Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Modulares Smartphone: Tastatur-Mod für…

Schade

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schade

    Autor: Mangnoppa 14.09.18 - 10:02

    Habe mir im letzten Jahr extra ein Moto Z Play für diesen einen Mod gekauft. Sehr enttäuschend. Eine Hardwaretastatur ist so viel besser als das ganze On-Screen Geraffel.

  2. Re: Schade

    Autor: Anonymer Nutzer 14.09.18 - 10:20

    Es fehlt das "Commitment". Lenovo hätte eine Modul-Plattform ausrufen müssen. Mit X Jahren MINDESTlebenszyklus, am besten basierend auf einem offenen Standard, mit einem Start-Lineup von soundsovielen eigenen Modellen, Förderung von externen Mod-Entwicklern, und anderen Handyherstellern, eigenen POS/Ständen in E-Märkten, Marketing, etc.

    Realität: quasi das Gegenteil. Wird mit dem Asus-ROG-Smartphone das selbe. Obwohl das im engeren Sinn mit den Moto Mods nicht vergleichbar ist, fehlt auch da ein Konzept mit Langfristigkeit.

    Man wirft ein Produkt hin wo es einer Plattform bedürfte.

  3. Re: Schade

    Autor: BitWire 14.09.18 - 10:27

    @david_rieger
    Lenovo hat eine Modul-plattform ausgerufen, hat 3 Jahre garantiert, dass die modplattform unverändert bleibt, das mdk kann jeder kaufen und mods entwickeln, der connector und wie damit umzugehen ist, ist gut dokumentiert. Das Mod Start-Lineup war auch da, mit namhaften herstellern und eigenen modellen, externe Mod entwickler wurden gefördert (Siehe die Aktion, aus der das Keyboard mod ursprünglich entstand), Marketing etc war und ist alles da. Die mods sind ja das, was die Moto Z linie von allen anderen Highend Flagship Smartphones unterscheidet. und das hat moto immer betont, egal auf welcher messe oder welchem werbespot. Also von fehlendem Commitment kann man da imho nicht sprechen.

  4. Re: Schade

    Autor: Anonymer Nutzer 14.09.18 - 10:59

    Als Lenovo "drei Jahre bleibt das so" sagten, meinten sie dann "drei Jahre passiert da gar nix"? ;)
    Ankündigung schön und gut, aber man muss es auch machen! Lenovo hat sich da einfach nicht reingekniet, das Engagement war lustlos, die Produkte blutarm. Die Kamera war Käse, der Akku auch. Der Lautsprecher hatte kein USP und der Beamer war für die Nische.

    Eine Tastatur wäre etwas ganz tolles gewesen. Aber es gab keine (?) von Moto und der externe Hersteller hätte für einen zu kleinen Kundenkreis produziert. Warum ist der zu klein? Weil zu wenige Geräte mit Modfähigkeit im Markt sind. Das meine ich mit Lineup, Durchhaltevermögen, Engagement. Und mit "Produkt hinwerfen wo man langfristig eine Plattform aufbauen muss."

    Alles was Du sagst ist richtig. Nur fehlt überall der Zusatz "und dann war es ihnen nicht wichtig genug". Das Thema Mods haben sie mal angerissen, zu Ende gemacht haben sie es leider nicht.

  5. Re: Schade

    Autor: My Hell Baby speaking 14.09.18 - 11:22

    Letztendlich haben die Kunden das Produkt (hiermit meine ich das komplette Modulkonzept der Z-Serie) nicht angenommen. So hat Lenovo z.B. mit Akkupacks ganz klar die Vielen angesprochen, die sich wechselbare Akkus wünschen.
    Vielen Käufern sind Kriterien wie eine "edle Materialanmutung" wichtiger. Dem Trend, durch das Streichen der Audioklinke die Freiheit des Nutzers einzuschränken, folgen ja auch die meisten. So bekommen sie, was sie verdienen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.18 11:23 durch My Hell Baby speaking.

  6. Re: Schade

    Autor: Anonymer Nutzer 14.09.18 - 11:39

    Der Akku war ja selbst das Problem. Man konnte ihn nur direkt am Telefon laden. Jede Billig-Powerbank vermeidet diesen gravierenden Nachteil interner und externer Wechselakkus. Erst das dritte erhältliche Produkt hatte endlich einen eigenen Anschluss, IIRC.

    So gewinnt man nicht die Zahl an Kunden, die es braucht, um sich als Hersteller mit Mods als USP von anderen deutlich abzuheben. Es reicht nicht, sich gerade so zu qualifizieren.

  7. Re: Schade

    Autor: Stepinsky 14.09.18 - 19:37

    BitWire schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @david_rieger
    > Lenovo hat eine Modul-plattform ausgerufen, hat 3 Jahre garantiert, dass
    > die modplattform unverändert bleibt, das mdk kann jeder kaufen und mods
    > entwickeln, der connector und wie damit umzugehen ist, ist gut
    > dokumentiert.
    Ja, aber das Interesse von Moto war nur sehr kurzfristig.
    > externe Mod entwickler wurden gefördert (Siehe die
    > Aktion, aus der das Keyboard mod ursprünglich entstand),
    Die Realität sah leider anders aus. Große Teile der Verzögerung des Mods gehen auf Motos Konto. Validierungen dauerten ewig, irgendwann mittendrin wurde ein komplettes Team gefeuert und es gab wochenlange Verzögerungen, bis ein neues Team zusammengestellt wurde und arbeitsfähig war. Es gab nach dem vollmundigen Auftakt kaum noch echte Unterstützung für Mod-Entwickler..

    > Die mods sind ja das, was die Moto Z linie von allen
    > anderen Highend Flagship Smartphones unterscheidet. und das hat moto immer
    > betont, egal auf welcher messe oder welchem werbespot.
    Es ist leider ein großer Unterschied zwischen Marketing Blabla und realer Produktpolitik. Moto hat mit der Z Reihe einige Alleinstellungsmerkmale auf dem Markt gehabt, aber alle verschlafen.
    Mein Moto Z Play hat eienn gigantischen Akku. ANhand der Reaktionen die ich dafür immer wieder bekommen, sehe ich einen beträchtlichen Markt. Es blieb aber bei diesem einen Modell. Auch das Mod-Konzept fand reges Interesse, vor allem der Tastatur-Mod. Aber Moto hat nichts daraus gemacht. Seit Generation 2 der Z-Reihe wird schon über die Einstellung spekuliert. Das Angebot an Mods ist klein und blieb klein.
    Moto war auch mal ein Hersteller, der dank purem Android schnelle Updates zur Verfügung stellen konnte. Jetzt hängen sie ständig hinterher - wieder ein Alleinstellungsmerkmal weniger.

    > Also von fehlendem
    > Commitment kann man da imho nicht sprechen.
    Doch. Der Projektentwickler des Mods hat dazu viel geschrieben. Und schau dich um: Welche der Mods haben es überhaupt auf den Markt geschafft? Außer großen Firmen hat niemand etwas auf den Markt gebracht. Und welche der Firmen hat mehr als einen Mod produziert?
    Wenn Moto ein klares Commitment hätte, wäre der Entwickler des Mods vermutlich mit trotzd dem nötigen höheren Produktionsvolumen auf den Markt gegangen.
    Mit so mangelhafter Unterstützung durch Moto und fehlender Vision war ihm das zu unsicher.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ID Logistics über IBS GmbH, Dortmund, Weilbach, Hammersbach
  2. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  3. DÖHLER GmbH, Darmstadt
  4. KÖNIGSTEINER GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Media Control Unit: Totgeschriebener Flash-Speicher legt Teslas lahm
    Media Control Unit
    Totgeschriebener Flash-Speicher legt Teslas lahm

    Weil das Infotainment-System sehr viele Logs ablegt, wird der Flash-Speicher in älteren Tesla-Fahrzeugen zu oft beschrieben, was zum Ausfall der Media Control Unit (MCU) führen kann. Das Auto lässt sich dann schlicht nicht mehr laden. Elon Musk beschwichtigt derweil via Twitter-Post.

  2. Shotwell-Klage: Gnome-Projekt wehrt sich gegen Patenttroll
    Shotwell-Klage
    Gnome-Projekt wehrt sich gegen Patenttroll

    Die freie Fotoverwaltung Shotwell verletzt angeblich ein Patent. Gegen diesen Vorwurf eines Patenttrolls wehrt sich die gemeinnützige Gnome Foundation nun unter anderem mit einer Gegenklage.

  3. Videostreaming: Netflix will etwas gegen Konten-Sharing unternehmen
    Videostreaming
    Netflix will etwas gegen Konten-Sharing unternehmen

    Derzeit ist es problemlos möglich, ein Netflix-Konto mit anderen zu teilen - auch außerhalb des eigenen Haushalts. Dadurch könnten dem Streamingdienst wertvolle Einnahmen entgehen. Netflix will das eindämmen und arbeitet an einer kundenfreundlichen Lösung.


  1. 10:47

  2. 10:32

  3. 10:14

  4. 09:57

  5. 09:10

  6. 09:09

  7. 08:19

  8. 07:49