Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: Bundesnetzagentur will…

Warum sollte das Telekom und Vodafone wollen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum sollte das Telekom und Vodafone wollen?

    Autor: Dwalinn 09.02.18 - 15:50

    Für den Kunden wäre das natürlich super aber warum sollten sich die großen Anbieter dann überhaupt noch mühe geben.

    Die besten Verträge liefern (auf dem Papier) durchweg O2 und andere Anbieter die das Netz von o2 Nutzen.... warum das so günstig ist merkt man wenn man es dann auch nutzen will. :-/

    Ich würde mir ja wünschen das sowas vom Staat reguliert und gebaut wird.... nur leider schleicht sich dann immer wieder die Bundespost in meine Erinnerung

  2. Re: Warum sollte das Telekom und Vodafone wollen?

    Autor: leMatin 09.02.18 - 16:26

    Naja, ich könnte mir da schon eine Win-Win-Sitation für Unternehmen und Verbraucher vorstellen.

    Ich pendle jede Woche zwischen Dresden und Regensburg, zu 95% per Bahn. Die Bahnstrecke dort verläuft zu großen Teilen in sehr dünn besiedelten Gebieten mit vielen Wäldern, z.T. auch relativ nah an der tschechischen Grenze.
    Ich hatte bis vor 2 Jahren einen o2-Vertrag und da auf der Strecke eindeutig konstanteren und daher brauchbareren LTE-Empfang. Seitdem bin ich bei der Telekom. In Städten und dicht(er) besiedelten Gebieten ist das Netz echt fantastisch. Dafür hab ich im Zug auf fast 80% der Strecke kein Internet, auf 15% sogar kein Netz mehr.

    Ich könnte mir hier schon vorstellen, dass man sich z.B. in dünn besiedelten Gebieten das O2-Netz teilt und dafür die Telekom in den Städten bei Lastspitzen automatisch einige Teilnehmer von O2 in das eigene Netz lässt. Für die Anbieter würde das Aufstellen von zusätzlichen eigenen Sendemasten zumindest für einige Zeit wegfallen.

  3. Re: Warum sollte das Telekom und Vodafone wollen?

    Autor: Youssarian 09.02.18 - 16:26

    > Für den Kunden wäre das natürlich super aber warum
    > sollten sich die großen Anbieter dann überhaupt noch
    > mühe geben.

    Sie würden das Roaming untereinander natürlich abrechnen. Dies würde zu einer Angleichung der Kosten und Leistungen führen, womit es vermutlich kaum noch einen Wettbewerb gäbe. Und das wäre für den Kunden auf Sicht wohl weniger ‚super‘.

  4. Re: Warum sollte das Telekom und Vodafone wollen?

    Autor: lennartc 09.02.18 - 17:11

    Youssarian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie würden das Roaming untereinander natürlich abrechnen. Dies würde zu
    > einer Angleichung der Kosten und Leistungen führen, womit es vermutlich
    > kaum noch einen Wettbewerb gäbe. Und das wäre für den Kunden auf Sicht wohl
    > weniger ‚super‘.

    Naja, wenn das Roaming freiwillig ist, dann würden wahrscheinlich unterschiedliche Angebote entstehen. Bspw. Tarife bei O2 mit Roaming für D1 und eben weiterhin die gleichen wie jetzt, ohne Roaming. Denn die Anbieter werden ja weiterhin um die Kundschaft konkurrieren und damit versuchen die günstigsten Angebote anzubieten.
    Allerdings könnte ich mir auch gut vorstellen, dass die Anbieter daran gar kein Interesse haben - das Netz von der Telekom ist nun einmal besser als das von O2. Da wird die Telekom doch kein Interesse daran haben O2 eine bessere Netzabdeckung zu bieten, bzw - wenn doch - dann zu Preisen, die O2 so hoch wären, dass die Tarife von O2 mit D1-Roaming wohl teurer wären, als direkt einen Telekom-Tarif zu nehmen.

    Wenn allerdings vorgeschrieben werden sollte, dass alle Tarife mit national-roaming angeboten werden müssen, um "die Grundversorgung zu sichern" (oder irgendwas in der Art?), dann würde wahrscheinlich genau das passieren, was du beschreibst.

  5. Re: Warum sollte das Telekom und Vodafone wollen?

    Autor: Dwalinn 10.02.18 - 09:29

    Okay in Teilgebieten ist das sicherlich der Fall aber auf ganz Deutschland gesehen ist das Netz von O2 in allen bereichen schlecher (Stadt/Land/ bei hoher Geschwindigkeit)

    Die Verteilung der Nutzer ist ziemlich gleichmäßig daher würde sich das Roaming für O2 klar am meisten lohnen.

    Wie @Youssarian schon meinte würde es sicherlich eine Abrechnung zwischen den Anbietern geben hier würde aber O2 sicherlich das meiste Zahlen müssen.... wenn sie kein Problem damit hätten hätten sie aber sicherlich auch mal ein paar Neue Masten aufgestellt....

    Bin natürlich nur ein Laie und kann daher nur vermuten und ins blaue raten.

    http://www.chip.de/artikel/Bestes-Handynetz-201718-Netzabdeckung-O2-Vodafone-Telekom-im-Test_127776734.html

  6. Re: Warum sollte das Telekom und Vodafone wollen?

    Autor: wire-less 10.02.18 - 11:01

    Ich bin zu Tmobile gewechselt weil bei mir vodafone gar nicht funktioniert. O2 ist Bandbreitenmässig zu langsam. Warum sollte Tmobile seine Vorteile vermieten?

  7. Re: Warum sollte das Telekom und Vodafone wollen?

    Autor: RicoBrassers 12.02.18 - 08:01

    Youssarian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie würden das Roaming untereinander natürlich abrechnen. Dies würde zu
    > einer Angleichung der Kosten und Leistungen führen, womit es vermutlich
    > kaum noch einen Wettbewerb gäbe. Und das wäre für den Kunden auf Sicht wohl
    > weniger ‚super‘.

    Ist zwar an sich in der Theorie erst mal richtig, aber zwischen den drei Netzbetreibern hier in Deutschland gibt es praktisch keinen Wettbewerb. Zumindest keinen für den Kunden relevanten Wettbewerb.

    Man würde Wettbewerb dadurch schaffen, dass man das Netz verstaatlicht und an die Provider vermietet und den Providermarkt somit ohne große Einstiegsgebühren (u.A. Frequenzversteigerung) auch für europäische Konkurrenz öffnet.

    DANN gäbe es Wettbewerb, der auch beim Kunden (positiv) ankommen würde.

  8. Re: Warum sollte das Telekom und Vodafone wollen?

    Autor: Youssarian 12.02.18 - 11:55

    > Man würde Wettbewerb dadurch schaffen,
    > dass man das Netz verstaatlicht und
    > an die Provider vermietet

    Das halte ich für blauäugig. Die jeweils Regierenden würden immer wieder an der Preisschraube drehen, um mehr Einnahmen für ihre Projekte zu generieren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ERWEKA GmbH, Langen
  2. STI Freight Management GmbH, Duisburg
  3. maxon motor GmbH, Sexau nahe Freiburg im Breisgau
  4. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 31,99€
  3. 3,89€
  4. 49,86€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

  1. Urheberrecht: Wikipedia aus Protest gegen Uploadfilter abgeschaltet
    Urheberrecht
    Wikipedia aus Protest gegen Uploadfilter abgeschaltet

    Erstmals in ihrer fast 18-jährigen Geschichte ist die deutschsprachige Wikipedia für einen Tag lang nicht zu erreichen. Auch die Wikipedia-Autoren in drei anderen Ländern protestieren auf diese Weise gegen Uploadfilter.

  2. DNS NET: Großes Glasfaserprojekt in Sachsen-Anhalt wird umgesetzt
    DNS NET
    Großes Glasfaserprojekt in Sachsen-Anhalt wird umgesetzt

    Im Landkreis Börde geht das Großprojekt Glasfaserausbau der ARGE Breitband und DNS:NET weiter. Nach Problemen wegen fehlender Tiefbaukapazität wird jetzt ausgebaut.

  3. Huawei: Dorothee Bär verurteilt Anbieter-Blaming bei 5G
    Huawei
    Dorothee Bär verurteilt Anbieter-Blaming bei 5G

    Die Staatsministerin für Digitalisierung steht hinter der Entscheidung der Bundesregierung, alle 5G-Ausrüster gleich zu behandeln. Huawei müsse die gleichen Anforderungen erfüllen wie auch Ericsson und Nokia.


  1. 00:13

  2. 20:33

  3. 19:04

  4. 18:22

  5. 18:20

  6. 17:26

  7. 16:48

  8. 16:40