1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: Nokia nutzt LTE bei 600 MHz…

Reichweitenvergleiche der Frequenzen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Reichweitenvergleiche der Frequenzen?

    Autor: Eheran 23.03.17 - 15:49

    Gibt es eine Tabelle mit den Reichweiten bzw. Dämpfungen der verschiedenen Frequenzen? Z.B. im Freien, Wald, dünn besiedelt, Stadt...

  2. Re: Reichweitenvergleiche der Frequenzen?

    Autor: Bayer 23.03.17 - 16:07

    Eine Tabelle kenne ich nicht, aber als Faustregel bei LTE merke ich mir immer:

    niedrige Frequenz: weitere Reichweite (bessere Gebäudedurchdringung), niedrige Bandbreite
    Deutschland: 700, 800, 900 MHz

    höhere Frequenz: niedrige Reichweite (schlechtere Gebäudedurchdringung), höhere Bandbreite
    Deutschland: 1800, 1500, 2600 MHz



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.17 16:08 durch Bayer.

  3. Re: Reichweitenvergleiche der Frequenzen?

    Autor: Eheran 23.03.17 - 16:18

    >als Faustregel bei LTE
    Das gilt so grundsätzlich immer. Höhere Frequenzen werden stärker gedämpft.
    Mich interessieren aber die Dämpfung (als Zahl). Interessant wäre es z.B. auch für Beton, Mauerwerk, Glas usw.

  4. Re: Reichweitenvergleiche der Frequenzen?

    Autor: tg-- 23.03.17 - 18:48

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >als Faustregel bei LTE
    > Das gilt so grundsätzlich immer. Höhere Frequenzen werden stärker
    > gedämpft.
    > Mich interessieren aber die Dämpfung (als Zahl). Interessant wäre es z.B.
    > auch für Beton, Mauerwerk, Glas usw.

    Das wird sehr schnell äußerst komplex - so komplex sogar, dass es hier tatsächlich keine universelle Näherungsformel gibt, weil die Abweichungen dafür schlicht zu drastisch sind.
    Stattdessen arbeitet man im Mobilfunk hier mit "Propagation Modelling", einem empirischen Verfahren zur Abschätzung der Dämpfung.
    Die meisten Mobilfunker berechnen ihr Netz mit mehreren Modellen und verwenden für die Abschätzung der Netzabdeckung meist ein Mittel aus 2-3 Modellen.

    Sehr üblich ist das "COST Hata" Modell, nähres auf Wikipedia:
    https://en.wikipedia.org/wiki/COST_Hata_model
    Dieses liefert relativ Realitätsnahe Werte, braucht aber viele Parameter (Antennencharakteristik und Höhe, unter anderem), so dass es sich nicht als rein theoretisches Modell eignet.

    Einer der Parameter ist der Pfadverlust (Path Loss), der an sich etwa beschreibt wie die reine Dämpfung der elektromagnetischen Wellen auf dem Ausbreitungsweg aussieht und damit eine simple, theoretische, Näherung bietet.

    Pfadverlust ist zum Großteil eine Funktion aus Freiraumdämpfung und einer Reihe anderer Dämpfungsfaktoren, wie Reflektion, Refraktion, Diffraktion und Absorption.
    Letztere lassen sich nicht theoretisch vorhersagen, da die Komplexität und Variabilität sehr hoch ist, und damit nur empirisch modellieren.

    Einzig die Freiraumdämpfung kann recht präzise theoretisch bestimmt werden und zeigt eine starke Abhängigkeit von der Frequenz.
    Die Formel dafür ist: 20 log10 (d) + 20 log10 (f) - 147,5
    Wobei d die Distanz in Kilometer, f die Frequenz in GHz und 147,5 eine Konstante für die sphärische Ausbreitung in Lichtgeschwindigkeit (im Vacuum) ist.
    Freiraumdämpfung macht in der Luft vielleicht 50% (Wetterabhängig) der Systemdämpfung aus, aber drastisch weniger bei Dämpfung durch Gelände, Gebäude, etc.

  5. Re: Reichweitenvergleiche der Frequenzen?

    Autor: Neuro-Chef 23.03.17 - 19:39

    Eheran schrieb:
    > Höhere Frequenzen werden stärker gedämpft.
    Was ich nicht kapiere ist, warum dann die Kommunikation Erde<->Satellit mit noch höheren Frequenzen bewerkstelligt wird bzw. werden muss.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  6. Re: Reichweitenvergleiche der Frequenzen?

    Autor: tg-- 23.03.17 - 19:42

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eheran schrieb:
    > > Höhere Frequenzen werden stärker gedämpft.
    > Was ich nicht kapiere ist, warum dann die Kommunikation Erde<->Satellit mit
    > noch höheren Frequenzen bewerkstelligt wird bzw. werden muss.

    Das ist kein Muss.
    In den höheren Bändern sind schlicht weit größere Kapazitäten frei, es gibt keine Störung von Funksystemen am Boden auf niedrigeren Frequenzen, und vor allem: Bei Satellit wird immer mit Sichtverbindung (LOS) übertragen, so dass die hohen Frequenzen weit weniger problematisch sind als am Boden wo LOS-Situationen schwierig sind.

    Edit: Und dazu kommt, dass der Pfadverlust mit zunehmender Höhe immer geringer wird und ab einer gewissen Höhe ausschließlich die Freiraumdämpfung ein relevanter Faktor ist (die Atmosphäre wird dünner).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.17 19:46 durch tg--.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Universität Konstanz, Konstanz
  3. ITEOS, Freiburg, Heilbronn, Stuttgart, Ulm
  4. AOK Niedersachsen, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)
  2. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten