Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Modulare Geräte: Phonebloks will nicht…

Wer kauft schon ein teures klobiges Smartphone

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer kauft schon ein teures klobiges Smartphone

    Autor: Andi2k 28.09.16 - 10:58

    Die Idee sieht ja auf den ersten Blick gut aus, jedoch wird mittels dieser Blöcke das Telefon ein dicker Klumpen und das wollen die wenigsten. Und so ein Smartphone veraltet halt einfach in allen Bereichen gleichermaßen. Hey neues Display mit mehr Auflösung rein warum denn nicht. Hey das Display braucht mehr Ressourcen => neue Grafikeinheit nachkaufen. Hey jetzt ist die CPU der limitierende Faktor, also auch die nachkaufen. Hmmm die neue CPU wird durch fehlenden Arbeitsspeicher ausgebremst, also auch noch nachkaufen. Jo meiner Meinung nach rechnet sich das einfach nicht. Da kommt der Kunde einfach besser weg wenn er sein "altes" Smartphone in der Bucht vertickt und sich ein neues holt.
    Das einzige was ich an so einem Smartphone aufrüsten / tauschen will sind Akku und SD Karte. Ansonsten ises noch ganz cool wenn mans einfach zerlegen kann um ein gesprungenes Display zu tauschen bzw. für den nicht-bastler billig tauschen zu lassen. Aber für alles weitere ist der Markt einfach viel zu klein.
    Das sieht man allein schon daran, dass sich Telefone ohne SD Kartenslot und mit fest verbautem Akku überhaupt verkaufen lassen. Wie soll man diesen Kunden jetzt so ein Puzzlephone schmackhaft machen ?

  2. Re: Wer kauft schon ein teures klobiges Smartphone

    Autor: Anonymer Nutzer 28.09.16 - 11:09

    Andi2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hey das Display
    > braucht mehr Ressourcen => neue Grafikeinheit nachkaufen. Hey jetzt ist die
    > CPU der limitierende Faktor, also auch die nachkaufen. Hmmm die neue CPU
    > wird durch fehlenden Arbeitsspeicher ausgebremst, also auch noch
    > nachkaufen.

    Das kann man ja locker umgehen, indem man gleich "genügend" davon reinpackt. Der relativ alte Snapdragon 800 macht ja heute in Smartphones auch noch eine ganz passable Figur. Oberhalb von acht GB RAM wird sich im Smartphonemarkt auch auf Sicht nicht viel abspielen.
    Außer evtl. VR, das ist dann aber wieder nicht unbedingt die Kernzielgruppe eines schweren, großen Modul-Smartphones. Und selbst da ist weit oberhalb von 4K niemand hinter dem Ofen hervorzulocken. Sachen wie "die Grafik unterstützt nicht mehr das neue DirectX 12.1" werden ebenso nebensächlich sein, nehme ich zumindest an.

    So wie beim PC seit längerem kommt es auch beim Smartphone zu einer Verlangsamung des lange üblichen "Höher, schneller, weiter"-Wettrüstens. Viele der Komponenten sind heute schon auf einem Niveau, das man als "gut genug" bezeichnen kann.

    Mit einem SD 820 und 6-8 GB RAM sowie einer passenden Grafikeinheit sollte in so einem SP für lange Zeit genug Leistung vorhanden sein.

  3. Re: Wer kauft schon ein teures klobiges Smartphone

    Autor: Andi2k 28.09.16 - 11:43

    Ja eben und solange man genügend davon hat muss man nichts austauschen, sobald das dann nicht mehr genügt muss man fast alles austauschen, da die Komponenten aufeinander abgestimmt sind. Nach 3-4 Jahren ist halt alles veraltet und nicht nur eine Komponente. Da holt sich der Benutzer halt gleich ein komplett neues Gerät und nicht alles einzeln.

  4. Re: Wer kauft schon ein teures klobiges Smartphone

    Autor: Nogul 28.09.16 - 11:55

    Weil PC aufgeführt wird, obwohl er voll modular ist werden höchstens ein paar RAM Module, HDDs/SSDs und Grafikkarte aufgerüstet.

    Als der Fortschritt bei PCs noch Schlag auf Schlag folgte haben Gehäuse und Netzteile sogar einige Mainboard und CPU Updates überlebt aber mittlerweile entsorge ich sie nach vielen Jahren komplett und sei es auch nur weil man sich an der Gehäuse satt gesehen hat.

    Aktuell noch am meisten verkauften Handys dürften die iPhones sein wo Hard- und Software ein Paket ist. Bei Android sieht man wie selbst die Trennung von Hard- und Software schon ein fast unüberwindliches Hindernis darstellt und demzufolge der Hauptkritikpunkt ist. Da dann noch weitere Modularisierung anzustreben scheint mir wie, um ein kleines Problem zu lösen verschlimmert man ein viel größeres Problem.

    Bei Notebooks geht der Trend ja auch in die entgegengesetzte Richtung. Was gestern noch geschraubt/gesteckt war wird verklebt. Akkuwechsel mit einem Handgriff?

  5. Re: Wer kauft schon ein teures klobiges Smartphone

    Autor: Anonymer Nutzer 28.09.16 - 12:23

    Andi2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach 3-4 Jahren ist halt alles
    > veraltet und nicht nur eine Komponente.

    Mittlerweile kann man aber durchaus den Bereich noch auf 5-6 Jahre oder mehr erweitern, da Prozessoren wie z.B. der A10X oder SD820 in den Geräten, in denen sie verbaut werden, kaum ausgereizt werden können. Es gibt einfach (außer eben bei VR) keinen automatischen Bedarf nach immer mehr Leistung und RAM. Dadurch "veraltet" ein Prozessor eben auch viel langsamer.
    Selbst ein fünf Jahre altes iPhone 4S erhält noch iOS 10 und wird ggf. noch ein oder zwei Jahre benutzt, da ist man dann schon bei 7 Jahren. Und wenn man sich dann überlegt, man könnte dem 4S einfach ein neues Kameramodul spendieren, wen kümmert da primär die CPU-Leistung?

    Die Kernkomponente so eines Smartphones wäre zwar sehr teuer aber eben auch sehr langlebig weil zukunftssicher, was der Zielgruppe eines modularen, reparablen Handys ziemlich in die Karten spielen dürfte. Die Anschaffung solcher vergleichsweise Kleinserien-Geräte wird ohnehin teuer werden, die angepeilte Kundschaft wird's also verkraften.

  6. FP2 machts doch vor

    Autor: miauwww 28.09.16 - 13:04

    Nicht billig, dafür aber modular und leicht reparierbar. Es ist etwas dicker, aber nicht klobig. Wenn dann das nächste Fairphone tatsächlich nur noch aus Hardware Upgrades für das FP2 besteht, gäbs kaum noch was zu meckern. Ich kaufe nicht nach Aussehen, weil andere 'Werte' für mich weit wichtiger geworden sind...

  7. Re: Wer kauft schon ein teures klobiges Smartphone

    Autor: TrollNo1 28.09.16 - 16:23

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil PC aufgeführt wird, obwohl er voll modular ist werden höchstens ein
    > paar RAM Module, HDDs/SSDs und Grafikkarte aufgerüstet.
    >
    > Als der Fortschritt bei PCs noch Schlag auf Schlag folgte haben Gehäuse und
    > Netzteile sogar einige Mainboard und CPU Updates überlebt aber mittlerweile
    > entsorge ich sie nach vielen Jahren komplett und sei es auch nur weil man
    > sich an der Gehäuse satt gesehen hat.

    Kauf dir lieber mal ein ordentliches Netzteil und Gehäuse, dann musst du das nicht ständig ersetzen.

    Ein Gehäuse ist nur zweitrangig "hübsch". Viel wichtiger ist das durchdachte Innenleben mit den Luftströmen, Staubfiltern etc. Einmal ordentlich gekauft (ich werfe mal den Hersteller Nanoxia in den Raum, deutsche Firma, super Support) braucht man lange nichts neues mehr.

    Außer du willst so bunt leuchtende Plastikbomber mit großem Fenster. Dann kann ich dir aber auch nicht mehr helfen ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. MorphoSys AG, Planegg Raum München
  4. BWI GmbH, München, Rheinbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 89,99€
  2. 0,49€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Akku-FAQ: Woher kommen die Rohstoffe für E-Autos?
    Akku-FAQ
    Woher kommen die Rohstoffe für E-Autos?

    Ein Elektroauto ist mehr als nur sein Akku - und es gibt viele Möglichkeiten, es zu bauen. Deshalb ist die Antwort auf diese einfache Frage kompliziert und fängt damit an, welche Rohstoffe es gibt und welche man braucht.

  2. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbst gesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  3. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.


  1. 08:55

  2. 22:46

  3. 17:41

  4. 16:29

  5. 16:09

  6. 15:42

  7. 15:17

  8. 14:58