Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mediatek: "Zehn Kerne in einem…

Logik

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Logik

    Autor: datenmuell 06.10.15 - 13:26

    Kann es einfach daran liegen, dass die Big-Little / Little-Big Architektur schon bisschen älter ist. Die Leistungsanforderungen steigen ja von Android-Version zu Android-Version. Als das Handy raus kam, war noch vieles auf den kleinen Prozessor. Jetzt, wo die Ressourcenanforderungen steigen, gibt es einen Shift hin zu dem grossen Prozessor. Resultat sind schlechtere Akkulaufzeiten.

    Wäre das ein Erklärungsansatz?

    Grüsse

  2. Re: Logik

    Autor: monotek 06.10.15 - 14:18

    An was machst du die steigenden Anforderungen fest?

    Android 6.0 z.b. läuft auf meinem Betagten Nexus 5, trotz Vollverschlüsselung, flüssiger als Android 5.1 ohne Vollverschlüsselung, soweit ich das nach 1 Tag Nutzung sagen kann.

    Tests der Preview versionen bescheinigen auch einen durchweg deutlich bessere Akkulaufzeit.

  3. Das "Problem" ist Android selbst

    Autor: dabbes 06.10.15 - 14:19

    bzw. der Scheduler, der es den Anwendungen erlaubt selbständig im Hintergrund Prozesse anzuschieben (z. B. WhatsApp prüft selbständig die Nachrichten), während es bei IOS vom System fest gesteuert wird.

    Viele einfache Prozesse im Hintergrund belasten den Akku wenn nur eine starke CPU verbaut ist, daher macht Big-Little bei Android sinn.

    Das jetzt auf eine weitere Ebene auszuweiten ist auch sinnvoll, da die Leistung der CPU immer weiter steigt, aber viele Hintergrundprozesse wirklich nur wenig Leistung brauchen.

    Das einzige Problem sind leider weiterhin schlecht optimierte Anwendungen, d.h. auch in Zukunft wird sich die Akkulaufzeit nicht wirklich verbessern (nur im Labor, im Alltag wohl nicht merkbar).

    Der Bildschirm schluckt eh zuviel Leistung, da fällt eine besser optimierte CPU kaum auf. Und bei noch höheren (wahnwitzigeren) Auflösungen, die noch mehr CPU / GPU Leistung benögen, wird die Laufzeit garantiert nicht besser.

  4. Re: Logik

    Autor: dabbes 06.10.15 - 14:27

    Dann vergleiche das selbe System im "Rohzustand" mit einem System welches 100 Apps installiert hat, wovon 25 im Hintergrund "irgendwas" tun.

  5. Re: Logik

    Autor: Mixermachine 06.10.15 - 14:29

    Nexus 5 "betagt" ^^
    Mein Note 2 läuft mit Android 5.1 besser als noch mit 4.2...
    Das alte Motorola Defy läuft mit 4.4 um einiges besser als noch mit 2.X

    Ich habe eher das Gefühl, das die Versionen immer weiter optimiert werden und stark von zusätzlichem RAM profitieren.

    Build nicer stuff

  6. Re: Das "Problem" ist Android selbst

    Autor: violator 06.10.15 - 14:42

    Dazu kommt, dass sich jeder Müll bei Android in den Autostart einträgt und irgendwas im Hintergrund macht, selbst wenn das ne App ist, die eigentlich gar nix im Hintergrund machen sollte.

  7. Re: Das "Problem" ist Android selbst

    Autor: bofhl 06.10.15 - 15:06

    Und am Meisten nervt, dass bei fast keiner App Möglichkeiten existieren, die die entsprechenden Zeiten für alle die Hintergrundtätigkeiten einstellbar macht.
    Ohne "root" und den entsprechenden Apps wie "Autostarts" und "DisableService" ist man eigentlich aufgeschmissen!

  8. Re: Das "Problem" ist Android selbst

    Autor: Jasmin26 06.10.15 - 16:55

    es ist kein Problem von Android ! hauptsächlich sind es die googledienste selbst die Rechenzeit beansprucht und zwar mehr wie das OS selbst ! dann sind noch handwerklich schlechte apps die zu allem Überfluss keinen eigenen Dienst mitbringt sondern huckepack auf googledienste "aufsitzten" ! wer schon mal eine "nackte" AOSP Rom auf seinem gerät laufen hatte/hat kennt das .....

  9. Re: Das "Problem" ist Android selbst

    Autor: kayozz 07.10.15 - 06:53

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bzw. der Scheduler, der es den Anwendungen erlaubt selbständig im
    > Hintergrund Prozesse anzuschieben (z. B. WhatsApp prüft selbständig die
    > Nachrichten), während es bei IOS vom System fest gesteuert wird.

    Was qualifiziert dich zu der Aussage? Einfach nur geraden oder willst du das mit Quellen belegen.

    1. Ich würde vermuten Whatsapp funktioniert über Push-Notifications statt permanent zu pollen. Und die werden sehr wohl vom System verwaltet. https://developers.google.com/cloud-messaging/

    2. Als App-Entwickler gibt es die Möglichkeit Background-Services zu nutzen. Je nach Aufgabe kann es sein, dass diese zu exakt einem bestimmten Moment ausgeführt werden muss (z.B. ein Wecker) oder aber "irgendwann innerhalb eines Zeitfensters", siehe https://developer.android.com/training/scheduling/alarms.html -> "Decide how precise your alarm needs to be"
    > For most apps, setInexactRepeating() is the right choice. When you use this method, Android synchronizes multiple inexact repeating alarms and fires them at the same time. This reduces the drain on the batter

    Auch hier greift das System ein und führt bestimmte Aufgaben gemeinsam durch, sprich das Gerät wird nur einmal aufgeweckt um mehrere Aufgaben zu bündeln.

    3. Nutze ich eine Anwendung zu Netzwerküberwachung, die alle 5 min. eine Website pollt, und Statuswerte ausliest, trotzdem hält der Akku vom Note 3 ca. 4-5 Tage durch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 2,99€
  3. 14,95€
  4. (-70%) 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Kein Crowdfunding mehr: Neustart für Meyer Optik Görlitz nach Insolvenz
      Kein Crowdfunding mehr
      Neustart für Meyer Optik Görlitz nach Insolvenz

      Die Objektive von Meyer Optik Görlitz, deren Produktion über Kickstarter finanziert werden sollte, werden nicht ausgeliefert. Die Unterstützer gehen leer aus. Doch die Marken des insolventen Unternehmens werden wiederaufgelegt.

    2. Monowheel Z-One One: Die Elektro-Vespa auf einem Rad
      Monowheel Z-One One
      Die Elektro-Vespa auf einem Rad

      Mit dem Monowheel Z-One One hat das Unternehmen Bel & Bel ein Elektrofahrzeug vorgestellt, das einer alten Vespa ähnelt und mit einem Sitz ausgerüstet ist. Was fehlt, ist das zweite Rad.

    3. Expansion: Apple investiert 1 Milliarde US-Dollar für texanischen Campus
      Expansion
      Apple investiert 1 Milliarde US-Dollar für texanischen Campus

      Apple will in den nächsten fünf Jahren 20.000 Arbeitsplätze in den USA schaffen und hat angekündigt, für eine Milliarde US-Dollar einen neuen Campus in Austin im Bundesstaat Texas zu bauen.


    1. 07:45

    2. 07:31

    3. 07:20

    4. 23:08

    5. 18:18

    6. 16:58

    7. 16:40

    8. 15:37