1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: 5G soll für Nutzer wie ein…

selten so viel heiße Luft auf einmal gelesen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. selten so viel heiße Luft auf einmal gelesen

    Autor: Katsuragi 14.07.15 - 21:37

    nichts für ungut, aber ist da das Marketing-Blabla im Artikel falsch wiedergegeben worden oder haben die wirklich so einen Humbug erzählt?

    Erst heißt es, dass man "gefühlt unbegrenzte" Kapazität haben will, und dann wird davon geredet wie Kapazität "z.B. nach einem Wetterbericht" dynamisch für bestimmte Dienste verfügbar gemacht wird.
    Erstens heißt das natürlich wieder "Netzneutralität ade" (auch wenn _jetzt_ natürlich das Totschlagargument Notrufe benutzt wird) und zweitens ist es mit der Kapazität wohl nicht weit her, wenn man sie dynamisch für bestimmte Dienste anpassen muss - denn die anderen haben dann weniger. Wie "fühlen" sich in dem Moment dern Nutzer?

    Und was Bandbreite in einem Mobilfunknetz mit dem Bereitstellen von Server-Diensten mittels virtuellen Maschinen zu tun hat, das will mir gerade auch nicht einleuchten.

    VG

  2. Re: selten so viel heiße Luft auf einmal gelesen

    Autor: Neuro-Chef 14.07.15 - 22:43

    Katsuragi schrieb:
    > Und was Bandbreite in einem Mobilfunknetz mit dem Bereitstellen von
    > Server-Diensten mittels virtuellen Maschinen zu tun hat, das will mir
    > gerade auch nicht einleuchten.
    Wenn man genug virtuelle Maschinen abschaltet, wird die Kapazität im Mobilfunk tatsächlich irrelevant, weil man sie nicht bis an die Grenze ausreizen kann. Und wenn man nicht an die Grenze kommt, fühlt es sich ja unbegrenzt an. Oder so? :D

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  3. Re: selten so viel heiße Luft auf einmal gelesen

    Autor: Anonymer Nutzer 15.07.15 - 10:52

    Ja den gleichen Marketing Quatsch haben die schon bei Edge, 3G und LTE gesagt... *gähn*

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Leiter*in der Gruppe IT-Service Center
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Ludwigsburg, Fürth
  3. DevOps Engineer Schwerpunkt Microsoft Azure DevOps (m/w/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Contract Manager - IT Contracts (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power Automate Desktop: Was wir alles in Windows 10 automatisieren können
Power Automate Desktop
Was wir alles in Windows 10 automatisieren können

Werkzeugkasten Microsofts Power Automate Desktop ist ein tolles kostenloses Script-Tool. Wir zeigen an einem simplen Beispiel, wie wir damit Zeit sparen.
Eine Anleitung von Oliver Nickel

  1. Fotosammlung einscannen Buenos Dias aus dem Homeoffice
  2. Remapper App-Tasten der neuen Fire-TV-Fernbedienung ändern
  3. Zoom Escaper Sich einfach mal aus dem Meeting stören

Telefon- und Internetanbieter: Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?
Telefon- und Internetanbieter
Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?

Bei Telefon- und Internetanschlüssen kommt es öfter vor, dass Verbraucher Auftragsbestätigungen bekommen, obwohl sie nichts bestellt haben.
Von Harald Büring


    Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
    Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
    Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

    Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
    Ein Interview von Martin Wolf