1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › LTE in Deutschland: Telekom, Vodafone…

Wieso habe ich das Gefühl, dass man nur bei den Endkundenpreisen zusammenarbeitet?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso habe ich das Gefühl, dass man nur bei den Endkundenpreisen zusammenarbeitet?

    Autor: KrokettenAuto 19.10.10 - 12:14

    wie gesagt: ist nur so ein Gefühl

  2. Re: Wieso habe ich das Gefühl, dass man nur bei den Endkundenpreisen zusammenarbeitet?

    Autor: Nachdenken 19.10.10 - 12:29

    Vergleich mal die LTE Preise mit denen der UMTS Tarife
    1.Datenvolumen
    2.Geschwindigkeit
    3.Netz schon vorhanden vs. Netz muss erst ausgebaut werden
    und dann fühl dich nochmal da rein-.-

  3. Re: Wieso habe ich das Gefühl, dass man nur bei den Endkundenpreisen zusammenarbeitet?

    Autor: O__o 19.10.10 - 13:21

    Wie sind die Preise denn?

  4. Re: Wieso habe ich das Gefühl, dass man nur bei den Endkundenpreisen zusammenarbeitet?

    Autor: Ghettofratze 19.10.10 - 13:25

    Wie soll es Preise geben, wenn das Netz noch nicht einmal existiert?

  5. Re: Wieso habe ich das Gefühl, dass man nur bei den Endkundenpreisen zusammenarbeitet?

    Autor: Sinnfrei 19.10.10 - 13:48

    Jedenfalls von Vodafone gibt es bereits Steprate-Tarife:

    > http://www.vodafone.de/privat/mobiles-internet-dsl/lte-tarife.html

  6. Re: Wieso habe ich das Gefühl, dass man nur bei den Endkundenpreisen zusammenarbeitet?

    Autor: Inquisitor 19.10.10 - 13:52

    >Es hätten bereits einige Gespräche mit Bundesnetzagentur und Kartellamt stattgefunden.

    klingt für Mich n bisschen nach: "Hier ist euer Köfferchen, dann lasst uns mal schön die Bauern abzocken..."

  7. Re: Wieso habe ich das Gefühl, dass man nur bei den Endkundenpreisen zusammenarbeitet?

    Autor: nicht absetzbar 19.10.10 - 13:59

    Die Masten sind vorhanden. Das war bei UMTS nicht so, weil die Masten dichter gesät sein mussten, als bei GSM.

    Aber wieso haben die damals nicht zusammengearbeitet ?
    Die Aktionäre dürften diese völlig vermeidbaren! Milliardenkosten nicht freuen.
    Und der Finanzminister zahlt ja auch drauf, weil die betrieblich absetzbaren Kosten (für Antennen-Netze und für betriebliche Telefon-Tarife) zu hoch sind.

    Die Betreiber holen die Netz-Aufbau-Kosten und Versteigerungs-Kosten über die Preise wieder rein. Da es teure Tarife sind, sind sie nur für Firmenkunden interessant, die sie als Betriebsausgaben absetzen. Und die Bürger zahlen xx% zu viel für Telefonate, was ihnen dann woanders fehlt und von der Gemeinschaft aufgebracht werden muss.

  8. Re: Wieso habe ich das Gefühl, dass man nur bei den Endkundenpreisen zusammenarbeitet?

    Autor: Vollstrecker 19.10.10 - 14:02

    Wo keine Konkurenz ist, kann man selbst den Preis bestimmen. Von daher teil ich mit dir dieses Gefühl.

  9. Re: Wieso habe ich das Gefühl, dass man nur bei den Endkundenpreisen zusammenarbeitet?

    Autor: Insider 19.10.10 - 16:16

    Die mussten sich verpflichten 95% der ländlichen gebiete abzudecken bevor sie in die Städte dürfen da Arbeiten die Natürlich gern zusammen um schnellstmöglich in die lukrativen Gebiete Investieren zu können ;)

  10. Re: Wieso habe ich das Gefühl, dass man nur bei den Endkundenpreisen zusammenarbeitet?

    Autor: klauso 20.10.10 - 08:19

    aber keine sau hat was davon, weik kein mobiltelefondas das endverbraucher so in den hosentaschen haben, LTE kann. jeder der die schnelle datenverbi dung habenmoechte muss sich ein neues telefonkaufen. wer also noch ohne UMTS netz ist und kein LTE telefon hat, wirdnoch lange dumm da stehen

  11. Re: Wieso habe ich das Gefühl, dass man nur bei den Endkundenpreisen zusammenarbeitet?

    Autor: DarumGehtsNich 20.10.10 - 12:47

    LTE ist dafür gedacht Gebiete in denen es gerade mal ISDN oder nicht mal Internet giebt zu versorgen, deshalb auch staatliche unterstützung , und bis das zu 95% erledigt wurde stehen auch die ersten Handys im Laden um den Ausbau in den Städten Atraktiv zu machen

  12. Re: Wieso habe ich das Gefühl, dass man nur bei den Endkundenpreisen zusammenarbeitet?

    Autor: wegen preisen 20.10.10 - 19:27

    LTE kann die vorhandenen Sendemasten von UTMTS und GSM benutzten. D.h. huawei-Techniker müssen nur unten die technik ins 19"-Rack reinschieben und die Antenne oben montieren und "ausrichten". D.h. der Ausbau ist vermutlich billiger und zigmal schneller möglich als UMTS.


    Und wegen der Preise:
    Wenn Du ein HPHler bist, der mit Spanischen HPHlern auf Mallorca (also Deutsche) konkurrierst, und die 20 Euro/h nehmen, dann kannst Du es mit 100 Euro/h probieren oder Dich preislich anpassen.
    D.h. man orientiert sich normalerweise immer an den Preisen der Konkurrenz. Und wenn der Staat "böserweise" ein Oligopol errichtet, wie in Ost-Diktaturen/Autokratien und auch im Pseudokommunismus üblich um die Verwandten zu begünstigen, dann braucht sich keiner über mangelnden Markt zu wundern.
    Transmeta und Nvidia wurden ja auch durch Intel-Patente rausgedrängt.


    Aber Markt-Fehler erkennen und benennen hier bestenfalls unter 5 Poster. Das wäre Aufgabe des Qualitäts-Journalismus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  3. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19