1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: Regierung will kein Gesetz…

Telefónica: 95 oder 98 Prozent?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Telefónica: 95 oder 98 Prozent?

    Autor: Frank 04.06.18 - 10:58

    Golem schreibt:

    > Aktuell besteht für die Mobilfunkbetreiber noch die Pflicht, bis 2020
    > in Deutschland eine 98-prozentige Abdeckung der Bevölkerung mit
    > LTE zu erbringen. Telefónica Deutschland hat aber schon durchblicken
    > lassen, bis zu diesem Termin wohl nur 95 Prozent zu schaffen.

    Laut teltarif erklärte das Telefónica auf Nachfrage so:

    > Die getroffenen Aussagen stehen in keinem Widerspruch miteinander:
    > Während in den Versorgungsauflagen von 98 Prozent der Haushalte
    > die Rede ist, haben wir bei der Zielerreichung bis 2020 von über
    > 95 Prozent POP-Coverage (Bevölkerung) gesprochen. Dies schließt
    > sich nicht gegenseitig aus.

  2. Re: Telefónica: 95 oder 98 Prozent?

    Autor: M.P. 04.06.18 - 11:34

    Hehe - wird wohl nicht so viele Wohnungen geben, in denen eine Funklockgrenze mitten durch die Wohnung geht, um die Differenz von 95 Prozent POP-Coverage zu 98 Prozent der Haushalte zu erklären ...

  3. Re: Telefónica: 95 oder 98 Prozent?

    Autor: dave85 04.06.18 - 13:12

    Ach, das lässt sich doch einfach erklären:

    Angenommen wir haben 98 Single-Wohnungen und dann noch 2 Pärchen-Wohnungen mit je 2 Personen drin. Dann müssen sie lediglich die 98 Singles versorgen, um die Auflagen zu erfüllen:

    98 von 100 Haushalten (98 % Haushalte)
    98 von 102 Personen (96 % POP-Coverage)

    sind abgedeckt. Das hat nichts mit Funklochgrenzen mitten durch die Wohnung, sondern viel mehr damit zu tun, dass 1 Haushalt nicht zwingend 1 Person ist ;-)

  4. Re: Telefónica: 95 oder 98 Prozent?

    Autor: M.P. 04.06.18 - 14:01

    Könnte sogar hinkommen. Singles wohnen häufiger in Mehrparteienhäusern, als Mehrfamilienhaushalte. Mehrparteienhäuser sind bei der Erschließung deutlich lukrativer: Eine LTE-Basisstation nebst guter Funkabdeckung dort kann deutlich mehr Vertragsabschlüsse bringen, als eine Basisstation in einem Gebiet mit Einfamilienhäusern ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  2. Liganova GmbH, Stuttgart
  3. BELFOR Deutschland GmbH, Duisburg
  4. SIZ GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme