1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Modulares Smartphone: Google sagt…

@Google: Macht weiter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Google: Macht weiter

    Autor: MüllerWilly 16.08.15 - 21:46

    @Google: Macht weiter damit. Das Projekt wird schon kommen.

    Spätestens, wenn das Exoskelett Version 2 draußen ist: Vorne, Mitte und Hinten nur noch ein Slot. Und dann gibt es "Trenner", welche den Slot halbieren. Jetzt muss man so viele Trenner einbauen, bis man seine Modulgröße erreicht hat.

    "Mitte" ist dann für Akku, Funk, GPS, usw. Und "Vorne" für Dispaly, und "Hinten" für Digicam, Solarmodul, usw.

    Spätestens, wenn dann die Spezialsensoren draußen sind, wie Blutzucker für Diabetiker, der Rauchsensor von NEST welche das Handy in einen Feuermelder verwandelt oder die Witzmodule für Wasserpistole, Laserpointer für die Kiddys, dann wird sich das System durchsetzen.

    Natürlich werden alle 1-Teil-Handy-Hersteller sich Euch in den Weg stellen. Und die ganzen Jünger davon auch. Aber wenn der User die Vorteile erkannt hat und die Hersteller kapieren, daß man wieder Geld mit Qualität (10 Jahre Garantie) statt mit Geiz (Akku nach 7 Monaten defekt = selber zahlen) machen kann, wird das System Punkten.

    Natürlich müssen die Module dafür nicht nur in Handys passen. Es muss auch ein Exoskelett geben für Tabletts, für Notebooks, für Sensorik, für Fernbedienungen. Auch die ganzen Geräte für das "Internet 4.0" brauchen alle Slots. Dann wird das System was werden.

  2. Re: @Google: Macht weiter

    Autor: Anonymer Nutzer 17.08.15 - 03:18

    MüllerWilly schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Google: Macht weiter damit. Das Projekt wird schon kommen.
    >
    > Spätestens, wenn das Exoskelett Version 2 draußen ist: Vorne, Mitte und
    > Hinten nur noch ein Slot. Und dann gibt es "Trenner", welche den Slot
    > halbieren. Jetzt muss man so viele Trenner einbauen, bis man seine
    > Modulgröße erreicht hat.
    >
    > "Mitte" ist dann für Akku, Funk, GPS, usw. Und "Vorne" für Dispaly, und
    > "Hinten" für Digicam, Solarmodul, usw.
    >
    > Spätestens, wenn dann die Spezialsensoren draußen sind, wie Blutzucker für
    > Diabetiker, der Rauchsensor von NEST welche das Handy in einen Feuermelder
    > verwandelt oder die Witzmodule für Wasserpistole, Laserpointer für die
    > Kiddys, dann wird sich das System durchsetzen.

    Ein Rauchmelder meldet übrigens wie der Name schon sagt,Rauch. Und ein Rauchmelder hat in einem Smartphone nicht das geringste verloren. Rauch steigt einfach aus physikalischen gründen immer Richtung Ozon und man bringt die Teile vollkommen beabsichtigt unter der Decke an. Die Geräte arbeiten nachdem Streulichtprinzip,also optisch.


    > Natürlich werden alle 1-Teil-Handy-Hersteller sich Euch in den Weg stellen.
    > Und die ganzen Jünger davon auch. Aber wenn der User die Vorteile erkannt
    > hat und die Hersteller kapieren, daß man wieder Geld mit Qualität (10 Jahre
    > Garantie) statt mit Geiz (Akku nach 7 Monaten defekt = selber zahlen)
    > machen kann, wird das System Punkten.

    Es gibt aber leider auch immer mal wieder Kandidaten die es in nur anderthalb Wochen schaffen die Kapazität eines Akkus um 30 Prozent zu verringern. Man kann aber auf Smartphone Akkus grundsätzlich keine 10 Jahre Garantie geben. Der Akku ist nun mal ein Verschleißteil. Allerdings gibt es bei Verschleißteilen immer eine zweijährige Gewährleistung. Eine Garantie ist wiederum immer nur eine freiwillige Leistung des Herstellers.

    > Natürlich müssen die Module dafür nicht nur in Handys passen. Es muss auch
    > ein Exoskelett geben für Tabletts, für Notebooks, für Sensorik, für
    > Fernbedienungen. Auch die ganzen Geräte für das "Internet 4.0" brauchen
    > alle Slots. Dann wird das System was werden.

  3. Re: @Google: Macht weiter

    Autor: DrWatson 17.08.15 - 05:58

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Rauchmelder meldet übrigens wie der Name schon sagt,Rauch. Und ein
    > Rauchmelder hat in einem Smartphone nicht das geringste verloren. Rauch
    > steigt einfach aus physikalischen gründen immer Richtung Ozon und man
    > bringt die Teile vollkommen beabsichtigt unter der Decke an.

    Wenn man wissen will ob gerade Rauch im Raum ist, kann man das Smartphone auch kurz an die Decke halten. :)

  4. Re: @Google: Macht weiter

    Autor: MrTuscani 17.08.15 - 07:46

    DrWatson schrieb:

    >
    > Wenn man wissen will ob gerade Rauch im Raum ist, kann man das Smartphone
    > auch kurz an die Decke halten. :)

    Stimmt... das mache ich auch ständig im Schlaf... Immer mal das Handy an die Decke halten, um zu prüfen, ob es brennt während ich schlafe :-D...

    Und warum sollten andere Hersteller sich google in den Weg stellen? Die werden schön Module für die Exoskelette produzieren. Spricht ja nichts dagegen. :)

  5. Re: @Google: Macht weiter

    Autor: Dwalinn 17.08.15 - 08:36

    Oh Gott das mit dem Rauchmelder ist ernst gemeint... als ich das gerade in einen anderen Thread gelesen habe dachte ich das war eine schnaps Idee eines Users.

    Und diese scherzmodule sind tatsächlich Lachhaft... statt den 1¤ Artikel von Kik, MacGeiz oder Teddy kauft man sich dann also ein 30¤ Modul fürs Smartphone?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. LÄPPLE Dienstleistungsgesellschaft mbH, Heilbronn
  3. finanzen.de, Berlin
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 389,00€ (Bestpreis)
  2. 379,00€ (Bestpreis)
  3. gratis
  4. 159,90€ + Versand (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

  1. Pakete: Neue DHL-Packstationen nur noch mit App nutzbar
    Pakete
    Neue DHL-Packstationen nur noch mit App nutzbar

    Die DHL testet an rund 20 neuen Packstationen den Betrieb nur mit der App. Die Packstationen haben kein Display mehr.

  2. P-CUP: Ultraschnelle Kamera bildet Ausbreitung von Schockwellen ab
    P-CUP
    Ultraschnelle Kamera bildet Ausbreitung von Schockwellen ab

    Sie ist zwar nur ein Zehntel so schnell wie die schnellste Kamera der Welt; aber dafür kann P-CUP schnelle Prozesse in transparenten Objekten erfassen und vielleicht auch die Kommunikation von Nervenzellen untereinander.

  3. Tarife: Noch kein genauer Starttermin für 5G bei Telefónica
    Tarife
    Noch kein genauer Starttermin für 5G bei Telefónica

    Das 5G-Netz der Telefónica wird bereits aufgebaut. Wann es losgehen soll, ist weiterhin unklar. Doch einige Informationen sind bereits verfügbar.


  1. 18:40

  2. 18:22

  3. 17:42

  4. 17:32

  5. 16:02

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:45