Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Meizu M8: iPhone-Klon gestoppt

Die Chinesen lernen es nicht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Chinesen lernen es nicht

    Autor: Plagius 12.10.10 - 11:00

    Wie lange gibt es eigentlich schon Plagiate aus China?

    Haben die es immer noch nicht gelernt?

    Anscheinend nicht.

  2. Re: Die Chinesen lernen es nicht

    Autor: blahblah 12.10.10 - 11:07

    Was gibts das zu lernen Firmen wie Apple lassen die Leute für 3 Euro am Tag schuften damit der Westen alle 3 Monate neue Junk Konsumgüter bekommt und häufen so nebenbei mal 25Mrd $ Kapitalreserve an. Wirklich verwerflich das diese Menschen auch danach streben was vom Kuchen abzubekommen...

  3. Re: Die Chinesen lernen es nicht

    Autor: Laberheini 12.10.10 - 11:10

    1. Es 48 Milliarden Reserven, nicht 25. :)

    2. Keiner hat damit Problem wenn sie selber was entwickeln und "was vom Kuchen bekommen". Klauen und parasitär zu profitieren ist was anderes und geht nicht. Fertig.

  4. Re: Die Chinesen lernen es nicht

    Autor: demokrat 12.10.10 - 11:14

    Kommentare die so gern alles Geld verteilen wollen und Diebstahl geistigen Eigentums nicht so ernst sehen handeln nur solange so bis sie selber betroffen sind.

    Wenn beim "blahblahbla" plötzlich ein Obdachloser die Wohnung leer räumt oder ein Kollege seine Ideen klaut und damit reich wird, dann sieht das plötzlich anders aus mit diesen ansichten.

  5. Re: Die Chinesen lernen es nicht

    Autor: Bassa 12.10.10 - 11:20

    1. Die Chinesen haben mehr in Reserve :P

    2. Der Westen ist genauso parasitär. Parasiten, die sich über Parasiten aufregen. *seufz*


    Aber was ist am Gehäusedesign des iPhone nun so besonders? Das sieht nicht wesentlich anders aus als andere Telefone und das Meizu wasauchimmer ist auch nicht das einzige, das dem iPhone nachempfunden wurde.

    Das i9000 sieht dem iPhone 3GS auch mehr als ähnlich.

    Die Benutzeroberfläche sieht so innovativ nun auch nicht aus. Icons in Reihen angeordnet.. wow, das gab es noch nie ;)
    Und ob Meizu die Bedienbarkeit auch kopiert hat, das ist ja noch die Frage ^^

  6. Wieso?

    Autor: esr 12.10.10 - 11:20

    Manchmal kommen doch auch ganz brauchbare Kopien aus China.

    Z.B. die Red Flag 20 (Leica Kopie).
    Zwar nicht unbedingt zum Fotografieren geeignet, da ihre Verarbeitung "sowjetisch" ausfallen dürfte - ich sage nur Tuch-Schlitzverschluss ;-), aber als Geldanlage (siehe ebay.com) erste Wahl.

  7. Re: Die Chinesen lernen es nicht

    Autor: Zzap 12.10.10 - 11:21

    Das sagt sich immer sehr leicht, dass die dort alles nur kopieren und dass das alles so böse ist.

    Vergessen wird dabei aber gerne, dass wir - die Konsumenten - hier EXTREM davon profitieren, dass die Chinesen alles kopieren. Was glaubt ihr denn, warum Elektronik nichts kostet? Glaubt ihr ernsthaft, dass sich hier jeder vom Taschengeld ein Smartphone leisten könnte, wenn es keinen Preisdruck durch Plagiate gäbe?

    Mal ganz davon abgesehen, das Kopieren ist immer nur der erste Schritt. Danach kommt Innovation. Hat man schon vor einigen Jahrzehnten bei Autos gesehen.

    Die ersten DVD-Player, die auch DivX-Filme abspielen konnten, waren übrigens Billigprodukte aus Fernost.

  8. Re: Die Chinesen lernen es nicht

    Autor: blahblah 12.10.10 - 11:28

    Ja mag sein es geht hier aber nicht um meine Wohnung die für mich existenziell ist. Wo kommen denn dann eben die 48Mrd$ Reserve her? Du willst ja wohl nicht bestreiten das die von den Leute die diese Telefone gebaut haben miterwirtschaftet wurden. Und es würde keiner seine Wohnung Opfern müssen oder Arm werden wenn man die Leute vernünftig für ihre Arbeit bezahlt hätte somit hinkt der vergleich mit dem Obdachlosen ja wohl gewaltig.
    Lustig das wir beide dem jeweils anderem Parasiätres verhalten vorwerfen. Wenn man übertreibt ist das IMMER Parasiär so oder so. Ich sage nur das ich es verstehen kann das auch Leute in China die offensichtlich die Fähigkeit besitzen Telefone zu entwickeln und zu bauen ihre Chance nach einem besseren Leben versuchen zu ergreifen und finde daran nix verwerflichen.

  9. Re: Die Chinesen lernen es nicht

    Autor: Hauptauge 12.10.10 - 11:29

    Elektronik kostet nichts?

    Ich dachte hier gehts um das iPhone???
    Deiner Argumentation zufolge würde ohne Meizu der Preis noch höher sein...

  10. Chinesen lernen es nicht - Schwachsinn

    Autor: Kaizen 12.10.10 - 11:36

    Wer sagt dass das nicht geht? Oder dass das Falsch ist?
    Einmal davon abgesehen, dass wir die „westliche Welt“ die einzigen mit derartig verborten Eigentum-, Lizenz-, Patent-, (der Einzige, der daran verdient ist der Anwalt)-Streitereien sind, haben die asiatischen Räume ein ganz anderes Gesellschafts- und Moralempfinden. Schon einmal etwas von Kaizen gehört? Dies ist die japanische Lebens- und Arbeitsphilosophie, welche im Asiatischen Raum sehr verbreitet und seit je her bewährt ist. Diese hat ihren Ursprung in der Kampfkunst und hat zu Ziel seinen Meister zu imitieren, nachzuahmen bzw. zu „kopieren“ und dessen Fähigkeiten weiter auszubauen. So etwas nennt man „Zusammenarbeit“ um den Fortschritt voranzutreiben und eine stetige Verbesserung zu gewährleisten.
    Nur weil, in unserer verborten „westlichen Welt“ immer mehr ellenbogenkämpfende, kongruenzgetriebene. geldgeile, zukunftsangstgeplagte Egomanen-Kinder heranwachsten und „WIR“ dies als Maß aller Dinge sehen, muss dies noch lange nicht „Recht“ und „Ordnung“ sein.
    Die einzigen, die von unserer Mentalität etwas haben sind die Manager, die Aktionäre und die Vorstände, da sie den Verlust ihrer immer weiter steigenden Gewinne und Millionenboni befürchten. Denn es werden auch künftig immer weiter Arbeitsplätze abgebaut, da der Mensch bzw. der Arbeiter ja ein KOSTENFAKTOR darstellt und da man ja nicht wirtschaftlich genug ist und auch nicht produktiv genug ist. Erst, wenn die Welt vollkommen automatisiert ist, werden die Manager verstehen, dass keiner mehr einen Arbeitsplatz hat und folge dessen auch niemand mehr in der Lage ist den automatisch produzierten, verkauften, gewarteten, ... Müll zu kaufen.

    Ihr wollt Demokratie und Globalisierung aber anderen Mentalitäten euer kleinkariertes selbstzerstörerisches Denken aufzwingen...

  11. Re: Die Chinesen lernen es nicht

    Autor: Trolltöter 12.10.10 - 11:36

    mein Gott argumentierst du schlecht!

    so kannste das mit dem Trollen echt vergessen!

  12. Re: Die Chinesen lernen es nicht

    Autor: blahblah 12.10.10 - 11:41

    zumindest besser als du ;)

  13. Re: Die Chinesen lernen es nicht

    Autor: Zzap 12.10.10 - 11:45

    > Elektronik kostet nichts?
    >
    > Ich dachte hier gehts um das iPhone???
    > Deiner Argumentation zufolge würde ohne Meizu der Preis noch höher sein...

    Allgemein gesprochen ist das korrekt. Ohne billige Kopien gäbe es wesentlich weniger Preisdruck. Ohne Preisdruck bleiben die Preise höher und es wird weniger verkauft. Weniger verkauft Geräte sorgen wiederrum für höhere Preise.

    Natürlich bedeutet das nicht, dass jetzt das Iphone teurer wird. Ohne Kopien wären wir nich da wo wir heute sind.

    Und ja, Elektronik ist billig. (Das iPhone ist nicht billig für den Käufer. Die eigentliche Herstellung der reinen Hardware schon.)

  14. Re: Chinesen lernen es nicht - Schwachsinn

    Autor: DerChinese 12.10.10 - 11:54

    Kaizen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer sagt dass das nicht geht? Oder dass das Falsch ist?
    > Einmal davon abgesehen, dass wir die „westliche Welt“ die einzigen mit
    > derartig verborten Eigentum-, Lizenz-, Patent-, (der Einzige, der daran
    > verdient ist der Anwalt)-Streitereien sind, haben die asiatischen Räume ein
    > ganz anderes Gesellschafts- und Moralempfinden. Schon einmal etwas von
    > Kaizen gehört? Dies ist die japanische Lebens- und Arbeitsphilosophie,
    > welche im Asiatischen Raum sehr verbreitet und seit je her bewährt ist.
    > Diese hat ihren Ursprung in der Kampfkunst und hat zu Ziel seinen Meister
    > zu imitieren, nachzuahmen bzw. zu „kopieren“ und dessen Fähigkeiten weiter
    > auszubauen. So etwas nennt man „Zusammenarbeit“ um den Fortschritt
    > voranzutreiben und eine stetige Verbesserung zu gewährleisten.
    > Nur weil, in unserer verborten „westlichen Welt“ immer mehr
    > ellenbogenkämpfende, kongruenzgetriebene. geldgeile, zukunftsangstgeplagte
    > Egomanen-Kinder heranwachsten und „WIR“ dies als Maß aller Dinge sehen,
    > muss dies noch lange nicht „Recht“ und „Ordnung“ sein.
    > Die einzigen, die von unserer Mentalität etwas haben sind die Manager, die
    > Aktionäre und die Vorstände, da sie den Verlust ihrer immer weiter
    > steigenden Gewinne und Millionenboni befürchten. Denn es werden auch
    > künftig immer weiter Arbeitsplätze abgebaut, da der Mensch bzw. der
    > Arbeiter ja ein KOSTENFAKTOR darstellt und da man ja nicht wirtschaftlich
    > genug ist und auch nicht produktiv genug ist. Erst, wenn die Welt
    > vollkommen automatisiert ist, werden die Manager verstehen, dass keiner
    > mehr einen Arbeitsplatz hat und folge dessen auch niemand mehr in der Lage
    > ist den automatisch produzierten, verkauften, gewarteten, ... Müll zu
    > kaufen.
    >
    > Ihr wollt Demokratie und Globalisierung aber anderen Mentalitäten euer
    > kleinkariertes selbstzerstörerisches Denken aufzwingen...

    Das wollen sie nicht hören, ihnen ist es eigentlich auch egal, ob der „Chinese“ kopiert oder nicht und ob dieser für 1,50 Euro oder 0,50 Euro die Stunde arbeiten muss...

    Hauptsache am Weihnachtsabend liegt wieder das neuste, beste, tollste Handy zu einem „geiz ist geil“ Preis unter dem Baum, sodass das westlich verwöhnte Kind wieder ein neues Spielzeug hat und das alte dann wieder in Afrika bei den „Müllkindern“ verrotten kann...

  15. Re: Die Chinesen lernen es nicht

    Autor: mööp 12.10.10 - 11:57

    Hier ein gutes Argument:

    HTC kommt aus Taiwan, also China (wenn man in der KP ist jedenfalls).

    Die Leute von HTC verdienen gutes Geld damit Produkte zu bauen und sie klauen keine Ideen und Designs, sondern entwickeln auch mal eigene.

    Warum können die Chinesen das nicht? Naja vielleicht weil die gleicher als gleich sein sollen (außer den Chefs in der KP, die tragen Armani) und ihre Kinder zu regimetreuen Zombies erziehen wollen. Die sind dann meiner Meinung nach nicht besonders Kreativ und dann fällt den nur ein: iPhone nachbauen, PS3 Gehäuse nachbauen, Nintendogehäuse nachbauen.

  16. Re: Chinesen lernen es nicht - Schwachsinn

    Autor: Druid 12.10.10 - 11:59

    @KAIZEN DITO


    WESTEN WACHT AUF !!!

  17. Re: Chinesen lernen es nicht - Schwachsinn

    Autor: Außenstehender 12.10.10 - 12:05

    DerChinese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kaizen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer sagt dass das nicht geht? Oder dass das Falsch ist?
    > > Einmal davon abgesehen, dass wir die „westliche Welt“ die einzigen mit
    > > derartig verborten Eigentum-, Lizenz-, Patent-, (der Einzige, der daran
    > > verdient ist der Anwalt)-Streitereien sind, haben die asiatischen Räume
    > ein
    > > ganz anderes Gesellschafts- und Moralempfinden. Schon einmal etwas von
    > > Kaizen gehört? Dies ist die japanische Lebens- und Arbeitsphilosophie,
    > > welche im Asiatischen Raum sehr verbreitet und seit je her bewährt ist.
    > > Diese hat ihren Ursprung in der Kampfkunst und hat zu Ziel seinen
    > Meister
    > > zu imitieren, nachzuahmen bzw. zu „kopieren“ und dessen Fähigkeiten
    > weiter
    > > auszubauen. So etwas nennt man „Zusammenarbeit“ um den Fortschritt
    > > voranzutreiben und eine stetige Verbesserung zu gewährleisten.
    > > Nur weil, in unserer verborten „westlichen Welt“ immer mehr
    > > ellenbogenkämpfende, kongruenzgetriebene. geldgeile,
    > zukunftsangstgeplagte
    > > Egomanen-Kinder heranwachsten und „WIR“ dies als Maß aller Dinge sehen,
    > > muss dies noch lange nicht „Recht“ und „Ordnung“ sein.
    > > Die einzigen, die von unserer Mentalität etwas haben sind die Manager,
    > die
    > > Aktionäre und die Vorstände, da sie den Verlust ihrer immer weiter
    > > steigenden Gewinne und Millionenboni befürchten. Denn es werden auch
    > > künftig immer weiter Arbeitsplätze abgebaut, da der Mensch bzw. der
    > > Arbeiter ja ein KOSTENFAKTOR darstellt und da man ja nicht
    > wirtschaftlich
    > > genug ist und auch nicht produktiv genug ist. Erst, wenn die Welt
    > > vollkommen automatisiert ist, werden die Manager verstehen, dass keiner
    > > mehr einen Arbeitsplatz hat und folge dessen auch niemand mehr in der
    > Lage
    > > ist den automatisch produzierten, verkauften, gewarteten, ... Müll zu
    > > kaufen.
    > >
    > > Ihr wollt Demokratie und Globalisierung aber anderen Mentalitäten euer
    > > kleinkariertes selbstzerstörerisches Denken aufzwingen...
    >
    > Das wollen sie nicht hören, ihnen ist es eigentlich auch egal, ob der
    > „Chinese“ kopiert oder nicht und ob dieser für 1,50 Euro oder 0,50 Euro
    > die Stunde arbeiten muss...
    >
    > Hauptsache am Weihnachtsabend liegt wieder das neuste, beste, tollste Handy
    > zu einem „geiz ist geil“ Preis unter dem Baum, sodass das westlich
    > verwöhnte Kind wieder ein neues Spielzeug hat und das alte dann wieder in
    > Afrika bei den „Müllkindern“ verrotten kann...

    Ja das ist leider die traurige Wahrheit...
    Aber wie heißt es so schön: Nur die dümmsten aller Kälber, wählen ihren Schlachter selber...

  18. Re: Die Chinesen lernen es nicht

    Autor: Don Fogel 12.10.10 - 12:22

    Plagius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie lange gibt es eigentlich schon Plagiate aus China?
    >
    > Haben die es immer noch nicht gelernt?
    >
    > Anscheinend nicht.

    Anscheinend lernen sie doch sehr gut!

  19. Re: Die Chinesen lernen es nicht

    Autor: blahblah 12.10.10 - 12:22

    Also HTC is ja nun auch nicht unbedingt das beste Beispiel.
    Sie haben an MS gezahlt für Patente die ihre android Handys angeblich verletzen und befinden sich mit Apple im Rechtstreit - soweit die Fakten. Das konzept des Smartphones mit Touchdisplay haben ja nun wirklich ALLE Hersteller mitlerweile kopiert. Und im vergleich zum M8 is z.b das Samsung Galaxy i9000 bald näher dran am "Original". Den Japanern wurde in den 70er auch vorgeworfen zu Klauen und heute sind sie bekannt für Qualität und Innovationen. Die Taiwaner sind auch schon 30 Jahre im Elektronik geschäft tätig das ist da nicht vom Himmel gefallen, die haben alle damit angefangen was sie am besten konnten und das war Elektronik zusammen bauen und zwar billig. Sie hatten keine Teueren Marken wie westliche Firmen und kaum ahnung von Marketing und Verkaufstrategien, das hat sich mittlerweile geändert. MS hat auch von Apple geklaut und Apple von Xerox... nur ist das alles schon ne weile her. Zugespitzt könnte man fast sagen das außer Steve Jobs KEIN Mensch auf dieser Erde irgendwelche Innovationen hervorgebracht hat in der Elektronik/Computer Industrie - Was aber nicht stimmt.

  20. Re: Chinesen lernen es nicht - Schwachsinn

    Autor: Inovator 12.10.10 - 12:30

    Mann mann mann, wieviel Ignoranz hier vorherrscht... traurig!
    Wenn jeder nur noch billig kopieren würde und man neu entwickelte Technologien nicht schützen würde bzw. demjenigen, der einen Haufen Geld in die Hand genommen hat, um etwas Neues zu entwickeln, nicht garantieren könnte, dass sein Produkt nicht gleich von jedem x-beliebigen Unternehmen kopiert werden darf, wer würde dann noch teuer in Forschung und Entwicklung investieren?
    Etwas Neues zu entwickeln ist verdammt teuer, einfach nur eine bestehende Ware billig nachzubauen kostet fast nichts.

    Und nur mal kurz zu Kaizen: Der Sinn dieser Methode besteht nicht darin, sich durch illegales Kopieren fremder Technologie besserzustellen, sondern seine eigenen Prozesse durch ständige Kontrolle und Innovation zu verbessern.
    Was der "Kollege" oben unter dem Stichwort Kaizen beschreibt, ist einfach nur dumm und unüberlegt. Und ich bin mir sicher, kein Unternehmen welcher Nationalität auch immer möchte mit dem oben genannten Kaizen-Begriff in Verbindung gebracht werden und als "ideenlose Patentdiebe, die sonst nichts können" abgestempelt werden.

    Und bitte: was soll "kongruenzgetrieben" denn für eine schlimme Eigenschaft sein? Guter Mann/ gute Frau, das Wort hast Du grad im Matheunterricht 8 Klasse vor dem Gongschlag zur Pause gehört und findest es toll, gell?

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SOPAT GmbH, Berlin
  2. SCALTEL AG, Waltenhofen Raum Kempten
  3. Sedus Stoll AG, Dogern
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,55€
  2. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  3. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  4. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    1. iPhones und Co.: Apple will offenbar Produktion aus China verlagern
      iPhones und Co.
      Apple will offenbar Produktion aus China verlagern

      Der Wirtschaftsstreit zwischen den USA und China scheint sich nicht so bald zu beruhigen - und Apple wird offenbar langsam nervös. Das Unternehmen soll sich nach alternativen Produktionsstandorten umschauen und bis zu 30 Prozent der Produktion umsiedeln wollen.

    2. Mozilla: Firefox bekommt Passwort-Generator
      Mozilla
      Firefox bekommt Passwort-Generator

      Als Teil der neuen Passwortverwaltung soll der Firefox-Browser künftig auch zufällige Passwörter erzeugen können. Die Funktion kann in aktuellen Nightly-Builds des Browsers getestet werden.

    3. Performance Maximizer: Intels Overclocking-Tool braucht eigene Partition
      Performance Maximizer
      Intels Overclocking-Tool braucht eigene Partition

      Wer Intels Performance Maximizer für CPU-Overclocking nutzen möchte, muss 1,5 GByte herunterladen und eine 16-GByte-Partition erstellen. Unterstützt werden K-Chips mit einer Z390-Platine unter Windows 10.


    1. 14:46

    2. 14:26

    3. 14:12

    4. 13:09

    5. 12:11

    6. 12:05

    7. 11:35

    8. 11:03