1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Moto Z2 Play: Lenovo pfeift auf Vorzüge…

Was für ein scheiß Design ist denn das?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was für ein scheiß Design ist denn das?

    Autor: h3nNi 02.06.17 - 12:21

    Versteht mich nicht falsch, aber was soll der Quatsch mit der fetten Kamera hinten? Das Ding wird im liegen auf dem Tisch rumwackeln wie sonst was. Und bevor jetzt jemand ankommt und mir erklären will warum die Kameralinse dahinten so ausbeult: Ich weiß wie eine Linse funktioniert.
    Mir geht es darum, dass man die Gehäusedicke an die Dicke der Kamera hätte anpassen sollen. Jetzt muss man eine Schutzhülle besorgen, die das Gehäuse praktisch so anpasst, dass die Linse nicht so hervorsteht.

  2. Re: Was für ein scheiß Design ist denn das?

    Autor: JackIsBlack 02.06.17 - 12:42

    Bei jedem Moto Z Play liegt eine andockbare Rückseite bei, dadurch wird die Kamera wieder in das "Gehäuse" geholt.

  3. Re: Was für ein scheiß Design ist denn das?

    Autor: Anonymer Nutzer 02.06.17 - 12:48

    Das Design ist nicht scheiße, sondern an die Nutzung von Modulen ausgelegt.
    Eine versenkte Kamera hat einen schlechteren Lichteinfang, ein geringeren Weitwinkel und mit Pech ist sogar der Modulrand sichtbar, deswegen ist die Kamera nicht plant zum Smartphone, sondern nur plan zu einem angedockten Modul.

  4. Re: Was für ein scheiß Design ist denn das?

    Autor: dantist 02.06.17 - 13:01

    Für die Mods müsste die Kamera nicht so lächerlich weit rausstehen. Beim Vorgänger funktioniert es ja auch wunderbar. Lenovo hat einfach verkackt, weil sie dem dünner=geiler-Trend hinterherrennen.

  5. Re: Was für ein scheiß Design ist denn das?

    Autor: JackIsBlack 02.06.17 - 13:10

    dantist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für die Mods müsste die Kamera nicht so lächerlich weit rausstehen. Beim
    > Vorgänger funktioniert es ja auch wunderbar. Lenovo hat einfach verkackt,
    > weil sie dem dünner=geiler-Trend hinterherrennen.

    "Die Kamera dient als Fixierpunkt für die Module."
    Den Artikel sollte man auch gelesen haben. Das erste Z Play hat auch eine weit herausstehende Kamera, oder welchen Vorgänger meinst du?

  6. Re: Was für ein scheiß Design ist denn das?

    Autor: dantist 02.06.17 - 14:06

    Das erste Z Play ist 1mm dicker, die Kamera steht nur halb so weit raus. Das meinte ich damit. Für die Fixierung der Mods reicht ein kleiner Überstand.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, Neckarsulm
  2. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  3. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rambo: Last Blood für 6,90€ (Blu-ray), Systemsprenger für 6,15€ (DVD), John Wick...
  2. tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. ab 195€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. 38,05€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11