Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunklücken: "Ich werde fast…

*räusper*

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. *räusper*

    Autor: ML82 16.09.18 - 13:25

    Also weil damals das dafür notwendige mehr an Antennen nicht aufgestellt werden konnte, geht das heute und morgen auch nicht mehr?

    Anstatt Milliarden in neue Frequenzvergaben zu stecken, die der Bund nur zum geringen Teil in den Netzausbau zurück gibt, könnte man dafür auch Masten für bestehende Frequezbänder aufstellen ... damit wäre doch eine deckendere Befeuerung des Republikgebietes möglich , oder nicht?

    Ich hätte nichts dagegen überall *nur* HSPA(+) zur Verfügung zu haben dessen Leistung zwischen 7,2 und 42 MBit/s liegt, das würde mir heute durchaus reichen.

  2. Re: *räusper*

    Autor: Bayer 16.09.18 - 14:39

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte nichts dagegen überall *nur* HSPA(+) zur Verfügung zu haben
    > dessen Leistung zwischen 7,2 und 42 MBit/s liegt, das würde mir heute
    > durchaus reichen.

    Da 3G mehr Strom gegenüber 4G im Endgerät verbraucht, wäre es nicht sinnvoll die Löcher mit 3G (UMTS / HSPA) zu stopfen.

  3. Re: *räusper*

    Autor: Silberfan 16.09.18 - 14:59

    Bayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da 3G mehr Strom gegenüber 4G im Endgerät verbraucht, wäre es nicht
    > sinnvoll die Löcher mit 3G (UMTS / HSPA) zu stopfen.

    Größere Reichweite = Mehrverbrauch im Strom ohne weiteren Ausbau.
    Das ist leider ein Fakt den keine Wirtschaft irgendwie umgehen kann.
    Es ist bekannt das je höher eine Sende/Empangseinheit steht auch eine größere Rechweite hat. Kann man erreichen auch ohne mehr Strom zu verbrauchen. dafür muss man z.B. auf Hügeln oder z.B. Windkrafträdern die Sendeanlagen aufbauen. Aber diesen Mehraufwand scheuen die Anbieter und ohne geht es so oder so nicht.

  4. Re: *räusper*

    Autor: Eheran 16.09.18 - 17:38

    Was haben die Leute immer mit irgendwelchen "Fakten"? Woher kommt dieser Fakt denn?
    Geringere Frequenzen erlauben bei selber bzw. geringerer Leistung eine höhere Reichweite, da die Luft das Signal weniger dämpft. Schon ist der Fakt kein Fakt mehr.

  5. Re: *räusper*

    Autor: M_Q 16.09.18 - 20:38

    Das wäre der richtige Weg ja... aber wird ja nicht gemacht... -.- stattdessen muss es immer und immer schneller werden, anstatt mal an der NetzABDECKUNG zu arbeiten wird immer nur die nächste G-Sau durchs Dorf getrieben... und noch bevor auch nur die hälfte der Republik vernünftig mit 4g versorgt wird, wird dieses Projekt ad acta gelegt und es wird wieder neue angefangen mit 5g... völlig banane...

    Wenn mein Smarty übrigens H+ anzeigt, habe ich in der Regel nur sehr sehr langsames wenn überhaupt Internet... eigentlich fluppt es immer nur so richtig, wenn 4g in der statusleiste steht... wieso ist das so? Wenn hdspa+ eigentlich so eine schnelle verbindung liefern sollte..?

  6. Re: *räusper*

    Autor: Ugly 16.09.18 - 20:45

    Vermutlich bist Du O2 Kunde?

    Gefühlt ist dort das HSDPA-Netz gefühlt permanent überlastet, ob das an den Free Tarifen liegt, die in jedem Spektrum funktionieren außer LTE.?
    Ist nur eine Vermutung. Oder diese Sender sind einfach schlecht angebunden. Zusätzlich teilt sich jeder Teilnehmer die Bandbreite dieser Zelle.

  7. Re: *räusper*

    Autor: chefin 17.09.18 - 09:30

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also weil damals das dafür notwendige mehr an Antennen nicht aufgestellt
    > werden konnte, geht das heute und morgen auch nicht mehr?
    >
    > Anstatt Milliarden in neue Frequenzvergaben zu stecken, die der Bund nur
    > zum geringen Teil in den Netzausbau zurück gibt, könnte man dafür auch
    > Masten für bestehende Frequezbänder aufstellen ... damit wäre doch eine
    > deckendere Befeuerung des Republikgebietes möglich , oder nicht?
    >
    > Ich hätte nichts dagegen überall *nur* HSPA(+) zur Verfügung zu haben
    > dessen Leistung zwischen 7,2 und 42 MBit/s liegt, das würde mir heute
    > durchaus reichen.

    Damals kostete die Minute 20ct oder mehr. Es gab Grundgebühren ohne Freiminuten, keine Flatrates und damit viel Geld um das Netz aufzubauen. Damals wäre genug Geld da gewesen. Heute im Preiskampf und bei 5 Euro/Monat Dumping muss man genau überlegen wo man hinbaut.

  8. Re: *räusper*

    Autor: M.P. 17.09.18 - 11:00

    Das mag auf der "Abdeckungskarte" hübsch die weißen Flecken übertünchen.
    Auf der anderen Seite sind solche Riesen-Funkzellen mit sehr begrenztem Spektrum natürlich auch ziemlich schnell überlastet, wenn sie über dichter besiedeltem Gebiet aufgespannt werden ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  2. Hays AG, Memmingen
  3. Jetter AG, Ludwigsburg
  4. Net-Base Computer-& Netzwerktechnik e.K., Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. (-45%) 21,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

  1. Spielzeughändler: Toys R Us will bald zwei Filialen eröffnen
    Spielzeughändler
    Toys R Us will bald zwei Filialen eröffnen

    Der in die Pleite geratene Spielzeughändler Toys R Us kommt bald wieder. Einem Medienbericht zufolge wird es in den USA zunächst zwei neue Filialen geben. Hierzulande ist der Händler praktisch verschwunden, auch wenn die Filialen unter anderem Namen weitergeführt wurden.

  2. From Software: Elden Ring soll Dark Souls in offener Welt werden
    From Software
    Elden Ring soll Dark Souls in offener Welt werden

    Sehr viel Rollenspiel, komplexe Kämpfe und eine offene Welt: Chefdesigner Hidetaka Miyazaki von From Software hat ein paar Informationen über Elden Ring preisgegeben. Das Projekt entsteht zusammen mit George R.R. Martin (Game of Thrones).

  3. Mikrokraftwerke: Viele Wege führen zu Strom
    Mikrokraftwerke
    Viele Wege führen zu Strom

    Schuhe, Regentropfen, Töne, Stoff: Fast alles lässt sich per Energy Harvesting zum Kraftwerk umfunktionieren, das zeigen viele Forscher mit spannenden und auch skurrilen Ideen.


  1. 14:30

  2. 14:00

  3. 12:05

  4. 11:56

  5. 11:50

  6. 11:42

  7. 11:31

  8. 11:21