Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: Netzqualität in der Bahn…

Japan 2013 vs. Deutschland 2017

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Japan 2013 vs. Deutschland 2017

    Autor: chithanh 24.11.17 - 15:15

    In Japan geht schneller und zuverlässiger Mobilfunk in Hochgeschwindigeitszügen seit Jahren. Die deutschen Mobilfunk- und Bahnbetreiber hinken technologisch ein halbes Jahrzehnt hinterher.

    Auf dem Tohoku Shinkansen (675 km, davon über 110 km Tunnel) wurde im Jahr 2013 durch Engadget Japan die Mobilfunk-Konnektivität der verschiedenen Netzbetreiber verglichen.

    Alle vier Anbieter haben zwischen 92% und 97% der Fahrt über mindestens eine 3G-Datenverbindung zu den Testgeräten aufbauen können.
    Der beste Anbieter kam dabei sogar auf 91% LTE-Konnektivität.

    http://japanese.engadget.com/2013/11/27/4-lte-au/

  2. Re: Japan 2013 vs. Deutschland 2017

    Autor: Umaru 24.11.17 - 15:57

    Nicht nur in Japan, auch über Südkorea las ich Erstaunliches wie
    Zitat: "[...] So erlauben es die Wlan-Hubs in jedem U-Bahn-Waggon in Seoul Hunderten Passagieren gleichzeitig, Filme in HD zu streamen. Bis 2020 soll das Internet landesweit schnell genug sein, um Spielfilme in einer Sekunde herunterzuladen".

    http://www.sueddeutsche.de/stil/samstagskueche-das-grosse-fressen-1.3489841-2

    Ich erwarte hier einfach gar nichts mehr, nur noch den Tod.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.11.17 15:58 durch Umaru.

  3. Re: Japan 2013 vs. Deutschland 2017

    Autor: Cok3.Zer0 26.11.17 - 13:38

    Ich brauche keine Mobilfunk-Netzqualität, wenn die Bahn-Netzqualität nicht einmal hinreichend ist.

  4. Re: Japan 2013 vs. Deutschland 2017

    Autor: neocron 26.11.17 - 23:14

    bei den Preisen fuer die Shinkansen ist das auch das Mindeste ... :D

  5. Re: Japan 2013 vs. Deutschland 2017

    Autor: Makney 27.11.17 - 07:41

    Das Shinkansen Ticket kostet nicht mehr als ein ICE Ticket eher sogar biliger.

    Tokio nach Kyoto: 513.6 km, 13600 yen (ca. 100 Euro)
    Ist vergleichbar mit Düsseldorf - Berlin, da zahle ich auch 100¤ habe aber nur 2 Klasse und kein Sitzplatz, im Shinkansen ist eine Sitzplatz Reservierung fast immer Pflicht und die kostet nicht mehr. Zudem sind alle Sitze im Shinkansen verstellbar und haben eine Klimaanlage die immer funktioniert.
    Nicht zu vergessen die Pünktlichkeit die der Shinkansen hat.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. Hays AG, Heilbronn
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (u. a. Philips 55PUS8303 Ambilight-TV für 699€ statt 860€ im Vergleich und weitere TV-Angebote)
  3. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  2. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.

  3. Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden
    Amazons Patentanmeldung
    Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

    Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.


  1. 11:31

  2. 11:17

  3. 10:57

  4. 13:20

  5. 12:11

  6. 11:40

  7. 11:11

  8. 17:50