Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunklücken: "Ich werde fast…

Unsinnige Argumentation

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unsinnige Argumentation

    Autor: /mecki78 18.09.18 - 14:14

    Jeder Mobilfunkanbieter in Deutschland hat GSM (2G) Frequenzen im Bereich von 900 MHz, das ist schon recht langwellig. Und jeder Mobilfunkanbieter hat auch LTE/LTE+ (3,9G/4G) Frequenzen im Bereich 800 MHz, was sogar noch langwelliger ist. Und dennoch weisen auch diese Netze massive Lücken auf, obwohl man so niedrigen Frequenzen riesige Zellen betreiben kann. Wer es mit 800 und 900 MHz nicht hinbekommt ein Flächendeckendes Netz zu schaffen, der wird das mit 600-700 MHz genauso wenig hin bekommen, weil dann liegt es nicht an der Frequenz.

    Das die 5G Frequenzen im Bereich 3400 – 3800 MHz dazu nicht geeignet sind, das will ich nicht in Abrede stellen. Schon die GSM Frequenzen um 1800 MHz sind dafür nicht geeignet, weswegen ja jeder Anbieter 900er bekommen hat. Aber ein Flächendeckendes GSM Netz, so dass man zumindest mal überall in Deutschland telefonieren kann und auch telefonisch erreichbar ist, wäre zumindest mal ein Anfang gewesen, von Internet will ich da noch gar nicht sprechen.

    Hier wird einfach versucht Fehlplanungen und Fehlinvestitionen hinter dem Argument einer vorgeschobenen technischen Limitierung zu kaschieren. Gerade mit den LTE Frequenzen um 800 MHz könnte LTE schon lange alle weißen Flecken abdecken. Pech für alte GSM Handies, deren Besitzer müssten sich dann eben LTE Geräte kaufen, aber angesichts der Tatsache, dass so ein LTE Gerät für unter 60 ¤ erhältlich ist, halte ich das für vertretbar.

    /Mecki

  2. Re: Unsinnige Argumentation

    Autor: Diether 20.09.18 - 18:41

    Vielleicht sollte man die Frequenz-Vergabe so gestalten, daß zuerst der ländliche Raum vollkommen abgedeckt ist, bevor die Firmen die lukrativeren Städte erschließen dürfen. Freiwillig wird da nichts passieren in dieser Richtung. Die ländlichen Regionen haben viel Nachholbedarf!

  3. Re: Unsinnige Argumentation

    Autor: nille02 20.09.18 - 21:06

    Diether schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht sollte man die Frequenz-Vergabe so gestalten, daß zuerst der
    > ländliche Raum vollkommen abgedeckt ist, bevor die Firmen die lukrativeren
    > Städte erschließen dürfen. Freiwillig wird da nichts passieren in dieser
    > Richtung. Die ländlichen Regionen haben viel Nachholbedarf!

    Das hat man mit LTE schon mal gemacht. Das lief auch eher so mittelmäßig.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Hays AG, Berlin
  3. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)
  2. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  3. (Zugang für die ganze Familie!)
  4. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


      1. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
        Wübben-Stiftung
        Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

        Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.

      2. Palantir in Deutschland: Wo die Polizei alles sieht
        Palantir in Deutschland
        Wo die Polizei alles sieht

        Hessens Polizei arbeitet als erste in Deutschland mit Software des US-Unternehmens Palantir. Das spart Ermittlern enorm viel Zeit und Aufwand. Politiker der Linken und FDP kritisieren die Verbindung von Polizei-Datenbanken.

      3. IMFT: Micron will Intels Flash-Speicher-Geschäft übernehmen
        IMFT
        Micron will Intels Flash-Speicher-Geschäft übernehmen

        Das Joint Venture ist zu Ende: Micron kauft Intels Anteile für 1,5 Milliarden US-Dollar und betreibt die Fabriken dann alleine. Intel produziert künftig ebenfalls selbst, vor allem aber wird 3D Xpoint fortgeführt.


      1. 16:01

      2. 16:00

      3. 15:20

      4. 15:00

      5. 14:09

      6. 13:40

      7. 13:13

      8. 12:58