1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Modulares Smartphone: Google sagt…

Schade

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schade

    Autor: HerrLich 16.08.15 - 13:30

    Ea wäre schade um dieses Projekt. Gerade weil sich in solche Geräte auch exotischere Hardware einbauen ließe. Gerade bestimmte Umhebungssensoren wären durchaus interessant. Also etwa ein Rauchsensor für Übernachtungen im Hotel. Oder ein Blutzucker-Sensor für Diabetiker.

  2. Re: Schade

    Autor: Moe479 16.08.15 - 13:54

    ich denke man will von herstellerseite garkeine offene plattform die wohlmöglich ewig lebt, ibm sieht ja die verbreitung des pc-konzeptes für sich als großen fehler an ... der immernoch weniger oder mehr auf das eigene geschäft nachwirkt.

  3. Re: Schade

    Autor: Dragon Of Blood 16.08.15 - 14:57

    dabei ist der modulare Aufbau von Pcs doch gerade einer der Gründe weshalb sie so erfolgreich geworden sind.

  4. Re: Schade

    Autor: LeoHart 16.08.15 - 16:24

    Es ist doch vollkommen egal was die Hersteller wollen. Wenn Ara Erfolg haben sollte, werden sich die Hersteller danach richten.
    "Ewig lebt" ist übertrieben, vermutlich wird es alle 5 Jahren ein neues Board (Endoskelett) geben, die Frage ist ob das neue Board kompatibel mit den alten Modulen wird.

    Leider wird die größte Hürde für Ara das Design sein. Eine interessante Gestaltungsmöglichkeit, Modulhüllen aus dem 3D-Drucker zu verwenden, wurde leider gestrichen.
    Ich hoffe Google unterschätzt diesen Aspekt nicht, denn Module nur bunt zu bedrucken wird auf Dauer nicht reichen.

  5. Re: Schade

    Autor: Moe479 16.08.15 - 22:34

    nur dass ibm keinerlei komponenten mehr dafür fertigt und vermarktet, da der preisdruck von anderen ihnen dafür die tour vermasselt hat ... die letzten tower und notebooks hatten auch nur noch das gehäuse ... boards und komponenten kamen von vielen dritten für günstig ... die das gleiche noch günstiger für viele mitbewerber gefertigt haben.

  6. Re: Schade

    Autor: Moe479 16.08.15 - 22:38

    ara oder sonstwas, damit wir soetwas nutzen können muss wer das erst einmal bauen und uns verkaufen ... das passiert bei der bauteil- und integrations-dichte (soc) nichtmehr per hand in ner garage nebenan, oder?

    so wer finanziert den testballon, also die reale-live-studie wie das am markt wirklich ankommt, und wieviel weniger man auf dauer damit einnimmt, bestimmt kein anleger mit hirn, es sei denn ein äußerer druck zwingt ihn dazu, z.b. eine auf nachaltigkeit bedachte gesetzgebung die unnachaltige geräte entsprechend besteuert, oder ein konkurent der es aus reinster nächstenlibe sogut vormacht, dass man mitziehen muss ... nur woher finanziert der sich, aus den anlegern die auch einen selbst den kurs dektiren, warum sollten die das vormachen?

    unsere derzeitige wirtschaftsform legt wert auf eine konstant ansteigende ausbeutung der arbeiterschaft, immer noch höher noch weiter und noch schneller soll das vorangetrieben werden, wachstum um jeden preis ... nachaltige konzepte, die den gewinn am markt schmälern könnten, sind unter dieser zielsetzung als pures gift zu betrachten, denn sie bremsen den markt für einen selbst nur aus, anstatt ihn im eigenen sinne zu beschleunigen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.08.15 22:54 durch Moe479.

  7. Re: Schade

    Autor: Dwalinn 17.08.15 - 08:17

    Wenn ich immer wieder solche blöde Beispiel Module lesen muss wundere ich mich gar nicht das das Gescheitert ist...

    Man könnte solche sachen schon längst machen nur dann halt über den MicroUSB oder Lightning Anschluss... macht halt aber keiner weil es sich nicht lohnt (obwohl man da eine viel größere Basis an potenziellen Kunden hat) ..... naja zumindest den Blutzucker-Sensor für Diabetiker gibt es für iPhones

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  4. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. 3,58€
  3. 4,15€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

  1. Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an
    Beschlagnahmt
    Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

    Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.

  2. Bürogebäude Karl: Apple baut Standort in München deutlich aus
    Bürogebäude Karl
    Apple baut Standort in München deutlich aus

    Apple wird seine Aktivitäten in München offenbar deutlich ausbauen und auch ein neues Bürogebäude beziehen, das Platz für 1.500 Beschäftigte bietet. In München betreibt Apple bereits das Bavarian Design Center mit 300 Mitarbeitern.

  3. Seehofer: 5G-Netz ohne Huawei kurzfristig nicht machbar
    Seehofer
    5G-Netz ohne Huawei kurzfristig nicht machbar

    Bundesinnenminister Horst Seehofer spricht sich "gegen globale und pauschale Handelsbeschränkungen" aus. In Bezug auf Huawei wurde er noch deutlicher.


  1. 15:08

  2. 13:26

  3. 13:16

  4. 19:02

  5. 18:14

  6. 17:49

  7. 17:29

  8. 17:10