Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunkvertrag: Schlechte Beratung in…

Warum es so schwer ist Mobilfunkverträge anzubieten...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum es so schwer ist Mobilfunkverträge anzubieten...

    Autor: Salzbretzel 17.02.13 - 20:21

    Ich berichte hier über meine eigenen Erfahrungen in der Welt der Mobilfunktarife. Diese sind subjektiv und entstammen meinem Nebenjob.
    </Vorwort>

    Um die Sache gleich beim Namen zu nennen - ja, im Internet findet man nahezu jeden Vertrag günstiger oder wenigstens zum gleichen Preis.
    Die Anbieter wollen günstig anbieten und das Internet ermöglicht es einen Zwischenmann zu umgehen. Gerade wenn es um ein Telefon zum Vertrag geht findet man online richtige Schnäppchen. Ein Shop sei dem angeraten dem entweder die Zeit, Interesse oder das Talent fehlt im Internet das beste Angebot zu finden.

    Das Geld verdienen ist sicherlich nicht nötig zu erklären. Der Kunde kommt zu uns, erklärt was er machen will und geht mit dem passendsten Vertrag den man finden kann. Im Idealfall sieht man den Kunden dann für 18-24 Monate nicht mehr wieder.

    Leider gibt es den Idealfall nur selten. Die ersten kommen wegen der Funktion des Telefons. Entweder muss (nur) etwas erklärt werden, oder das Telefon hat einen defekt und muss eingeschickt werden. Das Leihhandy wird in dem Fall ausgegeben - aber auch nicht vom Betreiber bezahlt.
    Die nächsten Fälle sind Kunden die festgestellt haben das Sie neue Anforderungen haben (meistens wollen Sie Internet oder eine Flat dazugebucht haben). Das sind auch Aufgaben die keine Provision bringen - gehen aber zum Glück recht schnell. Wenn man einmal vom Papierkram absieht.
    Die nächsten Probleme sind Kunden die festgestellt haben das Sie neue Anforderungen haben, nicht bei uns waren und plötzlich eine hohe Rechnung haben. Dies bringt nicht nur keine Provision - sondern auch noch Stress. In seltenen Fällen kann man wenigstens noch eine Gutschrift einpflegen und den Kunden wenigstens noch milde Stimmen. Im Regelfall hat man die Arbeit und den Kunden sieht man nie wieder.
    Gegen Ende der Laufzeit kommen dann Kunden zu uns die vorzeitig durch einen Hotlinemitarbeiter verlängert haben, sich nun wundern wieso die Rechnung so hoch ist. Das ist der Extremfall von Arbeit ohne Provision.

    Natürlich kommen nicht nur Menschen zu uns die Verträge bei uns abgeschlossen haben. Bei Probleme mit dem Anbieter kommt man zu uns um Dampf abzulassen. Oder noch besser - die Hotline verweist bei Problemen auf den nächsten Shop um Geld zu sparen. Natürlich bekommt man auch dafür kein Geld.


    Wer sich schon immer gefragt hat wieso Shops teurer sind - im Idealfall sollte man in diesen neben Angeboten auch Service finden.
    Shops sollen nun aber günstig(er) wie das Internet sein, stets einen Ansprechpartner bieten, eventuelle Fehleinschätzungen des Kunden aus bügeln und auch für Probleme die außerhalb des Shops entstehen klären.
    Wer mir erklärt wie das funktioniert bekommt einen Keks.

    Dazu hat man mit dem Image zu leben die Tests wie diese offenlegen. Natürlich gibt es dann auch Stress mit dem Anbieter. Wenn man zu lästig ist wird erst einmal die Händlernummer gesperrt. Ganz ehrlich - einen ehrlichen Shop zu betreiben ist schwer.

    Natürlich verdiene ich auch damit Geld und ich sollte mich nicht nicht beschweren.
    Aber trotzdem - es ist eine Anstrengende Arbeit und es kratzt doch ein wenig an dem eigenen Ehrgefühl wenn man bei solchen Shops nur an Arschlö#### denkt. Nur fürs Protokoll - das ist nicht immer der Fall.



    Danke für das lesen und Entschuldigung das die Gedanken so ungeordnet sind.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Hays, Frankfurt
  2. Deutsche Telekom AG, Frankfurt am Main, Bonn
  3. QSC AG, Frankfurt, Hamburg, Oberhausen
  4. Gundlach Bau und Immobilien GmbH & Co. KG, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 5,99€
  3. 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test: Schöne Enttäuschung!
Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test
Schöne Enttäuschung!
  1. Schwankende Laufzeiten Warentester ändern Akku-Bewertung des Macbook Pro
  2. Consumer Reports Safari-Bug verursachte schwankende Macbook-Pro-Laufzeiten
  3. Notebook Apple will Akkuprobleme beim Macbook Pro nochmal untersuchen

  1. Tinker-Board: Asus bringt Raspberry-Pi-Klon
    Tinker-Board
    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

    Still und leise steigt erstmals ein bekannter Mainboard-Hersteller in den Markt für Bastelcomputer ein und will mit dem Raspberry Pi konkurrieren. Die Technik klingt interessant, zur Software fehlen aber jegliche Informationen.

  2. Privatsphäre: Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder
    Privatsphäre
    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

    Verschlüsselt kommunizieren, und das noch besser als zuvor: Der 2013 geschlossene E-Mail-Dienst Lavabit ist wieder verfügbar - am Tag der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump. Lavabit soll die Privatsphäre seiner Nutzer noch besser schützen.

  3. Potus: Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto
    Potus
    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

    Amtsübergabe auch im Internet: Donald Trump hat die offiziellen Social-Media-Konten des US-Präsidenten mit einer leeren Timeline übernommen. Die Tweets der Obamas werden archiviert.


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27