1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Der neue Edge-Browser kommt…

Stirbt der IE dann endlich aus?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stirbt der IE dann endlich aus?

    Autor: Xiut 05.11.19 - 06:40

    Kann man schon einschätzen, ob durch den neuen Edge mit IE11 Modus der IE11 dann endlich aus der freien Wildbahn verschwinden wird bzw. zumindest unter 1% sinken wird?

    Oder spricht für Admins in Unternehmen noch immer was dagegen keinen anderen Browser als IE11 als Standardbrowser einzustellen, nur wegen paar alten Anwendungen, die den IE noch voraussetzen?

    Der IE11 ist nämlich bei vielen noch zu stark vertreten, als dass einige den Support komplett einstellen wollen..

  2. Re: Stirbt der IE dann endlich aus?

    Autor: Erich12 05.11.19 - 06:58

    Fraglich wenn sie es wieder nicht schaffen vernünftiges Arbeiten im Intranet zu ermöglichen.
    Dazu zählt für mich auch der Zugriff auf file-Links (File : //) inklusive direktem öffnen im jeweils zugeordneten Programm, ohne dass die Datei zunächst heruntergeladen wird.
    Öffnen von PDFs im Browser anstelle Acrobat ist ebenfalls unzumutbar, da stellen sich etliche Mitarbeiter quer.

    File-Links funktionieren im Canary zwar mittels PlugIn, ich war bislang allerdings zu blöd, zum Beispiel PDFs mit Drittsoftware zu öffnen.

  3. Re: Stirbt der IE dann endlich aus?

    Autor: Genie 05.11.19 - 11:17

    Erich12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Öffnen von PDFs im Browser anstelle Acrobat ist ebenfalls unzumutbar, da
    > stellen sich etliche Mitarbeiter quer.
    >
    > File-Links funktionieren im Canary zwar mittels PlugIn, ich war bislang
    > allerdings zu blöd, zum Beispiel PDFs mit Drittsoftware zu öffnen.

    Warum sollte man das tun wollen? Gibts dafür einen bestimmten Grund?

  4. Re: Stirbt der IE dann endlich aus?

    Autor: Erich12 05.11.19 - 15:39

    Unser komplettes ERP-System inkl. Buchhaltung läuft seit 2006 im Browser, ursprünglich natürlich alles für IE5 optimiert, seit 2015 immerhin IE11.

    Alle eingehenden Dokumente werden gescannt und in einen digitalen Workflow übergeben. Im ersten Schritt bekommt die Sachbearbeiterin eine Liste aller neu gescannten Dokumente und ordnet diese entsprechend zu (Einkaufsrechnung, Mahnung, Bestellung, etc. pp.).
    Das Dokument wird automatisch geöffnet, sie gibt im Formular die entsprechenden Daten ein und klickt auf weiter. Das nächste Dokument wird automatisch geöffnet.
    Aktuell hat sie den Browser auf einem Bildschirm, Acrobat auf dem anderen und kann alles in einem Zug ohne viel Klickserei machen.

    Im neuen Edge geht das PDF immer in einem neuen Tab auf, diesen müsste sie nun manuell rüberziehen, Daten eingeben, Tab schließen (jetzt springt Edge, zumindest bei mir, nicht mehr zum zuletzt geöffneten Tab sondern zum nächsten offenen, sie muss also nochmal klicken). Per target="pdftab" oder ähnlichem wird das PDF leider auch nicht immer im gleichen Tab geöffnet.

    Bei den Technikern ähnliches Bild, sie wollen auf einer Stückliste eine Zeichnung anschauen, klicken auf den Link zur PDF, diese geht in einem neuen Tab auf, nach schließen wird irgendein anderer Tab aktiv geschaltet. Eine einzige Usability-Katastrophe.

    Links auf CAD-Dateien aus der Stückliste heraus werden nicht ans CAD weitergereicht sondern heruntergeladen. Leider unbenutzbar. Die Zeichnung muss aus dem Netzlaufwerk geöffnet werden, damit sie für andere Nutzer zur gleichzeitigen Bearbeitung gesperrt ist, zudem müsste ansonsten der Nutzer jedesmal den korrekten Speicherpfad prüfen.


    Natürlich ließen sich diese Prozesse auch alle irgendwie anders gestalten und vieles hängt auch am Unwillen der Mitarbeiter, ihre Arbeitsweise zu ändern. Aber ein seit 36 Jahren gewachsenes System (1983-2006 im Terminal, dann Umstellung auf Browser) schmeißt man auch nicht von heute auf morgen über den Haufen.

    Für Tipps, wie sich diese Abläufe im Edge sinnvoll integrieren ließen bin ich natürlich immer offen.

  5. Re: Stirbt der IE dann endlich aus?

    Autor: Xiut 05.11.19 - 18:30

    Das klingt mich aber eher nach einem Problem der verwendeten Software, die offenbar alles andere als durchdacht umgesetzt wurde...

    Aber so weit ich weiß, ist der IE11 Modus im Chrome der IE11. Deswegen muss wohl auch der IE11 entsprechend installiert sein. Man kann wohl auch sagen, ob sich bei bestimmten Webseiten der IE11 öffnen soll.

    Man sollte dann schon den Edge verwenden und halt dann diese Software im IE11 Modus nutzen. Kann man wohl per Gruppenrichtlinie auch so einstellen, dass dies automatisch der Fall ist. Dann würden die Mitarbeiter nicht auf die Idee kommen, mit dem IE11 auch noch normal weiter zu surfen.

  6. Re: Stirbt der IE dann endlich aus?

    Autor: Erich12 05.11.19 - 19:14

    Durchdacht umgesetzt ist die Software sicher nicht, da gebe ich dir Recht. Aber sie funktioniert und ist effizient, unsere Buchhaltung wird z.B. von einer Person geschmissen (in einem Unternehmen mit 300 Angestellten).

    Eigentlich möchte ich ja genau vermeiden dass dann erst wieder der IE11 mit all seinen Einschränkungen genutzt wird, von der miserablen Performance ganz zu schweigen.

    Wenn man wenigstens per Gruppenrichtlinie wird einstellen können, dass local file links erlaubt sind, ohne dafür auf jedem Client das AddOn installieren zu müssen, wäre ich wahrscheinlich auch schon zufrieden.

  7. Re: Stirbt der IE dann endlich aus?

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 09.11.19 - 11:32

    Erich12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Öffnen von PDFs im Browser anstelle Acrobat ist ebenfalls unzumutbar

    Adobe Reader ist unzumutbar. Ordentliche Firmen verbieten die Installation von dem Dreck.

  8. Re: Stirbt der IE dann endlich aus?

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 09.11.19 - 11:36

    Xiut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man schon einschätzen, ob durch den neuen Edge mit IE11 Modus der IE11
    > dann endlich aus der freien Wildbahn verschwinden wird bzw. zumindest unter
    > 1% sinken wird?

    Sobald MS endlich den IE als separates Programm killt. Das Icon sollte höchstens als Launcher für Edge dienen. Das UI von Edge ist eh nur eine Abwandlung vom Chromium-GUI. Da jeder Otto und sein Bruder privat eh inzwischen Chrome nutzt, ist der Umstieg auf dem Firmen-PC einfach zu bewältigen.

  9. Re: Stirbt der IE dann endlich aus?

    Autor: Erich12 09.11.19 - 14:50

    Welches externe Programm genutzt wird ist komplett irrelevant. Es geht doch darum das lokale PDFs generell nur noch im Browser betrachtet werden können, ohne die Datei herunterladen zu müssen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Felix Böttcher GmbH & Co. KG, Köln
  2. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  3. Standard Life Versicherung, Frankfurt am Main
  4. über Badenoch + Clark, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

  1. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
    Auslandskoordination
    Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

    Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

  2. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
    Benzinpreis-Proteste
    Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

    Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.

  3. Recycling: Ausgemusterte Windräder enden als Geländefüllmaterial
    Recycling
    Ausgemusterte Windräder enden als Geländefüllmaterial

    Windkraftwerke gelten als Möglichkeit, grünen Strom zu erzeugen - mithin als umweltfreundlich. Das gilt zwar während des Betriebs. Doch danach sieht es anders aus.


  1. 17:17

  2. 16:48

  3. 16:30

  4. 16:22

  5. 16:15

  6. 15:08

  7. 14:47

  8. 14:20