1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunkstrahlung: Demonstranten nennen…

Wieviele der Demonstranten wohl...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieviele der Demonstranten wohl...

    Autor: postb1 24.09.19 - 13:10

    - ein Smartfon ständig dabei haben?
    - Zuhause am Festnetz nur WLAN nutzen und die (meist 4) LAN-Buchsen des Routers verstauben lassen?
    - Ein schnurgebundenes Telefon zugunsten DECT schon seit Jahren nicht mehr besitzen?

    TschörmänÄngst vom allerfeinsten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.09.19 13:11 durch postb1.

  2. Re: Wieviele der Demonstranten wohl...

    Autor: kilrathi 24.09.19 - 14:58

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - ein Smartfon ständig dabei haben?
    > - Zuhause am Festnetz nur WLAN nutzen und die (meist 4) LAN-Buchsen des
    > Routers verstauben lassen?
    > - Ein schnurgebundenes Telefon zugunsten DECT schon seit Jahren nicht mehr
    > besitzen?
    Darüberhinaus:

    2.4 GHz und 5 GHz an der Fritzbox anlassen auf 100% Sendeleistung und sich nicht drüber beklagen, aber meckern, sobald ein Sender weiter weg errichtet wird.

  3. Re: Wieviele der Demonstranten wohl...

    Autor: Pitstain 24.09.19 - 16:00

    Bitte nicht trollen und von sich ausgehen.! ;)
    Jeder der hier ansich halbwegs gut kritisch dagegensteht, nutzt natürlich kein WLAN sondern nur Kabelgebunden und kein Smartphone oder maximal ein GSM Handy, soweit verstanden! ;)
    Weiterhin, es gibt auch Leute die wohnen nicht in der Stadt oder etwas entfernt mit Haus und Grundstück, hier kann man deswegen noch die Strahlungsintensität reduzieren oder minimieren, jedenfalls die auf die man auch Einfluss hat.

  4. Re: Wieviele der Demonstranten wohl...

    Autor: Mavy 25.09.19 - 09:15

    seien wir doch mal ehrlich .. die haben schon entsprechende blindversuche gemacht mit leuten die meinen die strahlung "spüren" zu können .. die haben die leute in einen völlig abgeschirmten raum gesetzt und da ein Handy rein gelegt bei dem der HF teil komplett funktionslos gemacht wurde .. die konnten das von einem voll funktionstüchtigen Handy inklusive eingeschalteter Basisstation (die im gleichen Raum war) nicht unterscheiden. - und das mit der Basis Station in 3m entfernung die normalerweise oben an einem Mast befestigt ist und deutlich mehr Leistung abgibt als es das Handy je könnte.
    (trefferrate lag bei 50:50 .. also nicht besser als geraten)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  3. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  4. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 35,99€
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  3. 39,09€
  4. 59,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    Datenschmuggel
    US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

    US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.

  2. 19H2-Update: Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909
    19H2-Update
    Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909

    Das November-Update ist da: Bei Microsoft steht Windows 10 v1909 zum Download bereit. Laut Hersteller handelt es sich um ein Feature Update, die Installation geht schnell und die Neuerungen sind überschaubar.

  3. Sparvorwahlen: Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call
    Sparvorwahlen
    Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call

    Verbände und die Deutsche Telekom haben sich auf die freiwillige Weiterführung von Call-by-Call und Pre-Selection verständigt. Es gibt immer noch Nutzer dieser Sparvorwahlen.


  1. 17:23

  2. 17:00

  3. 16:45

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00