1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: Telekom optimiert Smartphones…

Danke, Telekom!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Danke, Telekom!

    Autor: AndreasBf 06.02.14 - 11:45

    Wie lange haben eure Kunden auf diese Aussage gewartet, endlich gibt es eine plausible Erklärung für Update-Verzögerungen, Unzulänglichkeiten und Bugs in eurem vergewaltigten System.

    Mal im Ernst:
    Braucht ihr wirklich ein halbes Jahr für ein Update einer einzelnen Firmware um einen einzelnen Parameter in der build.prop zu ändern (meist geht es ja einzig um die RIL Komponente im System, die man nicht endlos konfigurieren kann)??? Braucht ihr dazu noch genauso lange Zeit um eine APK vom Rechner nach /system/apps zu kopieren?
    Ihr tut mir noch nicht mal mehr Leid mit eurem dummen Gewäsch!

  2. Re: Danke, Telekom!

    Autor: nicoledos 06.02.14 - 12:00

    könnte sicher schneller gehen, die Freigabe nach den Anpassungen vom nsa dauert eben etwas.

  3. Re: Danke, Telekom!

    Autor: rayman93 06.02.14 - 12:19

    +1

  4. Re: Danke, Telekom!

    Autor: Youssarian 06.02.14 - 12:37

    AndreasBf schrieb:

    > Mal im Ernst:

    Genau. Mal im Ernst: Warum kaufst Du veränderte SMartphones bei der Telekom, wenn Dir das nicht passt?

    Ach? Das tust Du gar nicht? Worüber jammerst Du dann?

  5. Re: Danke, Telekom!

    Autor: .02 Cents 06.02.14 - 12:39

    Der Artikel ist doch nur das Wiederholen von Telekom Propaganda. Und schon zu Vor-Smartphone-Zeiten war es doch so: in erster Linie wurde mal so konfiguriert, das man moeglichst leicht ungewollt Datenverbindungen in das Provider Netz aufbaut, und das andere Dienste wie Bluetooth Datenuebertragungen u.ae. verkrueppelt wurden. Ich kann mich jedenfalls noch gut erinnern, das mein ungebrandetes Geraet (iirc ein Ericsson ...) problemlos Daten ueber Bluetooth uebertragen konnte, das gebrandete eines Freundes aber jedes mal nach wenigen Byte abgebrochen hat ...

    Ich persoenlich stufe alle derartige Meldungen, in denen die Telekom die boese Welt erklaert, wenigstens fuer Propaganda (Beugung der Tatsachen), wenn nicht fuer Luegen ...

  6. Re: Danke, Telekom!

    Autor: Tom85 06.02.14 - 14:02

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Artikel ist doch nur das Wiederholen von Telekom Propaganda. Und schon
    > zu Vor-Smartphone-Zeiten war es doch so: in erster Linie wurde mal so
    > konfiguriert, das man moeglichst leicht ungewollt Datenverbindungen in das
    > Provider Netz aufbaut, und das andere Dienste wie Bluetooth
    > Datenuebertragungen u.ae. verkrueppelt wurden.

    Ist heute so ähnlich:
    Es werden Apps vorinstalliert, die möglichst viel unnötiges Datenvolumen verbrauchen und sich nicht deinstallieren lassen. In der Hoffnung, dass der Nutzer die Apps öffnet und dann sofort einen neuen Data Speed Pass für fünf Euro kauft, da die 200 MB Inklusivvolumen aufgebraucht sind.

    Ein Beispiel ist die App Flipboard: Zeigt lediglich ein paar Nachrichten mit ein paar Minibildchen an. Ein Aufruf hat bei mir im Test aber innerhalb von fünf Minuten 50 MB Datenvolumen gefressen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  2. allsafe GmbH & Co.KG, Engen
  3. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  4. Witzenmann GmbH, Pforzheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15