Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunkvertrag: Schlechte Beratung in…

Warum es so schwer ist Mobilfunkverträge anzubieten...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum es so schwer ist Mobilfunkverträge anzubieten...

    Autor: Salzbretzel 17.02.13 - 20:21

    Ich berichte hier über meine eigenen Erfahrungen in der Welt der Mobilfunktarife. Diese sind subjektiv und entstammen meinem Nebenjob.
    </Vorwort>

    Um die Sache gleich beim Namen zu nennen - ja, im Internet findet man nahezu jeden Vertrag günstiger oder wenigstens zum gleichen Preis.
    Die Anbieter wollen günstig anbieten und das Internet ermöglicht es einen Zwischenmann zu umgehen. Gerade wenn es um ein Telefon zum Vertrag geht findet man online richtige Schnäppchen. Ein Shop sei dem angeraten dem entweder die Zeit, Interesse oder das Talent fehlt im Internet das beste Angebot zu finden.

    Das Geld verdienen ist sicherlich nicht nötig zu erklären. Der Kunde kommt zu uns, erklärt was er machen will und geht mit dem passendsten Vertrag den man finden kann. Im Idealfall sieht man den Kunden dann für 18-24 Monate nicht mehr wieder.

    Leider gibt es den Idealfall nur selten. Die ersten kommen wegen der Funktion des Telefons. Entweder muss (nur) etwas erklärt werden, oder das Telefon hat einen defekt und muss eingeschickt werden. Das Leihhandy wird in dem Fall ausgegeben - aber auch nicht vom Betreiber bezahlt.
    Die nächsten Fälle sind Kunden die festgestellt haben das Sie neue Anforderungen haben (meistens wollen Sie Internet oder eine Flat dazugebucht haben). Das sind auch Aufgaben die keine Provision bringen - gehen aber zum Glück recht schnell. Wenn man einmal vom Papierkram absieht.
    Die nächsten Probleme sind Kunden die festgestellt haben das Sie neue Anforderungen haben, nicht bei uns waren und plötzlich eine hohe Rechnung haben. Dies bringt nicht nur keine Provision - sondern auch noch Stress. In seltenen Fällen kann man wenigstens noch eine Gutschrift einpflegen und den Kunden wenigstens noch milde Stimmen. Im Regelfall hat man die Arbeit und den Kunden sieht man nie wieder.
    Gegen Ende der Laufzeit kommen dann Kunden zu uns die vorzeitig durch einen Hotlinemitarbeiter verlängert haben, sich nun wundern wieso die Rechnung so hoch ist. Das ist der Extremfall von Arbeit ohne Provision.

    Natürlich kommen nicht nur Menschen zu uns die Verträge bei uns abgeschlossen haben. Bei Probleme mit dem Anbieter kommt man zu uns um Dampf abzulassen. Oder noch besser - die Hotline verweist bei Problemen auf den nächsten Shop um Geld zu sparen. Natürlich bekommt man auch dafür kein Geld.


    Wer sich schon immer gefragt hat wieso Shops teurer sind - im Idealfall sollte man in diesen neben Angeboten auch Service finden.
    Shops sollen nun aber günstig(er) wie das Internet sein, stets einen Ansprechpartner bieten, eventuelle Fehleinschätzungen des Kunden aus bügeln und auch für Probleme die außerhalb des Shops entstehen klären.
    Wer mir erklärt wie das funktioniert bekommt einen Keks.

    Dazu hat man mit dem Image zu leben die Tests wie diese offenlegen. Natürlich gibt es dann auch Stress mit dem Anbieter. Wenn man zu lästig ist wird erst einmal die Händlernummer gesperrt. Ganz ehrlich - einen ehrlichen Shop zu betreiben ist schwer.

    Natürlich verdiene ich auch damit Geld und ich sollte mich nicht nicht beschweren.
    Aber trotzdem - es ist eine Anstrengende Arbeit und es kratzt doch ein wenig an dem eigenen Ehrgefühl wenn man bei solchen Shops nur an Arschlö#### denkt. Nur fürs Protokoll - das ist nicht immer der Fall.



    Danke für das lesen und Entschuldigung das die Gedanken so ungeordnet sind.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. über JobLeads GmbH, Frankfurt am Main
  4. Deutsche Schillergesellschaft e.V. Deutsches Literaturarchiv Marbach, Marbach am Neckar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,90€
  2. 24,90€
  3. ab 224,90€ bei Caseking gelistet


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt

OWASP Top 10: Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
OWASP Top 10
Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
  1. Malware Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels
  2. Zero Day Exploit Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet
  3. Staatstrojaner Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt