1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Windows 10 kommt in über…
  6. Thema

Wieder ein Beispiel das MS nichts gelernt hat

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wieder ein Beispiel das MS nichts gelernt hat

    Autor: SchmuseTigger 15.05.15 - 11:31

    chithanh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ernstl schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann installier' Dir doch Ubuntu. Musst aber vorher überlegen, ob Du die
    > > Server- oder die Desktop-Variante haben möchtest. Und ob es ein die LTS
    > > oder die STS-Variante sein soll. Bevor Du verwirrt bist: Die
    > Phone-Variante
    > > musst du nicht installieren. Auch nicht die Tablet- oder TV-Varianten.
    >
    > Komisches Argument.
    >
    > Es gibt genau eine offizielle Edition von Ubuntu für Desktops. Bei
    > Microsoft gibt es 4.

    Wie kommst du auf 4? Das es 3 gibt (Home, Pro und Enterprise) ist ja ok. Weil Enterprise gibt es halt bie Ubuntu einfach gar nicht. Also Unternehmen mit >1.000 Rechnern die das laufen lassen ist bei MS normal bei Ubuntu halt nicht.

    Und dazu kommen übrigens zig inoffizielle Editionen.

    Das man bei einer Software wie MS die Pro Features eben teurer verkauft an Firmen ist mir persönlich egal. Das ich als Home User das Zeug nicht kriege (bis auf Verschlüsselung..) juckt mich auch nicht.

  2. Re: Wieder ein Beispiel das MS nichts gelernt hat

    Autor: chithanh 15.05.15 - 11:59

    > > Es gibt genau eine offizielle Edition von Ubuntu für Desktops. Bei
    > > Microsoft gibt es 4.
    >
    > Wie kommst du auf 4? Das es 3 gibt (Home, Pro und Enterprise) ist ja ok.
    Home, Pro, Enterprise, Education.

    > Weil Enterprise gibt es halt bie Ubuntu einfach gar nicht. Also Unternehmen
    > mit >1.000 Rechnern die das laufen lassen ist bei MS normal bei Ubuntu halt
    > nicht.

    In der Tat nicht sehr verbreitet, aber dennoch gibt es Ubuntu auch dort.

    > Und dazu kommen übrigens zig inoffizielle Editionen.

    Die inoffiziellen Ubuntu-Desktop-Editionen unterscheiden sich praktisch nur in der vorinstallierten Benutzeroberfläche und nicht in der Funktionalität.
    Windows-Domänen beitreten, Remote-Zugriff, Dateiverschlüsselung usw. können sie alle.

  3. Re: Wieder ein Beispiel das MS nichts gelernt hat

    Autor: SchmuseTigger 15.05.15 - 12:16

    Edu ist keine echte Version. Das ist eine günstige Lizenz. Nicht wie früher wo es noch starter oder basic gab (und edu, aber mal weg von edu).

    Hier, Win7:

    - Windows 7 Enterprise, Version für Großkunden mit Volumenlizenzabkommen.
    - Windows 7 Ultimate, entspricht Vista Ultimate, enthält alle Funktionen, Enterprise Version im Einzelhandel.
    - Windows 7 Professional, entspricht Vista Business, für Unternehmen, im Einzelhandel erhältlich.
    - Windows 7 Home Premium, entspricht Vista Home Premium, im Einzelhandel erhältlich
    - Windows 7 Home Basic, nur in Entwicklungsländern erhältlich.
    - Windows 7 Starter, sehr abgespeckte Version in Verbindung mit neuen PCs.

    Und damit ist der Vergleich mit Home/Pro/Enterprise mit 3 unterschiedlichen Preisen für die extra Funktionen und Mengen doch deutlich das es eben weniger Wirrwar gibt.

  4. Re: Wieder ein Beispiel das MS nichts gelernt hat

    Autor: Anonymer Nutzer 15.05.15 - 13:21

    Du bist dir im klaren darüber, wie mächtig und umfangreich die Enterprise Version ist?

    Du willst also, dass so 20GB auf dem Handy oder einem Embedded Device installiert sind und die CPU dauerhaft auf 100% steht?

    Und da es nur eine Version geben soll und die meisten Handys ARM Prozessoren haben soll drunter ein Low Level x86 Emulator stecken, wa? Also bei manchen Leuten fragt man sich wirklich....

  5. Re: Nennt sich Produkt-/Preisdifferenzierung

    Autor: Anonymer Nutzer 15.05.15 - 13:27

    Es dient dazu, dass keine 20GB mit drölfmillionen Diensten auf nem Hany landen, wo das nicht benötigt wird.

  6. Bedeutet: "Konzept der Modularisierung unbekannt"

    Autor: fragmichnicht 15.05.15 - 13:29

    > Gäbe es nur ein Windows müsste dieses deutlich teurer sein, weil die Power
    > user weniger zahlen würden und das Geld trotzdem irgendwoherkommen müsste.

    Es sei denn Microsoft kapiert endlich mal wofür es Schnittstellen gibt und bringt ihren monolitischen Müllhaufen mal so weit das sie kostenpflichtige "Profi-Funktionen" zur Basisversion hinzuinstallieren können.

  7. Re: Wieder ein Beispiel das MS nichts gelernt hat

    Autor: /mecki78 15.05.15 - 13:30

    c80 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum einen müssten dann die
    > kompletten Kosten auf alle umgelegt werden.

    Und?

    > Dies hätte zur Folge, dass die meisten Versionen teurer werden.

    Noch teurer als umsonst, ja? Ich dachte Windows 10 ist kostenlos.

    > Zum anderen baucht man doch auf dem x86er
    > ganz andere Sachen als bei ARM.

    Nein - zumindest nicht was den Betriebssystem Kern angeht und wenn dann geht es hier eher um Mobile vs Desktop, denn auf einen Desktop Rechner mit ARM braucht man genau das gleiche wie auf einen Desktop Rechner mit x86 und auf einen Tablet mit x86 genau das gleiche wie auf einem Tablet mit ARM. Wüsste nicht was die CPU Architektur hier groß für eine Rolle spielen würde.

    > Wenn in jeder Version alles dabei ist wird doch
    > nur das System lahm.

    Warum sollte es? Ein System startet doch nur die Systemdienste, Treiber und Apps, die es eben auch braucht. Warum bitte wird es lahm, nur weil eine da etwas auf der Platte liegt? Davon wird es höchstens größer, aber nicht automatisch langsamer.


    MacOS X gibt es in genau einer Edition, egal ob für den Rechner daheim oder im Unternehmen und iOS gibt es auch in nur genau einer Edition. Diese Trennung, Mobilgerät (Tablet und SmartPhone) und Rechner (Desktop oder Notebook) ist die einzige Trennung, die Sinn macht.

    Das einzige was nicht kostenlos ist, ist OS X Server und das ist kein Betriebssystem, das ist nur eine App für OS X, 200 MB groß, kostet 20 Euro und bringt eben einige Serverdienste und passende Verwaltungstools mit. Die App kann man jederzeit bei Bedarf nachinstallieren und auch wenn die installiert ist, wird das System nicht automatisch langsamer, solange man keine der Serverdienste eingeschaltet hat.

    /Mecki

  8. Re: Bedeutet: "Konzept der Modularisierung unbekannt"

    Autor: SchmuseTigger 15.05.15 - 13:39

    fragmichnicht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Gäbe es nur ein Windows müsste dieses deutlich teurer sein, weil die
    > Power
    > > user weniger zahlen würden und das Geld trotzdem irgendwoherkommen
    > müsste.
    >
    > Es sei denn Microsoft kapiert endlich mal wofür es Schnittstellen gibt und
    > bringt ihren monolitischen Müllhaufen mal so weit das sie kostenpflichtige
    > "Profi-Funktionen" zur Basisversion hinzuinstallieren können.

    Du kannst Home auf Pro Updaten. Kostet halt was, aber geht per Shop + click und dann kommt der rest automatisch.

  9. Re: Wieder ein Beispiel das MS nichts gelernt hat

    Autor: Anonymer Nutzer 15.05.15 - 13:41

    zu Gast schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > redmord schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zu deiner ursprünglichen Frage: Ja, das möchte der normale User nicht
    > > benutzen. Wenn doch, kann er jederzeit zu Pro upgraden.
    >
    > Das ist Henne Ei. Der "normale" Kunde, weiss oft gar nichts über die
    > Funktionen. Was er nicht kennt wird er auch nicht vermissen. Da er sie in
    > Regel auch nicht kennen lernen durfte, kann er auch schwer vergleiche
    > heranziehen.

    Zudem raten die Verkäufer ja meist "Die Home Version recht schon". Oder sie ist ohne Alternative vorinstalliert. Bringt der Benutzer dann seinen Rechner mal in ein Unternehmen mit (Bring you own device), kann man nur mehr "Tu leid, kann nicht in de Domäne" sagen.

    Wo wäre das Problem, EINE Version rauszbringen, bei der man Funktionen erst freischalten muss? Von mir aus auch gegen Geld. Aber dass man ein OS komplett neu installieren muss, ist unnötig. Und bitte nicht mit "Upgrades" kommen...da ist es wirklich besser, sein System neu aufzusetzen, wenn die Folgen in diversen Foren mitbekommt.

    ich hab zum Spaß einen 2008 R2 Server auf 2012 R2 upgegradet. Erstaunlich, wie problemlos das ging...dachte ich. Dann liefen 7 Dienste nicht. Da muss man erst Dependencies durchforsten und Dienste manuell starten, die davor deaktiviert waren. Und der Rechner benötigte drei Neustarts um alle Updates zu bekommen. Das letzte 900MB Update kam überhaupt erst nach einem Tag. Erst danach war dann die Suchlupe beim Useraccount zu sehen (was ich nachgeforscht habe, warum das nicht da ist). Da kann man einem Admin zumuten, aber nicht einem normalem Benutzer.

  10. Re: Wieder ein Beispiel das MS nichts gelernt hat

    Autor: chithanh 15.05.15 - 14:07

    SchmuseTigger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Edu ist keine echte Version. Das ist eine günstige Lizenz. Nicht wie früher
    > wo es noch starter oder basic gab (und edu, aber mal weg von edu).

    Education is eine eigenständige Edition. Sie ist der Enterprise-Edition ähnlich, aber eben nicht damit identisch.

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du bist dir im klaren darüber, wie mächtig und umfangreich die Enterprise
    > Version ist?
    >
    > Du willst also, dass so 20GB auf dem Handy oder einem Embedded Device
    > installiert sind und die CPU dauerhaft auf 100% steht?

    Du bisst dir im klaren, dass eine solche dümmliche Forderung niemand macht? Dass Desktops und Telefone unterschiedliche Editionen bekommen ist bei Apple, Google und Ubuntu genauso und das kritisiert auch niemand.

    > Und da es nur eine Version geben soll und die meisten Handys ARM
    > Prozessoren haben soll drunter ein Low Level x86 Emulator stecken, wa? Also
    > bei manchen Leuten fragt man sich wirklich....

    Die Kritik ist, dass es für *Desktops* vier verschiedene Editionen gibt, während die Konkurrenz hier mit nur einer Edition auskommt.

  11. Re: Wieder ein Beispiel das MS nichts gelernt hat

    Autor: SchmuseTigger 15.05.15 - 14:08

    morningstar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo wäre das Problem, EINE Version rauszbringen, bei der man Funktionen erst
    > freischalten muss? Von mir aus auch gegen Geld. Aber dass man ein OS
    > komplett neu installieren muss, ist unnötig. Und bitte nicht mit "Upgrades"
    > kommen...da ist es wirklich besser, sein System neu aufzusetzen, wenn die
    > Folgen in diversen Foren mitbekommt.

    Von Home auf Pro ist echt Schmerzfrei dagegen in Windows 8.

  12. Re: Wieder ein Beispiel das MS nichts gelernt hat

    Autor: c80 15.05.15 - 14:32

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > c80 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zum einen müssten dann die
    > > kompletten Kosten auf alle umgelegt werden.
    >
    > Und?
    Möchtest du wirklich für Sachen bezahlen, die du gar nicht nutzt? Warum???
    > > Dies hätte zur Folge, dass die meisten Versionen teurer werden.
    >
    > Noch teurer als umsonst, ja? Ich dachte Windows 10 ist kostenlos.
    Blödsinn. Informier dich mal. Niemand hat gesagt, dass Windows 10 kostenlos sein wird. Wie kommst du darauf?
    > > Zum anderen baucht man doch auf dem x86er
    > > ganz andere Sachen als bei ARM.
    >
    > Nein - zumindest nicht was den Betriebssystem Kern angeht und wenn dann
    > geht es hier eher um Mobile vs Desktop, denn auf einen Desktop Rechner mit
    > ARM braucht man genau das gleiche wie auf einen Desktop Rechner mit x86 und
    > auf einen Tablet mit x86 genau das gleiche wie auf einem Tablet mit ARM.
    > Wüsste nicht was die CPU Architektur hier groß für eine Rolle spielen
    > würde.
    Echt nicht? Dann macht es eigentlich keinen Sinn weiter mit dir zu reden. Ich erklärs mal so wie ich es nem Kind erklären würde, vielleicht verstehst du es dann: angenommen Windows 10 ist ein Buch. Du forderst jetzt, dass es nur ein Buch gibt für alle Sprachen (x86 und ARM). Klar hätte das den Vorteil, dass man überall auf der Welt das selbe Buch verkaufen könnte. Das Buch wäre nur viel dicker, weil ja alle Sprachen enthalten wären. Diese Kosten müsste natürlich der Kunde tragen. Dummerweise hat der Kunde davon kein Vorteil, weil er die andere Sprache nicht versteht. Ich denke, dass dieses Beispiel so dämlich ist, dass selbst du dies nicht wollen kannst. Was du für Windows 10 forderst ist aber genau das gleiche...
    > > Wenn in jeder Version alles dabei ist wird doch
    > > nur das System lahm.
    >
    > Warum sollte es? Ein System startet doch nur die Systemdienste, Treiber und
    > Apps, die es eben auch braucht.
    Ach, du willst die nicht benötigten Dienste etc. also nur installieren, jedoch nicht nutzen. Wäre es dann nicht sinnvoller nur das zu installieren (und vor allem zu programmieren) was auch benötigt wird? Deiner Meinung nach wohl nicht, denn das ist es was MS tut.
    > Warum bitte wird es lahm, nur weil eine da
    > etwas auf der Platte liegt? Davon wird es höchstens größer, aber nicht
    > automatisch langsamer.
    Selbst das wäre schlecht für uns Kunden
    >
    > MacOS X gibt es in genau einer Edition, egal ob für den Rechner daheim oder
    > im Unternehmen und iOS gibt es auch in nur genau einer Edition. Diese
    > Trennung, Mobilgerät (Tablet und SmartPhone) und Rechner (Desktop oder
    > Notebook) ist die einzige Trennung, die Sinn macht.
    Diese Trennung ist extrem schlecht für den Kunden. Wie oft hat es mich schon geärgert, wenn ich für eine App sowohl für meinen Mac als auch für meine IOS-Geräte kaufen musste. Gut, dass ich wenigstens die Apps für mein iPhone, meinen iPod touch und das iPad nur einmal kaufen musste. Seit ich mein Surface Pro 3 hab merk ich jeden Tag, wie toll es ist, dass ich meine Programme sowohl am Desktop, wie auch am Tablet nutzen kann. Leider musste ich trotzdem maches für mein Lumia 920 nochmal kaufen. Mit Windows 10 fällt das dann auch weg.
    > Das einzige was nicht kostenlos ist, ist OS X Server und das ist kein
    > Betriebssystem, das ist nur eine App für OS X, 200 MB groß, kostet 20 Euro
    > und bringt eben einige Serverdienste und passende Verwaltungstools mit.
    Vergleichst du jetzt Windows mit OSX? Ich nutze ja beides und kann dir sagen, dass Windows in so ziemlich allem deutlich besser ist als OSX - insbesondere wenn du die Server miteinander vergleichst.

  13. Re: Wieder ein Beispiel das MS nichts gelernt hat

    Autor: zu Gast 15.05.15 - 14:47

    morningstar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo wäre das Problem, EINE Version rauszbringen, bei der man Funktionen erst
    > freischalten muss? Von mir aus auch gegen Geld. Aber dass man ein OS
    > komplett neu installieren muss, ist unnötig. Und bitte nicht mit "Upgrades"
    > kommen...da ist es wirklich besser, sein System neu aufzusetzen, wenn die
    > Folgen in diversen Foren mitbekommt.

    Im Grunde wäre es möglich unter "Funktionen Hinzufügen" diverse Funktionen zu aktivieren. Dazu wäre nicht einmal eine aufgeblähte Installation notwendig. Geht auch von einem Installationsmedium (DVD) aus.
    Ich denke aber, das es mit der aktuellen Möglichkeit nicht so einfach mit den Lizenzen funktionieren würde. Das müsste von Grund auf neu überarbeitet werden.
    Ich kann mir aber vorstellen, das dies irgendwann mal in Angriff genommen wird.
    Ich denke nicht, das es so einfach ist vieles Neu zu machen und Strategien neu zu entwerfen oder umzustellen. Nicht in so kurzen Zeiträumen, vor allem nicht, wenn für verschieden Systeme ganze Strukturen noch erhalten bleiben müssen.
    Was mit Hauruck Änderungen einhergeht kennen wir ja schon zu genüge.

    Tatsache aber ist, das es heute Dinge gibt, die gehören in Basics einfach rein.

  14. Re: Wieder ein Beispiel das MS nichts gelernt hat

    Autor: exxo 15.05.15 - 15:23

    narea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nmSteven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Es gibt doch nur eine Version für den Endkunden. Die normale Version
    > oder
    > > die Pro Version für Geschäftskunden.
    >
    > Der normale Kunde möchte also nicht alle Systemeinstellungen nutzen können,
    > um zB seinen Computer sicher zu machen?

    Die PRO Version hat nur wenige zusätzliche Features, unter anderem kann sie einer Domäne beitreten. Ich wage zu behaupten das man sowas @ home nicht benötigt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.15 15:28 durch exxo.

  15. Seit Win8 ist "Pro" ein Feature-Pack!

    Autor: redmord 15.05.15 - 15:24

    morningstar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zudem raten die Verkäufer ja meist "Die Home Version recht schon". Oder sie
    > ist ohne Alternative vorinstalliert. Bringt der Benutzer dann seinen
    > Rechner mal in ein Unternehmen mit (Bring you own device), kann man nur
    > mehr "Tu leid, kann nicht in de Domäne" sagen.

    Wie oft muss das hier eigentlich noch geschrieben werden!? Seit Win8 ist die Pro-Version ein Feature-Pack (!), das man jeder Home-Installation hinzufügen kann.

    http://windows.microsoft.com/de-de/windows-8/feature-packs

  16. Re: Bedeutet: "Konzept der Modularisierung unbekannt"

    Autor: redmord 15.05.15 - 15:32

    http://windows.microsoft.com/de-de/windows-8/feature-packs

  17. Re: Seit Win8 ist "Pro" ein Feature-Pack!

    Autor: exxo 15.05.15 - 15:34

    Die Kritiker sind halt ahnungslose Linux User die sich seit der Jahrtausendwende nicht mehr mit Windows beschäftigt haben und weiterhin uralte urban legends und FUD verbreiten weil sie es nicht besser wissen.

  18. Re: Bedeutet: "Konzept der Modularisierung unbekannt"

    Autor: fragmichnicht 15.05.15 - 16:14

    Es fragt sich also was dem entgegen steht. Eine einheitliche Basis würde ja auch Microsoft z.B. das Testen von Patches erleichtern.

  19. Re: Wieder ein Beispiel das MS nichts gelernt hat

    Autor: /mecki78 15.05.15 - 18:03

    c80 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Möchtest du wirklich für Sachen bezahlen, die du gar nicht nutzt? Warum???

    Ich möchte gar nichts bezahlen, da

    https://www.golem.de/news/windows-10-upgrade-gibt-es-ein-jahr-kostenlos-1501-111857.html

    und

    http://www.chip.de/news/Windows-10-kostenlos-Alle-Infos-zum-Upgrade-Kaufpreis-und-Abo-Modell_76421695.html

    (Zitat: Nein. Wer innerhalb eines Jahres nach dem Release von Windows 10 umsteigt, nutzt das System unbeschränkt kostenlos. Eine nachträgliche Gebühr wird nicht fällig.)

    und sogar:

    https://www.golem.de/news/microsoft-kostenloses-upgrade-auch-fuer-illegale-windows-kopien-1503-113036.html

    > Niemand hat gesagt, dass Windows 10 kostenlos sein wird.

    Naja, wenn du Microsoft selber bzw. ihren CEO als Niemand bezeichnen willst, dann stimmt deine Aussage sogar.

    > Du forderst jetzt, dass es
    > nur ein Buch gibt für alle Sprachen (x86 und ARM).

    Nein, ich fordere, dass es zweimal das gleiche Buch gibt, das nur in verschieden Sprachen übersetzt wurde statt zwei unterschiedliche Bücher (denn Windows Editions sind wie unterschiedliche Bücher). Debian für x86 und Debian für ARM enthalten auch jeweils nur x86 oder ARM Code, aber sie sind ansonsten das gleiche Betriebssystem (das sind keine unterschiedliche Editions); das ist bei Microsoft anders. Und wie ich ja selber geschrieben haben, macht es durchaus Sinn zwischen Mobil und Standard zu unterscheiden, aber diese Unterscheidung hat nichts mit der CPU Architektur zu tun, weil es auch Desktop Rechner (und sogar Server) mit ARM gibt und es auch Mobilgeräte mit x86 gibt, d.h. an der CPU Architektur kann man das nicht fest machen, es geht um den Gerätetyp.

    > Ach, du willst die nicht benötigten Dienste etc. also nur installieren,
    > jedoch nicht nutzen.

    Richtig. Denn schließlich wird ja auch ein Browser installiert, wenn dein Rechner gar kein Internet hat oder ein Mail Client, auch wenn du gar keine Mail Adresse hast und E-Mail gar nicht benutzt. Zeichnest du regelmäßig Bilder mit MSPaint oder schreibst du Texte mit WordPad? Aber installiert sind sie auf deinem System, oder?

    Und schau mal was für Treiber alle auf deinen Rechner liegen. Besitzt du alle diese Geräte? Nein. Nicht einmal 0,01% der Treiber sind auf deinem System aktiv und dennoch wurden die anderen 99,99% auch installiert.

    Wenn du in die Systemsteuerung bei deinem Windows Dienste auswählt, sind dort alle Dienste aktiv und gestartet? Nein? Ach, hat da MS etwa Dienste installiert, die du gar nicht brauchst oder nutzt? Was für eine Frechheit! Wie können die es nur wagen!

    > Wie oft hat es mich
    > schon geärgert, wenn ich für eine App sowohl für meinen Mac als auch für
    > meine IOS-Geräte kaufen musste.

    Ach auf einmal? Hattest du nicht gerade noch gesagt:

    >> Wäre es dann nicht sinnvoller nur das zu installieren
    >> (und vor allem zu programmieren) was auch benötigt wird?

    Und jetzt sollen die Programmiere auf einmal universelle Apps schreiben, die für Mobil- und Desktopgeräte gleich gut funktionieren (und auf beiden gleich gut bedienbar sind, obwohl unterschiedliches Bedienkonzept und Bildschirmgröße und Hardwareausstattung), was natürlich viel mehr Arbeit ist (und damit auch teurer zu entwickeln), womit dann Leute gezwungen werden für beides zu bezahlen, auch wenn sie die App ausschließlich Mobil oder ausschließlich am Rechner nutzen wollen?

    Du biegst dir auch deine Argumente so zurecht, wie sie dir gerade in den Kram passen, und wenn du dir selber im gleichen Posting widersprechen musst, oder?

    > Vergleichst du jetzt Windows mit OSX?

    Ja, tue ich. Wie gesagt, es gibt nur eine Edition von OS X und die ist auch noch kostenlos und das für alle. Klar, Apple finanziert die über die Hardware und ich habe ja nie verlangt, dass MS Windows verschenken muss (die haben gesagt, dass Windows 10 kostenlos wird, das ist auf deren Mist gewachsen), aber sie könnten echt mal mit diesen Edition Müll aufhören. Einfach nur zwei Editions:

    - Windows
    - Windows Mobile

    Fertig! Beide jeweils für x86 und ARM (sind aber kein unterschiedlichen Editions, sondern die Gleiche für unterschiedliche CPUs) und dazu dann noch ein kostenpflichtiges "Server Pack", das eben Serverdienste hinzufügt zur normalen Edition, die wirklich kein normaler Nutzer braucht.

    > Ich nutze ja beides und kann dir
    > sagen, dass Windows in so ziemlich allem deutlich besser ist als OSX -
    > insbesondere wenn du die Server miteinander vergleichst.

    Apple ist nicht wirklich interessiert ein Server OS anzubieten, was du schon daran siehst, dass es keine Server Hardware von Apple gibt (nicht mehr, seit der XServer eingestellt wurde) und Apple ja selber Server mit Linux einsetzt. Hier würde ich Linux sowieso jedem anderen System den Vorzug geben.

    Und es ist mir total egal ob du Windows besser findest oder nicht, es ging hier um den Edition Schwachsinn an dem Microsoft mit aller Gewalt fest hält, obwohl sie gesagt haben, dass sie das nicht mehr wollen. Alleine schon die Unterscheidung Home und Home Pro ist totaler Unfug und diente bislang nur dazu Leuten mehr Geld aus der Tasche zu ziehen.

    /Mecki

  20. Re: Wieder ein Beispiel das MS nichts gelernt hat

    Autor: exxo 15.05.15 - 19:45

    Nach deiner Logik sollte es nur noch eine CPU, eine Grafikkarte, ein Mainboard etc für alle geben, egal ob die Kunden das brauchen oder nicht. Sollen sich alle eine Titan kaufen obwohl viele gar nicht spielen?

    Ich verstehe ernsthaft nicht warum so ein aufriss gemacht wird weil es zwei nur in Details unterschiedliche Versionen veröffentlicht werden sollen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. People Competence Manager (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. IT-Systemspezialist (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal
  3. Principal Project Manager IT "S / 4HANA Transformation" (m/w/d)
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  4. Softwareentwickler C#/C++ für Medizingeräte (m/w/d)
    STORZ MEDICAL Deutschland GmbH, Jena

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Mass Effect: Andromeda für 9,99€, Battlefield 4 Premium Edition für 7,99€, NFL Madden...
  2. (u. a. Star Wars: The Force Unleashed 2 für 3,99€, Indiana Jones and the Fate of Atlantis für 1...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

  2. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

  3. Elektroauto: Mercedes EQS mit besserer Hinterachslenkung als Abo
    Elektroauto
    Mercedes EQS mit besserer Hinterachslenkung als Abo

    Den Mercedes EQS gibt es mit Hinterachslenkung mit 4,5 Grad Einschlag. Wer ein Jahresabo abschließt, bekommt sogar 10 Prozent Lenkeinschlag und damit eine bessere Lenkung.


  1. 16:00

  2. 15:00

  3. 14:15

  4. 13:21

  5. 12:30

  6. 11:20

  7. 11:05

  8. 10:51