1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Zwangsinstallation von Edge…
  6. Thema

Mit Linux wäre das nicht passiert

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert

    Autor: Akhelos 03.07.20 - 16:56

    smurfy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 20 Jahre sind nicht nur "eventuell" sondern "massiv" übertrieben.
    >
    > Die Benutzerfreundlichkeit erstreckt sich über viele Bereiche und ist nicht
    > zuletzt auch eine Frage des Geschmacks. Sonst gäbe es unter Linux nicht
    > mehrere Desktopoberflächen, von ganz rudimentären bis hin zu sehr großen.
    > Sie alle bedienen ganz unterschiedliche Anforderungen und Bedürfnisse. Der
    > eine findet den Fenstermanager i3 Benutzerfreundlich, der andere wiederum
    > KDE.
    >
    > So eine Vielfalt beim Desktop kennen Windows-Nutzer überhaupt nicht. Und
    > genau da tut sich der "ich schnuppere mal bei Linux rein - Windowsnutzer"
    > sehr oft schwer. Hat er sich mal für eine Distribution und
    > Desktopoberfläche entschieden, erwartet er dass sich dieses genau so wie
    > Windows bedienen lässt. Ganz egal ob bei seinem ausgewählten "Linux" nun
    > diverse Bereiche besser als bei Windows sein mögen, wenn er die
    > Einstellungen nicht auf Anhieb wie bei Windows findet und ändern kann, oder
    > er seine Programme nun nicht über einen Installer installieren kann, ist es
    > für ihn automatisch schlechter als Windows. Dass es dabei vielleicht auch
    > einfach nur an ihm und seiner Erwartungshaltung liegen kann, kommt ihm
    > nicht in den Sinn.
    >
    > Ja, Windows ist in einigen Bereichen weit besser als "Linux". Und manche
    > dieser Probleme sind eben nicht leicht lösbar, wie z.B. dass es nicht für
    > jedes Gerät einen Treiber für Linux gibt. Da wären die Hersteller gefragt.
    > Aber auch das zählt zur "Benutzerfreundlichkeit", egal bei wem das Problem
    > liegt. Aber es gibt ebenso Bereiche bei denen Linux Windows in Sachen
    > Benutzerfreundlichkeit um Jahre voraus ist. Alleine schon das Thema
    > Paketmanager, welches auch automatisch alle Anwendungen mit Aktualisiert,
    > da kann Windows nicht im geringsten mithalten. Wenn ein Programm bei
    > Windows keine automatische Update-Funktion hat, dann muss man das alles
    > händisch machen. Wenn man das eine weile mal unter Linux erlebt hat, dann
    > kommt Windows einem Steinzeitlich vor. Aber gut, immerhin möchte Microsoft
    > ja auch einen Paketmanager unter Windows nachreichen, gefühlte 100 Jahre
    > nach Linux.
    >
    > Und die Dauer der Installationen von Updates ist bei Windows ein Graus. Bei
    > Linux kann ich das ganze Betriebssystem mitsamt Desktop in wenigen Minuten
    > aktualisieren, und mache dann einen Neustart in 1-2 Minuten. Bei Windows
    > dauert die Installation der Updates 10x länger. Oftmals bekomme ich Anrufe
    > von genervten Kollegen, weil deren Windows 10 morgens beim Start schon seit
    > 30 Minuten ein Update durchführt. Und dann fragen sie mich warum. Ja es ist
    > nun halt mal Notwendig, da musst du einfach warten! Und ja, das sind
    > moderne Computer mit einer SSD. So nervig fehlende Treiber und Linux sein
    > mögen, so nervig sind Updates unter Windows. Bei Linux gibt es das nicht.
    >
    > Ich verwende Linux seit 18 Jahren im privaten Bereich. Und seit 5 Jahren
    > auch im Büro, als einziger bei einem mittelständischem Maschinenbauer mit
    > 2000 Mitarbeiter. Ich kenne aber auch Windows, nicht zuletzt durch die
    > Kollegen. Und nein, meiner Erfahrung und auch meinem "Geschmack" nach hängt
    > Linux in Sachen Benutzerfreundlichkeit Windows nicht hinterher. Beide haben
    > ihre Vor- und Nachteile, in unterschiedlichen Bereichen.

    Welche uraltkiste braucht für Windows Updates länger als 2 Minuten? nen 486er mit Uralt-HDD?
    Und Paketmanager wo ich benutzen muss was mir vorgegeben wird, nein Danke. Das ist mit die größte Schwäche von Linux. Egal ob man weitere repositories einbasteln kann oder nicht. Unter Windows zieht man sich einfach die Installationsdatei, haut die an, feddich. Kein Store nötig, kein Paketmanager.

  2. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert

    Autor: KlugKacka 03.07.20 - 17:58

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich Drucke und Scanne ohne Probleme. Und zum Thema "moderne
    > Videospiele", hier ein kleiner Auszug:
    >
    > Red Dead Redemption 2
    > www.youtube.com
    >
    > Doom Eternal
    > www.youtube.com
    >
    > Control
    > www.youtube.com
    >
    > Assassin's Creed Odyssey
    > www.youtube.com
    >
    > Witcher 3
    > www.youtube.com
    >
    > Detroit: Become Human
    > www.youtube.com
    >
    > Shadow of the Tomb Raider
    > www.youtube.com
    >
    > Reicht als Antwort oder?


    Und Tetris?

  3. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert

    Autor: Deff-Zero 03.07.20 - 18:56

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwelche wirren Snap Pakete, seltsame Kernel Configs, alles etwas anders.

    Das ist doch das hochgelobte Prinzip von Linux: jeder kann alles so machen, wie er will! Was meckerst Du also?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau
  3. Reidl GmbH & Co. KG, Hutthurm
  4. Luft- und Thermotechnik Bayreuth GmbH, Goldkronach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 304€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel