1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › LTE: Telefónica vereinbart Roaming mit…

Sollte eine Bundesbehörde nicht das Wohl aller Bürger im Blick haben?

Das Wochenende ist fast schon da. Zeit für Quatsch!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sollte eine Bundesbehörde nicht das Wohl aller Bürger im Blick haben?

    Autor: DerCaveman 19.01.21 - 09:56

    "Auch der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, ist ein Gegner des nationalen Roamings im Mobilfunk"

    WTF?

  2. Die Bundesnetzagentur hat das Wohl aller Bürger im Blick.

    Autor: HabeHandy 19.01.21 - 10:35

    Nationales Roaming hat den Effekt das nur in wirtschaftlich lohnenden Gebieten gebaut wird. In unattraktiven Gebieten warten die Anbieter bis jemand anders dort baut.

    Ohne nationalen Roaming kann die Telekom in unattraktiven Gebieten ausbauen und dies mit den in vergleich zu O2 teureren Tarifen finanzieren. Beim zwang zum nationalen Roaming fällt der Wettbewerbsvorteil besseres Netz weg und die Telekom kann nicht mehr so hohe Preise erzielen die nötig sind um abgelegene Gebiete zu versorgen.

    Der Wünsch "Nicht teurer als O2, aber netz so gut wie Telekom" funktioniert nicht.

    Siehe Festnetz: Dank regulierten Zugang war es nicht lohnend die Letzte Meile zu erneuern um höhere Datenraten zu erzielen. Der VDSL-Ausbau war erst möglich nachdem die Zugangspreise neu reguliert wurden.

  3. Re: Sollte eine Bundesbehörde nicht das Wohl aller Bürger im Blick haben?

    Autor: M.P. 19.01.21 - 10:39

    In welcher Weise sollte nationales Roaming dem Bürger dienen?

    Wenn die regulierten Roaming-Gebühren zu niedrig sind, wartet an einem gemeinsamen Funkloch jeder Betreiber auf den Anderen, um per Roaming Ausbaukosten zu sparen.

    Wenn die regulierten Roaming-Gebühren zu hoch sind, wird man die Kunden lieber in ein Funkloch fallen lassen, als teure Roaminggebühren zu zahlen...

    Und bei jeder Regulierungsrunde bzgl Roaminggebühren sehen sich die Mobilprovider und die Regulierungsbehörde vor Gericht ....

  4. Re: Sollte eine Bundesbehörde nicht das Wohl aller Bürger im Blick haben?

    Autor: DerCaveman 19.01.21 - 10:49

    Es kann nur in einer verkorksten Marktwirtschaft sinnvoll sein x Ressourcen zu betreiben anstatt weniger (aber dennoch ausreichende) Ressourcen zu teilen.

    > Wenn die regulierten Roaming-Gebühren zu niedrig sind, wartet an einem gemeinsamen
    > Funkloch jeder Betreiber auf den Anderen, um per Roaming Ausbaukosten zu sparen.
    > Wenn die regulierten Roaming-Gebühren zu hoch sind, wird man die Kunden lieber in ein
    > Funkloch fallen lassen, als teure Roaminggebühren zu zahlen...
    > Und bei jeder Regulierungsrunde bzgl Roaminggebühren sehen sich die Mobilprovider und die
    > Regulierungsbehörde vor Gericht ....

    Da müsste dann wohl ein neues System her.

    > Siehe Festnetz: Dank regulierten Zugang war es nicht lohnend die Letzte Meile zu erneuern um
    > höhere Datenraten zu erzielen.

    "Ausruhen" müsste natürlich auch verhindert werden.

  5. Re: Sollte eine Bundesbehörde nicht das Wohl aller Bürger im Blick haben?

    Autor: bplhkp 19.01.21 - 11:05

    DerCaveman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es kann nur in einer verkorksten Marktwirtschaft sinnvoll sein x Ressourcen
    > zu betreiben anstatt weniger (aber dennoch ausreichende) Ressourcen zu
    > teilen.

    Die Alternative dazu hatten wir zu Zeiten der Bundespost:
    Damals war ein Telefon in den Farben beige oder flaschengrün verfügbar. Das gab es aber nicht zu kaufen, sondern man musste es für ein paar Mark bei der Bundespost mieten.

  6. Re: Sollte eine Bundesbehörde nicht das Wohl aller Bürger im Blick haben?

    Autor: M.P. 19.01.21 - 11:07

    Das, was die drei etablierten Platzhirsche da betreiben hätte es sicherlich ohne den Druck durch die Abdeckungsverpflichtung bei der Frequenzzuteilung, und ggfs. auch als Front gegen 1&1 nicht gegeben ... die wird man sich auf diese Weise vom Leib halten wollen ...

    In dichter besiedelten Gebieten sind ja durchaus mehrere Netze notwendig - trotzdem man da natürlich auch die ersteigerten Frequenzen gemeinsam nutzen könnte ...

  7. Re: Sollte eine Bundesbehörde nicht das Wohl aller Bürger im Blick haben?

    Autor: DerCaveman 19.01.21 - 11:07

    bplhkp schrieb:

    > Die Alternative dazu hatten wir zu Zeiten der Bundespost:
    > Damals war ein Telefon in den Farben beige oder flaschengrün verfügbar. Das
    > gab es aber nicht zu kaufen, sondern man musste es für ein paar Mark bei
    > der Bundespost mieten.

    Es gibt also nur diese zwei Alternativen? Interessant.

  8. Re: Sollte eine Bundesbehörde nicht das Wohl aller Bürger im Blick haben?

    Autor: M.P. 19.01.21 - 11:10

    Ich hatte ein dunkelrotes "Dallas" vom Flohmarkt ;-)



    Hing noch einige Zeit im Bastelkeller über der Werkbank als Wandapparat...

  9. Re: Die Bundesnetzagentur hat das Wohl aller Bürger im Blick.

    Autor: Alfrett 19.01.21 - 11:16

    > Nationales Roaming hat den Effekt das nur in wirtschaftlich lohnenden Gebieten gebaut wird. In unattraktiven Gebieten warten die Anbieter bis jemand anders dort baut.

    In Schweden hat es auch geklappt im Netz "Sweden" hast Du im hintersten Hinterwald auf dem Angelsee noch LTE-Empfang.

  10. Re: Die Bundesnetzagentur hat das Wohl aller Bürger im Blick.

    Autor: HabeHandy 19.01.21 - 11:58

    Alfrett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Schweden hat es auch geklappt im Netz "Sweden" hast Du im hintersten
    > Hinterwald auf dem Angelsee noch LTE-Empfang.

    Komisch dass das LTE-Netz von Sweden (MCC 240 MNC 4) praktisch gar nicht in Cellmapper erfasst ist. Erfasst ist nur das 3G Netz mit Kennung Sweden 3G (MCC 240 MNC 5)

    https://www.cellmapper.net/map?MCC=240&MNC=5&type=UMTS&latitude=56.69378517678928&longitude=14.620374349990897&zoom=6.8322260226051315

  11. Re: Sollte eine Bundesbehörde nicht das Wohl aller Bürger im Blick haben?

    Autor: MrKlein 19.01.21 - 12:29

    Wenn man die ISPs zum nationalen Roaming zwingt und die Kosten entsprechend hoch ansetzt löst sich auch das Problem.
    Beispiel: Gebiet X, Telekom Funkloch, ich bin Telekom Kunde:
    Jetzt komme ich in das Gebiet, werde automatisch bei Vodafone eingeloggt (geregelt durch die Bundesnetzagentur) und Telekom zahlt für jedes Byte Internet Traffic und für jeden Anruf eine relativ hohe Gebühr an Vodafone, da sie ihre Hardware nutzen.... Was meinst wie schnell die Telekom da ausbaut, bevor sie jedes mal an Vodafone zahlen darf und damit 1) Geld für den Ausbau verschwendet und 2) den Konkurenten mit Geld füttert
    Ich versteh echt nicht wie man gegen nationales Roaming sein kann. Natürlich vorausgesetzt es wird vernünftige geregelt und überprüft

  12. Re: Sollte eine Bundesbehörde nicht das Wohl aller Bürger im Blick haben?

    Autor: DerCaveman 19.01.21 - 13:25

    MrKlein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was meinst wie schnell die Telekom da
    > ausbaut, bevor sie jedes mal an Vodafone zahlen darf

    Das ist doch Quark.
    Warum zwei Versorgungspunkte wenn einer reicht?
    Ich bau mir doch freiwillig keine drei Wasserhähne an die Spüle wenn mir einer reicht...

  13. Re: Sollte eine Bundesbehörde nicht das Wohl aller Bürger im Blick haben?

    Autor: MrKlein 19.01.21 - 13:35

    Weil unser ganzes Land aktuell schon mit 3 Versorgungspunkten ausgestattet ist?
    Jeder ISP hat überall seine eigene Infrastruktur, außer da wo man sie sich eben jetzt teilt.

  14. Re: Die Bundesnetzagentur hat das Wohl aller Bürger im Blick.

    Autor: Alfrett 19.01.21 - 13:44

    Ach ja, die Einzelfallanekdote eines einzelnen zählt hier ja nicht, obwohl man ab Überfahrt Malmö durchgehend flinke mobile Datenanbindung hat. m(
    Nun ist die Frage was cellmapper für eine Aussagekraft hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.21 13:46 durch Alfrett.

  15. Re: Sollte eine Bundesbehörde nicht das Wohl aller Bürger im Blick haben?

    Autor: DerCaveman 19.01.21 - 13:47

    Ich sage doch nur, dass ein Zugang reicht (wenn er den Traffic stemmen kann).
    Wenn jeder Provider überall eigene Zugänge aufstellt wo eigentlich schon ausreichend Vorhanden sind wird es für alle viel teurer als es eigentlich sein müsste.
    Das sollte sich mMn ändern und da muss man halt irgendwann mit anfangen- "Das haben wir schon immer so gemacht" ist halt oft doof.

  16. Re: Sollte eine Bundesbehörde nicht das Wohl aller Bürger im Blick haben?

    Autor: M.P. 19.01.21 - 14:39

    Im Prinzip ist die Kapazität einer Funkzelle ja von der Breite des nutzbaren Spektrums des Providers, der rückwärtigen Anbindung der Basisstation und ggfs. von der Leistungsfähigkeit der Basisstation abhängig...

    Wenn die Spektrumspakete der drei bzw vier Provider die rückwärtige Anbindung der Basisstation und deren Leistungsfähigkeit nicht überfordern, sollte es eigentlich keine technischen Gründe dagegen geben, die Netze alle über eine Basisstation abzuwickeln ..

    Ob man aber 1&1 mitspielen lassen sollte, wenn die gar kein eigenes Spielzeug mit einbringen????

  17. Re: Sollte eine Bundesbehörde nicht das Wohl aller Bürger im Blick haben?

    Autor: DerCaveman 19.01.21 - 14:57

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ob man aber 1&1 mitspielen lassen sollte, wenn die gar kein eigenes
    > Spielzeug mit einbringen????

    Ideal wäre es wenn der Staat die Infrastruktur stellt (gleichzeitig dazu verpflichtet ist diese zu pflegen und zu modernisieren/erweitern- also nicht das Prinzip DB Netz AG ;) ).

  18. Re: Sollte eine Bundesbehörde nicht das Wohl aller Bürger im Blick haben?

    Autor: Karbid 19.01.21 - 15:42

    DerCaveman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ideal wäre es wenn der Staat die Infrastruktur stellt (gleichzeitig dazu
    > verpflichtet ist diese zu pflegen und zu modernisieren/erweitern- also
    > nicht das Prinzip DB Netz AG ;) ).
    Der selbe Staat, der keine Seife und Papierhandtücher in den Schulen bereitstellen kann?

    Nur 1&1 würde von so einem Netz profitieren.

  19. Re: Sollte eine Bundesbehörde nicht das Wohl aller Bürger im Blick haben?

    Autor: DerCaveman 19.01.21 - 15:54

    Karbid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der selbe Staat, der keine Seife und Papierhandtücher in den Schulen
    > bereitstellen kann?

    Ja, genau der, der auch die DB Netz AG nicht hinbekommen hat.
    Was ja nicht heißt, dass es unmöglich wäre einmal klar Schiff zu machen.

  20. Re: Sollte eine Bundesbehörde nicht das Wohl aller Bürger im Blick haben?

    Autor: Karbid 19.01.21 - 17:10

    DerCaveman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Karbid schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Der selbe Staat, der keine Seife und Papierhandtücher in den Schulen
    > > bereitstellen kann?
    >
    > Ja, genau der, der auch die DB Netz AG nicht hinbekommen hat.
    > Was ja nicht heißt, dass es unmöglich wäre einmal klar Schiff zu machen.
    Der selbe Staat, der für Planung, den Bau und den Erhalt der Autobahnen eine neue Organisation gegründet hat und jetzt dessen Kosten explodieren, aber sie noch nicht wirklich produktiv sind, weil die GmbH zu wenig Rechner hat?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, Hannover
  3. Bezirkskliniken Schwaben, Augsburg
  4. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Konstruktionsspielzeug von LEGO)
  2. (u. a. MSI GeForce RTX 3060 VENTUS 3X OC 12G für 589€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    Star auf Disney+: Erstmal sollten Fehler korrigiert werden
    Star auf Disney+
    Erstmal sollten Fehler korrigiert werden

    Statt zunächst Fehler zu beheben, bringt Disney+ lieber neue Inhalte - und damit auch neue Fehler.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

    1. Disney+ Zwei Star-Wars- und fünf Marvel-Serien kommen 2021
    2. Neue Profile von Disney+ im Hands-on Gelungener PIN-Schutz und alte Fehler
    3. Netflix-Konkurrenz Disney+ noch zum günstigeren Abopreis zu bekommen