1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: Verbraucherschutz-Chef warnt…

Ist die Kristallkugel geplatzt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist die Kristallkugel geplatzt?

    Autor: Sharra 10.11.18 - 17:22

    Jedem ist völlig klar, dass 5G nur reines Marketing ist, und, aus sich selbst heraus, nichts besser machen wird. Eher im Gegenteil. Mit steigender Frequenz sinkt die Reichweite der Zellen.

    Und natürlich wird auch 5, genauso wie 2G (da kam man auf den Trichter, dass man für ein kostenloses Feature wie SMS auch 20 Pfennig verlangen kann), 3G und 4G, erst einmal schweine teuer und die Provider heulen dann jahrelang herum, dass sie ja ach so viel investieren, und es keine Sau nutzen will.

  2. Re: Ist die Kristallkugel geplatzt?

    Autor: Faksimile 10.11.18 - 22:56

    Nutzen schon. Nur nicht zu dem Kurs. Manchmal hat man das Gefühl, die Verantwortlichen in den Konzernen halten die gesamte Bevölkerung für blöd. Nur sie sind schlauer ...

  3. Re: Ist die Kristallkugel geplatzt?

    Autor: SanderK 11.11.18 - 09:24

    Bin vielleicht zu alt. Verbrauche auch nur unter 1 GB pro Monat. Mache an sich nix.
    Wofür brauche ich mit Smartphone 300 Mbit im Mobilen?

  4. Re: Ist die Kristallkugel geplatzt?

    Autor: Sea 11.11.18 - 10:29

    Die Telekom will das mMn nur, damit sie sagen kann, es gibt da nein Hybrid-DSL Tarif und damit kommste dann auch auf 16mbit. Ist viel billiger, als tatsächlich alles auszubauen mit vDSL oder gar LWL

  5. Re: Ist die Kristallkugel geplatzt?

    Autor: Lasse Bierstrom 11.11.18 - 12:46

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin vielleicht zu alt. Verbrauche auch nur unter 1 GB pro Monat. Mache an
    > sich nix.
    > Wofür brauche ich mit Smartphone 300 Mbit im Mobilen?

    Ne, aber es wird einem nicht sofort ersichtlich warum man die hohe Übertragungsrate benötigt.
    Je schneller die Übertragung fertig ist, desto schneller ist der Kanal für andere Teilnehmer frei! Bei vielen Personen in einer Zelle bekommt jeder noch brauchbaren Zugang.

    Wir sind mal mit einer Fähre havariert, und mussten alles mögliche umreservieren, umbuchen und in Erfahrung bringen.
    Keine Chance, das Netz war total zu! Blöderweise hingen auch alle "Festnetz" Anschlüsse dran. Also Wifi von der Fährgesellschaft war unbrauchbar, ebenso wie das des Hotels. Da wurde es mir erst bewußt!
    Wenns an Silvester oder Weihnachten überlastet ist, kann ich damit leben.
    Aber man sollte bedenken, dass man mobiles Internet vergessen kann, wenn mal ne Katastrophe passiert...

    Die Technik lässt es zu, Makrozellen mit großen Raten zu ermöglichen. Die Handys können es. Und wenn man tatsächlich das Ziel gibt, durch Iot mehr zu vernetzen, ist schnelles Internet die Grundlage! LTE ist eine mögliche Lösung, allerdings limitiert.

    Ein wenig OT: die Öffis fallen relativ schnell oft aus (S-Bahnen zb), und predictive maintenence könnte die Zuverlässigkeit erheblich verbessern, ohne die Kosten zu sehr steigen zu lassen. Da wird zb einiges an Teilnehmern zusammenkommen...

    Die Daten gehen eben direkt zum Hersteller/Servicepartner, ohne dass diese Zugriff auf die Firmenstruktur benötigen.

  6. Re: Ist die Kristallkugel geplatzt?

    Autor: SanderK 11.11.18 - 12:58

    Rein auf die Industrie bezogen, gibt es genug Anwendungen und dein Szenario wird auch schon verwendet. Gut, wie es bei den Övis aussieht, weiß ich nicht, in anderen Bereichen schon.
    Das Problem an Katastrophen ist halt schlicht der, dass man sie schlecht planen kann.
    Hätte man dort sich auf das 1000 Fache vorhalten sollen und die Rechnung dafür bezahlen sollen, weil da ggf mal ein erhöhter Bedarf besteht.
    Die neuen Stationen sollen ja angeblich besser Skalieren können, abwarten.
    Grad für Katastrophen gibt es aber auch Anwendungen die ein Mesh aufspannen von Smartphone zu Smartphone, nutzt halt im Endeffekt keiner.
    Als Backup halte ich auch die SMS für Nützlich. Habe von früher auch noch Funkanlagen hier für die Not 2m 70cm usw, müsste ich mal wieder warten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  4. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19