Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: Deutsche Telekom wertet…

Was mir viel lieber wäre

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was mir viel lieber wäre

    Autor: Keridalspidialose 04.09.15 - 10:13

    eine Drosselung, nach Aufbrauchen des Volumen, auf Edge statt auf 64 kbit.

    ___________________________________________________________

  2. Re: Was mir viel lieber wäre

    Autor: ChMu 04.09.15 - 10:17

    64kbits ist keine Drosselung sondern ein Abschalten. Da von den 64kbits mit Kraft 9,6 ankommen, schmeissen dich die meissten Seiten eh raus.

  3. Re: Was mir viel lieber wäre

    Autor: User_x 04.09.15 - 10:20

    500-1000kb wären ok

  4. Re: Was mir viel lieber wäre

    Autor: ChMu 04.09.15 - 10:23

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 500-1000kb wären ok

    Tatsaechlich? Wieso ist egal welche Drosselung "ok"? Wozu diese Drosselung?

  5. Re: Was mir viel lieber wäre

    Autor: User_x 04.09.15 - 10:28

    Natürlich wäre überhaupt keine Drosselung gut. Wirst du aber nicht bekommen da die das nicht wollen und man kann nur aus dem am markt möglichen wählen.

    FAIR wären bei einer Drosselung wie gesagt mind. 1mbit. Am besten auch, wie man das ungedrosswlte Volumen verbraucht (also nur bei Streaming nutzen oder so...)

  6. Re: Was mir viel lieber wäre

    Autor: PiranhA 04.09.15 - 10:45

    Naja, 1 MBit ist schon ziemlich gut. Da macht Drosseln ja kaum einen Unterschied. Das merkt man nur noch bei Video-Streams. Selbst mit Edge kann man noch surfen und Nachrichten schicken. Eine Drossel auf DSL-lite (384 kbits) wäre immer noch vollkommen ausreichend.

  7. Re: Was mir viel lieber wäre

    Autor: chefin 04.09.15 - 10:48

    Fair ist, wenn sich die Menschen das begrenzte Medium kooperativ teilen würden. Auch LTE ist ein (direkt) shared Medium, da kann ich dahinter 100Tbit Glasfaser hinlegen, ich werde keine 100Tbit übertragen können. In einer bestimmten Fläche geht nur eine sehr begrenzte Datenrate.

    Das auch DSL irgendwann begrenzt ist dabei kein Argument, da man es auf ein Volumen scalieren kann, das die max Anzahl Menschen pro qm kleiner ist als die mögliche Bandbreite um allen 3D UHD zu liefern, mit jeweils anderem Inhalt....technisch gesehen.

    Ob man so stark ausbaut, hängt dann von anderen Dingen ab.

    Nur leider...wenn LTE nicht begrenzt wäre würden die Leute das Video durchlaufen lassen, selbst wenn sie es gerade garnicht sehen können und dann zurück spulen wenn sie wieder Zeit haben. So wie sie die Glotze morgens anmachen und nachts aus, obwohl garantiert keiner 16std davor sitzt...manchmal rennt es einfach so vor sich hin.

    Diese kooperation fehlt und so muss es eben technisch so umgesetzt werden, das man die kooperation erzwingt. Schade das die Technik wieder die Vernuft ersetzten muss. Anders wäre es für alle besser.

  8. Re: Was mir viel lieber wäre

    Autor: cry88 04.09.15 - 10:57

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > eine Drosselung, nach Aufbrauchen des Volumen, auf Edge statt auf 64 kbit.
    Wenn sie das machen, dann würdest du kein Volumen dazu kaufen. Sinn dahinter ist doch dich dazu zu zwingen Geld auszugeben. Mit 64kbit ist dein Handy quasi nutzlos und du musst Geld ausgeben.

  9. Re: Was mir viel lieber wäre

    Autor: abcdewi 04.09.15 - 11:05

    Fonic drosselt sogar auf 32. :)

  10. Re: Was mir viel lieber wäre

    Autor: felix.schwarz 04.09.15 - 11:25

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fair ist, wenn sich die Menschen das begrenzte Medium kooperativ teilen
    > würden. Auch LTE ist ein (direkt) shared Medium, da kann ich dahinter
    > 100Tbit Glasfaser hinlegen, ich werde keine 100Tbit übertragen können. In
    > einer bestimmten Fläche geht nur eine sehr begrenzte Datenrate.

    Andererseits ist die Kapazität für LTE auch wesentlich durch die Anzahl der Masten begrenzt. Letztlich läuft es doch immer (egal ob Kabel, DSL oder Funk) darauf hinaus, wie man die "letzte Meile" (Leitung/Funkzelle) zum Kunden dimensioniert.

  11. Re: Was mir viel lieber wäre

    Autor: plutoniumsulfat 04.09.15 - 11:36

    Und wenn man zubucht, reicht die Kapazität plötzlich wieder. Komisch, oder?

  12. Re: Was mir viel lieber wäre

    Autor: ChMu 04.09.15 - 11:41

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, 1 MBit ist schon ziemlich gut. Da macht Drosseln ja kaum einen
    > Unterschied. Das merkt man nur noch bei Video-Streams. Selbst mit Edge kann
    > man noch surfen und Nachrichten schicken. Eine Drossel auf DSL-lite (384
    > kbits) wäre immer noch vollkommen ausreichend.

    Wenn es keinen Unterschied zwischen 150Mbits und einem Mbits gibt, wozu dann ueberhaupt diese Geschwindigkeiten? Ich habe LTE als Ersatz fuer die alte ADSL Leitung, einfach weil es schneller ist, nebenbei kostet es auch noch weniger. Meine ADSL Linie bekam auf Kraft 16Mbits, bei Sonnenschein und wenn der Techniker in der Zentrale nen guten Tag hatte. Bei Regen gings auf 10-6Mbits runter. Diese Linie funke ich hier auf den Berg aus einem Buero unten im Dorf. Die Funkstrecke geht ueber zig km, kommt aber Verlustfrei mit 3ms Ping an.

    Bei 4 Leuten im Haus, davon zwei "Junge" Erwachsene, laeuft das Ding heiss, zumal der Upload gerade mal bei knapp unter 1Mbit festhaengt.

    Dann kam LTE. Erst mit 50Mbit, dann mit 150Mbit. Klar, der Router steht immer noch unten da ich hier nur 3G Empfang habe und die alte Funklinie laeuft weiter. Nun kommen im Schnitt ueber 90Mbits an und, viel wichtiger, gute 40Mbits gehen rauf. Der Unterschied zB bei einer Video Konferenz mit 4 Teilnehmern ist frappierend. Sonne oder Regen machen keinen Unterschied mehr, das ganze laeuft einfach.

    Eine Drosselung waere da fatal, waere auch unverkaeuflich. Das man im Telefon keine 150Mbits braucht, duerfte klar sein, dafuer war die Technik ja auch nie gemacht es sei denn, man nutzt das Telefon als Hotspot, aber so eine Drosselung wie in Deutschland wuerde hier keinen Tag, ja keine Stunde reichen.

  13. Re: Was mir viel lieber wäre

    Autor: ChMu 04.09.15 - 11:42

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn man zubucht, reicht die Kapazität plötzlich wieder. Komisch, oder?

    Eben.

  14. Re: Was mir viel lieber wäre

    Autor: PiranhA 04.09.15 - 12:04

    Es geht hier aber um Smartphone-Tarife. Da ist Hauptanwendungsfall Surfen, Mails und WhatsApp. Ab und zu mal bisschen Spotify, wenns hoch kommt auch mal ein kurzes YouTube Video. Wobei Video-Streaming alleine wegen des Datenvolumens eher eine Randerscheinung ist. Selbst bei Audio-Streaming machen das doch eher die wenigsten.
    Und ja, da sind selbst 50 MBit für ein Gerät bereits sinnlos. Nur kommt von der theoretischen Bandbreite dank shared-medium nur selten so viel an. Die Telekom könnte auf dem 150 MBit Medium auch pro Nutzer auf 10 MBit begrenzen. Würde den allerwenigsten auffallen, aber das gefällt dem Marketing natürlich nicht.

  15. Re: Was mir viel lieber wäre

    Autor: dantist 04.09.15 - 14:15

    Kleiner Musik-Tip für die gedrosselten Tage am Ende des Monats: AAC+ mit 48kbit/s klingt erstaunlich gut ;)

  16. Re: Was mir viel lieber wäre

    Autor: zampata 04.09.15 - 18:28

    felix.schwarz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > chefin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Fair ist, wenn sich die Menschen das begrenzte Medium kooperativ teilen
    > > würden. Auch LTE ist ein (direkt) shared Medium, da kann ich dahinter
    > > 100Tbit Glasfaser hinlegen, ich werde keine 100Tbit übertragen können.
    > In
    > > einer bestimmten Fläche geht nur eine sehr begrenzte Datenrate.
    >
    > Andererseits ist die Kapazität für LTE auch wesentlich durch die Anzahl der
    > Masten begrenzt. Letztlich läuft es doch immer (egal ob Kabel, DSL oder
    > Funk) darauf hinaus, wie man die "letzte Meile" (Leitung/Funkzelle) zum
    > Kunden dimensioniert.


    Leider eben nicht. In gewisser Weise kann man die Sendestärke pro Mast reduzieren und mehrere Masten in einem Gebiet aufstellen. Allerdings überlappen sich die Masten dann weiterhin , außer man will in den Flächen zwischen den Masten kein Empfang haben.
    Es gibt einfach nur soviel Platz im Frequenzband und endlos verkleinern kann man dieses ebenfalls nicht.

  17. Re: Was mir viel lieber wäre

    Autor: CoDEmanX 05.09.15 - 04:37

    dantist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kleiner Musik-Tip für die gedrosselten Tage am Ende des Monats: AAC+ mit
    > 48kbit/s klingt erstaunlich gut ;)

    Bei Spotify gibt es da keine großen Auswahlmöglichkeiten, entweder es reicht oder es reicht nicht. Wobei das teilweise vom Titel abhängt... Gut, dass man wenigstens über WLAN Musik für den Offline-Gebrauch laden kann. Grundsätzlich hast du aber recht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin-Tempelhof
  2. BWI GmbH, Bonn, München
  3. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  4. EHRMANN AG, Oberschönegg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. 4,56€
  3. 3,83€
  4. (-72%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

  1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

  3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
    Biografie erscheint
    Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

    US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


  1. 14:21

  2. 12:41

  3. 11:39

  4. 15:47

  5. 15:11

  6. 14:49

  7. 13:52

  8. 13:25