Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunktarif: Blau-Tarif wird…

Von der Marke Blau ist abzuraten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Von der Marke Blau ist abzuraten.

    Autor: DebianFan 16.11.17 - 13:24

    Sie gehört Telefonica, und deren Servicequalität lässt sich nicht einstufen, weil es überhaupt keinen Service gibt. Nach sehr schlechten Erfahrungen mit deren Kommunikationsverhalten habe ich meine drei Verträge dort gekündigt. Das Restguthaben wurde trotz mehrfacher Ermahnungen nicht freiwillig ausbezahlt.

    Also ist Blau nur für Kunden mit starken Nerven, die sich auch gerne öfters ärgern, zu empfehlen.

  2. Re: Von der Marke Blau ist abzuraten.

    Autor: mrgenie 16.11.17 - 14:46

    DebianFan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie gehört Telefonica, und deren Servicequalität lässt sich nicht
    > einstufen, weil es überhaupt keinen Service gibt. Nach sehr schlechten
    > Erfahrungen mit deren Kommunikationsverhalten habe ich meine drei Verträge
    > dort gekündigt. Das Restguthaben wurde trotz mehrfacher Ermahnungen nicht
    > freiwillig ausbezahlt.
    >
    > Also ist Blau nur für Kunden mit starken Nerven, die sich auch gerne öfters
    > ärgern, zu empfehlen.

    Bin bei Simplytel. Der Kundenservice dort ist auch ein wenig unprofessionell das stimmt!

    In deren App und auf der Webseite kann man zwar den GEsamtverbrauch sehen aber nicht wieviel davon im Roaming faellig sind.

    Aber Roaming hat man nach EU Regeln nur 5,45Gb inklusive. Aber das sieht man ja nicht wenn man einen 15GB Inkl. Vertrag hat. Die 15Gb gelten ja nur fuer Deutschland.

    Also wenn man im Ausland ist sieht man einfach:"sie haben 10Gb verbraucht.."
    Aber habe ich davon bevor ich ins Ausland ging schon 7GB in Deutschland verbraucht und somit im Roaming 3GB also habe ich noch 2,45GB oder habe ich in Deutschland erst 1GB verbraucht und im Roaming schon 9GB und 9-5,45 = 5GB werden schon mit der EU-Pauschale von etwa 9EUR pro GB also insgesamt 45EUR kommt auf die Rechnung drauf? Dann wuerde ich naemlich nicht weiter "Roamen" um die Kosten bloss nicht explodieren zu lassen!

    Aber das sieht man nirgendwo weder online noch in deren App.

    Also habe ich das Support angeschrieben.

    Antwort 1) Sehr geehrter Kunde, wir bedanken Ihnen ....
    Sie koennen jederzeit online sehen wieviel Datavolumen Sie schon verbraucht haben von den 15GB!

    Also nochmal Support ich will wissen wieviel im Roaming mir noch zustehen..
    Antwort 2) Sehr geehrter Kunde,... wenn Sie die Rechnung bekommen sehen Sie was Sie zahlen muessen

    Also nochmal Support: ich will irgendwo, egal wo, sehen wieviel Datenmenge ich im Roaming benutzt habe und ich noch frei habe.
    Antwort 3) Sehr geehrter Kunde, die Bandbreite koennen sie... irgendwo einer Webseite einer Bundesbehoerde... nachschauen

    Also nochmal Support: betonen ich will nichts von Bandbreiten in Deutschland wissen sondern den Verbruach im Roaming
    Antwort 4) Sehr geehrter Kunde, Sie koennen den Verbraucht im Roaming auf der Rechnung sehen

    Also nochmal Support: ich will irgendwo im App oder Online sehen was mein aktueller Roamingverbrauch ist
    Antwort 5) Sehr geehrter Kunde, Sie koennen online den aktuellen Verbrauch der Gesamtdatenmengen nachschauen

    mittlerweile habe ich es aufgegeben. Ich weiss ich habe 15GB insgesamt und 5,45 etwa im Roaming jeden Monat fuer 25EUR. Ab 1.1.2018 wird es 7GB frei sein im Roaming..

    Also passe ich selber ein bisschen auf, schliesslich ist das Angebot richtig gut.
    Laufzeit einen monat, jeweils monatlich kuendbar
    25EUR
    15GB inkl.
    225Mbps LTE inkl.

    Ich vermute fuer den deutschen Markt ist das Angebot einfach zu billig. ALso setzen die darauf, dass viele Menschen glauben "Roam like at Home" bedeutet 15GB gilt auch EU-weit aber es gibt kein "Roam like at Home" sondern 15-5,45 = 10GB die man nachzahlen muss mal 9EUR bis 31.12.2017 und 7EUR ab 1.1.2018 macht dann 90 bzw. 70 EUR

    Statt 25EUR haben die dann fuer 15GB um die 100EUR von allen Kunden die nicht wissen, dass die EU nie sowas wie "Roam like at Home" eingefuehrt hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Stetten am kalten Markt
  3. KfW Bankengruppe, Berlin
  4. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 12,99€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (-55%) 4,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smarte Lautsprecher: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smarte Lautsprecher
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Assistant und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27