1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein…

Erfundene Tatsache

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erfundene Tatsache

    Autor: wertzuiop 23.10.19 - 20:06

    Verizon sagt nur, dass es nicht alle Sitze bekommen. Daraus wird konstruiert, dass es Probleme bei der Ausleuchtung gibt.

    Dabei ist es m.M.n. offensichtlich, dass man sich das bei den billigen oder wenig dicht besetzten Plätzen spart.

  2. Re: Erfundene Tatsache

    Autor: tomatentee 23.10.19 - 21:34

    Ich finde es schon recht erstaunlich, dass eine Technologie, mit der man das ganze Land versorgen will Probleme bei einem läppischen Stadion hat...

  3. Re: Erfundene Tatsache

    Autor: HeroFeat 23.10.19 - 21:45

    Zumal, da es ja aktuell eher wenige Geräte mit 5G gibt, vermutlich vorerst auch eine große Funkzelle für das gesamte Stadion ausgereicht hätte. Und dann (wenn es Kapazitätsengpässe gibt), hätte man dort wo es notwendig ist mit Ultra Wideband die Lücken geschlossen. Aber mithilfe von Ultra Wideband von Anfang an das gesamte Netz aufzubauen hört sich komisch an.

  4. Re: Erfundene Tatsache

    Autor: marcometer 24.10.19 - 09:55

    Im Artikel wird es mehr oder weniger erklärt.
    Für Hotspots wie Stadien setzen die Anbieter sehr hohe Frequenzen mit sehr hohen Bandbreiten ein.
    Bei so hohen Frequenzen ist die Abdeckung/Ausleuchtung immer problematisch.
    Das sieht man schon am heimischen Beispiel, wenn man sein 5 GHz WLAN mit dem normalen 2.4 GHz WLAN vergleicht.
    Für normale Stadt und Land Abdeckung werden die Anbieter weit niedrigere Frequenzen nutzen und so eine deutliche bessere Abdeckung erreichen.
    Allerdings sinkt, wie im Artikel beschrieben, dann die mögliche Bandbreite.
    Man kann davon ausgehen, dass hier in Deutschland zum Beispiel auf Zeit gesehen die Anbieter 5G auf den 700 MHz Frequenzen fahren werden und somit in etwa eine Abdeckung erreichen können, wie sie es schon mit 2G-900 und 4G-800 schaffen.
    In Städten kommen dann die bisherigen UMTS Frequenzen bei 2100 MHz (2.1 GHz) und die "neuen" bei ~3600 MHz (3.6 GHz) ins Spiel, die mehr Bandbreite bieten, aber eben weniger gute Abdeckung.
    Was Verizon hier macht liegt natürlich nochmal deutlich darüber und deckt somit nochmal um ein Vielfaches weniger, bei eben umso höherer Bandbreite -> "perfekt" für Hotspots wie Stadien.

  5. Re: Erfundene Tatsache

    Autor: nicoledos 24.10.19 - 19:38

    das Abdecken von großen Flächen ist nochmal etwas anderes

    Spannend wird es in Industrieanlagen, Produktionshallen, Logistikstandorten, ... werden die mit 5G zu neuen produktiven höhen gelangen sollen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  3. OGS Gesellschaft für Datenverarbeitung und Systemberatung mbH, Koblenz
  4. Dataport, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)
  3. 34,90€ (Vergleichspreis 44,85€)
  4. 25€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

  1. Wasserverbrauch: Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich
    Wasserverbrauch
    Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich

    Nach Kritik aus der Bevölkerung hat sich Tesla-Chef Elon Musk persönlich in die Debatte um die geplante Gigafactory für Elektroautos in Brandenburg eingeschaltet. Auch die Landesregierung sieht die Gerüchteküche brodeln.

  2. United States Space Force: Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans
    United States Space Force
    Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans

    Präsident Donald Trump hat das Logo der Space Force präsentiert, einer neuen Teilstreitkraft der Vereinigten Staaten. Weil das Logo der Militärsparte stark an das der Sternenflotte von Star Trek erinnert, gibt es Kritik.

  3. ROG Strix XG17AHPE: Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz
    ROG Strix XG17AHPE
    Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz

    Portables Display für unterwegs: Der ROG Strix XG17AHPE ist ein 17-Zöller mit 1080p-Auflösung und 240 Hz. Laut Asus eignet sich der Bildschirm für Gaming am Notebook, selbst ein Akku ist integriert.


  1. 13:15

  2. 12:50

  3. 11:43

  4. 19:34

  5. 16:40

  6. 16:03

  7. 15:37

  8. 15:12