1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mattschwarzes Modell: Beim iPhone 7 ist…

Eloxal ist kein Lack!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eloxal ist kein Lack!

    Autor: iOllek 13.02.17 - 16:14

    Die Aluminiumgehäuse sind nicht lackiert sondern eloxiert. Das ist ein riesen unterschied. Das eine ist Farbe die aufgetragen wird, und das andere ein chemischer Prozess bei dem die Farbpigmente in die Poren vom Metall eingeschlossen werden. Ein "Abblättern" oder "Abplatzen" ist hierbei physikalisch nicht möglich. Es muss die Oberfläche des Gehäuses beschädigt werden (Kratzen/fallen lassen), sodass man auf die Grundfarbe des Aluminiums sehen kann. Das erfordert, egal wie gering die Schichtdicke auch ist, einiges an Außeneinwirkung. Um die Farbe "Abplatzen" zu lassen, muss man schon so viel Kraft rein stecken, dass das Aluminium "abplatzt".
    Komplett irreführender und inkorrekter Artikel!

  2. Re: Eloxal ist kein Lack!

    Autor: Nikolai 13.02.17 - 17:09

    > Die Aluminiumgehäuse sind nicht lackiert sondern eloxiert.

    Sicher? (Ernste Frage - habe da keine Informationen zu gefunden!)

  3. Re: Eloxal ist kein Lack!

    Autor: booyakasha 13.02.17 - 17:12

    möglicherweise hat appel ja die art der Farbauftragung mti dem iphone 7 geändert. schliesslich ist es auch das erste mal, dass man die Farbe "jet black" aka schwarz glänzend auf aluminium wählen konnte

  4. Re: Eloxal ist kein Lack!

    Autor: iOllek 13.02.17 - 17:54

    Nikolai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Die Aluminiumgehäuse sind nicht lackiert sondern eloxiert.
    >
    > Sicher? (Ernste Frage - habe da keine Informationen zu gefunden!)

    "iPhone 7 anodized aluminium" - Anodized ist das englische Wort für eloxiert.

    Das matt kommt durch Sandstrahlen des Gehäuses vor dem Eloxieren und das Jet Black (Hochglanz) ist einfach auf Hochglanz poliert und erst dann eloxiert. Und nein, es gibt hierbei keine neuen Techniken, weil sich das Eloxieren schon seit Jahrzehnten immer dem selbe Verfahren bedient. Das ist zB auch ein Grund, weshalb es keine weißen iPhones gibt, weiße Farbpigmente (künstlich) sind zu groß für die Aluminium Poren. Es gibt keine organische weiße Pigmente.

  5. Re: Eloxal ist kein Lack!

    Autor: lear 13.02.17 - 21:58

    Die Bilder im supportforum sehen aber nicht sehr nach Elox aus - evtl. lackiert Apple Teile tatsächlich (scheint ja va. der Verbindungsrahmen zu sein)

  6. Re: Eloxal ist kein Lack!

    Autor: ad (Golem.de) 13.02.17 - 22:10

    iOllek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Aluminiumgehäuse sind nicht lackiert sondern eloxiert. Das ist ein
    > riesen unterschied. Das eine ist Farbe die aufgetragen wird, und das andere
    > ein chemischer Prozess bei dem die Farbpigmente in die Poren vom Metall
    > eingeschlossen werden. Ein "Abblättern" oder "Abplatzen" ist hierbei
    > physikalisch nicht möglich. Es muss die Oberfläche des Gehäuses beschädigt
    > werden (Kratzen/fallen lassen), sodass man auf die Grundfarbe des
    > Aluminiums sehen kann. Das erfordert, egal wie gering die Schichtdicke auch
    > ist, einiges an Außeneinwirkung. Um die Farbe "Abplatzen" zu lassen, muss
    > man schon so viel Kraft rein stecken, dass das Aluminium "abplatzt".


    Unbestritten sind Eloxal und Pulverbeschichtung etwas anderes. Abfallen darf weder das eine noch das andere, oder?

  7. Re: Eloxal ist kein Lack!

    Autor: root666 13.02.17 - 23:50

    iOllek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Aluminiumgehäuse sind nicht lackiert sondern eloxiert. Das ist ein
    > riesen unterschied. Das eine ist Farbe die aufgetragen wird, und das andere
    > ein chemischer Prozess bei dem die Farbpigmente in die Poren vom Metall
    > eingeschlossen werden. Ein "Abblättern" oder "Abplatzen" ist hierbei
    > physikalisch nicht möglich. Es muss die Oberfläche des Gehäuses beschädigt
    > werden (Kratzen/fallen lassen), sodass man auf die Grundfarbe des
    > Aluminiums sehen kann. Das erfordert, egal wie gering die Schichtdicke auch
    > ist, einiges an Außeneinwirkung. Um die Farbe "Abplatzen" zu lassen, muss
    > man schon so viel Kraft rein stecken, dass das Aluminium "abplatzt".
    > Komplett irreführender und inkorrekter Artikel!

    Der heutige Lack hat auch nichts mehr mit dem eigentlich Lack aus den Läusen zu tun.
    Wenn es eloxiert wäre, würde nichts abplatzen.

  8. Re: Eloxal ist kein Lack!

    Autor: Pjörn 14.02.17 - 03:47

    >[…]weiße Farbpigmente (künstlich) sind zu groß für die Aluminium Poren. Es gibt keine organische weiße Pigmente.

    Natürlich gibt es organische weiße Pigmente. Die traditionelle Kriegsbemahlung der Massai ist beispielsweise weiß.



    Allerdings ist auch Calciumcarbonat (Kreide) noch ziemlich unbunt.

  9. Re: Eloxal ist kein Lack!

    Autor: Pjörn 14.02.17 - 04:03

    root666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > iOllek schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Aluminiumgehäuse sind nicht lackiert sondern eloxiert. Das ist ein
    > > riesen unterschied. Das eine ist Farbe die aufgetragen wird, und das
    > andere
    > > ein chemischer Prozess bei dem die Farbpigmente in die Poren vom Metall
    > > eingeschlossen werden. Ein "Abblättern" oder "Abplatzen" ist hierbei
    > > physikalisch nicht möglich. Es muss die Oberfläche des Gehäuses
    > beschädigt
    > > werden (Kratzen/fallen lassen), sodass man auf die Grundfarbe des
    > > Aluminiums sehen kann. Das erfordert, egal wie gering die Schichtdicke
    > auch
    > > ist, einiges an Außeneinwirkung. Um die Farbe "Abplatzen" zu lassen,
    > muss
    > > man schon so viel Kraft rein stecken, dass das Aluminium "abplatzt".
    > > Komplett irreführender und inkorrekter Artikel!
    >
    > Der heutige Lack hat auch nichts mehr mit dem eigentlich Lack aus den
    > Läusen zu tun.
    > Wenn es eloxiert wäre, würde nichts abplatzen.

    Schellack war noch nie der eigentliche Lack. Schellack ist aber als Vorläufer von synthetischen Harzen, nach wie vor ein wesentlicher Grundstoff für die Lackherstellung. Echte Schellack Oberflächen sind halt grundsätzlich Handarbeit und daher ziemlich kostspielig.

    Ave Arvato!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.17 04:05 durch Pjörn.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. enowa AG, München, Stuttgart, Düsseldorf, Hannover
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  3. Deutsches Dialog Institut GmbH, Frankfurt am Main
  4. DRÄXLMAIER Group, Garching

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 80,99€
  2. 53,99€
  3. 65,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

  1. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk kündigte bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads an, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen wird. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  2. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  3. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.


  1. 23:10

  2. 19:07

  3. 18:01

  4. 17:00

  5. 16:15

  6. 15:54

  7. 15:21

  8. 14:00