1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobile Payment: Bezahl-App der Sparkasse…

Und was ist mit iOS?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was ist mit iOS?

    Autor: southy 02.07.18 - 22:44

    K.t.

  2. Re: Und was ist mit iOS?

    Autor: DASPRiD 02.07.18 - 22:47

    Apple-Geräte besitzen keinen NFC-Chip, der das Schreiben durch Drittanbieter-Apps unterstützt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.18 22:48 durch DASPRiD.

  3. Re: Und was ist mit iOS?

    Autor: Alexander1996 02.07.18 - 23:59

    Frag mal Apple warum sie die Funktionen ihrer Smartphones nicht freigeben. Wieder mal ein Grund sich nicht in die Fesseln von Apple zu begeben und für ein überteuertes Smartphone bei dem du nicht einmal alle Funktionen nutzen kannst zu bezahlen.

  4. Re: Und was ist mit iOS?

    Autor: treysis 03.07.18 - 10:05

    Vielleicht mit iOS 12. Aber die Informationen sind teilweise widersprüchlich.

  5. Re: Und was ist mit iOS?

    Autor: prktschz 03.07.18 - 10:27

    Hm ne auch nicht "vielleicht mit iOS 12". Ihr dürft nicht alles in einen Topf werfen:

    1. Apple öffnet (wie oben bereits erwähnt) seine NFC Schnittstelle für keine Drittanbieter (außer Homekit usw.) = keine Chance für die Sparkassen App. Ich denke Apple versucht zu verhindert, dass jede kleine Imbissbudenkette beginnt ein eigenes Bezahlsystem auf dem Markt zu bringen.

    2. Mit iOS 12 werden eventuell VPay/Girokarten akzeptiert = Apple Pay würde mit einer Sparkassen Karte funktionieren, wenn Apple und die Sparkasse sich dazu entschließen zu kooperieren.

  6. Re: Und was ist mit iOS?

    Autor: Alexander1996 03.07.18 - 10:37

    Warum sollte das Apple jucken? Was interessiert die der Deutsche Mobil Payment Markt. Liegt wohl eher daran, dass sie mitverdienen wollen mit einem Dienst der auch sauber und ordentlich wie man bei Android sieht ohne Apple als Sinnlosen Dienstleister gelöst werden kann. Achso und Daten bekommt man so ja auch noch die man mit Sicherheit irgendwie Gewinnbringend benutzen/verkaufen kann.

  7. Re: Und was ist mit iOS?

    Autor: elgooG 03.07.18 - 10:48

    Ist auch eigentlich gut so, jetzt wo wieder jedes deutsche Bankkarte glaubt es müsse seine eigene Insellösung mit seinen eigenen Sicherheitslücken produzieren. Hat ja bereits bei den NFC-Karten so wunderbar geklappt, was auch eine klare Panikreaktion war. Man hat zu lange geschlafen und ist auch nicht für Kooperationen offen. Wäre ja zu schön wenn es nur 1-2 Standards gäbe, anstatt > 9000.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  8. Re: Und was ist mit iOS?

    Autor: treysis 03.07.18 - 11:12

    Welche Panikreaktion gab es denn bei den NFC-Karten?

  9. Re: Und was ist mit iOS?

    Autor: elgooG 03.07.18 - 13:05

    treysis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche Panikreaktion gab es denn bei den NFC-Karten?

    Die meisten Banken sprangen da erst auf den Zug auf, als Apple sein Apple Pay ankündigte und als kleine Fintechs ihnen das Wasser zu vielen Kunden abgruben.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  10. Re: Und was ist mit iOS?

    Autor: LinuxMcBook 03.07.18 - 18:30

    prktschz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2. Mit iOS 12 werden eventuell VPay/Girokarten akzeptiert = Apple Pay würde
    > mit einer Sparkassen Karte funktionieren, wenn Apple und die Sparkasse sich
    > dazu entschließen zu kooperieren.

    VPay bzw. Maestro würde doch auch mit Google Pay funktionieren, wenn die Sparkasse das für die drahtlose Kommunikation der Girocard nutzen würde.

  11. Re: Und was ist mit iOS?

    Autor: carlo2 30.07.18 - 19:31

    Apple schwimmt im Geld, warum sollten die das Verkaufen von Privaten Daten und Werbung interessieren. Sie verdienen halt mit was seriösem Milliarden, wozu Google nicht in der Lage ist.

    Apple Pay wird kommen und dabei sein werden die üblichen verdächtigen wie boon, n26, comdirect und vllt auch die dkb. Ich bezweifle stark das finanziell angeschlagene Altbanken da mitmischen. Deutschland is eh so ein verdrussland. Jeder hat angst das man was über ihn erfährt, dabei verrät man doch schon alles im internet und per android und whatsapp selbst. Es ist nur keinem Bewusst wie gläsern er sich macht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  3. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  4. BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.G., Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,99€ + Versand (Bestpreis)
  2. (aktuell u. a. Corsair Gaming Sabre Maus für 24,99€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18,29€)
  3. (u. a. TESO: Greymor 49,49€, Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für...
  4. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  2. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher
  3. Sprachaufnahmen Gespräche von Skype praktisch ohne Datenschutz analysiert

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Tarife: Noch kein genauer Starttermin für 5G bei Telefónica
    Tarife
    Noch kein genauer Starttermin für 5G bei Telefónica

    Das 5G-Netz der Telefónica wird bereits aufgebaut. Wann es losgehen soll, ist weiterhin unklar. Doch einige Informationen sind bereits verfügbar.

  2. Frag den Staat: Seehofer soll seine E-Mails rausrücken
    Frag den Staat
    Seehofer soll seine E-Mails rausrücken

    Für eine etwas kuriose IFG-Anfrage soll Bundesinnenminister Horst Seehofer seine dienstlichen E-Mails herausgeben. Doch der Bundesregierung ist das zu viel Transparenz.

  3. E-Sport: League of Legends ist "zu kommerziell" für München
    E-Sport
    League of Legends ist "zu kommerziell" für München

    Nach langen Diskussionen hat die Lokalpolitik endgültig entschieden: München wird keine 160.000 Euro an Riot Games zahlen, um ein wichtiges League-of-Legends-Turnier in die Stadt zu holen.


  1. 17:42

  2. 17:32

  3. 16:02

  4. 15:15

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:30

  8. 14:15