1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: Telekom optimiert Smartphones…

Marketinggewäsch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Marketinggewäsch

    Autor: vader 06.02.14 - 10:36

    Mit meinem ehemals DTAG-gebrandeten HTC One war in jeder deutschen Großstadt, in der ich mich befand -- unabhängig davon, ob man LTE zuließ oder nicht -- ein ständiges Gehoppe zwischen EDGE, 3G und HSDPA zu beobachten. Wie die Jahre davor schon mit Nokia und einem anderen HTC, alle DTAG-Firmware.

    Ist das das "Energiesparfeature"? Was für ein Bullshit. Kommt sicherlich von der gleichen Koksertruppe wie das "Schengen-Routing".

    Einmal die Woche sollte Dummheit wirklich Schmerzen verursachen.

  2. Re: Marketinggewäsch

    Autor: niemandhier 06.02.14 - 10:38

    Nein das Energiesparfeature ist "fastdormancy" und das beherrscht jedes Android Gerät. Aber der Netzbetreiber muss es Netzseitig unterstützen.

  3. Re: Marketinggewäsch

    Autor: vader 06.02.14 - 11:21

    Eben. Was braucht das Gerät, welches es sowieso unterstützt, dann extra Unterstützung, um ein sowieso unterstütztes Feature einzupflegen, wenn es denn am Netz liegt?

  4. Re: Marketinggewäsch

    Autor: niemandhier 06.02.14 - 11:25

    So gesehen, ja es ist Marketinggewäsch.

    Aber ja, es gibt dieses Energiespar Feature. Hat mit der Telekom aber nur zu tun das sie es auf ihrer Seite unterstützen müssen. In Android ist es von Haus aus aktiv ohne deren zutun.

    Auch die anderen "geheimen" Optimierungen sind sicher nur ein paar Parameter in der build.prop die jeder mit ROOT selber eintragen könnte. Sich also auch seine freien Geräte auf das T Netz abstimmen kann.

  5. Re: Marketinggewäsch

    Autor: dabbes 06.02.14 - 11:38

    ;-)
    Stimmt doch garnicht! Die Telekom macht da ganz spezielle mystische Anpassungen, NUR mit denen geht das!
    ;-)

  6. Re: Marketinggewäsch

    Autor: niemandhier 06.02.14 - 11:43

    Ja solange mystisch bis jemand mal in seine build.prop schaut. :)

  7. Re: Marketinggewäsch

    Autor: nicoledos 06.02.14 - 11:56

    klingt für mich auch eher nach marketing. mag sein, dass die an noch mal an paar schrauben drehen, hauptsächlich wollen die nur ihre telefone verkaufen.

    wenn die wirklich ihre eigenen Androids bauen würden, wäre das eher ein Grund einen großen Bogen darum zu machen. Die kastrierten Speedports sind das Negativbeispiel überhaupt.

  8. Re: Marketinggewäsch

    Autor: Youssarian 06.02.14 - 12:44

    nicoledos schrieb:

    > Die kastrierten Speedports sind das Negativbeispiel überhaupt.

    Nein, die sind ein Positivbeispiel. Nämlich für alle Nutzer, die keinen Router konfigurieren können oder wollen und die stellen die Mehrheit. Spielkinder kaufen sich Fritz!Boxen; Sparfüchse gebrauchte Router, die mehr als 10 Jahre alt sind und per Telnet konfiguriert werden; und wer als Profi gelten will, für den muss 'Cisco' draufstehen. :-)

  9. Re: Marketinggewäsch

    Autor: moe 06.02.14 - 16:47

    Genau, zuviele Funktionen verwirren den User bloß.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.14 16:48 durch moe.

  10. Re: Marketinggewäsch

    Autor: desmaddin 06.02.14 - 23:02

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ;-)
    > Stimmt doch garnicht! Die Telekom macht da ganz spezielle mystische
    > Anpassungen, NUR mit denen geht das!
    > ;-)

    Das einzige was die Telekom an der Firmware macht steht im letzten Absatz. Der Rest ist Werbe-Blabla

  11. Re: Marketinggewäsch

    Autor: niemandhier 08.02.14 - 09:24

    Nein der letzte Absatz ist ein normales Android Features was von Hause aus aktiv ist. Da machen die gar nix an der Firmware. Die schalten nur in ihrem Netz die Unterstüzung für frei.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. websedit AG, Ravensburg
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  3. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  4. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 20,49€
  3. (-66%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
    Minikonsolen im Video-Vergleichstest
    Die sieben sinnlosen Zwerge

    Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
    Ein Test von Martin Wolf


      Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
      Apple-Betriebssysteme
      Ein Upgrade mit Schmerzen

      Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
      Ein Bericht von Jan Rähm

      1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
      2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
      3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

      1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
        Datendiebstahl
        Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

        Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

      2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
        Ultimate Rivals
        Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

        Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

      3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
        T-Mobile
        John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

        Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


      1. 14:08

      2. 13:22

      3. 12:39

      4. 12:09

      5. 18:10

      6. 16:56

      7. 15:32

      8. 14:52