Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunklücken: "Ich werde fast…

Habe ich selbst so erlebt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Habe ich selbst so erlebt

    Autor: torrbox 16.09.18 - 13:48

    Früher immer Panik, wenn bei jemandem das Handy geklingelt hat (Bonus: Im Auto). Oh nein, die Strahlung. Außerdem viel zu teuer (CallYa 86,4 Cent pro Minute) und kaum produktiv einsetzbar.

    Als nach 2010 alle ein Smartphone haben wollten, wurde die Hysterie plötzlich weniger. Plötzlich wurden die überdurchschnittlich strahlenden eifons direkt am Geschlechtsteil getragen. Sozusagen als Verlängerung.

    Mittlerweile ist es beschissen, wenn das Handynetz ausfällt, oder das WLAN geht temporär nicht, aber man hat seine 100MB für 19,99¤ schon aufgebraucht.

    Ganz ohne Netz und mit 384 kbit/s DSL würde ich wahrscheinlich auch schreien.

  2. Re: Habe ich selbst so erlebt

    Autor: Antigonos3 16.09.18 - 21:56

    torrbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz ohne Netz und mit 384 kbit/s DSL würde ich wahrscheinlich auch
    > schreien.
    Mimimimi.. das ist in vielen Dörfern völlig normal

    Mit Netzclub bekommt man seine 100MB übrigens ganz kostenlos ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.09.18 21:57 durch Antigonos3.

  3. Re: Habe ich selbst so erlebt

    Autor: torrbox 16.09.18 - 22:50

    Antigonos3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > torrbox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ganz ohne Netz und mit 384 kbit/s DSL würde ich wahrscheinlich auch
    > > schreien.
    > Mimimimi.. das ist in vielen Dörfern völlig normal
    >
    Habe ich selbst noch nie gesehen. Im Osten vielleicht, weil die Dörfer schrumpfen? Gibt es irgendwo ne Übersicht?

    > Mit Netzclub bekommt man seine 100MB übrigens ganz kostenlos ;)

    Nicht, wenn man keinen Empfang hat. Kostenlos heißt außerdem, dass du das Produkt bist. (ich habe auch eine NC Karte)

    Eigentlich müsste man wegziehen, wenn man nichtmal mit Internet/Mobilfunk versorgt wird, denn dann fehlen andere Sachen sicher auch und es wäre irrsinnig für die paar Hanseln ein Kabel zu verlegen, einen Arzt anzusiedeln, Bargeldversorgung sicherzustellen, Fahr- und Pflegedienste und Busse einzurichten, etc. .

  4. Re: Habe ich selbst so erlebt

    Autor: nille02 17.09.18 - 13:23

    Antigonos3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Netzclub bekommt man seine 100MB übrigens ganz kostenlos ;)

    Du kannst das weiter aufstocken. Wenn du dir den Netzclub+ Lockscreen installierst wird daraf Werbung eingeblendet und man bekommt extra 300MB + 100MB(für die Werbung bei der ca 50MB benötigt werden sollen)

    Ich habe das mal auf einem anderen Handy installiert und geschaut was da so kommt. In den 30 Tagen kam nicht eine einzige Werbeeinblendung aber die 400MB habe ich bekommen.

    Ist dann nur die Frage was einem die 500MB insgesamt nutzen wenn man eh nur EDGE bekommt.

  5. Re: Habe ich selbst so erlebt

    Autor: plutoniumsulfat 17.09.18 - 16:41

    Man könnte auch ein paar Euro ausgeben und werbefrei leben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ilum:e informatik ag, Rhein-Main-Gebiet
  2. MTS Sensor Technologie GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
  3. Aximpro GmbH, Freising bei München
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 13,95€
  3. 4,99€
  4. 25,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

  1. Trotz US-Kampagne: Huawei steigert weiter Umsatz und Gewinnmarge
    Trotz US-Kampagne
    Huawei steigert weiter Umsatz und Gewinnmarge

    Gewinn und Umsatz wachsen bei Huawei weiter. Für das Jahr 2019 erwartet der Konzern hohe Gewinne durch 5G-Technologie. 70.000 5G-Basisstationen sind nun ausgeliefert.

  2. 5G: Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz
    5G
    Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz

    UMTS bei 2.100 MHz kann man in der Schweiz bald nicht mehr nutzen. Der Bereich geht per Refarming an effizientere 4G- und 5G-Technologien.

  3. Copyright: Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt
    Copyright
    Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt

    Sieben Jahre hat ein Programmierer nach eigenen Angaben an einer Umsetzung von Super Mario Bros für den C64 gearbeitet. Wenige Tage nach der Veröffentlichung verschwindet das Spiel nun schon wieder von größeren Portalen - vermutlich wegen Nintendo.


  1. 19:00

  2. 17:41

  3. 16:20

  4. 16:05

  5. 16:00

  6. 15:50

  7. 15:43

  8. 15:00