Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunklücken: "Ich werde fast…

*räusper*

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. *räusper*

    Autor: ML82 16.09.18 - 13:25

    Also weil damals das dafür notwendige mehr an Antennen nicht aufgestellt werden konnte, geht das heute und morgen auch nicht mehr?

    Anstatt Milliarden in neue Frequenzvergaben zu stecken, die der Bund nur zum geringen Teil in den Netzausbau zurück gibt, könnte man dafür auch Masten für bestehende Frequezbänder aufstellen ... damit wäre doch eine deckendere Befeuerung des Republikgebietes möglich , oder nicht?

    Ich hätte nichts dagegen überall *nur* HSPA(+) zur Verfügung zu haben dessen Leistung zwischen 7,2 und 42 MBit/s liegt, das würde mir heute durchaus reichen.

  2. Re: *räusper*

    Autor: Bayer 16.09.18 - 14:39

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte nichts dagegen überall *nur* HSPA(+) zur Verfügung zu haben
    > dessen Leistung zwischen 7,2 und 42 MBit/s liegt, das würde mir heute
    > durchaus reichen.

    Da 3G mehr Strom gegenüber 4G im Endgerät verbraucht, wäre es nicht sinnvoll die Löcher mit 3G (UMTS / HSPA) zu stopfen.

  3. Re: *räusper*

    Autor: Silberfan 16.09.18 - 14:59

    Bayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da 3G mehr Strom gegenüber 4G im Endgerät verbraucht, wäre es nicht
    > sinnvoll die Löcher mit 3G (UMTS / HSPA) zu stopfen.

    Größere Reichweite = Mehrverbrauch im Strom ohne weiteren Ausbau.
    Das ist leider ein Fakt den keine Wirtschaft irgendwie umgehen kann.
    Es ist bekannt das je höher eine Sende/Empangseinheit steht auch eine größere Rechweite hat. Kann man erreichen auch ohne mehr Strom zu verbrauchen. dafür muss man z.B. auf Hügeln oder z.B. Windkrafträdern die Sendeanlagen aufbauen. Aber diesen Mehraufwand scheuen die Anbieter und ohne geht es so oder so nicht.

  4. Re: *räusper*

    Autor: Eheran 16.09.18 - 17:38

    Was haben die Leute immer mit irgendwelchen "Fakten"? Woher kommt dieser Fakt denn?
    Geringere Frequenzen erlauben bei selber bzw. geringerer Leistung eine höhere Reichweite, da die Luft das Signal weniger dämpft. Schon ist der Fakt kein Fakt mehr.

  5. Re: *räusper*

    Autor: M_Q 16.09.18 - 20:38

    Das wäre der richtige Weg ja... aber wird ja nicht gemacht... -.- stattdessen muss es immer und immer schneller werden, anstatt mal an der NetzABDECKUNG zu arbeiten wird immer nur die nächste G-Sau durchs Dorf getrieben... und noch bevor auch nur die hälfte der Republik vernünftig mit 4g versorgt wird, wird dieses Projekt ad acta gelegt und es wird wieder neue angefangen mit 5g... völlig banane...

    Wenn mein Smarty übrigens H+ anzeigt, habe ich in der Regel nur sehr sehr langsames wenn überhaupt Internet... eigentlich fluppt es immer nur so richtig, wenn 4g in der statusleiste steht... wieso ist das so? Wenn hdspa+ eigentlich so eine schnelle verbindung liefern sollte..?

  6. Re: *räusper*

    Autor: Ugly 16.09.18 - 20:45

    Vermutlich bist Du O2 Kunde?

    Gefühlt ist dort das HSDPA-Netz gefühlt permanent überlastet, ob das an den Free Tarifen liegt, die in jedem Spektrum funktionieren außer LTE.?
    Ist nur eine Vermutung. Oder diese Sender sind einfach schlecht angebunden. Zusätzlich teilt sich jeder Teilnehmer die Bandbreite dieser Zelle.

  7. Re: *räusper*

    Autor: chefin 17.09.18 - 09:30

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also weil damals das dafür notwendige mehr an Antennen nicht aufgestellt
    > werden konnte, geht das heute und morgen auch nicht mehr?
    >
    > Anstatt Milliarden in neue Frequenzvergaben zu stecken, die der Bund nur
    > zum geringen Teil in den Netzausbau zurück gibt, könnte man dafür auch
    > Masten für bestehende Frequezbänder aufstellen ... damit wäre doch eine
    > deckendere Befeuerung des Republikgebietes möglich , oder nicht?
    >
    > Ich hätte nichts dagegen überall *nur* HSPA(+) zur Verfügung zu haben
    > dessen Leistung zwischen 7,2 und 42 MBit/s liegt, das würde mir heute
    > durchaus reichen.

    Damals kostete die Minute 20ct oder mehr. Es gab Grundgebühren ohne Freiminuten, keine Flatrates und damit viel Geld um das Netz aufzubauen. Damals wäre genug Geld da gewesen. Heute im Preiskampf und bei 5 Euro/Monat Dumping muss man genau überlegen wo man hinbaut.

  8. Re: *räusper*

    Autor: M.P. 17.09.18 - 11:00

    Das mag auf der "Abdeckungskarte" hübsch die weißen Flecken übertünchen.
    Auf der anderen Seite sind solche Riesen-Funkzellen mit sehr begrenztem Spektrum natürlich auch ziemlich schnell überlastet, wenn sie über dichter besiedeltem Gebiet aufgespannt werden ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Ludwigsburg
  2. symmedia GmbH, Bielefeld
  3. Landratsamt Lindau, Lindau am Bodensee
  4. AVL List GmbH, Graz (Österreich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 799,90€
  2. (u. a. Guild Wars 2 - Path of Fire 15,99€, PUBG Survivor Pass 3 6,99€, Die Sims 4 10,99€)
  3. (aktuell u. a. NZXT H500 Overwatch Special Edition Gehhäuse 129,90€, NZXT RGB Kit 79,90€)
  4. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

  1. Quartalsbericht: Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark
    Quartalsbericht
    Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark

    Amazon macht im ersten Quartal 3,6 Milliarden US-Dollar Gewinn. Doch das Umsatzwachstum fällt von 43 auf 17 Prozent.

  2. Partner-Roadmap: Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022
    Partner-Roadmap
    Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022

    Roadmaps von Dell zufolge wird Intel in den kommenden Jahren primär das Mobile-Segment mit Prozessoren im 10-nm-Verfahren bedienen. Im Desktop-Bereich müssen Comet Lake und Rocket Lake mit zehn Kernen und 14 nm gegen AMDs Ryzen 3000/4000 mit 7(+) nm antreten.

  3. Mobilfunk: Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust
    Mobilfunk
    Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust

    Nokia kann von der US-Kampagne gegen Huawei nicht profitieren, sondern verbucht einen unerwarteten Verlust. Investitionen seien erforderlich, erklärte Konzernchef Rajeev Suri.


  1. 23:51

  2. 21:09

  3. 18:30

  4. 17:39

  5. 16:27

  6. 15:57

  7. 15:41

  8. 15:25