Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunklücken: "Ich werde fast…

*räusper*

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. *räusper*

    Autor: ML82 16.09.18 - 13:25

    Also weil damals das dafür notwendige mehr an Antennen nicht aufgestellt werden konnte, geht das heute und morgen auch nicht mehr?

    Anstatt Milliarden in neue Frequenzvergaben zu stecken, die der Bund nur zum geringen Teil in den Netzausbau zurück gibt, könnte man dafür auch Masten für bestehende Frequezbänder aufstellen ... damit wäre doch eine deckendere Befeuerung des Republikgebietes möglich , oder nicht?

    Ich hätte nichts dagegen überall *nur* HSPA(+) zur Verfügung zu haben dessen Leistung zwischen 7,2 und 42 MBit/s liegt, das würde mir heute durchaus reichen.

  2. Re: *räusper*

    Autor: Bayer 16.09.18 - 14:39

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte nichts dagegen überall *nur* HSPA(+) zur Verfügung zu haben
    > dessen Leistung zwischen 7,2 und 42 MBit/s liegt, das würde mir heute
    > durchaus reichen.

    Da 3G mehr Strom gegenüber 4G im Endgerät verbraucht, wäre es nicht sinnvoll die Löcher mit 3G (UMTS / HSPA) zu stopfen.

  3. Re: *räusper*

    Autor: Silberfan 16.09.18 - 14:59

    Bayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da 3G mehr Strom gegenüber 4G im Endgerät verbraucht, wäre es nicht
    > sinnvoll die Löcher mit 3G (UMTS / HSPA) zu stopfen.

    Größere Reichweite = Mehrverbrauch im Strom ohne weiteren Ausbau.
    Das ist leider ein Fakt den keine Wirtschaft irgendwie umgehen kann.
    Es ist bekannt das je höher eine Sende/Empangseinheit steht auch eine größere Rechweite hat. Kann man erreichen auch ohne mehr Strom zu verbrauchen. dafür muss man z.B. auf Hügeln oder z.B. Windkrafträdern die Sendeanlagen aufbauen. Aber diesen Mehraufwand scheuen die Anbieter und ohne geht es so oder so nicht.

  4. Re: *räusper*

    Autor: Eheran 16.09.18 - 17:38

    Was haben die Leute immer mit irgendwelchen "Fakten"? Woher kommt dieser Fakt denn?
    Geringere Frequenzen erlauben bei selber bzw. geringerer Leistung eine höhere Reichweite, da die Luft das Signal weniger dämpft. Schon ist der Fakt kein Fakt mehr.

  5. Re: *räusper*

    Autor: M_Q 16.09.18 - 20:38

    Das wäre der richtige Weg ja... aber wird ja nicht gemacht... -.- stattdessen muss es immer und immer schneller werden, anstatt mal an der NetzABDECKUNG zu arbeiten wird immer nur die nächste G-Sau durchs Dorf getrieben... und noch bevor auch nur die hälfte der Republik vernünftig mit 4g versorgt wird, wird dieses Projekt ad acta gelegt und es wird wieder neue angefangen mit 5g... völlig banane...

    Wenn mein Smarty übrigens H+ anzeigt, habe ich in der Regel nur sehr sehr langsames wenn überhaupt Internet... eigentlich fluppt es immer nur so richtig, wenn 4g in der statusleiste steht... wieso ist das so? Wenn hdspa+ eigentlich so eine schnelle verbindung liefern sollte..?

  6. Re: *räusper*

    Autor: Ugly 16.09.18 - 20:45

    Vermutlich bist Du O2 Kunde?

    Gefühlt ist dort das HSDPA-Netz gefühlt permanent überlastet, ob das an den Free Tarifen liegt, die in jedem Spektrum funktionieren außer LTE.?
    Ist nur eine Vermutung. Oder diese Sender sind einfach schlecht angebunden. Zusätzlich teilt sich jeder Teilnehmer die Bandbreite dieser Zelle.

  7. Re: *räusper*

    Autor: chefin 17.09.18 - 09:30

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also weil damals das dafür notwendige mehr an Antennen nicht aufgestellt
    > werden konnte, geht das heute und morgen auch nicht mehr?
    >
    > Anstatt Milliarden in neue Frequenzvergaben zu stecken, die der Bund nur
    > zum geringen Teil in den Netzausbau zurück gibt, könnte man dafür auch
    > Masten für bestehende Frequezbänder aufstellen ... damit wäre doch eine
    > deckendere Befeuerung des Republikgebietes möglich , oder nicht?
    >
    > Ich hätte nichts dagegen überall *nur* HSPA(+) zur Verfügung zu haben
    > dessen Leistung zwischen 7,2 und 42 MBit/s liegt, das würde mir heute
    > durchaus reichen.

    Damals kostete die Minute 20ct oder mehr. Es gab Grundgebühren ohne Freiminuten, keine Flatrates und damit viel Geld um das Netz aufzubauen. Damals wäre genug Geld da gewesen. Heute im Preiskampf und bei 5 Euro/Monat Dumping muss man genau überlegen wo man hinbaut.

  8. Re: *räusper*

    Autor: M.P. 17.09.18 - 11:00

    Das mag auf der "Abdeckungskarte" hübsch die weißen Flecken übertünchen.
    Auf der anderen Seite sind solche Riesen-Funkzellen mit sehr begrenztem Spektrum natürlich auch ziemlich schnell überlastet, wenn sie über dichter besiedeltem Gebiet aufgespannt werden ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  4. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

  1. Künstliche Intelligenz: Facebook spendiert Millionen für Institut in München
    Künstliche Intelligenz
    Facebook spendiert Millionen für Institut in München

    Für Facebook sind Algorithmen und künstliche Intelligenz die Standardlösung für viele Probleme. Nun soll ein Institut an der TU München ethische Fragestellungen dazu erforschen.

  2. Raumfahrt: Stratolaunch stellt Raketenentwicklung ein
    Raumfahrt
    Stratolaunch stellt Raketenentwicklung ein

    Einige Monate nach dem Tod des Gründers Paul Allen hat das Unternehmen Stratolaunch seine Geschäftsstrategie verändert: Es will sich auf Raketenstarts von seinem Riesenflugzeug aus konzentrieren und stellt die Entwicklung eigener Raketen ein. Damit einhergeht eine drastische Verringerung der Zahl der Mitarbeiter.

  3. Musikstandard: Midi Association testet Midi 2.0
    Musikstandard
    Midi Association testet Midi 2.0

    37 Jahre nach der Vorstellung von Midi 1.0 und zahlreichen Erweiterungen ist nun offiziell Midi 2.0 in Arbeit: Die Entwicklungsphase für eine Prototypversion hat begonnen, auf der NAMM-Show Ende Januar 2019 soll Angestellten der beteiligten Unternehmen bereits eine erste Version gezeigt werden.


  1. 11:14

  2. 10:59

  3. 10:44

  4. 10:30

  5. 09:55

  6. 09:22

  7. 08:57

  8. 08:42