Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Modulares Smartphone: Tastatur-Mod für…

Scheitern um weiter zu scheitern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Scheitern um weiter zu scheitern

    Autor: AltStrunk 14.09.18 - 10:36

    Die Mod hat nicht geklappt und jetzt versuchen sie es mit einem ganzen Smartphone. Warum tut man sich sowas an. Hardware zusammenfrickeln traue ich ihnen ja zu, aber der mittlerweile viel wichtigere Aspekt ist ein Softwarepaket zu schnüren das flüssig läuft, und da rede ich nicht von Updates oder Features, sondern schlicht ein flüssiges unverbugtes System. Und da habe ich bei kleinen Klitschen null Vertrauen, sowas benötigt Erfahrung und Zeit, beides kostet Geld das bei anderen Anbietern schlicht über die Menge verkaufter Geräte kommt. Zumal ich schon Mal relativ sicher davon ausgehe das ein Mediatek soc verwendet wird (die Mindestabnahmemenge bei Snapdragon's ist schlicht zu hoch für ein Nischenprodukt), die zwar deutlich besser als ihr Ruf sind aber doch nur mit dem ein oder anderen Kniff ihr Potential ausspielen können. Wenn sie wenigstens eine strategische Partnerschaft hätten, z.b. Cubot ist ein Mediatek Zauberer, deren Systemoptimierung ist stets am Rande von Perfektionismus (oder fällt einem noch ein System ein das mit einem MTK 6737 (unter Snapdragon 200) in Verbindung mit Android Nougat flüssig läuft und das läuft wirklich flüssig). So ist das ein MotoMod lief nicht, wir ziehen das ganz groß auf und scheitern diesmal nicht an der hard- sondern Software.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.18 10:37 durch AltStrunk.

  2. Re: Scheitern um weiter zu scheitern

    Autor: the_second 14.09.18 - 10:59

    Lineage OS?

  3. Re: Scheitern um weiter zu scheitern

    Autor: Mangnoppa 14.09.18 - 11:17

    Lineageos, habe ich auch sofort gedacht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.18 11:17 durch Mangnoppa.

  4. Re: Scheitern um weiter zu scheitern

    Autor: AltStrunk 14.09.18 - 11:26

    Also lineage OS ist ja nur eine custom Rom, man benötigt da entsprechende Blobs (treiber) und die müssen dann ins System integriert werden. Da gibt es Spielraum, daraus entstehen dann z.b. Unterschiede bei einzelnen Geräten mit selben soc ( da spielt auch noch mehr mit rein wie z.b. Speicher, RAM, usw usf). Und MTK soc sind bei weitem nicht so gut dokumentiert wie Qualcomm's, es gibt auch kein offizielles lineage os für MTK Geräte.

  5. Re: Scheitern um weiter zu scheitern

    Autor: Stepinsky 14.09.18 - 19:39

    Kleine Hersteller können es nur unter der Verwendung von Custom-ROMs stemmen. Dank dem modulareren Treiberkonzept könnte das inzwischen auch vernünftig machbar sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Ryte GmbH, München
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Concardis GmbH, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-69%) 12,50€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. (-71%) 11,50€
  4. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort