Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobiler Würfelkasten: Minecraft kommt…

...und Android?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ...und Android?

    Autor: RedNifre 21.02.11 - 17:50

    Wäre eine Android-Version nicht viel einfacher zu machen? Schließlich werden die Android-Apps doch aus dem gleichen Source-Code kompiliert wie die Java-Apps. (Minecraft ist in Java geschrieben)

  2. Re: ...und Android?

    Autor: 0mega 21.02.11 - 17:51

    lol.

  3. Re: ...und Android?

    Autor: 0mega 21.02.11 - 17:52

    Um mal zu elaborieren: Firmen mit kommerziellem Interesse (also alle) finden Android extrem unattraktiv.

  4. Re: ...und Android?

    Autor: dNsl9r 21.02.11 - 17:54

    /sign

  5. Re: ...und Android?

    Autor: Beebe 21.02.11 - 17:56

    Und wer soll das dann bei Android kaufen? Vielleicht kommt dann eine Version mit Werbung, ursächlich finanziert von Apple-Nutzern.

  6. Re: ...und Android?

    Autor: roadkill 21.02.11 - 18:03

    Leider wahr.

  7. HIer:

    Autor: Duderino 21.02.11 - 18:06

    http://www.youtube.com/watch?v=s-9K8ZQTOMY

  8. Re: ...und Android?

    Autor: irgendwersonst 21.02.11 - 18:07

    0mega schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um mal zu elaborieren: Firmen mit kommerziellem Interesse (also alle)
    > finden Android extrem unattraktiv.

    was ist das denn für eine Behauptung?
    Demnach gäbe es dann nicht so viele Geräte mit Android, oder wollen die ganzen Firmen die Geräte mit Android VERKAUFEN gar kein Geld machen?

    Für Android gibt es bereits Spy- und Adware, d.h. es gibt Firmen mit kommerziellem Interesse und diese interessieren sich offenbar für Androidsysteme.

    Aber mal zu Minecraft, dafür haben 1,3 Mio Leute jeweils 15 Teuro bezahlt?
    Das Spiel macht nicht gerade einen interessanten Eindruck, die Klötzchen sind mir erstmal egal, es geht um den Spielspaß. Man kann offenbar Ressourcen sammeln und was darauf bauen, und dann? Wirkt ein bischen wie das inzwischen halbtote Second Life.

  9. Re: ...und Android?

    Autor: irgendwersonst 21.02.11 - 18:10

    Beebe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wer soll das dann bei Android kaufen? Vielleicht kommt dann eine
    > Version mit Werbung, ursächlich finanziert von Apple-Nutzern.

    also um hier auch mal etwas zu trollen:
    das Spiel ist häßlich weil es nicht glitzert, wieso sollten es die Apple-Jünger dann kaufen?
    Ach moment, es ist teuer ...

  10. Re: ...und Android?

    Autor: 0mega 21.02.11 - 18:31

    Im Gegensatz zu dir trolle ich nicht. Was hat Geräte verkaufen mit software development zu tun?

  11. Re: ...und Android?

    Autor: irgendwersonst 21.02.11 - 18:46

    0mega schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um mal zu elaborieren: Firmen mit kommerziellem Interesse (also alle) finden Android > extrem unattraktiv.
    > Im Gegensatz zu dir trolle ich nicht. Was hat Geräte verkaufen mit software
    > development zu tun?

    Wo steht denn da oben eine Einschränkung auf Software-Entwicklung? Du stellst eine undifferenzierte Behauptung auf ohne irgendeinen Ansatz von einer Begründung.
    Alle Firmen schließt auch die Firmen ein, die bereits mit Android Geld gemacht haben und das sind mindestens die Hersteller der Geräte mit Android und Google.
    Also ist deine Behauptung bereits widerlegt. Hinzukommen noch die von mir genannten Spy- und Adwarehersteller, dann noch die Hersteller normaler Software für Android. Es gibt ausreichend kommerzielle Software für Android um zu belegen, daß deine Aussage grundlegend falsch ist und nur Rumgetrolle sein kann, weil niemand so verblendet sein kann.

  12. Re: ...und Android?

    Autor: roadkill 21.02.11 - 18:48

    Für Softwareentwickler ist Android wohl momentan noch ungeeignet, das Belegen Verkaufzahlen. Für Hardwareentwickler, wie du sie hier ansprichst ist ein gut ausgetüfteltes freies Betriebssystem natürlich toll.

    Und der Punkt das es Spyware und Adware en mass für Android gibt belegt leider auch nur das viele Androidbenutzer kein Geld für Apps ausgeben wollen, so verlagern sich die App-Schmieden darauf ihre Apps kostenlos anzubieten und mit den Informationen der Kunden ihren Gewinn zu machen.

    Da du noch nie Minecraft gespielt hast solltest du lieber nichts darüber schreiben, da es sonst so aussieht als ob du gerne inhaltsloses und uninformiertes Gesülze von dir gibst.

  13. Re: ...und Android?

    Autor: IrgendeinNutzer 21.02.11 - 19:08

    Mit Symbian brauche ich wohl gar nicht erst anfangen...

  14. Re: ...und Android?

    Autor: Saph 21.02.11 - 19:12

    irgendwersonst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also um hier auch mal etwas zu trollen:
    > das Spiel ist häßlich weil es nicht glitzert, wieso sollten es die
    > Apple-Jünger dann kaufen?
    > Ach moment, es ist teuer ...

    Alternativ auch weil es Spaß macht. Aber das wäre ja wirklich sehr weithergeholt.

  15. Re: ...und Android?

    Autor: irgendwersonst 21.02.11 - 19:32

    roadkill schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Softwareentwickler ist Android wohl momentan noch ungeeignet, das
    > Belegen Verkaufzahlen. Für Hardwareentwickler, wie du sie hier ansprichst
    > ist ein gut ausgetüfteltes freies Betriebssystem natürlich toll.
    >
    > Und der Punkt das es Spyware und Adware en mass für Android gibt belegt
    > leider auch nur das viele Androidbenutzer kein Geld für Apps ausgeben
    > wollen, so verlagern sich die App-Schmieden darauf ihre Apps kostenlos
    > anzubieten und mit den Informationen der Kunden ihren Gewinn zu machen.
    >
    Also genau genommen sehe ich den Markt für Apps als zu stark gehyped.
    Deswegen liegen die Verkaufszahlen auch hinter den viel zu hohen Erwartungen zurück.

    Was für die Entwickler aber hauptsächlich zählt ist die Verbreitung einer Basis auf der sie ihre Software installieren können. Momentan ist Android die größte mobile Basis dieser Art. Auch wenn der Benutzer wenig geneigt sein sollte viel oder überhaupt Geld für die Apps auszugeben, heißt das nicht, daß der Entwickler nicht dennoch Geld mit seiner Software auf diesem System verdienen kann. Bei einer großen Basis ist die Möglichkeit insgesamt mehr Kunden zu erreichen höher.

    Gut gemachte Adware muss nicht zwangsläufig bösartig sein, auch wenn ich diese Art von Software ablehne.

    Der Punkt ist daß Android auf Grund der großen Basis für Softwareentwickler attraktiv ist, völlig egal ob der User bereit ist Geld für die Software auszugeben, notfalls benutzt man halt Adware (leider). Es bleibt also dabei, daß die Aussage Android sei für Softwareentwickler die ein kommerzielles Interesse haben völlig uninteressant grundsätzlich falsch ist.
    Minecraft dürfte allerdings bei einem Preis von 15 Euro viel zu teuer sein um sich als App gut zu verkaufen.

    > Da du noch nie Minecraft gespielt hast solltest du lieber nichts darüber
    > schreiben, da es sonst so aussieht als ob du gerne inhaltsloses und
    > uninformiertes Gesülze von dir gibst.

    Das von Golem verlinkte Video zeigt meiner Meinung nach kein interessantes Spiel und scheinbar lässt es sich sehr wohl mit Second Life vergleichen.
    Ich betone noch einmal daß dieser Eindruck nicht von der schlichten Grafik kommt, sondern von dem gezeigten Gameplay.

    Für den durchschnittlichen Appleuser dürfte aber schon die Grafik abschreckend genug sein um das Spiel nicht zu kaufen, egal wie groß der Spielspaß tatsächlich ist.
    Immerhin ist eines der Hauptkaufgründe für Appleprodukte das "ansprechende Design".

  16. Re: ...und Android?

    Autor: Atrocity 21.02.11 - 20:56

    Ich mag das Spiel nicht... aber prinzipiell habe ich >10 Apps für android gekauft.

    Und ich kenne einige Leute bei denen das ähnlich ist. Also wo si das Prob mit ner Android version?

  17. Re: ...und Android?

    Autor: Trockenobst 21.02.11 - 21:11

    irgendwersonst schrieb:

    > Deswegen liegen die Verkaufszahlen auch hinter den viel zu hohen
    > Erwartungen zurück.

    Das stimmt natürlich. Weil es so verdammt schwierig ist als kleiner
    Entwickler irgendwas auf die Beine zu stellen und auch noch Geld
    zu verdienen, ist jeder zweitklassige Idiot im iOS Appstore. Bei
    der Masse an Entwicklern bleibt für den einzelnen nie genug übrig.

    Die Sonderfälle wie "Angry Birds" sind selten. Die Dinger die bei
    iOS richtig gut gehen sind meist von sehr guten Teams die auch
    wissen was sie tun. Und es gibt zunehmend das Geschäftsmodell der
    kostenlosen App mit Ingame Käufen bzw. Onlineplay per Monat.

    Android dagegen ist ein "Hacker" System, das sich erstmal eher
    technikaffine Leute kaufen. Weil Google/die Entwickler das Ding
    nicht richtig geschützt haben, der Shop Anfangs so scheiße war
    und gerade die Tablets nicht direkt unterstützt worden, sind
    natürlich Alternativ-Shops aufgetaucht, die z.T. für Peanuts
    alle gecrackt anbieten. Somit ist das Ratio zwischen iPhone
    Leuten und Jailbreak-"Ausleihern" und Android-Normalnutzern und
    "Ausleihern" sehr zu ungunsten Android verschoben.

    Desweiteren wird iOS in C++ Programmiert, da ist es trotz Native
    SDK auf Android arbeit das zum laufen zu kriegen, da es ja im
    Gegensatz zum iPhone viele Auflösungen und so gibt. Viele
    Entwickler unterschätzen massiv den Aufwand der Portierung.

    Und dann rechnet sich das Ding mit ein paar 10.000 käufen für
    1€ natürlich nicht. (Was im Prinzip inkorrekt ist, weil man die
    Erfahrungs-Kosten ja über mehrere Apps verteilen muss, und nicht
    nur eine). Aber das wird halt gerne aktuell erklärt, das Android
    10-20x hinter den iOS Verkäufen zurückbleibt.

    > Was für die Entwickler aber hauptsächlich zählt ist die Verbreitung einer
    > Basis auf der sie ihre Software installieren können.

    Das stimmt nicht ganz. Das was zählt, ist die statistisch bereinigte
    Zahl von tatsächlichen Käufern bezogen auf die Masse der Geräte.

    Beispiel: Billighandys von Nokia sind zu 100 Millionen auf dem Markt.
    Bei der Masse an Leuten müssten doch Minigames abgehen wie die Luzy.
    Tun sie aber nicht. Dort wird mit 0.1cent pro Kunde/Jahr gerechnet.

    Bei 100 Millionen Handys wären dass also ein "Markt" von 100.000€ pro Jahr.
    Absolut lächerlich. Irgendwelche Entwicklungsländer-Kunden wollen wohl
    einfach keine Apps.

    > dabei, daß die Aussage Android sei für Softwareentwickler die ein
    > kommerzielles Interesse haben völlig uninteressant grundsätzlich falsch

    Es ist unattraktiv, weil Google den Shop immer wieder nicht hinkriegt
    und ständig sh-t macht wie 24h Rückgaberecht zu 15 Minuten umbaut und
    nicht jede Bude ihre Software in den Shop reinstellt. Das schreckt Kunden
    ab. Außerdem sind zu viele Clones und Fakes im Shop (das übliche wenn
    es egal ist), die kann man gar nicht schnell genug löschen.

    Ich kenne Leute die auf dem IOS Tablet und Phone zu zweit in Berlin
    wie die Könige leben, aber ihre Android Ports werden nur in der
    kostenlosen Version gezogen. Die Kommerzversion geht kaum, aber die
    Warez-Downloads gehen bei jedem Update wie die Luzy :^/

    Oder anders gesagt: >1 Milliarde Windowsmaschinen sollten es Action
    games für 10€ leicht machen hunderte von Millionen zu verdienen.

    Die Realität zeigt aber, das weniger als 5% dieser Leute Spiele die
    man installieren muss spielen. Mehr Leute spielen Flash, aber die
    Zahlen für Games nicht.

    Somit ist die Aussage das der PC-Game-Markt sozusagen für jeden
    Spielentwickler mit jedem Spiel sofort zu einem sicheren Verkauf
    führt totaler Humbug. Masse an Potentiellen Usern sagt gar nichts.

    Auf keinem System. Dazu gibt es zu viele Flops von guten Apps.

  18. Re: ...und Android?

    Autor: gadi 21.02.11 - 21:22

    0mega schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um mal zu elaborieren: Firmen mit kommerziellem Interesse (also alle)
    > finden Android extrem unattraktiv.

    echt? wow sehr strange, also ich arbeite in einem kommerziellen betrieb und wir haben u.a angefangen für android programme zu entwickeln ... was ein widerspruch in sich ...

  19. Re: ...und Android?

    Autor: RazorHail 21.02.11 - 22:34

    irgendwersonst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber mal zu Minecraft, dafür haben 1,3 Mio Leute jeweils 15 Teuro bezahlt?
    > Das Spiel macht nicht gerade einen interessanten Eindruck, die Klötzchen
    > sind mir erstmal egal, es geht um den Spielspaß. Man kann offenbar
    > Ressourcen sammeln und was darauf bauen, und dann? Wirkt ein bischen wie
    > das inzwischen halbtote Second Life.


    LOL WTF? :D

    wo hat man dich denn ausgegraben?
    hörst du grad zum ersten mal was von Minecraft???
    das war DAS spiel des jahres 2010..

    spiel es erstmal, und rede dann....

    jeder denkt am anfang dass das ein scheiss-game ist, weil sie von der grafik abgeneigt sind....

    aber nach mindestens 30 minuten zocken, ist man süchtig :)

  20. Re: ...und Android?

    Autor: Trockenobst 21.02.11 - 23:42

    gadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > u.a angefangen für android programme zu entwickeln ...

    "u.a." ist hier der wichtige Beisatz. Ich kenne genügend Mobile Developer
    die haben "u.a." auch Symbian und Sony Ericsson umgesetzt. Aber dafür
    wurden sie bezahlt und haben nicht gehofft dass die mit ihrer Leistung
    direkt am Markt "Erfolg" haben. Das ist _ganz_ was anderes wenn das so
    nebenbei rum rutscht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. NOVENTI Health SE, Mannheim (Home-Office möglich)
  4. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 61,90€
  2. 279,90€
  3. 529€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57