Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunklücken: "Ich werde fast…

Unsinnige Argumentation

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unsinnige Argumentation

    Autor: /mecki78 18.09.18 - 14:14

    Jeder Mobilfunkanbieter in Deutschland hat GSM (2G) Frequenzen im Bereich von 900 MHz, das ist schon recht langwellig. Und jeder Mobilfunkanbieter hat auch LTE/LTE+ (3,9G/4G) Frequenzen im Bereich 800 MHz, was sogar noch langwelliger ist. Und dennoch weisen auch diese Netze massive Lücken auf, obwohl man so niedrigen Frequenzen riesige Zellen betreiben kann. Wer es mit 800 und 900 MHz nicht hinbekommt ein Flächendeckendes Netz zu schaffen, der wird das mit 600-700 MHz genauso wenig hin bekommen, weil dann liegt es nicht an der Frequenz.

    Das die 5G Frequenzen im Bereich 3400 – 3800 MHz dazu nicht geeignet sind, das will ich nicht in Abrede stellen. Schon die GSM Frequenzen um 1800 MHz sind dafür nicht geeignet, weswegen ja jeder Anbieter 900er bekommen hat. Aber ein Flächendeckendes GSM Netz, so dass man zumindest mal überall in Deutschland telefonieren kann und auch telefonisch erreichbar ist, wäre zumindest mal ein Anfang gewesen, von Internet will ich da noch gar nicht sprechen.

    Hier wird einfach versucht Fehlplanungen und Fehlinvestitionen hinter dem Argument einer vorgeschobenen technischen Limitierung zu kaschieren. Gerade mit den LTE Frequenzen um 800 MHz könnte LTE schon lange alle weißen Flecken abdecken. Pech für alte GSM Handies, deren Besitzer müssten sich dann eben LTE Geräte kaufen, aber angesichts der Tatsache, dass so ein LTE Gerät für unter 60 ¤ erhältlich ist, halte ich das für vertretbar.

    /Mecki

  2. Re: Unsinnige Argumentation

    Autor: Diether 20.09.18 - 18:41

    Vielleicht sollte man die Frequenz-Vergabe so gestalten, daß zuerst der ländliche Raum vollkommen abgedeckt ist, bevor die Firmen die lukrativeren Städte erschließen dürfen. Freiwillig wird da nichts passieren in dieser Richtung. Die ländlichen Regionen haben viel Nachholbedarf!

  3. Re: Unsinnige Argumentation

    Autor: nille02 20.09.18 - 21:06

    Diether schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht sollte man die Frequenz-Vergabe so gestalten, daß zuerst der
    > ländliche Raum vollkommen abgedeckt ist, bevor die Firmen die lukrativeren
    > Städte erschließen dürfen. Freiwillig wird da nichts passieren in dieser
    > Richtung. Die ländlichen Regionen haben viel Nachholbedarf!

    Das hat man mit LTE schon mal gemacht. Das lief auch eher so mittelmäßig.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Polytec GmbH, Waldbronn
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. Dataport, Verschiedene Standorte
  4. BWI GmbH, Meckenheim, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    1. Einigung auf EU-Ebene: Personalausweise müssen künftig Fingerabdrücke enthalten
      Einigung auf EU-Ebene
      Personalausweise müssen künftig Fingerabdrücke enthalten

      Auf EU-Ebene müssen künftig auch auf Personalausweisen digitale Fingerabdrücke gespeichert sein. Das gilt auch für Kinder ab zwölf Jahren, jedoch nicht in Deutschland.

    2. Bus Simulator angespielt: Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
      Bus Simulator angespielt
      Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

      Öffentlicher Nahverkehr auf Basis der Unreal Engine 4: Im Bus Simulator können Spieler ein Transportunternehmen aufbauen, selbst durch eine Stadt fahren oder Tickets kontrollieren. Auf Windows-PC gibt's das schon länger, Golem.de hat nun vorab die Konsolenversion ausprobiert.

    3. Telekom: Weitere 132.000 Haushalte bekommen Vectoring
      Telekom
      Weitere 132.000 Haushalte bekommen Vectoring

      Die Telekom hat wieder eine größere Anzahl von Haushalten mit einfachem Vectoring versorgt. Nach Ablauf von drei Jahren kann hier schon FTTH gefördert werden.


    1. 18:42

    2. 16:40

    3. 16:20

    4. 16:00

    5. 15:50

    6. 15:15

    7. 15:00

    8. 14:20