Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MBB2015: Telefónica steht kurz vor…

Kein Wunder

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Wunder

    Autor: exxo 03.11.15 - 07:39

    Zitat

    "Über 90 Prozent des Datenvolumens der Kunden des Konzerns gehe über WLAN aus dem Festnetz, erklärte der Manager des Netzwerkbetreibers, der in Europa und Südamerika aktiv ist."

    Kein Wunder, Mobile Daten werden nur homäoptaischen Mengen bzw Apothekenpreisen an die Kunden abgegeben.

  2. Re: Kein Wunder

    Autor: ryramid 03.11.15 - 07:50

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zitat
    >
    > "Über 90 Prozent des Datenvolumens der Kunden des Konzerns gehe über WLAN
    > aus dem Festnetz, erklärte der Manager des Netzwerkbetreibers, der in
    > Europa und Südamerika aktiv ist."
    >
    > Kein Wunder, Mobile Daten werden nur homäoptaischen Mengen bzw
    > Apothekenpreisen an die Kunden abgegeben.

    +1

    Ich warte seit einer Viertelstunde darauf, dass ein 192 kB-Bild heruntergeladen wird...
    Das LTE Modul habe ich im Handy deaktiviert, habe sowieso nie LTE-Empfang. Frisst also nur Akku.
    Ich kann es kaum erwarten bis endlich der verdammte o2-Vertrag ausläuft.

  3. Re: Kein Wunder

    Autor: colorado109 03.11.15 - 07:58

    LTE verbraucht deutlich weniger Akku wie 3G. Zumindest bei meinen Smartphones, die ich bisher hatte.

  4. Re: Kein Wunder

    Autor: ryramid 03.11.15 - 08:11

    colorado109 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LTE verbraucht deutlich weniger Akku wie 3G. Zumindest bei meinen
    > Smartphones, die ich bisher hatte.

    Wenn man den passenden Empfang hat, mag das stimmen, zumal für die Übertragung der gleichen Datenmenge wesentlich weniger Zeit beansprucht wird. Die vergebliche Netzsuche nagt aber schon am Akku. Zumindest bei meinem Nexus 5.

  5. Re: Kein Wunder

    Autor: Lala Satalin Deviluke 03.11.15 - 11:12

    Dem Nexus 5 fehlt, genau wie meinem HTC One M8, die neueren LTE-Frequenzen. Daher habe ich nur selten LTE. Nur in Düsseldorf und nur vor Hannover... Und in Berlin.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

  1. Digitaler Assistent: Google Assistant erlaubt mehrere Befehle in einem Zuruf
    Digitaler Assistent
    Google Assistant erlaubt mehrere Befehle in einem Zuruf

    Die Nutzung des Google Assistant wird einfacher. Anwender können zwei bis drei Befehle mit einem Zuruf ansagen, diese arbeitet das Gerät nacheinander ab. Der Nutzer muss nicht erst warten, bis ein Kommando ausgeführt wird.

  2. Symfonisk: Ikea bringt Sonos-kompatible Lautsprecher
    Symfonisk
    Ikea bringt Sonos-kompatible Lautsprecher

    Es gibt neue Details zur Zusammenarbeit zwischen Ikea und Sonos. Das schwedische Möbelhaus Ikea will im August Multiroom-Lautsprecher unter der Bezeichnung Symfonisk auf den Markt bringen, in denen Sonos-Technik stecken wird.

  3. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.


  1. 11:08

  2. 10:43

  3. 15:39

  4. 15:13

  5. 14:16

  6. 13:17

  7. 09:02

  8. 18:04