1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobiles Bezahlen: Google Pay könnte QR…

Es gibt bereits einen offiziellen Standard dafür

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gibt bereits einen offiziellen Standard dafür

    Autor: brotiger 24.09.18 - 11:41

    Nennt sich EPC QR Code oder auch GiroCode, wird von einigen Banken-Apps (z.B. Sparkasse) auch unterstützt. Könnte jeder auf seine Rechnungen drucken und jeder Online-Shop anzeigen, besonders jetzt wo Expressüberweisungen kommen. Tut aber mal wieder keiner. Und so verspielen die Banken wieder sinnlos zu Gunsten irgendwelcher "hippen" amerikanischen Bezahlanbieter.

  2. Re: Es gibt bereits einen offiziellen Standard dafür

    Autor: Alexander1996 24.09.18 - 11:54

    Was kann denn die Bank dafür? Die Online Shops sind diejenigen die hier scheiße bauen. Vermutlich werden diese sogar von Google dafür bezahlt ihren Standard zu benutzen.

  3. Re: Es gibt bereits einen offiziellen Standard dafür

    Autor: ichbinsmalwieder 24.09.18 - 12:14

    brotiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nennt sich EPC QR Code oder auch GiroCode, wird von einigen Banken-Apps
    > (z.B. Sparkasse) auch unterstützt. Könnte jeder auf seine Rechnungen
    > drucken und jeder Online-Shop anzeigen, besonders jetzt wo
    > Expressüberweisungen kommen. Tut aber mal wieder keiner. Und so verspielen
    > die Banken wieder sinnlos zu Gunsten irgendwelcher "hippen" amerikanischen
    > Bezahlanbieter.

    Ja den gibt es und der ist Scheiße - ich habe mir die Spezifikation angeschaut.

    Daneben gibt es noch den "BezahlCode", der wesentlich moderner und sinnvoller designed ist.
    Der kodiert einfach eine URL in den QR-Code, á la bank://singlepaymentsepa?name=&reason=&iban=&bic=&amount=
    Der wäre auch ganz problemlos erweiterbar für andere Zahlungsmethoden.

  4. Re: Es gibt bereits einen offiziellen Standard dafür

    Autor: brotiger 24.09.18 - 13:26

    > Daneben gibt es noch den "BezahlCode", der wesentlich moderner und
    > sinnvoller designed ist.
    > Der kodiert einfach eine URL in den QR-Code, á la
    > bank://singlepaymentsepa?name=&reason=&iban=&bic=&amount=
    > Der wäre auch ganz problemlos erweiterbar für andere Zahlungsmethoden.

    Soweit ich sehe, ist "bank://" nicht durch die IETF standardisiert. Sehr seriös.

  5. Re: Es gibt bereits einen offiziellen Standard dafür

    Autor: ichbinsmalwieder 24.09.18 - 13:56

    brotiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Daneben gibt es noch den "BezahlCode", der wesentlich moderner und
    > > sinnvoller designed ist.
    > > Der kodiert einfach eine URL in den QR-Code, á la
    > > bank://singlepaymentsepa?name=&reason=&iban=&bic=&amount=
    > > Der wäre auch ganz problemlos erweiterbar für andere Zahlungsmethoden.
    >
    > Soweit ich sehe, ist "bank://" nicht durch die IETF standardisiert. Sehr
    > seriös.

    Na und?
    Das spielt keine Rolle. Wenigstens ist das URL-Schema standardkonform, im Gegensatz zum völlig proprietären und nach 1960er-Technik spezifizierten GiroCode.

    Im übrigen werden URI-Schemata von der IANA registriert, nicht der IETF.

  6. Re: Es gibt bereits einen offiziellen Standard dafür

    Autor: brotiger 27.09.18 - 09:31

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na und?
    > Das spielt keine Rolle. Wenigstens ist das URL-Schema standardkonform, im
    > Gegensatz zum völlig proprietären und nach 1960er-Technik spezifizierten
    > GiroCode.

    Öhm, du hast da was missverstanden.

    Der EPC-QR-Code wurde durch das European Payments Council (EPC) standardisiert. Das EPC ist ein Zusammenschluss aller wichtigen Kreditinstitute und Bankenverbände auf EU-Ebene und kümmert sich auf höchster Ebene um alles, was mit dem Zahlungsverkehr in Europa zu tun hat. Der EPC-QR-Code ist sauber in offen einsehbaren Dokumenten (EPC069-12) standardisiert und wird von allen gemeinsam weiterentwickelt.

    Der BezahlCode ist eine eingetragene Marke der BezahlCode GmbH, einer Tochter der ehemaligen stoeger it GmbH, welche heute unter dem Namen "Outbank" zu Verivox gehört. Die BezahlCode GmbH schreibt den Standard völlig alleine, und ohne deren Einverständnis darf man noch nicht mal die Marke "BezahlCode" nutzen.

    Aus Sicht aller am Zahlungsverkehr beteiligten ist der BezahlCode "völlig proprietär", nicht der andere.

  7. Re: Es gibt bereits einen offiziellen Standard dafür

    Autor: ichbinsmalwieder 27.09.18 - 11:03

    brotiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ichbinsmalwieder schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Na und?
    > > Das spielt keine Rolle. Wenigstens ist das URL-Schema standardkonform,
    > im
    > > Gegensatz zum völlig proprietären und nach 1960er-Technik spezifizierten
    > > GiroCode.
    >
    > Öhm, du hast da was missverstanden.
    >
    > Der EPC-QR-Code wurde durch das European Payments Council (EPC)
    > standardisiert. Das EPC ist ein Zusammenschluss aller wichtigen
    > Kreditinstitute und Bankenverbände auf EU-Ebene und kümmert sich auf
    > höchster Ebene um alles, was mit dem Zahlungsverkehr in Europa zu tun hat.
    > Der EPC-QR-Code ist sauber in offen einsehbaren Dokumenten (EPC069-12)
    > standardisiert und wird von allen gemeinsam weiterentwickelt.
    >
    > Der BezahlCode ist eine eingetragene Marke der BezahlCode GmbH, einer
    > Tochter der ehemaligen stoeger it GmbH, welche heute unter dem Namen
    > "Outbank" zu Verivox gehört. Die BezahlCode GmbH schreibt den Standard
    > völlig alleine, und ohne deren Einverständnis darf man noch nicht mal die
    > Marke "BezahlCode" nutzen.
    >
    > Aus Sicht aller am Zahlungsverkehr beteiligten ist der BezahlCode "völlig
    > proprietär", nicht der andere.

    Da magst du recht haben.
    Das ändert aber nichts daran, dass der BezahlCode modern, vernünftig und sehr simpel zu implementieren und leicht in alle möglichen Szenarien zu integrieren ist, und der GiroCode ein typisches, völlig veraltetes und unnötig kompliziertes Banken-IT-Gemurkse ist.

    Beispielsweise kann man den Bezahlcode einfach als Text-Link zum Anklicken in eine Webseite oder ein PDF integrieren, ein Klick startet die Banking-Anwendung mit vorausgefüllter Überweisung.
    Geht beim GiroCode nicht!
    Der ist einfach nicht durchdacht.

    Aber es wird so kommen wie es immer kommt:
    Derjenige mit der größeren Marktmacht wird sich durchsetzen, obwohl er das schlechtere Produkt hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KfW IPEX-Bank GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Ravensburg
  3. L-Bank, Karlsruhe
  4. Hays AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 21,99€
  3. 64,99€ (Release: 7. Mai)
  4. 114,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme