Das ist doch Quatsch! Am Ende muss so oder so immer eine analoge Umwandlung stattfinden. Das auszulagern raus aus dem Smartphone / iPhone hat keine Vorteile, im Gegenteil. Was du dir da gerade zusammenreimst ist einfach an den Haaren hebei gezogen.

  9. Re: Staub ist womöglich nicht die Ursache

    Autor: muh3 02.11.16 - 13:25

    ok, hier ist ja wirklich Handlungsbedarf gegeben.

    Ich werfe mal folgendes Argument in den Raum:
    Die golem Redaktöre sind vom Fach und haben sich anscheinend mit dem Thema beschäftigt. Ihr hier nicht unterstelle ich jetzt mal. Außerdem beschäftigen sie sich mit diesen Themen hauptberuflich, ihr hier nicht unterstelle ich jetzt mal. Wer wird wohl höchstwahrscheinlich am Ende Recht haben?

    Ok, da hier ja jeder "Profi" ist und alle besser weiß wird dieses Argument wohl nicht ziehen. :(

    Laggy.NET schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es liegt schon am Staub. Nach 1-2 Jahren sammelt sich in dem Anschluss
    > schon einiges an staub und wenn man das alles rauszieht, sieht das schon
    > nach ziemlich viel aus.
    >
    > Die im Artikel dargestellte "kumulierte Menge" soll das Problem aber
    > scheinbar nur dramatisieren. Der Staub bzw. die Staubfussel die man da
    > rauszieht (vor allem von kleidung) ist ziemlich flockig. Natürlich sieht
    > das nach wenig aus, wenn man die Menge "kumuliert" trotzdem ist es im
    > Normalzustand relativ viel Volumen.
    >
    > Der Punkt ist jedoch, dass es im Artikel über den Lightning Anschluss als
    > Klinkenersatz geht. Auch das ist doch nur reine Stimmungsmache gegen den
    > Wegfall des Anschlusses, denn das Problem betrifft schließlich auch die
    > Ladefunktion und die Datenübertragung per Kabel.

    Nein betrifft es nicht. Steht doch im Artikel?!? Laden und alle anderen Funktionen funktionieren noch. Oder hast du selbst einen Langzeittest gemacht?!?

    > Heißt, wenn sich da staub
    > angesammelt hat, dann funktionieren nicht nur die Kopfhörer nicht richtig,
    > sondern eben alles, was man da ansteckt.

    Woher kommt denn diese Info? Steht doch anders im Artikel! Wie eben schon geschrieben. Was qualifiziert dich, dass du das besser weißt. Wir leben nicht im Jahr 1, Kabelbrüche oder Wackelkontakt werden per Software oder Hardware abgefangen. Nur wohl nicht bei iOS und Lightning.

    > Nach 1-2 Tagen kann man das Gerät
    > schlichtweg gar nicht mehr nutzen, weil mans nicht laden kann. Warum hier
    > explizit auf den Klinkenersatz eingegangen wird ist mir wirklich
    > schleierhaft.

    Wie die ganze Zeit schon. Die anderen Funktionen sind nicht betroffen. Les den Artikel!
    Es wird auf den Klinkenersatz eingeganen, weil es in dem Artikel genau um die Audiofunktionen geht. Ist grad ein aktuelles Thema weil beim iPhone die Klinkenstecker weggefallen sind. Das weiß man auch wenn man den Artikel liest. Also wer zwischen wegfallenden Klinkenbuchsen (für Audio) und nichtfunktionierender Audio im Lightningstecker keinen Zusammenhang sieht....

    > Und das Problem ist kein Problem der Steckverbindung sondern einfach nur
    > die Tatsache, dass der Stecker nicht mehr ganz in die Buchse passt, wenn
    > viel Staub drin ist... Der Staub blockiert am Ende der Buchse einfach den
    > letzten Millimeter, so dass das Kabel nicht ganz einrasten kann.

    Und was, wenn der letzte Millimeter eben nur Audio kaputt macht und nicht den Rest? Bloß weil du dir das technisch nicht erklären kannst, ist das jetzt so. (üble Angewohnheit)

    > Das
    > Problem ist also absolut simpel und nachvollziehbar, und sehr einfach
    > lösbar, weswegen ich hier auch keinen Designfehler sehen kann. Zumal das
    > Problem meist erst nach 1-2 Jahren auftritt.

    Nein, viel früher. Steht im Artikel.

    > Geräte mit USB Type-C dürften
    > von diesem "Problem" auch nicht verschont bleiben, außer, dass sie deutlich
    > schwieriger zu reinigen sind...
    >
    > Der Artikel ist pure Stimmungsmache. Vor allem, dass man das Problem des
    > Lightninganschlusses mit der Thematik des fehlenden Klinkenanschlusses
    > kombiniert ist schon ziemlich "clever".

    Also wer zwischen wegfallenden Klinkenbuchsen (für Audio) und nichtfunktionierender Audio im Lightningstecker keinen Zusammenhang sieht....

    >
    > Abgesehen davon finde ich es bemerkenswert, wie wenig weitblick der
    > Redakteur hat und nichtmal auf zukünftige Vorteile eingeht, sondern das
    > neue schlichtweg verteufelt. Ja, so ne Sichtweise bringt den technischen
    > Fortschritt natürlich voran, bravo. Man hätte wenigstens
    > Verbesserungsvorschläge erwähnen können. Aber schlichtweg den alten
    > Klinkenanschluss in den Himmel zu loben ist unfassbar kurzssichtig. Vor
    > allem für einen IT-Redakteur. Eine digitale übertragung kann enorme
    > Vorteile bringen, selbst für Audiofetischisten, da man z.B. den D/A wandler
    > auslagern kann und signale so auch unkomprimiert und unverfälscht ans
    > Endgerät gelangen können. Es geht hier noch immer um Signalübertragung und
    > dort ist Digital grundsätzlich IMMER besser, als Analog. Klar, an der
    > Umsetzung hakt es noch, der Schritt ist aber längst überfällig gewesen, und
    > die Konkurrenz zieht schon nach. Dass der Autor das nicht sieht ist schon
    > ziemlich hart, vor allem weil eben die gesamte Branche darauf hin arbeitet
    > und nicht nur das Böse, dumme Apple.

    Ist das natürlich Quatsch, aber das ist ja schon bekannt :)

  10. Re: Staub ist womöglich nicht die Ursache

    Autor: chefin 02.11.16 - 13:33

    Natürlich liegt es am Staub. Analoge Signale müssen nicht fehlerkorrigiert werden. Wenns rauscht und kracht denkt man an Kabelbruch und kauft einen neuen Kopfhörer, das Phone merkt von den Kontaktproblemen nichts. Bei jeder Datenverbindung muss hingegen eine Kontrollschicht her und die wird auch getestet. Im Labor hat sie ohne Stress funktioniert. Also hat man das timing viel zu eng gesetzt und unterbrechungen wie sie beim Staub typisch sind nicht abgefangen.

    Logo...abrauchen tut die Software. Beheben kann man es indem man den Fehler abfängt mittels Software. Ausgelöst wird er aber definitiv durch Staub bzw draus resultierende Kontaktprobleme

    Und was diese feine Kugeln beim klinken angeht: Kugel ist ideal weil Staub weggewischt wird bei jedem Stecken. Der Staub kann sich zwischen die Kontaktierungen legen. Man nennt das Selbstreinigend. Hat ja immerhin fast 150 Jahre auf dem Buckel und ist eines der ersten Laststromtauglichen NF-Steckverbinder die entwickelt wurden. Die gesamte Telefonie basierte bis zum Drehwähler auf Klinkensteckern. Wären also die Kontakte nicht ausgereift und Staubunempfindlich würden sie nicht weit über 100 Jahre Bestand haben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, Mannheim (Home-Office möglich)
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)
  3. Friedrich Schütt + Sohn Baugesellschaft mbH & Co. KG, Lübeck
  4. Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 35,99€
  2. 4,99€
  3. 3,40€
  4. (-75%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. Wework: Meetup will Geld von Teilnehmern
    Wework
    Meetup will Geld von Teilnehmern

    Meetup ändert seine Preisstruktur und dürfte damit viele Nutzer verärgern. Künftig sollen Teilnehmer eine Gebühr von 2 US-Dollar zahlen. Bisher funktionierte Meetup so, dass nur Organisatoren zahlen mussten.

  2. Microsoft: Manipulationsschutz von Windows Defender kommt für alle User
    Microsoft
    Manipulationsschutz von Windows Defender kommt für alle User

    In einem neuen Update wird Microsoft das Feature Tamper Protection in Windows 10 integrieren. Dieses sperrt die Sicherheitssoftware Windows Defender vor äußeren Zugriffen durch Malware. Die Funktion kann in den Systemeinstellungen aktiviert und deaktiviert werden.

  3. Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
    Cyberangriffe
    Attribution ist wie ein Indizienprozess

    Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.


  1. 12:25

  2. 12:20

  3. 12:02

  4. 11:56

  5. 11:45

  6. 11:30

  7. 11:15

  8. 11:00