1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: Regierung will kein Gesetz…

Wettbewerb funktioniert bei Infrastruktur nicht.

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wettbewerb funktioniert bei Infrastruktur nicht.

    Autor: ubuntu_user 04.06.18 - 10:52

    Kleines Kaff, lokaler Anbieter versucht Glasfaser anzubieten. Kriegt natürlich niemanden zusammen, da es auch Vodafone LTE, teilweise Kabel oder Vectoring gibt.
    Im Endeffekt bekommt dann jeder ein Viertel der Kunden und alles ist gleich schlecht, weil kein Anbieter die nötige Anzahl Kunden bekommt um wirklich profitabel zu sein.
    Aber hey, wir haben lieber 3x das beste Mobilnetz und Vectoring, statt vernünftige Infrastruktur. Eigentlich müsste man den Betreibern die Infrastruktur entziehen, da die das nicht hinbekommen.

  2. Re: Wettbewerb funktioniert bei Infrastruktur nicht.

    Autor: Randalmaker 04.06.18 - 11:07

    Genau so ist es! Man stelle sich nur vor, man hätte den Bau von Straßen oder Autobahnen privaten Unternehmen überlassen....dann gäbe es in Deutschland genau 4 Autobahnen und der Rest des Landes wäre mit Pferdekutschen oder Offroad unterwegs. Oder die Preise zum Befahren wären so hoch, dass sich Flugautos schon vor 50 Jahren durchgesetzt hätten.

    Das schöne Luftschloss mit dem ach so großartigen Markt stößt bei diesen Themen schnell an seine Grenzen. Was für ein Irrsinn!

  3. Re: Wettbewerb funktioniert bei Infrastruktur nicht.

    Autor: blubbber 04.06.18 - 11:32

    ich wohn in einem kleinen Kaff (Ortsteil mit 1200 Einwohnern)... sehr lustig.
    Wir im Neubaugebiet haben Glasfaser von der Telekom, Rest vom Kaff Kupfer mit max 6Mbit.
    Dafür hat das ganze Kaff kein Mobil-Internet. Mit viel Glück Edge, aber meist hast nicht mal Mobilfunk Empfang zum telefonieren.... und das trotz 3 Masten in unmittlebarer Umgebung (einer sogar mitten im Dorf).

  4. Re: Autobahn und Privat-Unternehmen?

    Autor: Missingno. 04.06.18 - 11:36

    Randalmaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau so ist es! Man stelle sich nur vor, man hätte den Bau von Straßen
    > oder Autobahnen privaten Unternehmen überlassen....
    https://www.merkur.de/politik/privater-autobahn-betreiber-vor-pleite-scharfe-kritik-an-dobrindt-zr-8622124.html

    --
    Dare to be stupid!

  5. Re: Wettbewerb funktioniert bei Infrastruktur nicht.

    Autor: /mecki78 04.06.18 - 11:37

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kleines Kaff, lokaler Anbieter versucht Glasfaser anzubieten. Kriegt
    > natürlich niemanden zusammen, da es auch Vodafone LTE, teilweise Kabel oder
    > Vectoring gibt.

    Aber dann funktioniert doch der Wettbewerb. Dank dem Wettbewerb gibt es dort LTE, Kabel und Vectoring. Ja, es gibt kein Glasfaser, und? Wo steht geschrieben, dass es Glasfaser geben muss? Würden alle Leute Glasfaser haben wollen, dann würde er doch genug zusammen kriegen. Sorry, aber schon mit diesem Satz hast du deine Eigene Argumentation komplett versenkt. Das ist hier kein Ponyhof, wo es darum geht das jeder sein Wunschinternet zum Wunschpreis an jeglichen Wunschort bekommt.

    /Mecki

  6. Re: Autobahn und Privat-Unternehmen?

    Autor: Salzbretzel 04.06.18 - 11:53

    Aber eins muss man der Politik mit den ÖPP Spielchen lassen. Sie haben die Öffentlichkeit vorgespielt es lohnt sich wirtschaftlich, haben große Prestige Projekte beworben und wir haben es ihnen geglaubt.
    Also In Sachen Wirtschaftlichkeit wirklich mieß aber Schauspielerisch ziehe ich meinen Hut.

  7. Re: Wettbewerb funktioniert bei Infrastruktur nicht.

    Autor: Randalmaker 04.06.18 - 11:56

    Aber genau DAS, nämlich 50+MBit für ALLE hat ja unsere Regierung als offizielles Ziel angegeben. Und schon darüber würden sich weite Teile Deutschlands freuen wie an Ostern und Weihnachten zugleich.

    Das ist ja der große Witz dabei: 1GBit für alle ist natürlich sowieso pure Utopie momentan. Aber selbst das angestrebte Minimum wird ja aktuell um Lichtjahre verfehlt! Und das kann es ja wohl nicht gewesen sein.

  8. Re: Wettbewerb funktioniert bei Infrastruktur nicht.

    Autor: /mecki78 04.06.18 - 12:37

    Randalmaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber genau DAS, nämlich 50+MBit für ALLE hat ja unsere Regierung als
    > offizielles Ziel angegeben.

    Nur kann die Regierung Ziele ausgeben was sie lustig ist, wenn sie will, das diese Ziele erreicht werden, dann muss sie auch dafür sorgen, dass sie erreicht werden. Und utopische Ziele lassen sich nicht erreichen, da kann ich noch so oft das Ziel ausgeben, dass bis 2025 jeder ein rosa Einhorn im Garten stehen haben muss, ich kann dir jetzt schon sagen, das Ziel wird nicht erreicht werden.

    Die Regierung sagt immer, was sie will, aber was bitte tut sie denn, damit das auch passiert? Richtig, meistens tut sie gar nichts. In diesem Fall denkt sie, wenn wir ein bisschen Geld zu Verfügung stellen, dann wird das schon passieren, aber das ist Unfug, weil es derzeit selten am Geld scheitert. Vor allem ist ein Zuschuss zu den Baukosten ein Einmalzuschuss. Ist ja toll, wenn ich das Netz günstig bauen kann, aber wenn ich es nur baue, dann bringt das nichts, irgendwer muss das Netz auch betreiben, dauerhaft und natürlich gewinnbringend über Jahrzehnte. Was macht denn die Regierung, das zu ermöglichen? Genau, gar nichts. Alles was sie macht ist große Töne spucken, etwas Geld zu Verfügung stellen und dann glaubt sie, dass wird dann so passieren und zwar deswegen, weil sie es so gesagt hat.

    Du brauchst mir nichts über die Teile von Deutschland erzählen, die schon über 50 Mbit/s froh wären. Ich durfte Jahre lang mit 2,4 Mbit/s unterwegs sein, denn das ist das, was du hier per xDSL haben kannst. Egal von welchen Anbieter (Telekom, 1&1, Vodafone, O2, Congstar, usw.), du bekommst 16 Mbit/s geschaltet und 2,4 Mbit/s kommen davon an. An schlechten Tagen auch mal nur 2 Mbit/s, an guten vielleicht 2,8 Mbit/s. Kabel TV gibt es nur bis zur nächsten Stadt und die ist 15 km Straßenstrecke entfernt (ca. 13 km Luftlinie), ich glaub nicht, dass die das jemals bis zu uns ziehen werden; bestenfalls zur nächstgrößeren Ortschaft und die ist aber auch noch gut 6 km entfernt. Ausbaupläne laut Telekom existieren nicht, wobei diese Auskünfte sind nichts wert. Die sagen alle 3 Wochen wieder was anderes.

    Aber dank eines kleinen Lokalanbieters und einer lokalen Baufirma haben wir jetzt Glasfaser bis zur Ortsmitte. Ein kleiner Lokalanbieter, bis vor kurzen noch 12 Angestellte, hat Geld aus dem Fördertopf angefordert und er hat es auch bekommen. Dann hat er eine kleine Baufirma aus der Gegend damit beauftragt Kabel vom nächstgrößeren Ort (siehe oben, 6 km) bis zu uns entlang der Straße zu ziehen. Als sie die Baugenehmigung beantragt haben, meinte die Gemeinde, dass trifft sich sehr gut, denn entlang dieser Straße wollten sie schon immer einen Radweg haben. Den mussten sie zwar ausschreiben (so sind die Regeln), aber auch diese Ausschreibung hat sich die Baufirma gesichert, die haben also gleich doppelt daran verdient. Natürlich hat er nicht nur uns, sondern diverse Dörfer im Landkreis so angeschlossen und so wurde aus einer Firma, die niemand kennt der größte Lokalanbieter für Telekommunikation. Die Firma ist über Nacht explosionsartig expandiert.

    Tatsächlich ist sie heute so groß, dass die nächstgrößere Stadt (s.o, 15 km weg) jetzt mit dieser Firma plant ein Glasfasernetz für die Stadt zu bauen. Betreiber sollen die Stadtwerke werden, die aber keine eigenen Techniker dafür haben, sondern das vergeben sie dann als Auftrag an die Firma, die das Netz auch geplant hat. Eine größere Baufirma hat man auch schon gefunden (das hätte die Kapazitäten der Baufirma bei uns um ein vielfaches überstiegen) und die Fördergelder sind auch schon beantragt. Das Netz läuft sogar schon versuchsweise, da man ein Neubauviertel bereits verkabelt hat, um Erfahrungswerte zu sammeln.

    Und genau das zeigt mir mal wieder, der Wettbewerb funktioniert eben schon, weil alle große Anbieter sind bei uns jetzt quasi Geschichte. Wer holt sich denn noch 2,4 Mbit/s für den gleichen Preis, für den er jetzt 25 Mbit/s bekommen kann, und die auch gesichert. Auch 50 Mbit/s wird angeboten. 75 und 100 sind in weiteren Ausbaustufen geplant. Wenn du willst, dass etwas funktioniert, verlass dich bloß nicht auf den Staat. Schau dir doch die ganzen großen Staatsprojekte an. Flughafen Berlin? Stuttgart 21? Elbphilharmonie? Nichts davon ist bzw. wird pünktlich fertig. Nichts davon liegt im Rahmen der geplanten Kosten. Nichts davon musste nicht schon zig mal nachgebessert werden. Der Staat ist ein total beschissener Bauherr, was nur noch von der Inkompetenz seiner Planungen übertroffen wird. Und ausgerechnet dieses Staat, der sowieso keine Ahnung von Technik oder Internet hat, meint irgendwelche Versorgungsziele ausrufen zu können? Das ich nicht lache.

    /Mecki



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.06.18 12:52 durch /mecki78.

  9. Re: Wettbewerb funktioniert bei Infrastruktur nicht.

    Autor: Randalmaker 04.06.18 - 13:06

    Das les ich mir jetzt nicht alles durch, sorry. :X

  10. Re: Wettbewerb funktioniert bei Infrastruktur nicht.

    Autor: ubuntu_user 04.06.18 - 14:04

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber dann funktioniert doch der Wettbewerb. Dank dem Wettbewerb gibt es
    > dort LTE, Kabel und Vectoring. Ja, es gibt kein Glasfaser, und? Wo steht
    > geschrieben, dass es Glasfaser geben muss?

    Äh nein eben nicht.
    LTE flat ist mit Drosselung ab 45 GB
    Und kabel+Vectoring ist nicht für alle verfügbar. Nur soweit, dass sich Glasfaser nicht lohnt für alle. Mobiles Internet gibt es auch nur bei einem Anbieter (vodafone) gut verfügbar. Bezahlbar aber eben nur als Festinstallation und nicht mobil.
    also hast du 3x Scheiße und glasfaser kostet dann soviel, da die Leute alle ja noch Vertrag haben und dementsprechend kein Interesse.

    Wenn der Staat das regeln würde, hätten alle schnelles Internet und zahlen genausoviel

  11. Re: Wettbewerb funktioniert bei Infrastruktur nicht.

    Autor: SanderK 04.06.18 - 14:44

    Richtig, wäre dafür das der Staat hier massiv Nachbesserungen macht. Gut, am Ende dann eine digital Sonderabgabe von jedem in Höhe von 50 Euro, gestaffelt je nach Einkommen. Dann, hat aber auch Verpflichtet, jeder kleine Bauernhof und sei er noch so Weit weg, Glas mit 1 Gbit synchron für 30 Euro im Monat ohne Volumen!
    Dafür wäre ich....

  12. Re: Wettbewerb funktioniert bei Infrastruktur nicht.

    Autor: chartmix 04.06.18 - 15:27

    Kreis Borken?

  13. Re: Wettbewerb funktioniert bei Infrastruktur nicht.

    Autor: Prokopfverbrauch 05.06.18 - 13:10

    Sorry deine Aussage ist nicht wirklich zutreffend.

    Ein privates TK Unternehmen kann selber keine Förderung beantragen, dazu zählen auch Stadtwerke i.d.R., die Förderung kann nur von den Kommunen selber beantragt werden.

    Und woher kommt die Förderung? Vom Staat, also vom Land oder/und Bund.

    So oder so ist die Kommune (auch Staat) aktiv in des Verfahren integriert und "muss" sich drum kümmern, auch bleibt bei jeder Förderung ihr ein Eigenanteil. Auch Stadtwerke sind durch Ihre Satzungen und Eigentumsverhältnisse oft teilstaatlich. Ganz privat läuft es in deinem Fall ja eben nicht.

    Und dein Beispiel ist wieder ein persönliches (positives) Schicksal. Das klappt nicht überall.
    Auch ist es einfach so, dass, sofern keine Förderung im Spiel ist (das ist mir hier ja nicht ganz klar) monopolistisch an diesen Anbieter gebunden. Er liefert dir zwar Glas, aber wenn der Service schlecht oder der Preis hoch ist ganz du auch nichts machen

    Und der Vergleich mit LTE hinkt, das ist die Argumentation der Konzerne. Gedrosselte Daten, niedrige Bandbreite, instabile Verbindung. Ein buchbarer, 50 bis 100 Mbit/S Vectoring ist da schon als ausreichend nachvollziehbarer.

    Man kann auch sagen man kann in fast ganz Deutschland Internet via Satelit buchen und bis zu 50 Mbit/s kriegen, ZACK alles super ist doch Ausreichend und Wettbewerb gibt es.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.06.18 13:22 durch Prokopfverbrauch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. karriere tutor GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. über grinnberg GmbH, Bruchsal
  3. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme