1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Moto Z Play mit Akkumodul im Praxistest…

Laden wirklich so lästig?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Laden wirklich so lästig?

    Autor: wasabi 10.11.16 - 09:54

    Also ich habe ehrlich gesagt überhaupt kein Problem damit, mein Telefon jede Nacht laden zu müssen. In der Regel übernachtete man dort, wo eine Steckdose ist. Mein Gerät kann Qi, da muss ich noch nicht mal an der Buchse fummeln, sondern lege das Gerät da einfach drauf. Ich muss ja auch abennds meine Kleidung auszeiehn,. Uhr ablegen, Brille absetzen,... bevor ich schlafen gehe. Da sehe ich jetzt das Aufladen des Handys als nicht extra lästig. Insofern wundert es mich manchmal, dass so manche den alten Handys mit Wochenlanger Standby Zeit nachtrauern.

    Geringe Akkulaufzeit ist aber durchaus ein Problem, nämlich dann, wenn es noch nicht mal einen vollen Tag hält. Und leider kann das bei mir schon mal vorkommen, wenn es viel benutzt wird. Da scheint mir nun dieses Moto Z eine tolle Sache zu sein. Allerdings aber eben weil es garantiert einen Tag hält - und nicht weil ich seltener laden muss.

    Natürlich gibt es auch Situationen, wo man mal ohne Steckdose übernachtet. Aber da frage ich mich gerade, ob dann diese Mod so nötig ist. Die Idee fand ich zunächst super, aber gerade bei diesem Handy, welches ja eh einen größen Akku hat, noch am wenigsten nötig. Wenn ich z.B. auf einem Festival bin wo man zeltet, hab ich keine Steckdose. Aber da nehme ich eben meine Powerbank mit. An der lade ich das Handy über nacht, quasi wie zuhause.

    Ich könnte auch diese Mod als "powerbank, an der ich über nach lade" benutzten. Nur dazu müsste es ja gar nicht spo toll am Handy integriert sein. Aber warum soll ich die ganze Zeit so ein fettes Handy rumschleppen? Man schläft zwar nicht jede NAcht an einer Steckdose, aber man schläft jede nacht. In der Kann doch das Handy am Akku laden. Tagsüber bleibt der Ladeakku im Zelt. Aber er muss nicht am Handy sitzen.

    Letztlich ist das dann eher unpraktischer, weil man ihn nicht extern laden kann, im Gegensatz zu einer Powerbank. Hmm, wie gesagt fand ich die Idee mit dem Mouldaren Handy und konkret der AkkuMod im ersten Moment eine coole Sache, aber jetzt sehe ich in der PRaxis irgendwie doch keinen überzeugenden Einsatzzweck.

  2. Re: Laden wirklich so lästig?

    Autor: KOTRET 10.11.16 - 09:58

    ist Geschmackssache,
    ich persönlich empfinde es als Lästig und will auch keine "always on" Ladegeräte oder Ladeschalen haben nur damit das Ding mehr als 2 Tage am Stück überlebt.
    Bin ich unterwegs, dann will ich erreichbar sein und im schlimmsten Fall mehr als 2 Tage. Aber dafür würde sich wahrscheinlich ein Zweit-Nicht-Smart-Telefon eher anbieten.

    PS: mich nerven die hohen Töne der meisten Ladegeräte, da ich aber das Smartphone als Wecker benutze muss man sich wohl oder übel damit arrangieren.

  3. Re: Laden wirklich so lästig?

    Autor: Salzbretzel 10.11.16 - 11:02

    Ist wie immer eine Sache des Einsatzzweckes.

    Ich bin in der Nacht nicht immer Zuhause. Dann müsste ich eine Powerbank oder ein Netzteil herumschleppen.
    EIn dicker Akku war für mich also ein Stück Freiheit. Weniger planen müssen.

    So ein dicker Akku wird ja auch relevant wenn man mit dem Radel unterwegs ist und man die Navigation nutzt.
    Powerbang geht da nur zur Not.

  4. Nur für Leute ohne Qi

    Autor: dabbes 10.11.16 - 11:12

    Für mich gibts definitiv nie wieder ein Gerät mit Stecker.

    Dank sowas hat man das Gerät auf dem Schreibtisch auch immer schön im Blick
    https://www.amazon.de/dp/B01J5OUO8E

  5. Re: Laden wirklich so lästig?

    Autor: 3eggert 10.11.16 - 11:23

    Die Antwort ist wie so oft : Kommt darauf an...
    Für mich ist sie definitiv ja. Ich hab Bereitschaftsdienst in der Form das ich auf einen Anruf oder eine Nagios Mail innerhalb von recht kurzer Zeit Probleme fixen muss. Ist letztlich übertragbar auf alle anderen die beruflich erreichbar sein müssen. Bei mir kommt hinzu das ich viele Probleme nur mit dem Smartphone lösen kann (ssh, webbrowser und vpn langt immer). Das heisst ich kann z.B. mit vollem Akku (meiner hält ne Woche) Zelten gehen und kann wenns brennt trotzdem löschen. Ich brauch nur Netzabdeckung, wenn ich die nicht habe merke ich mir wo ich hin muss um Netz zu bekommen. Für mich gilt lange Laufzeit = Viel Freiheit.

    Gegenfrage: ist ein Phone was wenige mm dicker ist so lästig?

    cu

    Thorsten

  6. Re: Laden wirklich so lästig?

    Autor: wasabi 10.11.16 - 12:26

    > Gegenfrage: ist ein Phone was wenige mm dicker ist so lästig?

    Nein, grundsätzlich nicht, ich finde es auch albern, dass die so super dünn sind.

    Mir geht das aber hier ums andere extrem. Das Moto Z an sich ist super, und ich find die lange Akkulaufzeit gut. Aber eigentlich nur deshalb, damit ich garantiert auch bei langer Belastung über den Tag komme.

    Was hast du denn für ein Gerät, dass das eine Woche hält? Auch eher Standby, oder? Wenn ich eine Woche zelten gehe, dann nehme ich meine Powerbank mit. Mir ging es um zwei Dinge:

    1. Die Formulierung "Jeden Abend Laden ist lästig". Das finde ich wirklich nicht schlimm. Ich sehe da kein Problem drin. Ich lade mein handy auch dann abends, wenn es noch gar nicht leer ist - denn wer weiß, was am nächsten Tag ist. Also auch wenn ich mir das Moto Z kaufen würde, würde das an meinem Ladeverhalten nicht ändern. Ich hätte gerne das Moto Z (oder ein vergleichbar ausdauerndes) anstatt meines Nexus 4, damit ich entspannt unter allem Umständen über den Tag komme. Ohne z.B. bei einer abendlichen Zugfahrt denken zu müssen "Mist, muss mich mit dem Internetsurfen zurückhalten, weil ich gleich noch mein Handyticket vorzeigen muss". Wenn ich mir dagegen ein solches Handy kaufe, damit ich es nur noch jede zweite Nacht laden muss, habe ich doch quasi nichts gewonnen.

    2. Wenn ich ein paar Tage Zelten bin, dann nehme ich meine Powerbank mit. Das würde ich auch dann tun, wenn ich dieses Moto Z hätte, da würde ich mich höchsten bei nur einer Übernachtung drauf verlassen, dass das auch ohne geht. Diese Akkumod ist nun quasi eine Powerbank. Aber a) eine mit sehr klener Kapazität und b) eine die man nicht extern laden kann. Sind erstmal Nachteile. Vorteil ist, dass sie am Handy hängt. Aber wo ist da eigentlich der Vorteil? Solange du über den Tag kommst, kann der externe Akku doch auch tagsüber im Zelt liegen bleiben, über nach lädst du damit dein Handy. Was bringt es, das der immer am Handy steckt?

    ICh finde eben vor allem die Kombination aus einem Smartphone, welches an sich schon einen so großen Akku hat, und so einem recht kleinen externen Akku (der aber letztlich unflexibel ist) komisch bzw. sehe da für mich persönlich wenig Anwendungsszenarien. Denn das Handy hat es ja gar nicht nötig, dass man da dauerhaft so eine Vergörßerung dranflanscht. Gleichzeitig ist mir aber selbst die Kombination noch zu gering, als das ich bei mehrtätigen Zeltrips meine Powerbank zuhause lassen würde. Die dann durchaus mehr Kapazität haben kann und extern aufgeladen werden kann.

  7. Re: Laden wirklich so lästig?

    Autor: wasabi 10.11.16 - 12:43

    > Ich bin in der Nacht nicht immer Zuhause. Dann müsste ich eine Powerbank
    > oder ein Netzteil herumschleppen.
    > EIn dicker Akku war für mich also ein Stück Freiheit. Weniger planen
    > müssen.
    Würdest du dann dauerhaft diese Akkumod am Moto Z lassen?

    > So ein dicker Akku wird ja auch relevant wenn man mit dem Radel unterwegs
    > ist und man die Navigation nutzt.
    > Powerbang geht da nur zur Not.
    Ein Freund von mir nutzt dazu so eine kleine Oberrohrtassche. Darin ist die Powerbank, das Smartphone ist unter der Klarsichthülle im Decke.

    Aber in der Tat wäre das mal ein durchaus für mich nachvollziehbarer Einsatzzweck.

  8. Re: Laden wirklich so lästig?

    Autor: Salzbretzel 10.11.16 - 12:56

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würdest du dann dauerhaft diese Akkumod am Moto Z lassen?
    Ich hatte zuvor ein Samsung Galaxy S3 mit aufgerüstetem Akku.
    Dadurch war das Ding über 2cm Dick und etwas unter 300g schwer.

    Ich würde also nicht - sondern habe in einen identischen Fall die Lösung genutzt.
    Nur war der Mod da permanent dran und nicht so locker ansteckbar.
    #Durchaus neidisch#

    Es kommt immer darauf an was du mit dem Handy machst.
    Mein aktuelles Gerät kommt bei meiner nutzung über 3 Tage. Das ist für mich die magische grenze wo ich einknicke und nicht noch extra Akkuleistung will. Aber unter 2 Tagen - meh.
    Wenn ich dran denke das ich Abends auch schon völlig fertig nachhause kam und dann ohne das anstecken eingepennt bin. Am nächsten Tag hätte ich verschlafen, wenn bis dahin der Akku leer gewesen wäre.

  9. Re: Laden wirklich so lästig?

    Autor: wasabi 10.11.16 - 13:22

    > Ich hatte zuvor ein Samsung Galaxy S3 mit aufgerüstetem Akku.
    > Dadurch war das Ding über 2cm Dick und etwas unter 300g schwer.
    Und der Grund war wirklich, dass du regelmäßig eine so intensive Nutzung hattest, dass es ohne Aufrüstakku nicht reichen würde?

    > Wenn ich dran denke das ich Abends auch schon völlig fertig nachhause kam
    > und dann ohne das anstecken eingepennt bin.
    Ok, das ist dann wohl wirklich typ Sache :-) Das passiert mir höchstens, wenn ich total betrunken bin. Ansonsten bekomme ich es ja auch noch hin, mich umzuziehen und meine Brille abzustetzen. Dann schaff ich es auch noch, dass Handy auf die Qi-Punkt zu legen.

    > Am nächsten Tag hätte ich verschlafen, wenn bis dahin der Akku leer gewesen wäre.
    Könnte mir auch nicht passieren, ich stelle jeden Abend meinen Wecker (mittlerweiel den im Smartphone). Ich hasse diese automatischen "klingelt montags bis Freitags" Wecker. Ebenso Schlummerfunktoinen. Ein Wecker soll nur klingeln, wenn ich ihn bewusst aktiviere. Und wenn ich ihn aus schalte, soll er aus bleiben :-)

    Ich kann ja verstehen, wenn man tatsächlich lange Akkulaufzeit am Stück braucht, weil man sein Handy intensiv benutzt und lange Tage hat. Aber gerade dann würde ich ja auch ein sehr ausdauerndes Handy dennoch jede NAcht laden. Jedoch nur deswegen ein sehr dickes 300g Smartphone rumschleppen, damit ich nicht jede NAcht laden muss, fällt mir wirklich schwer nachzuvollziehen.

  10. Re: Laden wirklich so lästig?

    Autor: unbuntu 10.11.16 - 13:54

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedoch nur deswegen ein sehr dickes 300g Smartphone
    > rumschleppen, damit ich nicht jede NAcht laden muss, fällt mir wirklich
    > schwer nachzuvollziehen.

    Gibt halt Leute, die das Smartphone als Arbeitsgerät sehen und welche, die für die es wichtiger ist, dass es hauchdünn ist und ein tolles Logo hat. ;)

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  11. Re: Laden wirklich so lästig?

    Autor: Salzbretzel 10.11.16 - 14:05

    Den dicken Knochen habe ich wirklich gebraucht.
    Am Tag arbeiten und am Abend Spaß haben.

    Ich meine so dick musste er nicht mal sein. Etwas dicker hätte gereicht. Aber wenn man das Gerät schon verschandelt - dann richtig!
    Und ich habe es auch gerne genutzt. 3 Tage mal unterwegs und als ich die Steckdose wieder gesehen habe noch 3 Tage übrig. Das war schon lässig.
    Die alternative sind Powerbanks. Aber extra zubehör was ich vergessen kann passt nicht zu mir. Da bin ich etwas Chaotisch.
    Außerdem fällt es auf wenn das Handy in der Tasche fehlt. Vor dem aufrüsten habe ich es doch mal liegen gelassen.


    Wenn heutige Smartphones zwei Tage bei normaler Benutzung durchhalten würden - dann wäre es ja schon was. aber meistens ist man ja schon froh wenn es von Morgens bis Abends reicht.
    Und man könnte klar auch eine Powerbank zum Ausgleich mitnehmen. Genau das ist ja im Artikel vorgestellt worden. Nur nicht universal und für das Smartphone angepasst.

    Früher bin ich mit meinen ollen Nokia locker über eine Woche gekommen.
    Ja, es war ein ganz anderes Feld von Anforderungen und es lässt sich nicht vergleichen. Aber das waren noch Zeiten wo ich ewig nicht an den Akku denken musste. Und wenn er dann am Morgen gemeckert hatte habe ich ihn am Abend angeschlossen und das war auch ok.
    Guter alter Nokia Knochen - gesehen mit der Nostalgiebrille ;-)

  12. Re: Laden wirklich so lästig?

    Autor: wasabi 10.11.16 - 14:20

    > Gibt halt Leute, die das Smartphone als Arbeitsgerät sehen und welche, die
    > für die es wichtiger ist, dass es hauchdünn ist und ein tolles Logo hat. ;)

    Ja, du machst einen Smiley und meinst mich vielleicht acuh nicht direkt. Aber dennoch mal: Ich habe ein Nexus 4, habe es mir vor über drei Jahren für 250¤ gekauft als es kurz vor der Ablösung stand, sehe gerade keinen grund mir ein neues Smartphone zu kaufen, es steckt in einer ranzigen Hülle, es ist für mich ein Arbeitsgerät. Mir ist das aktuelle iPhone auch ergonomisch tatsächlich zu dünn. Ich verstehe nicht, warum Apple damit wirbt wie dünn es ist. Mir ist die Laufzeit meines Nexus uch zu gering, ich hätte gern einen stärkeren Akku.

    Aber hier geht es doch um ein anderes extrem. Um ein 2cm dickes und 300g schweres Smartphone . Das ist in der Hosentasche eher umbequem. Und was bringt mir das? Nehmen wir an, jemand baut die Rücksitzbank aus seinem Auto aus um da einen Zusatztank einzubauen, so dass er nur alle 2000 Kilometer tanken muss. Wenn jemand ein extremen Einsatzzweck hat (irgendweclhe Saharadurchquerungen...) dann kann ich das verstehen. Ebenso wie ich verstehen kann, wenn jemand ein 2cm dickes Handy hat für enstprechende Einsatzzwecke, wo es nicht anders geht. Aber wenn mir der Typ sagt, er hat sich den Zusatztank eingebaut, damit er nicht so oft tanken muss, dann finde ich das nur sehr schwer nachvollziehbar.

  13. Re: Laden wirklich so lästig?

    Autor: mariop 10.11.16 - 14:22

    Hallo,

    ich hab auf Reisen mal mein Samsung Galaxy Edge gegen ein Lumia 840 ausgetauscht. Dies hat eine ungefähre Laufzeit von 1,5 Tage. Ich glaube die kritische Zeit ist halt, wenn das Smartphone nur einen Tag durchhält und man es quasi jeden Abend (und nicht Nacht) laden MUSS.

    Szenarien wo dies Probleme macht:
    - Wenn man den ganzen Tag unterwegs ist (Wechsel der Zellen im Zug) und erst spät nach Hause oder ankommt.
    - Noch abends mit Kollegen auf ein Bier oder Zwei in den Pub geht bzw. gleich von Arbeit ins Theater, Sport etc.
    - Schlichtweg einfach vergisst es abends zu laden (gibts auch)
    - Auf Reisen ist. War gerade in Costa Rica und da ist man dann auch ohne Kontakt zur Steckdose mal 2 Tage unterwegs.

    Daher glaube ich das die Laufzeit von ca. anderthalb Tage bei normaler Nutzung ein guter Wert ist. Alles weniger macht nur Probleme.

  14. Re: Laden wirklich so lästig?

    Autor: 3eggert 10.11.16 - 14:29

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Gegenfrage: ist ein Phone was wenige mm dicker ist so lästig?
    >
    > Nein, grundsätzlich nicht, ich finde es auch albern, dass die so super
    > dünn sind.
    > Was hast du denn für ein Gerät, dass das eine Woche hält? Auch eher
    > Standby, oder? Wenn ich eine Woche zelten gehe, dann nehme ich meine
    > Powerbank mit. Mir ging es um zwei Dinge:

    Meins ist ein Samsung Note 4 mit nem 9600er Akku. Der macht das Phone ca 3x so dick hört sich viel an aber mit dem Werksakku ist es wirklich sehr dünn gerade bei der Fläche. Ich persönlich finde es liegt mit dem dicken deutlich besser in der Hand.
    Auch das Gewicht ist für mich kein Schmerz. Ist aber natürlich rein persönliches empfinden.
    Natürlich ist die Laufzeit nutzungsabhängig aber es hält ca ne Woche bei "normaler" Nutzung, also tägl. bischen telefonieren und surfen. Wenn ich viel Langeweile habe, z.B. ein paar Zugfahrten (viel surfen bei schlechter Netzanbindung), dann sinds schon mal ein paar Tage weniger.

    Powerbank ist nicht so mein Weg, mich nervt jeder weitere Akku um den ich mich kümmern muss, also dafür sorgen das er voll und nicht teilkaputt ist wenn ich ihn brauche.

    > Mir geht das aber hier ums andere extrem. Das Moto Z an sich ist super, und
    > ich find die lange Akkulaufzeit gut. Aber eigentlich nur deshalb, damit ich
    > garantiert auch bei langer Belastung über den Tag komme.

    Ist auch ein Punkt. Meine Frau hat das Problem das Abends das Handy leer ist. Blöd, wenn man noch nen bischen Facebook oder so machen will.

    > Diese Akkumod ist nun quasi eine Powerbank. Aber a) eine mit
    > sehr klener Kapazität und b) eine die man nicht extern laden kann. Sind
    > erstmal Nachteile. Vorteil ist, dass sie am Handy hängt. Aber wo ist da
    > eigentlich der Vorteil? Solange du über den Tag kommst, kann der externe
    > Akku doch auch tagsüber im Zelt liegen bleiben, über nach lädst du damit
    > dein Handy. Was bringt es, das der immer am Handy steckt?

    Da bin ich komplett deiner Meinung. Zwei Akkus in einem Gerät machen nur selten Sinn. Den Akkumod finde ich auch nicht gut. Gut finde ich das die Idee eines Smartphones das sehr lange Laufzeit hat und nicht super dünn sein muss im Massenmarkt ausprobiert wird. Meine Hoffnung ist das wenn hier eine Nachfrage erkannt wird es auch Telefone geben wird für die der Hersteller dann ein großen Akku anbietet. Die 3rd Party Lösungen sind halt um das Handy drum rum designt was oft nicht ideal ist, Zubehör pass z.B. oft nicht.

    cu

    Thorsten

  15. Re: Laden wirklich so lästig?

    Autor: wasabi 10.11.16 - 14:34

    > Aber wenn man das Gerät schon verschandelt - dann richtig!
    Haha, das find ich gut :-)

    > Und ich habe es auch gerne genutzt. 3 Tage mal unterwegs und als ich die
    > Steckdose wieder gesehen habe noch 3 Tage übrig. Das war schon lässig.
    > Die alternative sind Powerbanks. Aber extra zubehör was ich vergessen kann
    > passt nicht zu mir. Da bin ich etwas Chaotisch.
    Bei mir ist es in der Regel so, dass wenn ich irgendwo geplant länger unterwegs bin, es auch nicht schlimm finde die Powerbank mit in den Rucksack zu werfen.

    > Außerdem fällt es auf wenn das Handy in der Tasche fehlt. Vor dem aufrüsten
    > habe ich es doch mal liegen gelassen.
    Wenn ich irgendwo aufstehe und gehe mache ich instinktiv eine Handbewegungen zu meinen vordern Hosentasche und der Gesäßtasche - Handy, Schlüssel, Geldbörse. Leichter Kontrollzwang, aber dadurch lasse ich sowas auch nie irgendwo liegen :-)

    > Wenn heutige Smartphones zwei Tage bei normaler Benutzung durchhalten
    > würden - dann wäre es ja schon was. aber meistens ist man ja schon froh
    > wenn es von Morgens bis Abends reicht.
    Das hier vorgestellte Moto Z scheint da ja gut zu sein.

  16. Re: Laden wirklich so lästig?

    Autor: wasabi 10.11.16 - 14:39

    Ja, da gebe ich dir durchaus recht, das kenne ich in der Form aus. Das Moto Z alleine scheint das aber ja schon quasi zu erfüllen. Wobei ich sagen muss, dass so manches Poblem dieser Art auch durch Schnelladung zumindest deutlich entschärft werden würde. Z.B. wenn man bis Nachmittags unterwegss ist, nur 10 Minuten zuhause, und dann wieder los muss. Oder man vergessen hat über Nacht zu laden.

  17. Re: Laden wirklich so lästig?

    Autor: No name089 10.11.16 - 15:07

    Ich hasse es. Mich regt das laden extrem auf bzw die geringe kapazität vom iphone 6s.
    Ich muß viele emails beantworten und Fotos schießen, so kann es passieren das ich es um 7:00uhr von der dose nehme und gegen 14:00 uhr wieder anstöpseln muß.
    Ich habe mir jetzt ein samsung u800soul geholt und bin damit ca 10 tage erreichbar. Fotos schießt es mit 3,2mp und ist für kleinanzeigen usw hervorragend geeignet.. das tolle an dem ding ist das es semtliche daten über bluetooth versendet und nicht wie das apple zeug nur apple zeug sondern auf alle (bis auf nicht gejailbraktes apple zeug) sendet. Erstaunlich ist was das handy mit ner flatrate alles kann. Damals zur nokia zeit habe ich selber kein internet auf dem gandy gehabt. Jetzt mit ner flat und vorallem t9 schreibe ich emails schneller als auf dem iphone.

    Der positivste effekt ist aber, das nicht dauernd draufschauen. Ich war mit freunden beim abendessen und habe erst da gecheckt wie wenig wir von unserer umwelt mitbekommen. Die andern waren nach- und wärend dem essen immer am rumsuchen/schreiben während ich mir mal die gesichter und meine umgebung richtig anschauen konnte. Was soll ich sagen... hätte ich das ander scheiß ding dabei gehabt hötte ich mich nie an dem abend aus langeweile an die bar gesetzt und hätte nicht ne hammer geile bekanntschaft gemacht.
    Sorry fürs texten

  18. Re: Laden wirklich so lästig?

    Autor: Salzbretzel 10.11.16 - 15:13

    Keiner sagt was gegen Planung und Powerbank. Aber dafür müsste man Planungsdisziplin haben.
    Also nicht ich sein ;-)

    Aktuell habe ich das BQ Aquaris X5
    Damit komme ich über die magische 3 Tages grenze bei meiner Anwendung.
    Ich muss eingestehen das der Wechsel von 1 Woche auf 3 Tage trotzdem nervig war. Plötzlich konnte ich nicht mehr permanent den Bildschirm anlassen.
    Permanente Musikbox klappt damit noch, im Zug Videos schauen - besser nicht wenn man am zweiten Tag ist.

    Mich ärgert es ja das man immer dünnere Geräte baut anstelle die dicke mal so zu lassen und einen ordenlichen Akku verbaut.
    Aber so ein bissel scheitn es ja langsam gehör zu finden. Wobei die Flagschiffe (also mit massig Leistung) ja noch immer über den Tag krebsen. Also bin ich doch nur Randmarkt. :/
    Aber ich werde bedient - das war zu S3 Zeiten nicht der Fall.

    (Ich hoffe das es irgendwann mal ein 7 Tage Smartphone von der Stange gibt. Das wird der Tag wo ich mein Smartphone mal nicht bis zum defekt nutze, sondern mal so wegwerfe!)

  19. Re: Laden wirklich so lästig?

    Autor: Salzbretzel 10.11.16 - 15:21

    No name089 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich muß viele emails beantworten
    > [...]
    > samsung u800soul
    Irgendwie passt das jetzt in meinen Augen nicht zusammen. Hast du jetzt zwei Geräte oder schleppst du extra Technik mit dir herum?
    Oder wirklich der T9 Spaß?


    Mein Tipp für den Abend:
    Ich schlage ein Spiel vor, alle legen das Smartphone auf den Tisch. Der erste der danach greift muss die Runde bezahlen.
    Damit hört es nicht auf, aber die Leute bemerken wenigstens das da was nicht ganz so ist wie es sein soll.

  20. Re: Laden wirklich so lästig?

    Autor: Ovaron 11.11.16 - 17:56

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich habe ehrlich gesagt überhaupt kein Problem damit, mein Telefon
    > jede Nacht laden zu müssen.

    Damit habe ich ehrlich gesagt auch überhaupt kein Problem. Ein Problem habe ich nur damit das es (mein gegenwärtiges) keinerlei Reserven hat für den Fall das es aus diesem oder jenem Grund abends mal nicht zur Stromtanke getragen wird.

    > In der Regel übernachtete man dort, wo eine Steckdose ist.

    Das kommt noch erschwerend hinzu, ein Handy (ebenso wie ein Auto) hat für mich immer verfügbar zu sein, nicht nur in der Regel. Und gerade dort wo selbst beim Übernachten keine Steckdose verfügbar ist gewinnt das Handy in der Regel an Bedeutung.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Product Owner Digital Sales für die Abteilung Kundenprozesse, -anwendungen & -daten (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. Controller*in (m/w/d)
    Medion AG, Essen
  3. DevOps Engineer - Build Pipeline (w/m/d)
    DeepL GmbH, Köln, Paderborn (Home-Office möglich)
  4. SAP S / 4HANA Entwickler (m/w/d) - ABAP und Formulare
    Sikla GmbH, Villingen-Schwenningen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. 11,99€
  3. (u. a. Assetto Corsa für 3,99€, Assetto Corsa Ultimate Edition für 16,99€)
  4. (u. a. Standard Edition für 69,99€, Deluxe Edition für 89,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verteilte Systeme: Die häufigsten Probleme mit Microservices
Verteilte Systeme
Die häufigsten Probleme mit Microservices

Microservices bergen das große Versprechen schnellerer Entwicklungszeit. In der Praxis machen sie aber oft einfach nur mehr Arbeit.
Von João Alves

  1. Mendix-CTO Johan den Haan "Der durchschnittliche Entwickler ist kein Experte"
  2. Entwicklungscommunity Stack Overflow führt Collectives ein
  3. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten

Zukunft: Eine Uhr für die nächsten 10.000 Jahre
Zukunft
Eine Uhr für die nächsten 10.000 Jahre

Was ist ein Jahr, Jahrzehnt, Jahrhundert oder Jahrtausend? Die Longnow Foundation baut eine Uhr, die so lange laufen soll, wie die Geschichte der menschlichen Zivilisation zurück reicht.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. San Francisco EU will Botschaft im Silicon Valley gründen
  2. Neue Karriere im Silicon Valley Prinz Harry übernimmt Job bei US-Tech-Startup
  3. Zahlungsabwickler Stripe ist 95 Milliarden US-Dollar wert

20 Jahre Battlefield Earth: Wie es zu diesem Film-Desaster kam
20 Jahre Battlefield Earth
Wie es zu diesem Film-Desaster kam

Vor 20 Jahren debütierte Battlefield Earth in Deutschland - einer der teuersten, aber auch einer der meistverlachten Filme der Geschichte.
Von Peter Osteried

  1. Verfilmung von Monster Hunter Handlung? Schauspieler? Alles egal.
  2. Wonder Woman 1984 Ein Superhelden-Film von vorgestern