Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › LTE: Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G…

Ist 2G(GSM) abschalten sinnvoll?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist 2G(GSM) abschalten sinnvoll?

    Autor: /mecki78 17.01.18 - 16:39

    GSM (2G)

    In Europa nutzt GSM nur die Bänder 900 und 1800 kommerziell. Diverse weiter GSM Bänder sind definiert (insgesamt sind es 14), zwei weitere davon werden in Amerika noch kommerziell genutzt zusätzlich zu den beiden genannten, ansonsten nutzt der Rest der Welt nur die gleichen Bänder wie Europa.

    GSM 900: 880-915 MHz (35 MHz) Uplink, 925-960 MHz (35 MHz) Downlink
    GSM 1800: 1710-1785 MHz (75 MHz) Uplink, 1805-1880 Mhz (75 MHz) Downlink

    Schaltet man GSM also ab, gewinnt man insgesamt
    2 * 35 + 2 * 75 = 220 MHz

    Bis 2017 waren die Frequenzen wie folgt aufgeteilt:


    Und seit 2017 ist die Verteilung so:



    UMTS (3G)

    In Europa nutzt UTMS nur die Bänder I (aka 2100) und VIII (aka 900). Insgesamt sind für UMTS 19 Bänder spezifiziert. Weltweit kommen aber nur acht davon kommerziell zum Einsatz. Wieder nutzt die ganze Welt die gleichen zwei Bänder wie auch Europa, zwei weitere Bänder werden ausschließlich in Amerika genutzt, ein weiteres Band wird ausschließlich in Amerika, Australien und Asien genutzt und drei weiter Bänder ausschließlich in Japan.

    Band I: 1920-1980 MHz (60 MHz) Uplink, 2110-2170 MHz (60 MHz) Downlink
    Band VIII: 880-915 MHz (35 Mhz) Uplink, 925-960 MHz (35 MHz) Downlink

    Wer genau hinschaut, dem fällt auf, dass UMTS Band VIII identisch ist mit GSM 900. Es gibt auch ein UMTS Band, das zu GSM 1800 identisch ist, Band III. In Deutschland wird UMTS nur auf Band I genutzt. Schaltet man also UMTS ab, gewinnt man insgesamt:
    2 * 35 MHz = 70 MHz

    Zumindest bis 2017 sah die Aufteilung noch wie folgt aus:


    Wohlgemerkt kommt nur FDD UMTS in Deutschland zum Einsatz (Frequency Division Duplex), dabei werden Upload und Download auf verschiedenen Frequenzen abgewickelt. UTMS erlaubt aber auch TDD ((Time Division Duplex), wobei Upload und Download auf der gleichen Frequenz zu unterschiedlichen Zeiten stattfinden (es gibt Upload-Slots und Download-Slots, die sich zeitlich abwechseln). Hierfür wurden auch Frequenzen reserviert und an die Mobilfunkanbieter vergeben, die diese aber bis heute nicht nutzen. Hierbei handelt es sich um den Frequenzbereich 1900-1920 MHz (20 MHz) und 2010-2025 MHz (15 MHz). Allerdings wird TDD derzeit von keinem Anbieter in Deutschland aktiv genutzt, d.h. obwohl sie Millionen für den Erwerb dieser Frequenzen bezahlt haben, liegen diese komplett brach.


    LTE (4G)

    Korrekterweise muss man sagen, dass LTE nicht 4G ist. LTE ist bestenfalls 3.9G. Erst mit LTE+ (LTE Advanced) erfüllt LTE die Bedingungen um ein "neues G" zu sein und erst LTE+ ist damit 4G. Die meisten Leute unterscheiden aber nicht zwischen LTE und LTE+, genauso wenig unterscheiden die meisten Leute zwischen ADSL2 und ADSL2+ (nur mal so nebenbei erwähnt: ADSL kann max. 8 Mbit/s, ADSL2 max. 12 Mbit/s und erst ADSL2+ kann max. 24 Mbit/s; wer also 16 Mbit/s hat, der hat ADSL2+)

    In Europa kommt LTE auf den verschiedensten Bändern zum Einsatz, da LTE hier flexibel ist wie kaum ein Standard davor. LTE definiert unglaubliche 76 Bänder, die man nutzen darf, entsprechend muss man hier wirklich jedes Land gesondert betrachten, wenn man genau wissen will, was die nutzen. Daher beschränke ich mich hier nur auf Deutschland.

    Ursprünglich wurde in Deutschland nur Band 3, Band 7, Band 20 und Band 38 genutzt.
    Band 3: 1710-1785 MHz (75 MHz) Uplink, 1805-1880 MHz (75 MHz) Downlink
    Band 7: 2500-2570 MHz (70 MHz) Uplink, 2620-2690 MHz (70 MHz) Downlink
    Band 20: 832-862 MHz (30 MHz) Uplink, 791-821 MHz (30 MHz) Downlink
    Band 38: 2570–2620 MHz (50 MHz) Up-/Downlink (TDD)

    Wer genau hinschaut, den wird auffallen, Band 3 sind die gleichen Frequenzen wie GSM 1800. Richtig. Band 3 wurde nicht neu versteigert, das war bereits aufgeteilt und an der Aufteilung hat sich auch nichts geändert:


    Wie man sieht betreiben Telekom und O2 mal GSM und mal LTE auf den Frequenzen, Vodafone ausschließlich LTE, die nutzen für GSM nur das 900er Band. Das relativiert natürlich die Aussage von oben, denn schaltet man GSM ab, dann gewinnt man nicht wirklich 220 MHz, sondern in Wahrheit nur 70 MHz.

    Eine Besonderheit weißt auch Band 38 auf. Es ist das einzige TDD Band, das in Deutschland genutzt wird, alle anderen sind FDD (für eine Erklärung was das bedeutet, siehe letzten Abschnitt zu UMTS). Band 38 liegt genau zwische Uplink und Downlink von Band 7. Hier sieht die Aufteilung wie folgt aus:


    Eine besondere Rolle spielt auch Band 20, denn hierbei handelt es sich um die erste "Digitale Dividende". Der Staat hatte ursprünglich mal Frequenzen für bis zu 69 terrestrische Fernsehkanäle reserviert (deren Kanalnummern fangen mit K an, also K01, K02, usw). Wohlgemerkt, im Kabelfernsehen sind nur 38 weitere Kanäle vorgesehen gewesen, also insgesamt 107. Die zusätzlichen Kanäle, auch Sonderkanäle genannt, fangen mit S (S01, S02, S03, usw.) Die S Kanäle können aber nicht terrestrisch genutzt werden (die Frequenzen wurden bereits anders genutzt) und S01 kann auch im Kabel nicht genutzt werden, wenn dort auch analoges UKW Radio übertragen wird (das kollidiert nämlich mit S01).

    Natürlich waren 68 Kanäle viel zu viel. Zu keinem Zeitpunkt konnte man analog irgendwo in Deutschland auch nur 20 Kanäle terrestrisch empfangen. Und seitdem Fernsehen digital ist, braucht man erst recht weniger Frequenzen, denn nicht jeder Sender braucht eine eigene Frequenz. Ein DVB-T/T2 Datenstrom, jeder DVD-T Kanal hat einen eigenen, kann theoretische hunderte von Sender beinhalten. Natürlich müssen sich aber alle Sender die vorhandene Bandbreite teilen, weswegen in der Praxis nur 2 bis 6 Sender pro Kanal angeboten werden.

    Fun Fact: Da nicht immer alle Sender gleich viel Bandbreite brauchen, wird diese dynamisch verteilt. Daher kann es durchaus sein, dass wenn man den gleichen Film an zwei unterschiedlichen Tagen am gleiche Sender über DVD-T angesehen hat, die Qualität zweimal stark unterschiedlich war, je nachdem was gerade auf den anderen Sendern am gleichen Kanal lief, musste das Videobild mehr oder weniger stark komprimiert werden. So sah die eine Szene ggf. einmal richtig gut aus und einmal hatte die gleiche Szene sichtbare Blöcke oder auf einmal ruckelt eine Kamerafahrt.

    Der deutsche Staat hat also Kanäle K61 bis K69 in Rente geschickt und Band 20 wie folgt aufgeteilt:




    5G

    Da hier noch nichts final standardisiert ist, kann sich natürlich noch alles ändern. Grundsätzlich aber baut 5G auf 4G, also auf LTE+ auf. Was man dabei aber auf jeden Fall erreichen will gegenüber 4G ist:

    - Die theoretisch max. Datenrate von1 GBit/s auf 10 GBit/s steigern.
    - Die Latenz von durchschnittlich 10 ms auf unter 1 ms zu drücken.
    - Den Energieverbrauch insgesamt um ca. 90% zu senken.

    5G wird in ganz anderen Frequenzbereichen operieren, nämlich so um die 28 GHz, 38 GHz und 60 GHz. Das heißt natürlich auch, dass 5G überhaupt nicht davon profitiert, wenn man "irgendwas abschaltet", weil kein derzeitiger Mobilfunkstandard in diesem Bereichen operiert. LTE operiert derzeit bis max. 6 GHz (in Deutschland ist bei 2,7 GHz derzeit Schluss).

    D.h. aber auch, das 5G nicht 4G verdrängen wird. Warum? Frequenzen oberhalb von 10 GHz sind kaum in der Lage Wände zu durchdringen. Willst du also 5G Empfang in einem Gebäude haben (im Büro, im Einkaufszentrum, etc.), dann geht das nur über eine in-House Sendestation (so eine Art WLAN Repeater für 5G), die dort eine eigenen Funkzelle aufmacht. Firmen und Geschäfte werden so was vielleicht betreiben, aber die wenigsten Leute werden sich so was für daheim holen (wird anfangs bestimmt auch ziemlich teuer sein, so ein Teil). 5G ist nicht als Ersatz für 4G gedacht, sondern als Ergänzung. Jedes 5G Gerät muss auch 4G-fähig sein, was ja angesichts der Ähnlichkeit der Standards auch gar kein so großes Problem darstellen wird.


    Mein Fazit

    Von einer Abschaltung von 2G oder 3G kann also höchstens 4G profitieren, aber 4G wird bald nur noch dort zum Einsatz kommen, wo 5G nicht verfügbar ist, da Mobiltelefone schon alleine aus dem Grund 5G immer bevorzugen werden, da es 90% weniger Energie kostet und somit den Akku schont. Das man UMTS abschalten will, das kann ich verstehen, denn zum einen ist es gar nicht zu LTE kompatibel, zum anderen gibt es schon lange keine Geräte mehr, die zwar UMTS aber kein LTE beherrschen, weswegen diese Frequenzen als LTE Frequenzen deutlich besser aufgehoben sind.

    Es ist aber keineswegs so, dass LTE unter akuter Frequenzknappheit leidet, schon gar nicht wenn man UMTS abschaltet. Wie man im Nachtrag gleich sehen wird, wurden ja bereits weiter Frequenzen verteilt (DD II), die ja noch nicht einmal zum Einsatz kommen. Der einzige Grund GSM abzuschalten wären also die Betriebskosten und die dürften bei GSM aber sehr gering ausfallen, wenn es nur darum geht ein minimales, flächendeckendes GSM Netz zum Telefonieren am Leben zu halten. Denn GSM ist der kleinste gemeinsame Nenner aller Mobilgeräte. Ein SmartPhone, das nur UMTS kann, wird natürlich als SmartPhone unbrauchbar, wenn UMTS abgeschaltet wird, aber solange es GSM noch gibt, kann man wenigstens noch damit telefonieren und SMS senden.

    Man kann ja die genutzten Frequenzen auf ein Minimum zurück fahren, denn wie man sieht, GSM und LTE vertragen sich wunderbar zusammen im gleichen Band. D.h. wenn man aus 90% der GSM Bänder einfach LTE macht, dann reichen auch die restlichen 10% noch dafür das GSM Netz flächendeckend am Leben zu halten. Aktuell schalten auch viele LTE Handies beim Telefonieren auf GSM um; entweder weil sie kein Voice-over-LTE beherrschen (das kam nämlich erst später, LTE sollte eigentlich ein reiner Datendienst sein) oder einfach nur um den Akku zu schonen (telefonieren über GSM braucht weniger Strom als über LTE), d.h schon alleine deswegen sollte man GSM nicht mit Gewalt töten.

    Nachwort

    Zwei Dinge sollte man vielleicht noch anmerken.

    1) Alle Berechnungen bzgl. der frei werdenden Frequenzen, wenn man einen Standard abschaltet sind nicht ganz korrekt, das sie die Duplexlücke ignorieren. Beim FDD Verfahren existiert zwischen dem Uplink und dem Downlink eine Duplexlücke. Das ist so eine Art Sicherheitsabstand zwischen den beiden Frequenzbereichen. Dieser muss nicht komplett ungenutzt bleiben, kann aber auch nicht beliebig genutzt werden. Diese Lücke würde natürlich auch jeweils mit frei, war aber nicht Teil meiner Berechnungen.

    2) Der deutsche Staat hat auch die Fernsehkanäle K49 bis K60 in Rente geschickt (die zweite digitale Dividende, aka DD II); das wurde bereits 2012 auf der Weltfunkkonferenz entscheiden und seit 2015 ist dieser Bereich versteigert und darf ab 2018 aktiv genutzt werden. Hierbei handelt es sich um LTE Band 28:

    Band 28: 703-748 MHz (45 MHz) Uplink, 758-803 MHz (45 MHz) Downlink

    Und dieser wurde wie folgt verteilt:

    Ganz rechts im Bild, dort wo "DD I" und unten O2 steht, das ist bereits LTE Band 20, siehe Abschnitt zu LTE (die erste digitale Dividende).

    Auch die LTE Bänder 8 und 32 wurden bereits in Deutschland versteigert.

    Band 8: 880-915 MHz (35 MHz) Uplink, 925-960 MHz (35 MHz) Downlink
    Band 32: 1452-1496 MHz (44 MHz) Downlink.

    Wer jetzt fragt "Moment mal, wo ist denn bei Band 32 der Uplink?" Den gibt es nicht. Dieses Band hat nur einen Downlink. Der Uplink muss dabei über ein anderes Band erfolgen. Da Anbieter Nutzern meistens mehr Downlink als Uplink zugestehen entsteht irgendwann der Fall, das in einem Band (z.B. Band 3) der Downlink ständig dicht ist, obwohl der Uplink noch massig freie Kapazität hätte. Daher erlaubt es LTE auch, das Uplink und Downlink auf verschiedene Bänder aufgeteilt werden. So kann man also Nutzern ihren Uplink in Band 3 belassen und deren Downlink auf Band 32 verlegen.

    Band 8 ist wie folgt verteilt:

    Band 32 ist wie folgt verteilt:

    Band 32 wird derzeit nicht genutzt, was hauptsächlich daran liegt, dass nur wenige Mobiltelefone überhaupt was mit diesem Band anfangen können. Denn der Standard verlangt keineswegs, dass jedes Mobiltelefon mit jedem Band zurecht kommt. Ich glaube Band 8 wird sogar bereits aktiv genutzt.

    /Mecki

  2. Re: Ist 2G(GSM) abschalten sinnvoll?

    Autor: tg-- 17.01.18 - 18:15

    Das Thema 5G wird nicht so heiß gegessen wie es gekocht wird.
    Noch existiert kein 5G, weder in Hardware noch in Standards.

    Der Standardisierungsprozess hat nun damit begonnen, dass man einfach alle künftigen Weiterentwicklungen von "4G" (also LTE) als 5G bezeichnet. So ist die neue Funkschnittstelle (New Radio, NR) nicht ansatzweise fertig.

    Die Migration auf "5G" wird langsam beginnen, nämlich durch mehr Erweiterungen für LTE. LTE war nicht auf einmal fertig standardisiert, sondern wird Monat für Monat erweitert. Es kommen neue Modulationen, mehr MIMO, mehr Frequenzen.

    Der erste Schritt auf "echtes 5G" wird sein, dass eine LTE-Erweiterung kommt, die optional zusätzliche Träger mit Kanälen breiter als 20 MHz (das Maximum in LTE) unterstützt.
    So werden die Endgeräte weiterhin einen 20 MHz-Kanal für normalen Traffic und Signalisierung verwenden und anstatt wie jetzt noch bis zu 4 weitere 20-MHz Trägern (5*20 Mhz = 100 MHz, das aktuelle Maximum in LTE; noch von keinem Endgerät unterstützt) zuzuschalten, optional auch einen 100 MHz "5G" Kanal für größere Übertragungen nutzen können.

    Also erstmal schön die Füße still halten. 5G wird auf einige Jahre nicht LTE ersetzen, es wird erstmal eine Erweiterung mit starker Abwärtskompatibilität bleiben und in der nächsten Dekade keinen der bisherigen Kanäle im 700,800,900,1800 und 2100 MHz Band ersetzen.

    GSM bleibt uns ebenfalls noch viele Jahre erhalten:
    Die Kanäle bei GSM sind nur 200 kHz schmal und eigenen sich damit hervorragend sie neben LTE Trägern unterzubringen und mit dem gleichen LTE Radio zu senden.
    Damit wird hier in Zukunft GSM900 nicht durch LTE900 ersetzt; die LTE900 Anlagen werden nur weiterhin nebenbei pro Zelle 1-2 GSM900 Kanäle mit verarbeiten.

    Das beeinträchtigt die Kapazität für LTE900 nur geringfügig und kann ohne Mehrkosten eine langfristige GSM900 Versorgung sicherstellen.

  3. Re: Ist 2G(GSM) abschalten sinnvoll?

    Autor: Pedrass Foch 17.01.18 - 18:42

    >5G wird in ganz anderen Frequenzbereichen operieren, nämlich so um die 28 GHz, 38 GHz und 60 GHz.

    Nein. Frquenzblöcke bei 600 Mhz sind für 5G ebenso festgelegt und auch zwischen 3 und 6 GHz.

    >Es ist aber keineswegs so, dass LTE unter akuter Frequenzknappheit leidet

    Doch schon. Wäre das nicht so dann würden Frequenzblöcke nicht für hohe Geldsummen gehandelt. Wie zuletzt in USA.

    > schaltet man GSM ab, dann gewinnt man [...] in Wahrheit nur 70 MHz.

    Nur?

    http://net-im-web.de/freedocs/1203_s44_rechenbach_lte_advanced.pdf
    "Von GSM über UMTS bis zu LTE konn- te die maximale spektrale Effizienz von ca. 0,4 bit/s/Hz auf 15 bit/s/Hz gesteigert werden"

    das 37fache an Bitrate....und Bits sind universell verwendbar. Für Telefonie ebenso wie Signalisierung wie Streaming.

    Es gibt bei uns gute Gründe, GSM länger am Leben zu lassen. Die sehe ich aber eher in den verbauten embedded Geräten (Neudeutsch "Internet of Things Device" - Raider heißt ja jetzt auch Twix, sonst ändert sich nix) und ggf. noch Notrufen.

  4. Re: Ist 2G(GSM) abschalten sinnvoll?

    Autor: /mecki78 17.01.18 - 20:11

    Pedrass Foch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Frquenzblöcke bei 600 Mhz sind für 5G ebenso festgelegt und auch
    > zwischen 3 und 6 GHz.

    Keine Ahnung wo du diese Info her hast, aber die FCC z.B. weiß da nichts von zur Zeit:

    https://www.usatoday.com/story/tech/news/2016/07/14/fcc-approves-spectrum-5g-advances/87081242/

    >> Es ist aber keineswegs so, dass LTE unter akuter Frequenzknappheit leidet
    >
    > Doch schon. Wäre das nicht so dann würden Frequenzblöcke nicht für hohe
    > Geldsummen gehandelt.

    Umgekehrt wird eine Argumentation daraus: Wäre das so, dann würden Anbieter nicht Frequenzblöcke, die sie Mrd gekostet haben und die jetzt ihnen gehört ungenutzt in der Ecke liegen lassen, weil es nicht günstiger ist LTE auf Frequenzen zu nutzen, die bisher ein anderer Dienst genutzt hat, den man erst abschalten muss, statt sie einfach auf bisher ungenutzten Frequenzen zu nutzen.

    >> schaltet man GSM ab, dann gewinnt man [...] in Wahrheit nur 70 MHz.
    >
    > Nur?

    Ja, nur, denn die bekommt ja nicht ein Anbieter alleine und wie gesagt, Anbieter haben aktuell viel mehr Frequenzen, als sie aktiv in Betrieb haben.

    /Mecki



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.18 20:16 durch /mecki78.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG, Holzminden
  2. RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen
  3. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München
  4. Enertrag Aktiengesellschaft, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  2. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.

  3. Eoan Ermine: Ubuntu 19.10 erscheint mit ZFS und i386-Paketen
    Eoan Ermine
    Ubuntu 19.10 erscheint mit ZFS und i386-Paketen

    Die aktuelle Version 19.10 von Ubuntu alias Eoan Ermine ist verfügbar. Die Version bringt experimentellen ZFS-Support für die Root-Partition, anders als zunächst geplant auch i386-Pakete sowie aktuelle Software für die Cloud und den Linux-Kernel 5.3.


  1. 17:18

  2. 17:01

  3. 16:51

  4. 15:27

  5. 14:37

  6. 14:07

  7. 13:24

  8. 13:04