Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: Verbraucherschutz-Chef warnt…

Binsenweisheiten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Binsenweisheiten

    Autor: Oktavian 10.11.18 - 17:35

    Ach, eine neue Technologie mit deutlich mehr Leistung wird teurer? Wer hätte das gedacht?

    Der Kunde ist zur Zeit bereit, für eine Dienstleistung wie Mobilfunk einen Preis X zu bezahlen und bekommt jetzt einen definierten Service. Was sollte den Anbieter motivieren, viele Milliarden für Lizenzen auszugeben, und dann noch viele Milliarden mehr für ein entsprechendes Netz, um dann einen besseren Service zu liefern? Natürlich, die Aussicht, damit langfristig mehr Gewinn zu machen, oder zumindest die Notwendigkeit, langfristig den bestenden Gewinn zu sichern.

    Da aber kein neuer Marktteilnehmer sichtbar ist, der die aktuelle Marge gefährden könnte, besteht bei gleichbleibenden Konditionen keinerlei Motivation, ein 5G-Netz zu bauen. Die Motivation kann nur aus höheren Preisen bestehen.

  2. Re: Binsenweisheiten

    Autor: torrbox 11.11.18 - 01:39

    Exakt. Mobilfunk dreht sich nur um den Preis. Wie viel Volumen du verbrauchst, ist egal. Das wird halt als Mittel zum Zweck genommen, damit die Leute mehr zahlen.

    Ebenso wird auch heute noch 4G dazu verwendet. 4G mit VoLTE ist Premium. 4G ohne VoLTE oder wifi calling ist bisschen gümstiger. Und 3G kann preislich mit O2 mithalten.

    Genauso wird auch 5G zur Preisdifferenzierung benutzt werden und es wird arschteuer sein, weil es sich eben nur lohnt das zu bauen wenn genügend Kunden wesentlich mehr zahlen als sie jetzt zahlen.

  3. Re: Binsenweisheiten

    Autor: matok 11.11.18 - 09:48

    Solange die Vorgängertechnik, also LTE, flächendeckend ist, kein Problem.

  4. Re: Binsenweisheiten

    Autor: robinx999 11.11.18 - 12:14

    Ja definitiv will der Mobilfunkanbieter mehr Geld verdienen, interessant ist aber die spannende Frage ist natürlich wie der Kunde darauf reagiert. Ist der durchschnittliche Kunde bereit mehr Geld auszugeben für diese Leistung oder sagt der sich ich bleibe bei meinem bisherigen Tarif und zahle nicht mehr und nutze weiterhin LTE

  5. Re: Binsenweisheiten

    Autor: Inori-Senpai 11.11.18 - 18:27

    Der Kunde in diesem Land ist ja nicht einmal bereit soviel wie die europäischen Nachbarn zu zahlen. Also kann man davon ausgehen, dass Preiserhöhungen eher nicht angenommen werden.

  6. Re: Binsenweisheiten

    Autor: waldschote 11.11.18 - 19:33

    Leider nur, ist sie das genau nicht. Sowie die anderen 3 Generationen davor bis heute nicht Flächendeckend sind.

  7. Re: Binsenweisheiten

    Autor: waldschote 11.11.18 - 19:36

    Ich kann schon mal soviel sagen, das ich keinen 5g Tarif nehmen werden, weil mein Telefon gar nicht 5g tauglich ist ;) Aber davon ab, bietet mir, gemessen am verfügbaren Volumen, LTE mehr als genug Performance. Mehr ist nämlich auf Grund des begrenzen Volumens gar nicht sinnvoll. 5g in der Drossel ist auch nicht schneller als GSM.

    Wie die breite Masse jedoch darüber denkt, und ob de auf die Werbung hereinfallen, steht auf einem anderen Blatt.

  8. Re: Binsenweisheiten

    Autor: robinx999 11.11.18 - 19:58

    Also zumindest das Handy wird es irgendwann wohl können die meisten wechseln die Teile im 2 Jahresrhythmus, bei mir persönlich ist es zwar eher alle 3 Jahre, aber dann ist der Akku auch meistens hin und Austausch ist bei den heutigen Geräten aufwendig und das OS ist dann auch schon veraltet.

    Aber beim Tarif muss ich sagen bin ich aktuell mit meinem Supermarkttarif mit Musik Flat für 10¤ / 4 Wochen eigentlich zufrieden, klar das Datenvolumen ist wenig, aber da ich sowohl auf der Arbeit als auch zu Hause WLAN habe, sehe ich dort nur begrenzt Probleme

  9. Re: Binsenweisheiten

    Autor: Oktavian 11.11.18 - 20:56

    > Leider nur, ist sie das genau nicht. Sowie die anderen 3 Generationen davor
    > bis heute nicht Flächendeckend sind.

    Flächendeckend in dem Sinne einer 100%igen Abdeckung wird ein Netz auch nie sein. Wenn man die endlosen Äcker in McPomm sieht, versteht man auch, dass das ziemlich unsinnig wäre. Da ist es so leer, der einzige Teilnehmer im Netz wäre gelegentlich mal ein Bauer auf dem Acker.

    Wenn man über Deutschland fliegt, sieht man eben, dass es im großen und ganzen verdammt leer ist. Und da kaum einer bereit ist, für einen nackten Tarif (ohne Handy) mehr als 10 EUR im Monat zu zahlen, werden die Löcher auch noch sehr lange bleiben. Man sieht das sehr schön am Erfolg von O2/Telefonica. Das Netz ist eine Aneinanderreihung von Löchern und trotzdem sehr erfolgreich, weil es so verdammt billig ist. Und es ist so verdammt billig, weil es eine Aneinanderreihung von Löchern ist.

    Wer also heute einen Tarif hat, muss sich fragen lassen, wieviel mehr er denn zu zahlen bereit ist für ein lückenloses Netz. "Nichts mehr" ist die falsche Antwort, denn das bezahlt er ja jetzt schon für ein Netz mit Löchern.

  10. Re: Binsenweisheiten

    Autor: bombinho 11.11.18 - 21:03

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man über Deutschland fliegt, sieht man eben, dass es im großen und
    > ganzen verdammt leer ist.

    Deutschland ist gepackt bis an die Stehkrause, es gibt im Prinzip keinen Quadratzentimeter, der nicht genutzt ist und wenn doch, dann nur, weil die Nutzung aus einer aktiven Nichtnutzung besteht. Lediglich Luxembourg und Konsorten koennen da noch wesentlich toppen.

  11. Re: Binsenweisheiten

    Autor: Oktavian 11.11.18 - 21:12

    > Deutschland ist gepackt bis an die Stehkrause, es gibt im Prinzip keinen
    > Quadratzentimeter, der nicht genutzt ist

    Genutzt ja, nur weite Teile werden als Acker genutzt oder als Wald. Und genau hier wäre ein Netzausbau richtig teuer. Diese Gegenden werden nur sehr spärlich frequentiert, und die Kosten eines Netzausbaus hier werden sich nie amortisieren.

    Man sieht ja am Erfolg von O2, viele interessieren sich nicht unbedingt für ein möglichst dichtes Netz. Der Preis ist oft viel entscheidender. Zwar jammern alle Städter, wenn sie auf dem Land mal kein LTE haben, aber kaum jemand ist dann bereit, den doppelten Preis zu zahlen, damit wirklich 100% abgedeckt werden.

  12. Re: Binsenweisheiten

    Autor: bombinho 12.11.18 - 03:11

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja definitiv will der Mobilfunkanbieter mehr Geld verdienen, interessant
    > ist aber die spannende Frage ist natürlich wie der Kunde darauf reagiert.
    > Ist der durchschnittliche Kunde bereit mehr Geld auszugeben für diese
    > Leistung oder sagt der sich ich bleibe bei meinem bisherigen Tarif und
    > zahle nicht mehr und nutze weiterhin LTE

    Interessant, Du scheinst mir schon auf das Marketing hereingefallen zu sein.
    Also soll der Kunde einfach nur mehr bezahlen, damit er endlich das bekommt, fuer das er schon die ganze Zeit die Karotte vor der Nase haengen hat? Hmm.

  13. Re: Binsenweisheiten

    Autor: bombinho 12.11.18 - 03:20

    So schlecht ist die Abdeckung in Deutschland gar nicht. Mit meinem auslaendischen Vertrag habe ich dank EU-Roaming erstaunlich gute Verbindung.

    Und was Erfolg angeht, da muss ich doch einmal auf den erstaunlichen Erfolg von T-Mobile hinweisen. Sowohl was Qualitaet, Abdeckung und auch wirtschaftlichen Erfolg angeht.

    Nachtrag: Wenn die Telekom es schaffen sollte, ihren erarbeiteten Standortvorteil (Netzanbindung + vorhandene MFG-Standorte), in das Mobilnetz einzubringen (z.B. als emmissionsarme Kleinzellen), dann hat sie Jahre bis Jahrzehnte Vorsprung vor den anderen Anbietern herausgearbeitet, welche es teilweise komplett versaeumt haben, ein unterliegendes Netz aufzubauen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.11.18 03:29 durch bombinho.

  14. Re: Binsenweisheiten

    Autor: Vinnie 12.11.18 - 10:08

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach, eine neue Technologie mit deutlich mehr Leistung wird teurer? Wer
    > hätte das gedacht?
    >
    > Der Kunde ist zur Zeit bereit, für eine Dienstleistung wie Mobilfunk einen
    > Preis X zu bezahlen und bekommt jetzt einen definierten Service. Was sollte
    > den Anbieter motivieren, viele Milliarden für Lizenzen auszugeben, und dann
    > noch viele Milliarden mehr für ein entsprechendes Netz, um dann einen
    > besseren Service zu liefern? Natürlich, die Aussicht, damit langfristig
    > mehr Gewinn zu machen, oder zumindest die Notwendigkeit, langfristig den
    > bestenden Gewinn zu sichern.
    >
    > Da aber kein neuer Marktteilnehmer sichtbar ist, der die aktuelle Marge
    > gefährden könnte, besteht bei gleichbleibenden Konditionen keinerlei
    > Motivation, ein 5G-Netz zu bauen. Die Motivation kann nur aus höheren
    > Preisen bestehen.

    Ob 5G mehr Leistung liefert hängt davon ab was Sie als Leistung betrachten.
    Leistung innerhalb von 500 Meter von der Zelle, dann ja.
    Leistung auf 15km Entfernung, dann nein!

    ein PKW hat auch mehr Leistung wenn ich mit Leistung bei 1500kg bei 180kmh betrachte oder wie weit ich mit 1 Liter komme.
    Gehts nach Moment und Leistung bei 80kmh und 40.000kg haengt ein LKW einen PKW deutlich ab.

    Aus meiner Sicht bringt 5G nur was, um dicht besiedelte und schon abgedeckte Bereich wo ein hohes Kundenaufkommen ist, Stadtzentren z.B. und gleichzeitig die zur Verfügung stehende Bandbreite auch regelmäßig 100% ausgeschöpft wird zu versorgen.

    Ganz Deutschland mit 5G auszustatten ist sinnlos! Dort wo schon LTE ist mit 150Mbps oder schneller für den Kunden aber nur sehr selten mal mehrere Kunden zusammen auch 100% ausnutzen macht es kein Sinn dort 5G einzusetzen. Das bestehende kann ich so lassen, erst mal!

    Wichtig ist nun, statt 5G flächendeckend, mit LTE die Lücken komplett zu dichten und danach 5G wie gesagt dort auszubauen wo mehr als 50% der Zeit die Bandbreite 100% ausgeschöpft wird.
    Danach kann man dort 5G ausbauen wo mehr als 40% der Zeit die Bandbreite 100% ausgeschoepft wird. Dann mehr als 30%, mehr als 25%, mehr als 20%, mehr als 17%, 14%, 11%, 9%, 7%, 5%, 4%, 3%, ...

    So sieht ein kostengünstiges Konzept aus was auch Sinn macht, aus meiner Sicht.

  15. Re: Binsenweisheiten

    Autor: Oktavian 12.11.18 - 10:15

    > Also soll der Kunde einfach nur mehr bezahlen, damit er endlich das
    > bekommt, fuer das er schon die ganze Zeit die Karotte vor der Nase haengen
    > hat? Hmm.

    Von welcher Karotte sprichst du? 100% Flächenabdeckung wurde nie versprochen, von keinem der Provider. Es war auch nie Bestandteil der Lizenzvergaben. Die Provider haben exakt das geliefert, wozu sie verpflichtet waren. Und jeder Kunde kann sich in den Verfügbarkeitskarten ziemlich gut anschauen, wo die Löcher sind. Wer also heute einen Vertrag hat, bezahlt für die Leistung von LTE mit der Verfügbarkeit, wie in der Karte angegeben.

    Wer in Zukunft mehr will, wird wohl auch mehr zahlen müssen, denn warum sollte ein Provider sonst ein Netz aufbauen? Altruismus?

  16. Re: Binsenweisheiten

    Autor: bombinho 12.11.18 - 13:09

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von welcher Karotte sprichst du? 100% Flächenabdeckung wurde nie
    > versprochen, von keinem der Provider. Es war auch nie Bestandteil der
    > Lizenzvergaben. Die Provider haben exakt das geliefert, wozu sie
    > verpflichtet waren.

    Und genau da liegt dein Denkfehler. Der Mobilfunkkunde schliesst seinen Vertrag nicht ab, um definierte Funkluecken zu bekommen. Und sein Vertrag sagt auch nicht, dass er in mindestens 30% des Landes keinen Empfang haben wird.

  17. Re: Binsenweisheiten

    Autor: Oktavian 12.11.18 - 13:22

    > Und genau da liegt dein Denkfehler. Der Mobilfunkkunde schliesst seinen
    > Vertrag nicht ab, um definierte Funkluecken zu bekommen. Und sein Vertrag
    > sagt auch nicht, dass er in mindestens 30% des Landes keinen Empfang haben
    > wird.

    Warum ein Kunde den Vertrag abschließt, also was er damit bezweckt, ist doch vollkommen unerheblich. Der eine möchte zuhause erreichbar sein, der zweite benutzt das Telefon als mobiles Babyphone, der dritte, um Musik zu hören oder was weiß ich. Danach fragt der Provider nicht mal, weil es einfach völlig irrelevant ist.

    Relevant ist aber, was schuldet der Provider im Rahmen des Vertrags dem Kunden? Er schuldet genau das, was Vertragsbestandteil ist. Nicht weniger, aber auch nicht mehr. Vertragsbestandteil und damit geschuldet ist aber nicht eine flächendeckende Verfügbarkeit, sondern eine Verfügbarkeit mit gewissen Löchern, die man vorab einsehen kann. Das steht übrigens auch im Vertrag, den der Kunde unterschreibt, und ein Vertrag ist ein Vertrag ist ein Vertrag.

    Ob der Kunde das gerne hätte, sich wünscht, davon träumt oder dafür betet, ist vollkommen unerheblich.

  18. Re: Binsenweisheiten

    Autor: bombinho 12.11.18 - 14:32

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob der Kunde das gerne hätte, sich wünscht, davon träumt oder dafür betet,
    > ist vollkommen unerheblich.

    Du kannst Dich offensichtlich schlecht aus deiner Sichtweise loesen. Ein Kunde bezahlt dafuer, dass er das Produkt nutzen kann, es gibt mit Sicherheit keinen nennenswerte Menge an Kunden, die den Vertrag abschliessen, weil sie das Produkt nicht oder nur in bestimmten gebieten nutzen wollen, dann braucht man keinen Mobilfunkvertrag.

    Der Kunde nimmt billigend in Kauf, dass sich nicht sofort ueberall ein flaechendeckendes Netz befindet. Aber er nimmt mit Sicherheit nicht billigend in Kauf, dass er zwar Gelder bezahlt, welche Milliardengewinne einbringen, welche dann aber nicht in einen weiteren Ausbau gesteckt werden. Das Argument fuer die hohen Preise und die geringen Leistungen in Deutschland war ja der zu stemmende Ausbau, welcher aber offensichtlich nicht sehr weit gekommen ist und nun unter Verweis auf die doch bereits erreichten Quoten nun einfach stagniert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart
  3. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. 159,00€
  3. (u. a. Vertigo, Vier Fäuste für ein Halleluja)
  4. (u. a. Der weiße Hai, Der blutige Pfad Gottes)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
  2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

  1. Zweiter Sender: Fernsehen über 5G in Bayern ist einsatzbereit
    Zweiter Sender
    Fernsehen über 5G in Bayern ist einsatzbereit

    Um Fernsehen auf dem Smartphone zu empfangen, ist keine SIM-Karte nötig, es gibt einen Free-to-Air-Modus. In Bayern geht es jetzt los, bald mit 5G.

  2. Experte: 5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden
    Experte
    5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden

    Bis zum Ende dieser Woche wurden bei der Auktion für die 5G-Frequenzen 662,8 Millionen Euro geboten. Wir wollten von einem Experten wissen, wie es weitergeht.

  3. Elektromobilität: Oslo bekommt Induktionslader für Taxis
    Elektromobilität
    Oslo bekommt Induktionslader für Taxis

    Norwegen ist Vorreiter bei der Elektromobilität und will Autos mit Verbrennungsantrieb in wenigen Jahren abschaffen. Damit Oslos Taxis in Zukunft elektrisch fahren, initiiert die Stadt den Aufbau einer Ladeinfrastruktur für die E-Taxis.


  1. 19:12

  2. 18:32

  3. 17:59

  4. 17:15

  5. 16:50

  6. 16:30

  7. 16:10

  8. 15:43