Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: Deutsche Telekom wertet…

Unlogische Produktpolitik - Megabytes werden nach 31 Tagen schlecht und müssen auf den Biomüll...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unlogische Produktpolitik - Megabytes werden nach 31 Tagen schlecht und müssen auf den Biomüll...

    Autor: nw42 04.09.15 - 12:17

    Oh mein Gott! Revolution 500MB Download Volumen statt 300MB! Na das eröffnet ja ganz neue Möglichkeiten - Lol...

    "Wenn Kunden kurz vor Ablauf des Monats ungedrosseltes Datenvolumen dazubuchen, kann dieses innerhalb der folgenden 31 Tage mitaufgebraucht werden."

    Das ergibt irgendwie keinen Sinn und ist superfrech:
    1. Ich schließe einen Vertrag über einen Volumentarif ab. Ärgerlich aber geht halt nicht anders.
    2. Ich buche ein zus. Traffic-Kontingent dazu und bezahle das mit meinem Geld.
    Jetzt habe ich aber kein Traffic guthaben, sondern nach 31 Tagen einfach nur Geld bezahlt ohne eine gegenleitung dafür zu erhalten... ???!!!

    --> Wie jeder weis, muß die Telekom die Megabytes ja immer frisch einkaufen, die verderben halt so leicht und nach 31 Tagen sind die dann total vergammelt, wenn der Kunde sie nicht rechtzeitig aufgebraucht hat... Ergibt für Bildzeitungsleser Sinn oder?

    Das hat sich sicher die Marketingabteilung der Sirius Cybernetics Corporation ausgedacht... :-))

  2. Re: Unlogische Produktpolitik - Megabytes werden nach 31 Tagen schlecht und müssen auf den Biomüll...

    Autor: ITzP0olT1m3 04.09.15 - 12:27

    Ich finde die Neuerung gut! Die Mitarbeiter bei uns brauchen unterwegs schnelles Internet, daher ist es ärgerlich wenn das Datenvolumen am Monatsende aufgebraucht ist und das zusätzlich gebuchte Datenvolumen dann nur für 2 Tage zur Verfügung steht.

    Somit steigt das Verhältnis zwischen Gebuchten/gebrauchten Zusatzvolumen

    Es gibt 10 Typen von Menschen.Die die Binär verstehen und jene die es nicht tun.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.09.15 12:29 durch ITzP0olT1m3.

  3. Re: Unlogische Produktpolitik - Megabytes werden nach 31 Tagen schlecht und müssen auf den Biomüll...

    Autor: mich 04.09.15 - 12:28

    In der Praxis haben die 31 Tage nicht wirklich eine Bedeutung. Es ist jedenfalls eine wesentliche Verbesserung zu früher.

    Bisher: Mein monatliches Inklusivvolumen ist gegen Ende des Monats leer. Ich kaufe mir 250 MB extra, verbrauche davon aber nur einen Teil. Der Rest verfällt.

    Ab jetzt: Mein monatliches Inklusivvolumen ist gegen Ende des Monats leer. Ich kaufe mir 250 MB extra, verbrauche davon aber nur einen Teil. Für den nächsten Monat erhöht sich quasi mein Inklusivvolumen einmalig um das nicht verbrauchte Zusatzvolumen. Alles, was ich am Monatsende dieses zweiten Monats nicht verbraucht habe, ist weg, egal ob Inklusivvolumen oder Zusatzvolumen aus dem Vormonat.

    Wer mit seinem Datenvolumen nur knapp nicht auskommt, für den könnte die Regel den Unterschied zwischen "jeden Monat SpeedOn buchen" zu "alle 2 Monate SpeedOn buchen" ausmachen.

    Dass Drosselung eh Mist ist und 250 MB extra für 5¤ ein schlechter Witz sind, ist auch klar. Aber immerhin ein bisschen besser ist SpeedOn damit geworden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.09.15 12:28 durch mich.

  4. Re: Unlogische Produktpolitik - Megabytes werden nach 31 Tagen schlecht und müssen auf den Biomüll...

    Autor: My2Cents 04.09.15 - 12:43

    Wobei es natürlich für den Kunden gut wäre, wenn auch im neuen Monat erst mal das Zusatzvolumen verbraucht würde, da dieses im Normalfall ansonsten kurz vor Monatsende ebenfalls auslaufen würde.
    Wird es mit Priorität verbraucht ist bis zum Monatsende noch wesentlich mehr Inklusiv-Volumen vorhanden.

  5. Re: Unlogische Produktpolitik - Megabytes werden nach 31 Tagen schlecht und müssen auf den Biomüll...

    Autor: nw42 04.09.15 - 12:50

    Nur weil es "nicht ganz so schlimm" ist, ist es noch lange nicht gut.

    Es ist technisch unbegründet. Wenn ich an anderer Stelle Volumen einkaufe ist es nicht üblich mir das 31 Tagen ohne Gegenleistung auf 0 zu setzen. Megabytes verfaulen eben nicht wie Obst, und ich habe extra dafür bezahlt.

  6. Re: Unlogische Produktpolitik - Megabytes werden nach 31 Tagen schlecht und müssen auf den Biomüll...

    Autor: motzerator 04.09.15 - 13:01

    ITzP0olT1m3 schrieb:
    -----------------------------------
    > Ich finde die Neuerung gut! Die Mitarbeiter bei uns brauchen unterwegs
    > schnelles Internet, daher ist es ärgerlich wenn das Datenvolumen am
    > Monatsende aufgebraucht ist und das zusätzlich gebuchte Daten-
    > volumen dann nur für 2 Tage zur Verfügung steht.

    Ich finde es schlecht und vorher war es eben sehr schlecht. Das ist
    immer noch eine Verbesserung, mehr aber auch nicht.

    Man zahlt jeden Monat für seine Datenvolumen und wenn man es nicht
    benutzt, wird es einem einfach weggenommen.

    Solche Volumentarife sind sehr schlecht, wenn das benötigte Volumen
    im Laufe des Jahres stark schwankt.

  7. Re: Unlogische Produktpolitik - Megabytes werden nach 31 Tagen schlecht und müssen auf den Biomüll...

    Autor: thorben 04.09.15 - 13:11

    Tyaa. Früher konnte man mit speedon sein Volumen verdoppeln. Da hat sich das ganze noch viel mehr gelohnt.

  8. Re: Unlogische Produktpolitik - Megabytes werden nach 31 Tagen schlecht und müssen auf den Biomüll...

    Autor: /mecki78 04.09.15 - 13:26

    nw42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2. Ich buche ein zus. Traffic-Kontingent dazu und bezahle das mit meinem
    > Geld.
    > Jetzt habe ich aber kein Traffic guthaben, sondern nach 31 Tagen
    > einfach nur Geld bezahlt ohne eine gegenleitung dafür zu erhalten...
    > ???!!!

    Du hast keinen Traffic gekauft, du hast das Recht gekauft in den nächsten 31 Tagen ein bestimmte Menge Traffic verbrauchen zu dürfen, unabhängig von deinem Vertrag.

    Stell dir einen Mietwagen vor. Du gehst zu einer Mietwagenfirma und unterschreibst einen Vertrag, der dir erlaubt in den nächsten 31 Tagen einen Mietwagen zu fahren. Du bekommst den Schlüssel, steigst aber nie ein und fährst ihn auch nicht. Nach 31 Tagen musst du den Schlüssel wieder abgeben. Dann hast du einfach Geld bezahlt, ohne eine Gegenleistung erhalten zu haben?

    Ja, aber nur weil du die Leistung nicht in Anspruch genommen hast. Wer eine Leistung "kauft", diese dann aber nicht in Anspruch nimmt, der ist doch selber Schuld. Du kannst auch ein Bahnticket kaufen und dann nicht in den Zug steigen. Du kannst auch einen Wohnung mieten, die du nie betrittst. Das ist ja wohl nicht das Problem des Anbieters, wenn du keinen Nutzwert aus einer bezahlten Leistung ziehst.

    /Mecki

  9. Re: Unlogische Produktpolitik - Megabytes werden nach 31 Tagen schlecht und müssen auf den Biomüll...

    Autor: mich 04.09.15 - 16:15

    My2Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei es natürlich für den Kunden gut wäre, wenn auch im neuen Monat erst
    > mal das Zusatzvolumen verbraucht würde, da dieses im Normalfall ansonsten
    > kurz vor Monatsende ebenfalls auslaufen würde.
    > Wird es mit Priorität verbraucht ist bis zum Monatsende noch wesentlich
    > mehr Inklusiv-Volumen vorhanden.

    Genauso ist es auch. In der Fußnote zur Tarifoption steht bei der Telekomm sinngemäß, dass zuerst das Zusatzvolumen aufgebraucht wird, bevor das neue Inklusivvolumen angetastet wird. In der Praxis bedeutet dass, dass die 31 Tage theoretische Gültigkeit an Bedeutung verlieren, denn wer in einem Monat die Volumengrenze sprengt, wird im nächsten Monat nicht mehrere Wochen an weniger als 250MB knabbern. Im Prinzip hat man einfach für den nächsten Monat ein entsprechend erhöhtes Gesamtvolumen.

    nw42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur weil es "nicht ganz so schlimm" ist, ist es noch lange nicht gut.
    >
    > Es ist technisch unbegründet. Wenn ich an anderer Stelle Volumen einkaufe
    > ist es nicht üblich mir das 31 Tagen ohne Gegenleistung auf 0 zu setzen.
    > Megabytes verfaulen eben nicht wie Obst, und ich habe extra dafür bezahlt.

    Das Inklusivvolumen verfällt halt auch. Wenn zusätzlich gekauftes Volumen unbegrenzt gültig wäre, käme sofort die Frage auf, wieso man sich kein Inklusivvolumen aufsparen kann.

    Wie gesagt, es wurde eine schlechte Lösung ein wenig verbessert. Bevor ich mir länger haltbares Zusatzvolumen wünsche, wünsche ich mir lieber mehr Inklusivvolumen, günstigeres Zusatzvolumen oder gleich die Abschaffung der Drosselung. Dream big!

  10. Re: Unlogische Produktpolitik - Megabytes werden nach 31 Tagen schlecht und müssen auf den Biomüll...

    Autor: mich 04.09.15 - 16:20

    thorben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tyaa. Früher konnte man mit speedon sein Volumen verdoppeln. Da hat sich
    > das ganze noch viel mehr gelohnt.

    Je nach Vertrag. Zu dieser Zeit war dafür das Inklusivvolumen der Verträge deutlich kleiner. Im S-Vertrag fährt man heute mit 500 + 250 MB besser als früher mit 2 x 300 MB (wenn man nicht mehr als 4 SpeedOn-Pässe im Monat verbraucht - aber dann sollte man sich fragen, ob man nicht mit einem teureren Vertrag billiger dran wäre).

  11. Re: Unlogische Produktpolitik - Megabytes werden nach 31 Tagen schlecht und müssen auf den Biomüll...

    Autor: LesenderLeser 04.09.15 - 16:49

    nw42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hat sich sicher die Marketingabteilung der Sirius Cybernetics
    > Corporation ausgedacht... :-))

    Eine Beschwerdenabteilung in der Größe von drei Planeten würde der Telekom auch nicht schaden.

    Ist Hitchhikers Guide to Galaxys eigentlich schon zur Pflichtlektüre für Golem Leser geworden, oder warum lese ich hier zur Zeit so viele Anspielungen darauf :D

  12. Re: Unlogische Produktpolitik - Megabytes werden nach 31 Tagen schlecht und müssen auf den Biomüll...

    Autor: derdiedas 06.09.15 - 15:42

    Das Tolle ist ja das SpeedOn immer 5 Euro kostet, der eine bekommt aber für die 5 Euro 250MByte, der andere 500MByte und der nächste 1 GByte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. igefa IT-Service GmbH & Co. KG, Ahrensfelde bei Berlin, Dresden
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  3. Stadt Nürtingen, Nürtingen
  4. Villeroy & Boch AG, Mettlach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 51,95€
  3. 34,99€
  4. (-80%) 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55