1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mi 9T Pro im Test: Der Konkurrenz-nervös…

Sehr schade,...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr schade,...

    Autor: Mach0 03.09.19 - 13:01

    ...dass es das nicht mit Android One gibt.

  2. Re: Sehr schade,...

    Autor: Heldbock 03.09.19 - 15:22

    Du sagst es, dann wäre es meins. Ohne dieses plöde MIUI...

  3. Re: Sehr schade,...

    Autor: nightkids 04.09.19 - 07:53

    ich würde nie wieder mehr android One nutzen, da fehlen mir etliche optionen.
    Miui ist vollkommen ausgereift, schon allein so Kleinigkeiten wie, ich aktiviere das Licht hinten und um es wieder abzuschalten, betätige ich einfach die standy by taste.
    Auf android One darf ich das telefon wieder entsperren und mit dem finger wieder auf dem display deaktivieren (innovativ!)

  4. Re: Sehr schade,...

    Autor: sky_net 06.09.19 - 14:28

    Wie der Vorposter schon geschrieben hat, ist MIUI sehr durchdacht und bietet Funktionen, die Android in der Form nicht bietet.
    Die Gestensteuerung ist zB perfekt, und Andorid kommt erst mit 10 da jetzt mal in die Gänge und das auch mehr schlecht als recht.
    Ich kann hier keinen Nachteil sehen.
    Security Updates gehen auch flott, dafür braucht man kein Android One.
    Warum immer alle so auf pure Android abgehen erschließt sich mir daher nicht. Viele installieren dann doch wieder irgendeinen Launcher, der dann Funktionen nachreicht.

  5. Re: Sehr schade,...

    Autor: abufrejoval 12.09.19 - 13:16

    sky_net schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie der Vorposter schon geschrieben hat, ist MIUI sehr durchdacht und
    > bietet Funktionen, die Android in der Form nicht bietet.
    > Die Gestensteuerung ist zB perfekt, und Andorid kommt erst mit 10 da jetzt
    > mal in die Gänge und das auch mehr schlecht als recht.
    > Ich kann hier keinen Nachteil sehen.

    Das geht schon mal einfach damit los, daß es Leute gibt, welche mehrere Geräte benutzen oder betreuen: Die schönste Benutzeroberfläche nützt nichts, wenn jedes Gerät eine andere hat oder man sich ständig umstellen muß.

    Ich verzichte inzwischen auch bei den Custom-ROMs auf all die tollen Gimmicks und Skins, weil es viel wichtiger ist, wenn die Geräte sich gleich bedienen lassen.

    > Security Updates gehen auch flott, dafür braucht man kein Android One.
    > Warum immer alle so auf pure Android abgehen erschließt sich mir daher
    > nicht. Viele installieren dann doch wieder irgendeinen Launcher, der dann
    > Funktionen nachreicht.
    In der Familie sind auch Geräte im Umlauf, welche schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben. Auch 800'er Snapdragons sind noch völlig ausreichend, aber ein 9'er ROM bekommt man vom Hersteller schon lange nicht mehr

    LineageOS drauf und gut ist's, solange es eben ein ehemaliges Top-Gerät ist, für welches es entsprechende ROMs gibt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (gültig auf das gesamte, lagernde Sortiment und ab 50€ Einkauf)
  2. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 32,99€, Die Sims 4 für 8,99€ und PSN PLUS...
  3. 315€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  4. 239€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
      Dorothee Bär
      Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

      Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

    2. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
      Mobilität
      E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

      Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.

    3. K-ZE: Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten
      K-ZE
      Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten

      Renault will den eigentlich nur für den chinesischen Markt gedachten Elektro-Mini-SUV K-ZE über seine Marke Dacia auch nach Europa bringen. Es könnte das günstigste vollwertige Elektroauto auf dem deutschen Markt werden.


    1. 15:19

    2. 15:03

    3. 14:26

    4. 13:27

    5. 13:02

    6. 22:22

    7. 18:19

    8. 16:34