1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › M-net: Datenvolumen in den Netzen steigt…

Vodafone-Kabel hat in München mehr Bandbreite, als M-Net FFTB

Wochenende!!! Zeit für Quatsch!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vodafone-Kabel hat in München mehr Bandbreite, als M-Net FFTB

    Autor: AynRandHatteRecht 03.12.20 - 21:43

    M-Net FTTB ist auf 150-250Mbit/s downstream beschränkt, weil in den innerstädtisch üblichen Gebäuden (Sondereigentum, Eigentumswohnungen) keine Glasfaser-Anschlüsse realisiert sondern nur in den Kellern DSLAM aufgestellt wurden.

    Vodafone Kabel erzielt hier seit knapp 2 Jahren stabile 1000/50Mbit/s über Docsis zu einem günstigeren Preis. Solange der Curb gut versorgt ist, ist Docsis jeder anderen vorhandenen Technologie überlegen, eben weil 99.5% der durch M-Net versorgten Häuser nicht mal von M-net das Angebot erhalten haben, auf Inhouse-LWL umzurüsten. Es war reines Landgrabbing um DSLAM in den Kellern zu platzieren. Gäbe es Docsis nicht, man wäre der Telekom überlegen gewesen, die ja deutlich längere Wege zu ihren outdoor DSLAM hat.

  2. Re: Vodafone-Kabel hat in München mehr Bandbreite, als M-Net FFTB

    Autor: Telecom-Mitarbeiter 03.12.20 - 23:15

    AynRandHatteRecht schrieb:
    > Vodafone Kabel erzielt hier seit knapp 2 Jahren stabile 1000/50Mbit/s über
    > Docsis zu einem günstigeren Preis.

    > Solange der Curb gut versorgt ist,
    Oh, schon das erste "Aber". Das Problem Shared-Medium...

    > ist Docsis jeder anderen vorhandenen Technologie überlegen,
    Im Hinblick auf was? Vielleicht wenn man die maximal mögliche Downstream-Geschwindigkeit betrachtet. Der Artikel zeigt doch, dass durch Corona vor allem Upload wichtiger geworden ist.
    Und da bekommt man über Vectoring ähnlich viel, für weniger Geld, über eine dedizierte Leitung.

    Bei Heimarbeit spielt z.B. auch das Thema VPN eine Rolle. Hier ist man mit Dual-Stack lite bei Vodafone auch deutlich eingeschränkter als mit einem klassischen DSL-Anschluss...


    > durch M-Net versorgten Häuser nicht mal von M-net das Angebot erhalten
    > haben, auf Inhouse-LWL umzurüsten. Es war reines Landgrabbing um DSLAM in
    > den Kellern zu platzieren. Gäbe es Docsis nicht, man wäre der Telekom
    > überlegen gewesen, die ja deutlich längere Wege zu ihren outdoor DSLAM hat.
    M-net hat es tatsächlich versäumt aus dem FTTB etwas vernünftiges zu machen. FTTH z.B.
    selbst die Telekom war ja lange M-net überlegen, denn M-net hat Jahrelang die uralt DLSAMs in den Kellern gefahren, die teils nur 50 MBit geschafft haben, während über die Telekom trotz weiterer Strecke schon 100 oder 250 MBit per Vectoring verfügbar waren...

  3. Re: Vodafone-Kabel hat in München mehr Bandbreite, als M-Net FFTB

    Autor: ohhello2 03.12.20 - 23:37

    Stichwort Upload: Eine Verdreifachung hört sich nach viel an, aber von welchem Niveau aus?

    Zudem gilt auch hier wieder: Mehr Volumen braucht nicht unbedingt mehr Bandbreite. Wenn ich derzeit 4x pro Tag eine Videokonferenz mache und vor Corona nur 1x, dann braucht’s dazu in keiner Weise mehr Upload.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  3. Versorgungseinrichtung der Bezirksärztekammer Koblenz, Koblenz
  4. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bottrop

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,90€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. (u. a. Anno 1800 für 26,99€, Railway Empire für 14,99€, Code Vein für 16,99€)
  3. 119,90€ (Bestpreis mit Amazon)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

    Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
    Videokonferenzen
    Bessere Webcams, bitte!

    Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera